Einladung

 
 

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren,
liebe Mitglieder,

gemeinsam mit dem Verband der Reservisten der Bundeswehr möchte ich Sie herzlich einladen zu unserer nächsten Veranstaltung.

 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

Spionage unter Freunden

Partnerdienstbeziehungen und Westaufklärung der Organisation Gehlen und des BND

 
Referent:

Erich Schmidt-Eenboom

Vorsitzender des Forschungsinstituts für Friedenspolitik e.V.
 

am Dienstag, 22. August 2017, 19.30 Uhr
im Forum Wolf Graf von Baudissin
des Zentrums Innere Führung der Bundeswehr
Von-Witzleben-Straße 17, 56076 Koblenz

 

Zur Veranstaltung:

Angela Merkels empörtes Votum, „Spionage unter Freunden – das geht gar nicht“, ist längst zum geflügelten Wort geworden. Das neue Buch des italienischen Journalisten Christoph Franceschini, des dänischen Universitätsprofessors Thomas Wegener Friis und von Erich Schmidt-Eenboom belegt, dass die internationale Geheimdienstkooperation in weiten Teilen von Konkurrenz und Abschottung bestimmt ist. Die Autoren untersuchen das strategische Kalkül der Zusammenarbeit und den beiderseitigen Nutzen. Es werden die frühesten und wichtigsten Partner im Westen von den USA über Großbritannien, Frankreich, Italien, die Schweiz und Österreich sowie skandinavische Staaten ins Auge genommen. Grundsätzlich besteht bei fast allen Partnerdienstbeziehungen unter westlichen Nachrichtendiensten seit Jahrzehnten eine Dichotomie: Bei gleicher oder ähnlicher Interessenlage arbeitet man sorgsam austariert zusammen, beim Aufeinanderprallen unterschiedlicher nationaler Interessen auch mit harten Bandagen gegeneinan-der. In weiten Teilen war und ist die intelligence community der westlichen Staaten von einer Kultur des Misstrauens geprägt. Das Machtgefälle zwischen großen und kleinen Geheimdiensten bestimmte und bestimmt noch heute in vielen Fällen die Kooperation.

Schmidt-Eenboom, der Leiter des Forschungsinstituts für Friedenspolitik e.V. und aus zahlreichen TV-Dokumentationen und Talkshows als Geheimdienstexperte bekannt, wird in seinem Vortrag die wesentlichen Erkenntnisse aus dem trinationalen Projekt vorstellen und auch auf die Rolle der Bundesregierungen von Konrad Adenauer bis Angela Merkel eingehen.

Einladung zum Ausdrucken

 

Ich würde mich freuen, Sie zu unserer Veranstaltung begrüßen zu können. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei. Gäste sind herzlich willkommen.

Die Kommandeure und Dienststellenleiter der Bundeswehr und Polizei, die Präsidenten/innen der Hochschulen und die Direktoren/innen unserer Koblenzer Schulen werden gebeten in ihrem Bereich auf unsere Veranstaltung hinzuweisen.

Mit den besten Wünschen

Ihr
Hans-G. Fröhling
Sektionsleiter

 
Foto: Forschungsinstitut für Friedenspolitik e.V.
 

Einladung

 
 

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren,
liebe Mitglieder,

gemeinsam mit dem Verband der Reservisten der Bundeswehr möchte ich Sie herzlich einladen zu unserer nächsten Veranstaltung.

 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

Streben nach der zweitbesten Lösung?

