Nachschau - Veranstaltung am 01.09.2015

 
 

Informationsfahrt

zum
 

EUROPEAN AIR TRANSPORT COMMAND (EATC)
in Eindhoven/NL

 

am Dienstag, 01. September 2015

 

Zur Veranstaltung:

Dieses multinationale Lufttransportkommando (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande und Spanien), das 2010 etabliert wurde, ist ein Musterbeispiel für das sogenannte „Pooling“, der supranationalen Zusammenfassung von Kräften und Mitteln zur Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung. Ist das auch eine „Blaupause“ für EU-Streitkräfte der Zukunft? Dieser Frage wollen wir nachgehen.

 

*****

 
Bericht der Sektion Bonn

Pooling & Sharing - erfolgreiche Spurensuche!

Von Servatius Maeßen
GenMaj Chris Badia, COMEATC beim Briefing - Foto: Servatius Maeßen

Die Forderung nach EU-Streitkräften wird immer dann politisch erhoben, wenn es um Förderung der Integration, um die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik oder „nur“ um die Finanzierung von Streitkräften geht. Die einen betonen die Notwendigkeit, die anderen reden von Vision oder gar Utopie. Die Sektion Bonn begab sich auf die Suche nach real existierenden Beispielen, ob multinationale Kräftebündelung und/oder Aufgabenteilung („pooling & sharing“) in der Praxis funktionieren kann. Wir waren erfolgreich! Das EUROPEAN AIR TRANSPORT COMMAND (EATC) auf der Airbase Eindhoven/NL ist so ein Leuchtturmprojekt, das seit 2010 erfolgreich operiert. Die Gründernationen waren seinerzeit Belgien, Frankreich, die Niederlande und Deutschland. 2012 trat Luxemburg bei, 2014 folgten Italien und Spanien.

Immer dabei, immer gesprächsbereit: der Commander - Foto: Servatius Maeßen

In einem eindrucks- und anspruchsvollen Vortrag informierte der Commander EATC (COMEATC), Generalmajor Christian „Chris“ Badia (Luftwaffe) persönlich über sein Kommando. Er skizzierte die politischen Hintergründe, die zur Gründung führten, und erläuterte die konditionierte Einsatzunterstellung der Lufttransportmittel der beteiligten Nationen unter sein Kommando. Das bedeutet in der Praxis, dass sein Stab mit über 200 Angehörigen aus den beteiligten Nationen derzeit über die imposante Zahl von 223 Transportflugzeugen verfügt, die je nach Typ und Fähigkeit effizient und wirksam eingesetzt werden. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Lufttransport von Passagieren und Material, um Tankflugzeuge zur Luftbetankung und medizinische Rettungsflugzeuge.

Die "Augen" des Tankers KDC 10 - Foto: Servatius Maeßen

Der Stab beschäftigt sich nicht nur rund um die Uhr mit der Planung, Durchführung und Erfolgskontrolle der Einsätze, sondern entwickelt auch Vorschriften und Verfahren zur Harmonisierung nationaler Eigenheiten und zur Sicherstellung der Interoperabilität. Mit einer eigens entwickelten „Flugstundenwährung“ werden die jeweiligen Leistungen der Nationen untereinander verrechnet und ausgeglichen. „Das Geschäftsmodell basiert auf dem Prinzip von „trust and confidence“ und funktioniert auch deshalb gut, wie die Nationen in Absprache auch national über ihre Kräfte verfügen können und die nationale Mandatskonformität durch Verbindungsoffiziere gewährleistet ist“, so General Badia. Für die Zukunft wird eine Kapazitätserweiterung durch den Zulauf neuer Transportflugzeuge (z.B. A 400 M), aber auch durch Beitritt weiterer Nationen erweitert. In einer ausgiebigen Frage- und Diskussionsrunde ließ der COMEATC keinen Zweifel daran, dass sein Kommando und das Prinzip des „pooling“ eine Erfolgsgeschichte sei und auf andere Aufgaben bis hin zu Kampfeinsätzen übertragbar sei. „Wer konkret über EU-Streitkräfte nachdenkt, sollte nach Eindhoven kommen und sich vom erfolgreichen praktischen Beispiel inspirieren lassen“, gab sich der General überzeugt.

Das EATC - international... - Foto: Servatius Maeßen

Und EATC „zum Anfassen“ wurde auch geboten: mit Erläuterungen sachkundiger multinationaler Einweiser wurden ein taktischer Lufttransporter und ein Tankflugzeug von innen und außen ausgiebig begutachtet.

"5 vor 12" - noch nicht, aber Zeit für neues Denken, neue Ideen! - Foto: Servatius Maeßen

Die Besucher waren sich einig: ein eindrucksvoller Besuch, ein überaus kompetenter, eloquenter, glaubwürdiger und geduldiger COMEATC, ein hilfsbereites und professionelles Team an seiner Seite und ein begeisternder Spirit überall. Wir danken dem EATC und sagen: well done, horrido, Hals- und Beinbruch, many happy landings!

Die Bonner in Eindhoven - Foto: Servatius Maeßen

Nach oben Zurück