Nachschau - Mitgliederversammlung 2015

 
 
vom 01.07.2015

Designierter Nachfolger „ein gestandener Soldat"

Klaus Suchland bleibt vorerst Leiter der Sektion Minden der „Gesellschaft für Sicherheitspolitik"

VON MICHAEL GRUNDMEIER
Der neue Vorstand (v.l.): Klaus Wiese, Klaus Suchland, Christian Günter. Klaudia Wilke, Jürgen Hockemeier und Ulrich Wilke. - Foto: mig

Minden/Bückeburg. Die Erleichterung war im Offiziersheim der Herzog-von-Braunschweig-Kaserne in Minden beinahe mit Händen zu greifen. Klaus Suchland, Leiter der Sektion Minden der „Gesellschaft für Sicherheitspolitik" (GSP) stellte sich - noch einmal - zur Wahl. „Von heute auf morgen aufhören, das gehe nicht", sagte Suchland im Rahmen der Mitgliederversammlung. Das für so ein Amt notwendige Netzwerk müsse erst nach und nach aufgebaut werden.

Dass Klaus Suchland nach einem Nachfolger sucht, ist schon seit Längerem bekannt. Seit 18 Jahren ist er Leiter der Sektion Minden,"und wenn man dann langsam auf die 80 zugeht, fragt die Ehefrau einen immer öfter: Muss das noch sein?" Drei Jahre lang hat Suchland jetzt schon nach einem Nachfolger gesucht - Das Resultat ist gleich null. Von rund zwei Dutzend geeigneten Persönlichkeiten, die er angesprochen habe, habe er zwei Dutzend Absagen bekommen. „Das war schon ein wenig enttäuschend", meint der Sektionsleiter kopfschüttelnd. "Das hatte ich so nicht erwartet."

Und jetzt? Ganz einfach: Eine andere Strategie musste her. Statt einen sofortigen Wechsel anzustreben, wurde nun ein langsamer Übergang favorisiert. "Wir haben uns gedacht, dass wir einen zukünftigen Nachfolger erst einmal mitlaufen lassen wollen", gab Suchland zu verstehen. Der Übergang soll also nicht abrupt, sondern sukzessive erfolgen, „sodass ich mich langsam herausschleichen kann". Eine Variante, in der der Sektionschef gleich mehrere Vorteile sieht. Zum einen habe der zukünftige Kandidat so genügend Zeit, sich das für diese Arbeit notwendige Netzwerk aufzubauen, zum anderen "wird er uns vertrauter, und wir können ihn kennenlernen". Ein „Hoppla-hopp, hier hast du das Amt", das gehe einfach nicht, „weil an diesem Amt sehr viel dranhängt. Man muss wissen, mit wem man sich in Kontakt setzten kann, und, und, und". In der Konsequenz bedeutet das für Klaus Suchland und Ulrich Wilke, noch einmal „drei Jahre weiterzumachenen". Denn: „Man verlässt ein Schiff nicht, dessen Tank voll ist und dessen Kurs klar ist."

Der Mann der das Ruder in drei Jahren übernehmen soll, ist in Bückeburg kein Unbekannter. Rainer Lüttge heißt der Mann, den Suchland so vorstellte: „Er hat alle Qualitäten, die für so ein Amt nötig sind, und er hat mein Votum und die Zustimmung der Präsidentin unserer Gesellschaft".

Lüttge, bis vor Kurzem Lehrgruppenkommandeur in Bückeburg, sei für drei Jahre nach de Luc abberufen worden und gehe danach in den Ruhestand. „Dann kann und wird er mit aller Kraft für uns arbeiten können", zeigte sich Suchland überzeugt.

Ein ähnlich gutes Zeugnis stellte Klaus Sonnhof(Gemeinschaft der Heeresflieger) dem möglichen Nachfolger Suchlands aus. Lüttge sei um Ausgleich bemüht, seine Entscheidungen treffe er mit Herz und Verstand. „Er ist ein wirklich guter Fang".

Die anschliessenden Wahlen ergaben folgendes Bild: Klaus Suchland bleibt Leiter der Sektion. Ulrich Wilke sein 1. Rainer Lüttge wurde von der Versammlung zum 2. Stellvertreter benannt. Klaus Suchland kündigte an, dass sich Lüttge so bald wie möglich der Sektion vorstellen wird. Der Posten der Schriftführerin bleibt bei Klaudia Wilke. Schatzmeister wurde Patrick Nowak. Zu Beisitzern bestimmte die Versammlung: Jürgen Hockemeier, Christian Günter und Klaus Wiese.

In seinem Jahresbericht hatte sich Klaus Suchland erfreut über die gute Resonanz von Mitgliedern und Gästen geäußert. Allein im Jahr 2014 seien zu 25 Veranstaltungen 2236 Gäste gekommen, sagte Suchland. Die Sektion stehe mit diesen Zahlen „so ziemlich an der Spitze in Deutschland". Auch bei den Mitgliederzahlen hat die Mindener Gesellschaft einen guten Stand: 344 Mitglieder hat die Sektion, davon sind 89 Frauen. Damit sei die Sektion die mitgliederstärkste und leistungsfähigste in ganz Deutschland, sagte Suchland. Jetzt gelte es, die Marke von 350 Mitgliedern zu knacken. Das sollte zu schaffen sein, bietet die Sektion doch ein attraktives Programm mit spannenden Themen. „Was unsere Sektion auszeichnet, ist die Vielfalt und Heterogenität unserer Mitglieder und die Vielfalt an Themen", lässt Klaus Suchland die Mitglieder wissen. „Wir haben für jeden etwas dabei, was ihn interessieren könnte."

Interessant sind eigentlich alle Veranstaltungen, die die Sektion für das zweite Halbjahr 2015 anbietet: am 21. Juli in Minden ein Vortrag zu „Chlorhähnchen, Hormonfleisch und Gentechnik - Vor- und Nachteile des geplanten Freihandelsabkommens (TTIP)" und am 20. August in Bückeburg zu „Russland ante portas - das neue Abschreckungskonzept der Nato". Weitere Themen sind „Wo bleibt unser Restabfall - im Atlantik oder in Afrika? (Mitte September in Minden) und „Ein teuflischer Dreiklang: Terrorismus - Massenvernichtungswaffen - failed states: Wieviel Schutz haben wir?" (Mitte Oktober in Bückeburg). Nach einer Veranstaltung in Stadthagen („Mama, ich kämpfe jetzt für Allah - Radikalisierung der muslimischen Jugend" am 16. November) findet am 21. November die fünfte Schaumburger Plattform statt (Thema: Sicherheit hat viele Gesichter - Klima und Sicherheit). Dieses Format werde inzwischen sehr gut angenommen, sagte Suchland.

Nach oben Zurück