Nachschau - Veranstaltung am 27.04.2015

 
 

Wehrgeschichtlicher Vortrag

zum Thema

Die Alpen als Kriegsschauplatz
im Ersten Weltkrieg
und die deutsche Gebirgstruppe

Referent:

Dr. Alexander Jordan

Direktor des Wehrgeschichtlichen Museums Rastatt
 

am Montag, 27. April 2015, 19:30 Uhr
General-Fahnert-Kaserne
ehem. Heim der Soldatengemeinschaft
An der Trift 15, 76149 Karlsruhe

Zur Veranstaltung:

Im Jahr 2015 jährt sich zum 100. Mal der Kriegseintritt Italiens in den Ersten Weltkrieg, ein Ereignis, das in Deutschland wenig beachtet wird, obwohl eine erhebliche Zahl deutscher Truppen an der Südwestfront gemeinsam mit Österreich-Ungarn gekämpft haben. Die „Alpenfront“ nimmt unter den Kriegsschauplätzen zweifellos eine Sonderstellung ein. Nirgends sonst bot sich den Soldaten so schwieriges Gelände, gepaart mit widrigsten Witterungsbedingungen und einem allgegenwärtigen, unbarmherzigen Feind: der Natur. Italiener wie Österreicher waren diesen Gewalten ausgeliefert. Da die eigenen Probleme auch die des Gegners waren, zollte man sich gegenseitig hohen Respekt. Dies trug nicht unerheblich zur Heroisierung, aber auch Romantisierung dieses Kriegsschauplatzes bei.

Erste Kampfhandlungen mit deutscher Beteiligung gab es kurz nach Kriegsausbruch, im Sommer 1915 in den Dolomiten, als das frisch aufgestellte Deutsche Alpenkorps Österreich-Ungarn beim Grenzschutz unterstützte. Die Elitetruppen Tirols, die Kaiserjäger und die gebirgserprobten Landesschützenregimenter, waren in Galizien und Serbien großteils aufgerieben worden. Dem Landesverteidigungskommando Tirol standen nur die kurzfristig aufgebotenen und schlecht ausgerüsteten Standschützen und das Deutsche Alpenkorps zur Verfügung. Die Tradition der deutschen Gebirgstruppe ist, bis in unsere Tage, eng mit diesen frühen Ereignissen verknüpft.

Der Vortrag wird mit einer Vielzahl eindrucksvoller Fotos die Eigenheiten des Gebirgskrieges und die Notwendigkeit einer spezialisierten Gebirgstruppe ebenso thematisieren, wie die Beteiligung deutscher Truppen an den Abwehrkämpfen in den Dolomiten 1915 und in der Isonzoschlacht 1917.

 
Foto: WGM Rastatt
Nach oben Zurück