Nachschau - Veranstaltung am 05.11.2016

 
 
 
vom 28.09.2016

Sind wir in Europa noch sicher?

Hochkarätige Referenten bei 6. Schaumburger Plattform der Gesellschaft für Sicherheitspolitik

 

BÜCKEBURG. Europa und die Sicherheit vor dem Hintergrund aktueller Migrationsfragen stehen im Mittelpunkt der 6. Schaumburger Plattform.

Kein anderes Thema habe in den vergangenen Monaten so dominiert wie die Flüchtlingskrise, betont der Sektionsleiter Minden der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP), Oberst a. D. Klaus Suchland, der dieses öffentliche Forum seit 2011 veranstaltet. So hat er zur Schaumburger Plattform am Samstag, dem 5. November, ab 9 Uhr, wieder hochkarätige Referenten in das Hubschraubermuseurn in Bückeburg eingeladen.

Unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, der über die Situation von Migration und Sicherheit in Niedersachsen sprechen wird, hat unter anderen die niedersächsische Beauftragte der Landesregierung für Migration und Teilhabe, die Landtagsabgeordnete Doris SchröderKöpf, ihre Teilnahme an dem Forum zugesagt. Eine Bestandsaufnahme zur Zukunft Europas gibt Prof. Dr. Johannes Varwick an diesem Tag. Der Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg ist auch Mitglied im Forschungsrat der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.

„Allein in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr als 1 Millionen Menschen Zuflucht gesucht", erinnert Klaus Suchland. Die in die Bundesrepublik Flüchtenden stammten vor allem aus Regionen, in denen zerstörerische Bürgerkriege ein menschenwürdiges Leben unmöglich machten. Ebenso vielfältig wie die Motive der Flüchtlinge, die zurzeit nach Europa strömten, seien die Aufgaben, die diese Massenmigration an Deutschland stelle, aber ganz besonders auch an die Bundesländer und Kommunen, die die Geflüchteten aufnähmen. So werde der Schaumburger Landrat Jörg Farr bei der Veranstaltung, die gegen 16 Uhr endet, über die Lage vor Ort sprechen, während Dr. Christina Krause, Koordinatorin Flucht und Migration bei der Konrad Adenauer Stiftung, die Fluchtursachen und Perspektiven der Flüchtlingskrise betrachtet. Als Kenner des Themas „Äußere Sicherheit" wird Generalmajor a.D. Dr. Dieter Budde zur Frage „Hat Sehengen noch eine Zukunft?" referieren.

An der abschließenden Podiumsdiskussion nimmt außerdem Dr. Silvia Horsch teil. Die gebürtige Österreicherin ist Philologin und lehrt am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. Vor 20 Jahren nahm sie den Islam an. 2009 promovierte sie in Arabistik.

Bei der Tagung, die vom Mindener Kommunikationsberater und Journalisten Hans-Jürgen Amtage moderiert wird, gehe es im Wesentlichen und aus unterschiedlicher Sichtweise um Handlungsoptionen und Anpassungsstrategien von der Flüchtlingsaufnahme bis zur Integration, gibt Organisator Klaus Suchland einen Ausblick. „Dabei sind die Europäische Union, das Land und die Kommunen gefragt, die Antworten auf die Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger mit der Frage ,Sind wir in Europa noch sicher?' geben müssen."

Anmeldung zur 6. Schaumburger Plattform bis 25. Oktober per E-Mail an owl1@gsp-sipo.de oder per Post an das Hubschraubermuseum Bückeburg, Sable-Platz 6, 31675 Bückeburg. Die Teilnahme ist kostenfrei, auch das Mittagessen. Es ist nicht notwendig, an allen Impulsveranstaltungen teilzunehmen.

 
Fotonachweis: Boris Pistorius und Doris Schröder-Köpf - Quelle: Foto AG Gymnasium Melle - Lizenz: CC-BY-SA 3.0
Johannes Varwick - johannes-varwick.de; Silvia Horsch - islamische-theologie.uni-osnabrueck.de
 
Nach oben Zurück