1965 stiftete Königin Elisabeth II. ein Fahnenband für das Wachbataillon

1965 stiftete Königin Elisabeth II. ein Fahnenband für das Wachbataillon

Mit 96 Jahren, davon 70 Jahre als Königin von Großbritannien und Nordirland, ist Elisabeth II. am 8. September auf Schloss Balmoral in Schottland verstorben.

Sie wurde am 21. April 1926 in London geboren. Am 20. November 1947 heiratete sie Philipp Mountbatten, der zum Herzog von Edinburgh erhoben wurde. Er stammte aus dem Geschlecht der Battenberger, einer Seitenlinie des Großherzoglichen Hessischen Hauses. Der Name wurde während des Ersten Weltkrieges anglisiert. Der am 10. Juni 1921 auf Korfu geboren, war der Sohn des Prinzen Andreas von Griechenland. Als Seeoffizier nahm Philipp Mountbatten am Zweiten Weltkrieg teil.  Kurz vor Vollendung seines 99sten Lebensjahres verstarb er am 9. April 2021 auf Schloss Windsor. Das Ehepaar hat vier Kinder. Prinz Charles, nun König Charles III., ist am 14. November 1948 im Buckingham Palast in London geboren. Seine Geschwister sind Anne (1950), Andrew (1960) und Edward (1964).

Nach ihrer Geburt war Elisabeth „nur“ die die Tochter des jüngeren Bruders des künftigen Königs. Als Eduard VIII., am 20. Januar 1936 König wurde, dann aber am 11. Dezember abdankte, um die zweimal geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson zu heiraten. In der Anglikanischen Kirche, der Regierung und der Öffentlichkeit stieß das auf Widerstand. Somit wurde Georg VI. König und Elisabeth Thronfolgerin.

Während des Krieges engagierte sich Elisabeth im Frauenhilfsdienst. Man sah sie im Sanitätseinsatz und bei der Autoreparatur. Nach dem Krieg nahm sie ihrem krebskranken Vater immer mehr Repräsentationspflichten ab. Von seinem Tod am 6. Februar 1952 erfuhr sie auf einer Reise in Kenia. Die Krönung von Elisabet II. fand dann am 2. Juni 1953 in der Westminster-Abtei statt. Der zweite Samstag im Juni ist immer englischer Nationalfeiertag: Queen´s Birthday.

Bundespräsident Theodor Heuss war 1958 zum Staatsbesuch in London. Der Gegenbesuch der Königin war also mehr als überfällig. 1962 waren schon der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und 1963 der amerikanische Präsident John F. Kennedy Gast in Deutschland. Heuss Nachfolger, Heinrich Lübke, hatte am 7. Januar 1965 auf der Bonner Hardthöhe dem Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung die neu gestiftete Truppenfahne übergeben. Im Mai kommt die Monarchin zum Staatsbesuch nach Deutschland. Zu ihrem Empfang tritt das Wachbataillon am 18. Mai 1965 an. Sie stiftete dem Bataillon das erste Fahnenband. Der Empfang an allen Besuchsorten, bei offiziellen und inoffiziellen Anlässen war überwältigend. Insgesamt hat die Monarchin noch viermal Deutschland besucht. Im Mai 1978, im Oktober 1992 erstmals auch die neuen Bundesländer, im November 2004 und letztmalig im Juni 2015.

Im Juni dieses Jahres feierte die Queen das Platin-Jubiläum. Zwei Feiertage und ein Wochenende wurden dafür aufgeboten. Darunter die Parade „Trooping the Colour“. Mit der Militärparade werden Geburtstage der britischen Monarchen gefeiert. Mehr als 1600 Soldaten in Traditionsuniformen und gut 200 Pferde waren im Einsatz. Eine Kampfflugzeug-Staffel flog in der Formation „70“ über den Buckingham Palast.  

In ihrer siebzigjährigen Regentschaft hat sie 15 Premierminister ernannt, darunter drei Frauen Margret Thatcher, Theresa May und zwei Tage vor ihrem Tod Liz Truss als Nachfolgerin von Boris Johnson.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem britischen Könighaus kondoliert. Darin schreibt er u.a.: „Wie der furchtbare Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine uns schonungslos vor Augen geführt hat, sind Frieden und Freiheit in Europa keine Selbstverständlichkeit. Königin Elisabeth II hat aber auch erlebt, dass Krieg in Europa überwunden werden kann. Und sie hat selbst dazu beigetragen, die Wunden des Krieges zu heilen. Großbritannien hat Deutschland die Hand zur Versöhnung gereicht - und die Hand der Versöhnung war auch die Hand der Königin. Der Staatsbesuch Ihrer Majestät Königin Elisabet II im Jahr 1965 war eines der wichtigsten und wirkmächtigsten Symbole für die nach dem Krieg entstandene deutsch- britische Freundschaft“. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz kondolierte und der Deutsche Bundestag gedachten in einer Schweigeminute der Verstorbenen.

