Nachschau - Veranstaltung am 19.03.2015

 
 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

Der Supermann am Bosporus –
die Türkei unter Staatspräsident Erdogan

Referent:

Dr. Günter Seufert

Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin
 

am Donnerstag, 19. März 2015, 19.30 Uhr

im Burgwald-Kasino

 

*****

 
vom 26.03.2015

Kein Supermann am Bosporus

Soziologe und Journalist Dr. Günter Seufert sprach über türkischen Präsidenten

FRANKENBERG. Die Frage, ob am Bosporus ein Supermann in Form von Staatspräsident Erdogan regiert, stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Sektion Waldeck- Frankenberg.

Referent war Dr. Günter Seufert. Seufert ist Wissenschaftler bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Seine Forschungsgebiete sind unter anderem die Kurden, die Türkei, Zypern, die EU-Erweiterungspolitik und der politische Islam.

Die Beliebtheit Erdogans leitet Seufert von den Erfolgen seiner Reformen bei der Landbevölkerung ab, eine der zahlenmäßig stärksten Bevölkerungsgruppen. Besonders die Bekämpfung der Korruption und die Abschaffung der Vorherrschaft des Militärs schlagen zu Buche. Auch die Außenpolitik war erfolgreich. Die Kritik an den USA und Europa, sowie die Vision als Leitnation zu gestalten, stärkten das türkische Selbstbewusstsein.

Davon sei wenig übrig geblieben, sagte Seufert. Die Beliebtheit des Präsidenten sei bei der Landbevölkerung ungebrochen, die Landflucht habe aber die innenpolitische Landschaft verändert. Es gebe einen Riss zwischen den alten Eliten und der neuen politischen Klasse. Die schnelle Urbanisierung überfordere die Verwaltung, was die Unzufriedenheit verstärke. Die Städter seien kritisch, verlangten Meinungsfreiheit und Mitbestimmung. Die Bekämpfung des syrischen Präsidenten Assad werde von Erdogan nicht konsequent umgesetzt. Die Kurden seien durch ihren Einsatz gegen die Terrororganisation IS international aufgewertet worden. Damit hätten diese eine wesentlich stärkere Stellung gegenüber der Türkei.

Als Fazit sieht Seufert die außenpolitischen Ziele der Türkei als gescheitert und ohne erkennbare neue Strategie. Die Zusammenarbeit der USA und Europas mit der Türkei sei auch nicht die Beste. Die größten Probleme der Türkei sieht er aber in der Innenpolitik. Die Lösung dieser Probleme sei Voraussetzung um erfolgreich außenpolitisch Einfluss zu nehmen. Somit regiere wohl kein Supermann am Bosporus. (nh/mia)

Nach oben Zurück
Veranstaltungskalender
 

GSP-Veranstaltungskalender

Legende: Termin exportieren - Zur Sektionsseite - Termininfo versenden - Terminerinnerung anfordern - Bei Veranstaltung anmelden