Zur Bewältigung der vielfältigen Organisationsprobleme in Friedensmissionen

 
Referent:

Dr. Julian Junk

Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
 

am Dienstag, 19. September 2017, 19.30 Uhr
im Forum Wolf Graf von Baudissin
des Zentrums Innere Führung der Bundeswehr
Von-Witzleben-Straße 17, 56076 Koblenz

 

Zur Veranstaltung:

Seit den 1990er Jahren werden regelmäßig und zunehmend komplexe Friedensmissionen durch die Vereinten Nationen mandatiert – zuletzt in Mali unter starker Beteiligung der deutschen Bundeswehr. Friedenmissionen umfassen militärische und zivile Aufgaben, sie greifen in unterschiedlichem Maße in hoheitliche Aufgaben des Gastlandes ein und verbinden damit Dynamiken lokaler und regionaler Politik mit denen internationaler Politik. Und dies alles in einem sehr begrenzten Zeitraum mit einem sehr schnellen Aufbau einer Organisationsstruktur die leicht fünfstellige Personenstärken umfasst und immer multikulturellen Charakters ist. Friedensmissionen stellen dergestalt eine große Management-Herausforderung dar.

Der Vortrag fokussiert auf drei Kernbereiche dieser Management-Herausforderungen: Koordination, Organisationslernen und Führung. Er erläutert einige grundlegende Zwänge, die sich aus dem international politischen Charakter einer solche Mission ergeben, und stellt einige Lösungsansätze zur Diskussion, aber regt auch dazu an, Erfolg- und Misserfolgseinordnungen nicht vorschnell vorzunehmen.

Dr. Julian Junk ist seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) zunächst im Programmbereich „Internationale Institutionen“, nun im Programmbereich „Transnationale Akteure“. Seit diesem Jahr leitet er zudem das Berliner Büro der HSFK. Er hat Diplom-Verwaltungswissenschaften mit einem Schwerpunkt auf Europäische Integration und Internationale Organisationen an der Universität Konstanz, der Universität Lund in Schweden und dem Institut d’Etudes Politiques Aix en Pro-vence in Frankreich studiert. Er war danach wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz und der Goethe-Universität Frankfurt. Zudem war er Gastwissenschaftler am Wisssenschaftszentrum Berlin, am Institut für Friedenforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg sowie an der School of International and Public Affairs der Columbia University New York. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Luzern und der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind internationale Organisation, Friedensmissionen der Vereinten Nationen, transatlantische Außen- und Sicherheitspolitik und Radikalisierungsforschung mit einem Schwerpunkt auf salafistischem Dschihadismus.

Einladung zum Ausdrucken

 

Ich würde mich freuen, Sie zu unserer Veranstaltung begrüßen zu können. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei. Gäste sind herzlich willkommen.

Die Kommandeure und Dienststellenleiter der Bundeswehr und Polizei, die Präsidenten/innen der Hochschulen und die Direktoren/innen unserer Koblenzer Schulen werden gebeten in ihrem Bereich auf unsere Veranstaltung hinzuweisen.

Mit den besten Wünschen

Ihr
Hans-G. Fröhling
Sektionsleiter

 
Foto: Forschungsinstitut für Friedenspolitik e.V.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Veranstaltungen 2014

DATUM REFERENT VERANSTALTUNG
25.11.2014 Oberst d.R. Dipl.Ing. Dietrich Läpke, Bundeskriminalamt Wiesbaden Vortrag "Die 18 deutschen Polizeien, Strukturen und Herausforderungen - militärisch-ziviler Know How-Transfer am Beispiel Forschung und Entwicklung"

