Nachschau - Veranstaltung am 27.01.2015

 
 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

Die NATO
nach dem Gipfel von Wales

Referent:

Generalleutnant a.D. Jürgen Bornemann

ehem. Generaldirektor des
Internationalen Militärstabes der NATO
 

am Dienstag, 27. Januar 2015, 19:30 Uhr
in der General-Fahnert-Kaserne
ehem. Heim der Soldatengemeinschaft
An der Trift 15, 76149 Karlsruhe (Neureut)

 

Zur Veranstaltung:

Mit einer außergewöhnlich umfangreichen, 113 Punkte umfassenden Erklärung endete das Gipfeltreffen der NATO-Partner im September vergangenen Jahres in Newport /Wales. War es doch überschattet von zwei nicht vorhersehbaren Ereignissen: Vom russischen Vorgehen im Ukraine-Konflikt sowie von dem massiven Auftreten der Terroristenmistenmiliz IS im Mittleren Osten und in Nordafrika. Vor allem Polen und die baltischen Staaten sorgen sich um ihre Sicherheit im Bündnis.

Russland sieht in den von der NATO beschlossenen Maßnahmen eine Gefährdung seiner Sicherheit. Noch in den letzten Dezembertagen hat der russische Präsident Wladimir Putin eine neue Militärdoktrin unterzeichnet. Darin wird zum einen das westliche Bündnis als große Bedrohung dargestellt, zum anderen soll sie eine Antwort auf die Lage im Norden Afrikas, in Syrien, im Irak und in Afghanistan sein.

Hinsichtlich des beim Gipfel beschlossenen ‚Readiness Action Plan‘ äußerten hochrangige Militärs beim Treffen der Generalstabschefs in Vilnius bereits wenige Wochen danach, Zweifel an der Möglichkeit seiner Umsetzung.

Wohin steuert die NATO ? Wie bewertet sie die Risiken in den genannten Konfliktregionen? Wie stehen die Chancen, den Dialog mit Russland wieder aufzunehmen?

 
Nach oben Zurück