Nachschau - Veranstaltung am 12.01.2018

 
 
 
 

Mitgliederversammlung
der Sektion Fulda

 

anschließend

Gemütliches Beisammensein
mit Rückblick auf die Jahresfahrt 2017

 
 

am Freitag, 12. Januar 2018, 18:30 Uhr
im Hotel „Jägerhaus“, Wintergarten
Bronnzeller Str. 8, 36043 Fulda-Bronnzell

 
 

*****

 
vom 16.01.2018

Neun neue Mitglieder

Fuldaer Sektion für Sicherheitspolitik zog Bilanz - Interesse ungebrochen hoch

vlnr. Franz Trost, stellv. Pressereferent; Michael Trost, Sektionsleiter; Ingolf Mann, Schriftführer; Gisbert Hluchnik, stellv. Schriftführer - Foto: Otmar Wald

FULDA - Bei der jährlichen Mitgliederversammlung der Fuldaer Sektion der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP), konnte wiederum eine erfreulich positive Bilanz gezogen werden. Im Rückblick auf 2017 konnten die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr noch mal deutlich gesteigert werden, stellte Sektionsleiter Michael Trost beim aktuellen Mitgliedertreffen im Bronnzeller Hotel Jägerhaus erfreut fest. Denn nicht nur die hohe Zahl an Mitgliedern konnte gesteigert werden, auch das Angebot sicherheitspolitischer Information und Diskussion sowie zwei mehrtägige Informationsreisen stießen auf hohes Interesse. Als Hauptgrund nannte Trost neben der Auswahl aktuell interessierender, kontrovers in der Gesellschaft diskutierter Themen und besonders geeigneter Referenten, die Kooperation mit dem Bonifatiushaus und mit der Rabanus-Maurus-Schule (Domgymnasium).

Neun neue Mitglieder hat die GSP 2017 hinzugewinnen können, was aus Sicht des Vorsitzenden „für die kontinuierliche Attraktivität der sicherheitspolitischen Öffentlichkeitsarbeit spricht“. So konnte damit die Fuldaer Sektion mit aktuell 129 Mitgliedern ihren hohen Stand noch mal steigern und gehört damit weiterhin zu den mitgliederstärksten Gruppen innerhalb des Landesbereich IV mit Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Etwa 797 Interessierte, in dieser Zahl sind auch ca. 100 Schülerinnen und Schüler enthalten, nahmen im zurückliegenden Jahr an den Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen sowie weitere 95 GSP-Mitglieder und Gäste insgesamt an zwei Informationsfahrten teil. Die mit 50 Teilnehmern voll ausgebuchte Tagesfahrt im Mai hatte das Museum und Grenzdurchgangslager in Friedland und eine Historische Stadtführung in Wanfried zum Ziel.

Künftige Themen

Mit den Worten, „eines unserer unverwechselbaren Kennzeichen ist die permanent lebhafte und kontroverse Diskussion der Zuhörer im Anschluss an die Vorträge, deren Themen immer für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Dies bezeichne ich als einen Wert an sich, den man in einer zunehmend kritischen und an der politischen Handlungsfähigkeit (ver)zweifelnden Bürgerschaft, zum Beispiel in der Flüchtlingskrise, gar nicht hoch genug einschätzen kann“, warb Trost dafür, die unverändert satzungsgemäßen Ziele der überparteilichen Organisation im Auge zu behalten: Diese Ziele seien seit Gründung der GSP 1952 das Eintreten für eine wehrhafte Demokratie als Voraussetzung für Freiheit und Frieden, für die innere Einheit Deutschlands und die Förderung der europäischen Integration.

Ein gutes Beispiel dafür seien die vier Vortrags- und Diskussionsabende allein im ersten Halbjahr 2018 mit dem Experten der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) für deutsche Außen- und internationale Sicherheitspolitik, Dr. Patrick Keller, Berlin, Thema „Sicherheitspolitische Aufgaben der nächsten Bundesregierung“, dem Publizisten und Russland-Experten Dr. Christian Wipperfürth, nur vier Tage nach dem 18. März, Thema „Russland nach den Präsidentschaftswahlen“, den renommierten Islamwissenschaftlern und Autoren Hamed Abdel Samad und Prof. Dr. Mouhanad Khorchide mit Vortrag und Diskussion sowie Buchvorstellung, in Kooperation mit dem Bonifatiushaus, zum Thema „Integration. Ein Protokoll des Scheiterns?“ und schließlich mit dem Historiker Dr. Gerd Koenen im Jubiläumsjahr „200 Jahre Karl Marx – 170 Jahre Kommunistisches Manifest. Eine kritische Sozial- und Ideengeschichte“, ebenfalls in Kooperation mit dem Bonifatiushaus.

Im zweiten Halbjahr soll die für September geplante dreitägige Jahresfahrt wieder zu einer interessanten Informationsreise werden, mit Besuch des Deutschen Panzermuseum und des Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Munster, der Gedenkstätte Ehemaliges KGB-Gefängnis in Potsdam und der Gedenkstätte Seelower Höhen im Oderbruch. Da der bisherige stellvertretende Pressereferent Hartmut Kullmann aus Fulda weggezogen ist, wurde per Nachwahl Franz Trost einstimmig als Nachfolger in den Vorstand gewählt. (pm)

 
Nach oben Zurück