Einladung

 

Kdo SanEins Ustg Weißenfels
Landeskommando Hessen
Notarztgemeinschaft Bad Soden GmbH
Main-Taunus-Kreis
Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
verehrte Mitglieder und Freunde der GSP,

ich lade Sie im Namen der obigen Veranstalter herzlich ein zu nachfolgender Veranstaltung:

 

FORUM Zivil-Militärische-Zusammenarbeit

zum Thema

Terror in Europa

Worauf müssen wir uns vorbereiten?

 
Referent:

Oberfeldarzt Dr. med. Sebastian Hentsch

Stellvertretender Klinikdirektor und Leitender Oberarzt
am Bundeswehrkrankenhaus Koblenz
 

am Mittwoch, 29. März 2017, 18:00 Uhr
im Plenarsaal des
Landratsamtes des Main-Taunus-Kreises
Am Kreishaus 1-5, 65719 Hofheim am Taunus

 

Programm:

18:00 Uhr Registrierung/Anmeldung
19:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung Oberfeldarzt d.R. Dr. med. Ulrich Jürgens
BeaSanStOffz und VerbStOffzZMZ VKdo San LKdo/LReg Hessen
19:10 Uhr Grußworte
Landrat Michael Cyriax
Generalarzt Dr. med. Andreas Hölscher
Oberst Olaf von Röder
19:25 Uhr Vortrag: Terror in Europa
Oberfeldarzt Dr. med. Sebastian Hentsch
20:00 Uhr Beiträge aus dem Forum und Diskussion
Praktikabilität der Alarmierungs- und Einsatzstrukturen
in der zivilen Notfallrettung
21:00 Uhr Ausklang und Imbiss im parlamentarischen Bereich
 

Zur Veranstaltung:

Im April 2013 hörten wir im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung Referate über die Notfallversorgung von Verletzten nach Gewalttaten mit Schusswaffen und Sprengmitteln. Die zwischenzeitlich erfolgte Gewalteskalation war so noch nicht abzusehen.

Aktuell reden wir über Terroranschläge von Paris bis Berlin mit Hunderten von Toten und nahezu 1000 Schwerstverletzten und Invalidisierten. Wir sind Zeugen eines Gewalt- und Mordszenarios in den christlich geprägten Kernländern des alten Europa, welches in dieser Form seit Ende des II. Weltkrieges nicht mehr vorgekommen ist. Es ist evident, dass mit den etablierten Alarmierungs- und Rettungsszenarien diesen terroristischen Herausforderungen nicht mehr ausreichend begegnet werden kann.

Durch jahrelange Verbundenheit mit dem BWZK Koblenz haben wir heute die besondere Gelegenheit einen Referenten zu hören, der über langjährige internationale Expertise durch seinen unfallchirurgischen Einsatz in den verschiedensten Kampf- und Krisengebieten verfügt.

OFA Dr. med. Hentsch nahm als klin. Direktor an bisher zehn Bundeswehreinsätzen in Kunduz/Afghanistan, im Nordirak und in Mali teil. Er ist seit Jahren neben seiner klinischen Tätigkeit in der Ausbildung für KSK, SEK, BKA aktiv und lehrt zu diesen Themen als Dozent an der Universität Mannheim.

Dank gilt dem Landeskommando Hessen und dessen KVK Main-Taunus unter der Leitung von Herrn OTL d.R. von John, der Notarztgemeinschaft Bad Soden und der Gesellschaft für Sicherheitspolitik für die inhaltliche und organisatorische Unterstützung sowie allen Kameraden für die tatkräftige Hilfe bei der Ausrichtung der Veranstaltung.

Anmeldung:

Vorherige schriftliche Zusage bis zum 27.03.17 ist aus Sicherheitsgründen mit ausdruckbarem Vordruck zwingend erforderlich!

Einladung zum Ausdrucken

 

Anmeldung zum Ausdrucken

 

Ich würde mich freuen, Sie zu unserer Veranstaltung begrüßen zu können. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei. Gäste sind herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Hans-Peter Hess
Sektionsleiter

 
Diese Veranstaltung wird unterstützt von:
Taunus International Society for Military Medicine
Notarztgemeinschaft Bad Soden gGmbH
Doc’s Pflegedienst GmbH
Offizierverein Frankfurt von 1867 e.V.
Offizierverein Wiesbaden e.V.
 

Einladung

 

Gemeinde Buseck
Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.
Offizier-Verein Frankfurt am Main 1867 e.V.

