Nachschau - Veranstaltung am 16.05.2017

 
 
 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

"Fake News"
in Sicherheitspolitik und Strategie

 
Referent:

Rolf Clement

Journalist
Mitglied der Chefredaktion im Deutschlandfunk
 

am Dienstag, 16. Mai 2017, 19:30 Uhr
in der Kirchfeldkaserne
(ehem. General-Fahnert-Kaserne),
Heim der Soldatengemeinschaft
An der Trift 15, 76149 Karlsruhe

 

Zur Veranstaltung:

Gefälschte Nachrichten, sogenannte „Fake News“, sind derzeit in aller Munde. Täglich strömen sie über die Medien auf uns ein. Oft ist es schwer, richtig von falsch und wahr von unwahr zu unterscheiden.

Eine besondere Brisanz erlangen diese Nachrichten und Meldungen dadurch, dass sie gleichrangig neben Informationen von hoher Güte und Qualität stehen und dass sie durch ihre rasante Verbreitung über die sozialen Medien schwer nachverfolgbar und kaum wirksam korrigierbar sind. Kein Lebensbereich bleibt hiervon ausgenommen.

In der politischen Kommunikation werden seit alters her Unwahrheiten als strategische Mittel zum Machterhalt oder zur Machterlangung eingesetzt. So hat der preußische Militärwissenschaftler und Heeresreformer Carl von Clausewitz in seinem Standardwerk „Vom Kriege“ festgestellt, dass ein großer Teil der erhaltenen Nachrichten sich widersprechen und ein noch größerer Teil falsch ist. In diese Kategorie ist auch das von ihm beschriebene strategische Mittel der List einzuordnen, bei dem versucht wird, durch Scheinbefehle oder falsche Nachrichten, das Verhalten des Gegners zu beeinflussen.

Als Urheber zahlreicher aktueller Falschmeldungen im politischen und sicherheitspolitischen Bereich kommen nach Auffassung westlicher Dienste, vornehmlich russische Quellen in Betracht. Nachdem diese mit dem Einsatz von Falschinformation, der Diffamierung politischer Gegner, der Verbreitung provokativer Gerüchte und dem Schüren von Neid und Hass zuerst im eigenen Land, dann auch in der Ukraine erfolgreich waren, werden diese offensichtlich auch in der westlichen Welt erprobt.

Was ist zu tun? Können das im Justizministerium in Vorbereitung befindliche „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ oder der neue Organisationsbereich der Bundeswehr „Cyber- und Informationsraum“ zu mehr Sicherheit beitragen?

Diese und andere Fragen diskutieren wir gerne im Anschluss an seinen Vortrag mit dem Journalisten und Sicherheitsexperten im Deutschlandfunk Rolf Clement. Hierzu darf ich Sie sowie Ihre Angehörigen und Freunde auch namens der Deutschen Atlantischen Gesellschaft sowie unserer übrigen Kooperationspartner herzlich einladen.

 
Foto: Haverbusch
Nach oben Zurück