Veranstaltungen 2015

DATUM REFERENT VERANSTALTUNG
27.01.2015 Dr. Niklas Schörnig, Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Vortrag "Vernetzte Kriegführung und Demokratie: 'silberne Kugel' oder 'Bumerang'?"
24.03.2015 Karl-Heinz Gimmler, geschäftsführender Gesellschafter der Gimmler Unternehmensgruppe Vortrag "Verfassungsrecht und Bundeswehrrüstungs- und Einsatzentscheidungen"
05.05.2015 Oberstleutnant Carsten Lange, Zentrum Innere Führung, Koblenz Vortrag "Islam – Islamismus - Salafismus"
09.06.2015 Dr. theol. Klaus Beckmann, Militärdekan Vortrag "Courage oder Heldenspektakel – Zur Führungskultur unserer Armee im Aufbruch"
15.09.2015 Professor Dr. Leonid Luks, Direktor des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien (ZIMOS) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vortrag "Von der Beendigung des Kalten Krieges bis zur neuen Ost-West-Konfrontation. Zur Entwicklung des Ost-West-Verhältnisses von Gorbatschow bis Putin"
27.10.2015 Dr. Kai Hirschmann, Stv. Direktor des 'IFTUS-Institut für Krisenprävention', Essen, Lehrbeauftragter am 'Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie' der Universität Bonn Vortrag "Der Zerfall von Staaten in der arabischen Welt und der Aufstieg des 'Islamischen Staates'"
24.11.2015 Oberstleutnant i.G. Martin Werneke, Projektgruppe Weißbuch 2016 im Bundesministerium der Verteidigung Vortrag "Zur Erstellung des Weißbuches 2016"

Veranstaltungen 2016

DATUM REFERENT VERANSTALTUNG
26.01.2016 Gregor Hofmann, Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Vortrag "Schutzverantwortung und Syrienkrise – Welche Zukunft hat die Responsibility to Protect?"
23.02.2016 Generalmajor a.D. Ernst H. Lutz, Publizist, Politik-, Führungs- und Unternehmensberater Vortrag "Die neue sicherheitspolitische Wirklichkeit"
15.03.2016 Dustin Dehéz, Managing Partner bei Manatee Global Advisors Vortrag "Splendid Isolation? Großbritanniens kompliziertes Verhältnis zur EU"
12.04.2016 Dr. Niklas Schörnig, Wiss. Mitarbeiter der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Vortrag "Fliegende Scharfschützen? Schlussfolgerungen aus der rechtlichen und ethischen Bewertung von Scharfschützen für die aktuelle Drohnendebatte"
31.05.2016 Generalleutnant a.D. Kersten Lahl, ehem. BAKS-Präsident, Vizepräsident der GSP Vortrag "Europa im Krisenmodus: Illusionen einer unfertigen Sicherheitspolitik"
30.08.2016 Jian Badrakhan, Executive Director oft the Schiller Language School & Das Rheinische Studienkolleg, Bonn Vortrag "Situation und Rolle der Kurden im Nahen Osten"
25.10.2016 Oberstleutnant a.D. Dipl. Päd. Jürgen Rose, Publizist Vortrag "NATO weggetreten! Der Mythos von der transatlantischen Interessen- und Wertegemeinschaft"
22.11.2016 Dr. Jörg-Meinhard Rudolph, Sinologe und Dozent am Ostasieninstitut der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Vortrag "Realpolitik in Asien – Ursachen und Folgen des Aufstiegs der VR China zur Imperialmacht"

Veranstaltungen 2017

DATUM REFERENT VERANSTALTUNG
20.01.2017 Dr. Asfa-Wossen Asserate, Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie, Unternehmensberater, Bestsellerautor und politischer Analyst Vortrag "Die größten Herausforderungen im 21. Jahrhundert – die afrikanische Flüchtlingsbewegung"
28.02.2017 Dr. Sabine Mannitz, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Vortrag "'Kulturkampf in der Türkei'. Konsequenzen der autoritären Wende der AKP-Regierung für die deutsche und europäische Politik"
28.03.2017 Marco Fey, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Vortrag "Die US-Außenpolitik unter Präsident Trump und die transatlantischen Beziehungen"
25.04.2017 Janusz Biene M.A., Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung Vortrag "Radikalisierung und Militanz: Salafismus und Dschihadismus als Herausforderung für Politik und Gesellschaft"
17.05.2017 Marco Seliger, Chefredakteur von „loyal – Das Magazin für Sicherheitspolitik“ Vortrag "Die Schlacht um Mossul – Selbstmordattentäter, Giftgas und selbst gebaute Drohnen – Wie der IS eine ganze Armee aufreibt"
Nach oben Zurück