Nachschau - Veranstaltung am 02.02.2017

 
 
 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

Die Tuareg
Das vergessene Volk Nordafrikas

 
Referent:

Matthias Hofmann M.A.

Historiker und Orientalist
 

am Donnerstag, 02. Februar 2017, 19:00 Uhr
(Einlass ab 18:30 Uhr)
in der Offizierheimgesellschaft der Hermann–Köhl–Kaserne
Wildentierbacher Str. 100; 97996 Niederstetten

 

*****

 
vom 04.02.2017

Die Tuareg – ein Blick von Niederstetten nach Nordafrika

Von Lars Meinzer
Der Stellvertretender Regimentskommandeur, Oberstleutnant Heuwinkel, der Referent, Herr Hofmann, und Leiter der Sektion Taubertal der GSP e.V., Herr Krayer, (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Regimentswappens. - Foto: Meinzer

Niederstetten. Am Donnerstag, 02. Februar 2017 führte das Transporthubschrauberregiment 30 seinen jährlichen Wintervortrag mit dem aktuellen Thema „Tuareg – das vergessene Volk Nordafrikas“ durch.

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. (GSP e.V.) fand die Veranstaltung unter großem Zuspruch von lokalen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Casino der Hermann-Köhl-Kaserne in Niederstetten statt.

In Vertretung des leider verhinderten Regimentskommandeurs, Oberst Peter Göhringer, konnte der Stellvertretende Kommandeur des Transporthubschrauberregiment 30, Oberstleutnant Martin Heuwinkel, die zahlreichen Gäste begrüßen. Auch der Leiter der Sektion Taubertal der GSP e.V., Oberstleutnant a.D. Wolfgang Krayer, hieß die Gäste als auch die teilnehmenden Soldaten des Regimentes herzlich willkommen.

Die im Vergleich zu Vorjahren nahezu doppelt so hohe Teilnehmerzahl externer Gäste war maßgeblich auch durch das Thema beeinflusst. Herr Matthias Hofmann, MA konnte hierzu als Referent gewonnen werden. Als ausgewiesener Kenner historisch-politischer Zusammenhänge insbesondere des arabischen und nordafrikanischen Raumes stellte er auf sehr kurzweilige Weise die gesellschaftlich und historisch bedingten Besonderheiten der Tuareg dar. Durch plastische Beispiele aus anderen Regionen der Welt konnte er Verständnis für Handlungen der Tuareg erzeugen und hielt dabei den Anwesenden immer wieder einen gesellschaftskritischen Spiegel vor. Die Komplexität der Betrachtung dieser Volksgruppe im Zusammenhang mit den aktuellen Vorgängen in den Staaten Nordafrikas führte zu regen Nachfragen im Anschluss an den einstündigen Vortrag.

Das Transporthubschrauberregiment 30 nimmt zusammen mit den anderen Heeresfliegerverbänden aus Faßberg und Fritzlar das im Januar diesen Jahres durch den Bun-destag beschlossene erweiterte Einsatzmandat in Mali wahr, einem der Staaten, in dem sich die Stämme der Tuareg als Nomaden bewegen. Die ersten Soldaten sind bereits in MALI und unterstützen die Herstellung der Einsatzbereitschaft der Transporthubschrauber vom Typ NH90, die als Rettungshubschrauber von Gao aus eingesetzt werden. Zum Ende des Jahres übernimmt dann das Regiment aus Niederstetten das Kommando über diesen Anteil des Kontingentes, zu dem im Frühjahr auch Kampfhubschrauber stoßen werden. Daher bezogen sich viele Anmerkungen und Fragen der Vortragsteilnehmer besonders auf das Engagement der Bundeswehr im Mali. Auch hier stand Herr Hofmann, der selbst an zwei Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilgenommen hat, Rede und Antwort.

Beim anschließenden Stehempfang wurde weiter intensiv über die Tuareg und den Einsatz der Bundeswehr in Mali diskutiert. Das Urteil der zivilen Gäste und der Soldaten war unisono: Ein rundum gelungener Abend, der noch lange nachwirken wird.

 
Nach oben Zurück