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
verehrte Mitglieder und Freunde der GSP,

ich lade Sie im Namen der obigen Veranstalter herzlich ein zu nachfolgender Veranstaltung:

 

29. Busecker Forum
für Sicherheitspolitik

mit dem Thema

Der Koran -
Botschaft der Liebe, Botschaft des Hasses

 
Referent:

Hamed Abdel-Samad

Autor
 

am Donnerstag 20. April 2017, 19.30 Uhr
im Kulturzentrum Buseck
Am Schlosspark, 35418 Buseck

 

Zur Veranstaltung:

Abdel-Samad wurde als drittes von fünf Kindern eines sunnitischen Imams geboren. 1995 kam er im Alter von 23 Jahren nach Deutschland. Abdel-Samad studierte Englisch und Französisch in Kairo sowie Politik in Augsburg und später Japanisch in Japan. Er arbeitete als Wissenschaftler in Erfurt und Braunschweig sowie in Japan, wo er sich für Shintoismus und Buddhismus interessierte. In Japan lernte er seine spätere zweite Ehefrau kennen, deren Vater Däne und deren Mutter Japanerin ist. Er lehrte und forschte bis Ende 2009 am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München (Dissertationsthema: „Bild der Juden in ägyptischen Schulbüchern“). Abdel-Samad wurde 2010 als Teilnehmer der 2. Deutschen Islamkonferenz vom damaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière berufen. Seit November 2011 ist Abdel-Samad im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung. 2013 war er Redner auf der 2. Kritischen Islamkonferenz. Seit September 2015 ist er im Beirat der Raif Badawi Foundation for Freedom.

Als Sohn eines ägyptischen Imams kennt sich Hamed A.-S. in der Materie aus. Seine Art des Umgangs mit der Heiligen Schrift des Islam bedient sich allerdings solcher Methoden, die in der christlichen Theologie seit jeher gepflegt und hinter die zurück es spätestens seit dem Zeitalter der Aufklärung kein Zurück mehr gibt. Genau dies aber gilt im Islam als Ketzerei. Der Koran trägt also beide Komponenten – Liebe und Hass – in sich. Eine kritisch-historische Auslegung kann z.B. bestimmte Suren Epochen im Leben Mohammeds zuordnen und die Frage nach der Relevanz für die Gegenwart aufwerfen.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Abdel-Samad durch seine Autobiografie „Mein Abschied vom Himmel“ (2009) bekannt. Es sei weder eine Abrechnung mit seiner Kultur noch ein Aufruf zur Glaubensabkehr. Er wolle lediglich die Widersprüche seines Lebens verstehen. Nach der Veröffentlichung in Ägypten sprach eine Gruppe eine Fatwa gegen Abdel-Samad aus, und er stand unter Polizeischutz.

Abdel-Samad vertritt die Meinung, dass nur ein „Islam light“ in Europa eine Zukunft hat, ein Islam ohne Scharia, Dschihad, Geschlechter-Apartheid, Missionierung und Anspruchsmentalität.

Einladung zum Ausdrucken

 
 
Hier direkt online anmelden
 

Ich würde mich freuen, Sie zu unserer Veranstaltung begrüßen zu können. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei. Gäste sind herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Hans-Peter Hess
Sektionsleiter

 
Foto: Peter Wollring

Veranstaltungen 2015

Datum Referent Veranstaltung
19.03.2015 Oberst a.D. Heinrich Quaden 25. Busecker Forum "Die Türkei zwischen Orient und Okzident – Partner und Frontstaat"
22.05.2015 Brigadegeneral a.D. Armin Staigis, Vizepräsident Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Berlin Sicherheitspolitisches Forum Wettenberg "Die Rolle und Verantwortung Deutschlands in einer 'Welt aus den Fugen'"
07.10.2015 Dr. Kinan Jaeger, Lehrbeauftragter an der Universität Bonn - Center for Global Studies (Focus Middle East) Vortrag "Die Bedrohung durch den ISIS - wie geht es weiter im Nahen Osten?"
09.10.2015 Prof. Dr. Günther Schmid M.A., Professor emer. für Internationale Politik an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, München - Berlin Vortrag "Welt ohne Weltordnung und ohne Weltordnungsmacht"

Veranstaltungen 2016

Datum Referent Veranstaltung
10.03.2016 Björn Müller, Fachjournalist für Sicherheitspolitik, Berlin 27. Busecker Forum "Saudi-Arabien versus Iran - das Great Game im Mittleren Osten"
20.10.2016 Prof. Dr. Thomas Jäger, Politikwissenschaftler am Lehrstuhl für internationale Politik und Außenpolitik an der Universität Köln 28. Busecker Forum "Wohin steuert die USA und was bedeutet das für das Verhältnis zu Europa?"
20.10.2016 Bericht der Sektion zum 28. Busecker Forum "Wohin steuert die USA und was bedeutet das für das Verhältnis zu Europa?"

Veranstaltungen 2017

Datum Referent Veranstaltung
26.01.2017 Brigadegeneral Eckart Klink, Professor Dr. Andreas Dittmann Vortragsveranstaltung "Aktuelle Fragen zur Sicherheitspolitik"
Datum Mitteilung
   
   
   
Nach oben Zurück