Letzte News

  • 23Feb
    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

    Die Zukunft der Ukraine in Europa

    „Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen…

  • 17Feb
  • 16Feb
    Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, wird die 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) eröffnen. Sie findet vom 16. bis 18. Februar 2024 statt. Für das Jubiläum hat sie ihrem Kürzel-Logo eine 60 beigefügt. Gründer dieser sicherheitspolitischen Konferenz war Ewald-Heinrich von Kleist.  Unter dem Namen „Wehrkundetagung“ wurde sie 1963 erstmals in München ausgerichtet. Teilnehmer waren u.a.…

  • 03Feb
    BM Christian Lindner bestätigt Zwei-Prozent-Ziel für Vtdg-Haushalt bis 2028

     

    Der „Hüter der Schuldenbremse“ Bundesfinanzminister Christian Lindner bestätigt das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat, trotz massiver Budgetzwänge, in der mittelfristigen Haushaltsplanung. Im Interview beim diesjährigen Gipfel der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall am 1. Februar bekräftigte Bundesfinanzminister Lindner das Vorhaben der Bundesregierung, bei den Beratungen für den Haushalt 2025 zur mittelfristigen Budgetplanung bis 2028 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für…

  • 30Jan
    General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

    Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

     

    30. Januar 2024 Von Peter E. Uhde

     

    Vergangenen Freitag, den 26. Januar 2024 ist General Hartmut Bagger in Meckenheim verstorben. Am 8. Februar 1996 wurde er Nachfolger von General Klaus Naumann, der zum Vorsitzenden des NATO-Militärausschuss in Brüssel gewählt wurde.

    Damit erreichte die Karriere des am 17. Juli 1938 in Braunsberg/Ostpreußen geborenen ihren Höhepunkt. Ende des Krieges aus seiner Heimat vor dem russischen…

  • 24Jan
    Europa-Wahl 2024: die EVP fordert „echten“ EU-Außenminister sowie Verteidigungskommissar

    In ihrem Wahlprogramm für die anstehende Wahl zum Europäischen Parlament, welches auch Neuerungen in Kommission und Rat beinhaltet, fordert die von der konservativen Parteienfamilie gebildete EVP, der auch CDU und CSU angehören, zahlreiche Änderungen in den Kommissar-Portfolios, Gremien und der Marktintegration.

    Mit dem Ziel, die Handhabung der außen- und verteidigungspolitische Agenda der EU entscheidend zu verbessern, spricht sich die EVP für die Schaffung eines "echten"…

  • 28Dec
    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“

    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“ gewinnt Zuspruch: mögliches Procedere zur Prüfung bietet Analysepapier der Konrad-Adenauer-Stiftung

    In seinem Papier „Die Zeitenwende Personal“ vom April diesen Jahres hat Alexander Müller, Verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik GSP, als eine Maßnahme im Bereich Personalrecht ein „Pilotprojekt für den Dienst von ausländischen Staatsbürgern in der Bundeswehr mit der…

  • 14Dec
  • 29Nov
    US-Politiker Henry A. Kissinger verstorben

    Er war einer der bekanntesten Amerikaner, dessen Stimme auf der politischen Bühne diesseits und jenseits des Atlantiks Gehör fand. Am 27. Mai 1923 wurde Heinz Alfred Kissinger im bayrischen Fürth geboren. Dort lebte er mit seinen Eltern bis 1938. In diesem Jahr verließ die deutsch-jüdische Lehrerfamilie Deutschland und emigrierte in die USA.

  • 27Nov
    Friedrich Merz: Wir leben in einer bedrückenden Zeit

    Gemeinsame Parlamentarische Abende der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) in Berlin haben eine hohe Anziehungskraft auf Vertreter aus Politik und Gesellschaft. So ist es auch am 27. November, als der Vorsitzende der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Friedrich Merz, der Oppositionsführer und seit dem 31. Januar 2022 Bundesvorsitzender der Christlich Demokratischen Union, zum Thema: „Herausforderungen der Sicherheits- und…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.