Nachschau - Veranstaltung am 22.08.2015

 
 

Sicherheitspolitisches Seminar

18. Atlantischer Sommer

mit dem Thema

Wie sicher ist der Frieden in Europa?

40 Jahre KSZE/OSZE und die
europäische Sicherheitsarchitektur

 

Es referieren zu den Themen:

 

Der KSZE/OSZE Prozess. Geschichte und Entwicklung

Ulrich Kühn, M.A., M.P.S.

Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik
an der Universität Hamburg (IFSH)
 

Möglichkeiten und Grenzen transatlantischer Sicherheitspolitik

Rolf Clement

Leiter der Abteilung Hintergrund und sicherheitspolitischer
Experte des Deutschlandfunks
 

Hat die OSZE eine Zukunft?

Dr. Hans-Joachim Schmidt

Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK),
Frankfurt/Main
 

am Samstag, 22. August 2015, 10.30 - 18.00 Uhr

im Hotel Krupp
Poststr. 4, 53474 Bad Neuenahr

 

*****

 
vom 24.08.2015

Euphorie der 90er-Jahre ist längst verflogen

18. Atlantischer Sommer der Gesellschaft für Sicherheitspolitik analysierte den KSZE/OSZE-Prozess

Von unserem Mitarbeiter Jochen Tarrach
Zum 18. Atlantischen Sommer hatten sich mit Gerd-Heinz Haverbusch, David Sirakov, Armin Letocha, Ulrich Kühn und Michael Simon namhafte Sicherheitsexperten in Bad Neuenahr eingefunden. - Foto: Tarrach - GSP

Bad Neuenahr. Wie sicher ist der Frieden in Europa? Das war die Fragestellung des 18. sogenannten „Atlantischen Sommers“. Dahinter verbirgt sich als Jahreshöhepunkt eine Wochenendveranstaltung der Sektion Bad Neuenahr-Ahrweiler der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP). Rund 35 Teilnehmer hatten sich dazu im Hotel Krupp in Bad Neuenahr eingefunden. Innerhalb mehrerer Referate und Diskussionen mit ausgewiesenen Fachleuten wurde ein Resümee der Ergebnisse von 40 Jahren KSZE/OSZE-Prozess für die europäische Sicherheitsarchitektur gezogen. Unter der Leitung von Oberst a.D. Gerd-Heinz Haverbusch haben sich in der GSP zahlreiche interessierte Mitbürger zusammengeschlossen, um in regelmäßigen Treffen und Veranstaltungen mit hochrangigen Experten die Hintergründe weltweiter Verteidigungs- und Sicherheitspolitik sowie die Zusammenarbeit der Staaten zu beleuchten. So war es am Samstag Ulrich Kühn vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg der zur geschichtlichen Entwicklung des KSZE/OSZE-Prozesses sprach. Rolf Clement, Leiter der Abteilung Hintergrund und sicherheitspolitischer Experte des Deutschlandfunks sprach zu den Möglichkeiten und Grenzen transatlantischer Sicherheitspolitik und Dr. Hans-Joachim Schmidt von der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt/Main nahm die Zukunft der OSZE unter die Lupe. Die fachliche Veranstaltungsleitung lag bei Dr. David Sirakov, dem Direktor der Atlantischen Akademie in Kaiserslautern. Die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) steht aktuell vor einer Vielzahl von Aufgaben. Trotzdem stellt sich angesichts der aktuellen Entwicklungen in Europa mehr denn je die Frage nach ihrer Zukunft, denn im Grunde ist sie ein Kind des lange Zeit überwunden geglaubten Kalten Krieges. Doch die Euphorie der 1990er Jahre ist längst verflogen. 75.000 in Europa dislozierte schwere Waffen wie Panzer, Mörser und Geschütze wurden in dieser Zeit vernichtet. Militärische Fragen rückten in diesen Jahren in den Hintergrund. Es war die Zeit der friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands. Jedoch vom Ziel einer Sicherheitsgemeinschaft über alle ideologischen Grenzen hinweg hat sich die OSZE in den letzten Jahren und noch mehr im Zuge der Ukraine-Krise wieder weit entfernt. Es herrscht Krieg, und das innerhalb der europäischen Grenzen. Und das nicht nur in der Ukraine, sondern auch der Balkan wartet noch auf die endgültige Befriedung. Das Leitmotiv einer umfassenden Sicherheitskooperation, welches den Kalten Krieg abgelöst hatte, droht nun wieder zunehmend zur Makulatur zu werden. Wie soll also Angesichts von Nato-Osterweiterung und der Politik Putins zur militärischen Wiedererstarkung der Russischen Föderation eine friedliche Zukunft für Europa sichergestellt werden? Natürlich wurde auch beim 18. Atlantischen Sommer in Bad Neuenahr keine allumfassende Antwort gefunden. Klar wurde aber, dass sich 40 Jahre KSZE/OSZE-Prozess trotz aller Rückschläge durchaus segensreich ausgewirkt haben. Der erste Schritt zum Frieden sei stets, dass man miteinander rede. Das erfordere Zeit und Geduld, aber man dürfe den Faden auch bei Rückschlägen nicht abreißen lassen.

Nach oben Zurück
Veranstaltungskalender
 

GSP-Veranstaltungskalender

 
Legende: Termin exportieren - Zur Sektionsseite - Termininfo versenden - Terminerinnerung anfordern - Bei Veranstaltung anmelden