1965 stiftete Königin Elisabeth II. ein Fahnenband für das Wachbataillon

1965 stiftete Königin Elisabeth II. ein Fahnenband für das Wachbataillon

Mit 96 Jahren, davon 70 Jahre als Königin von Großbritannien und Nordirland, ist Elisabeth II. am 8. September auf Schloss Balmoral in Schottland verstorben.

Sie wurde am 21. April 1926 in London geboren. Am 20. November 1947 heiratete sie Philipp Mountbatten, der zum Herzog von Edinburgh erhoben wurde. Er stammte aus dem Geschlecht der Battenberger, einer Seitenlinie des Großherzoglichen Hessischen Hauses. Der Name wurde während des Ersten Weltkrieges anglisiert. Der am 10. Juni 1921 auf Korfu geboren, war der Sohn des Prinzen Andreas von Griechenland. Als Seeoffizier nahm Philipp Mountbatten am Zweiten Weltkrieg teil.  Kurz vor Vollendung seines 99sten Lebensjahres verstarb er am 9. April 2021 auf Schloss Windsor. Das Ehepaar hat vier Kinder. Prinz Charles, nun König Charles III., ist am 14. November 1948 im Buckingham Palast in London geboren. Seine Geschwister sind Anne (1950), Andrew (1960) und Edward (1964).

Nach ihrer Geburt war Elisabeth „nur“ die die Tochter des jüngeren Bruders des künftigen Königs. Als Eduard VIII., am 20. Januar 1936 König wurde, dann aber am 11. Dezember abdankte, um die zweimal geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson zu heiraten. In der Anglikanischen Kirche, der Regierung und der Öffentlichkeit stieß das auf Widerstand. Somit wurde Georg VI. König und Elisabeth Thronfolgerin.

Während des Krieges engagierte sich Elisabeth im Frauenhilfsdienst. Man sah sie im Sanitätseinsatz und bei der Autoreparatur. Nach dem Krieg nahm sie ihrem krebskranken Vater immer mehr Repräsentationspflichten ab. Von seinem Tod am 6. Februar 1952 erfuhr sie auf einer Reise in Kenia. Die Krönung von Elisabet II. fand dann am 2. Juni 1953 in der Westminster-Abtei statt. Der zweite Samstag im Juni ist immer englischer Nationalfeiertag: Queen´s Birthday.

Bundespräsident Theodor Heuss war 1958 zum Staatsbesuch in London. Der Gegenbesuch der Königin war also mehr als überfällig. 1962 waren schon der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und 1963 der amerikanische Präsident John F. Kennedy Gast in Deutschland. Heuss Nachfolger, Heinrich Lübke, hatte am 7. Januar 1965 auf der Bonner Hardthöhe dem Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung die neu gestiftete Truppenfahne übergeben. Im Mai kommt die Monarchin zum Staatsbesuch nach Deutschland. Zu ihrem Empfang tritt das Wachbataillon am 18. Mai 1965 an. Sie stiftete dem Bataillon das erste Fahnenband. Der Empfang an allen Besuchsorten, bei offiziellen und inoffiziellen Anlässen war überwältigend. Insgesamt hat die Monarchin noch viermal Deutschland besucht. Im Mai 1978, im Oktober 1992 erstmals auch die neuen Bundesländer, im November 2004 und letztmalig im Juni 2015.

Im Juni dieses Jahres feierte die Queen das Platin-Jubiläum. Zwei Feiertage und ein Wochenende wurden dafür aufgeboten. Darunter die Parade „Trooping the Colour“. Mit der Militärparade werden Geburtstage der britischen Monarchen gefeiert. Mehr als 1600 Soldaten in Traditionsuniformen und gut 200 Pferde waren im Einsatz. Eine Kampfflugzeug-Staffel flog in der Formation „70“ über den Buckingham Palast.  

In ihrer siebzigjährigen Regentschaft hat sie 15 Premierminister ernannt, darunter drei Frauen Margret Thatcher, Theresa May und zwei Tage vor ihrem Tod Liz Truss als Nachfolgerin von Boris Johnson.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem britischen Könighaus kondoliert. Darin schreibt er u.a.: „Wie der furchtbare Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine uns schonungslos vor Augen geführt hat, sind Frieden und Freiheit in Europa keine Selbstverständlichkeit. Königin Elisabeth II hat aber auch erlebt, dass Krieg in Europa überwunden werden kann. Und sie hat selbst dazu beigetragen, die Wunden des Krieges zu heilen. Großbritannien hat Deutschland die Hand zur Versöhnung gereicht - und die Hand der Versöhnung war auch die Hand der Königin. Der Staatsbesuch Ihrer Majestät Königin Elisabet II im Jahr 1965 war eines der wichtigsten und wirkmächtigsten Symbole für die nach dem Krieg entstandene deutsch- britische Freundschaft“. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz kondolierte und der Deutsche Bundestag gedachten in einer Schweigeminute der Verstorbenen.

Letzte News

  • 11Sep
    1965 stiftete Königin Elisabeth II. ein Fahnenband für das Wachbataillon

    Mit 96 Jahren, davon 70 Jahre als Königin von Großbritannien und Nordirland, ist Elisabeth II. am 8. September auf Schloss Balmoral in Schottland verstorben.

    Sie wurde am 21. April 1926 in London geboren. Am 20. November 1947 heiratete sie Philipp Mountbatten, der zum Herzog von Edinburgh erhoben wurde. Er stammte aus dem Geschlecht der Battenberger, einer Seitenlinie des Großherzoglichen Hessischen Hauses. Der Name wurde während des Ersten Weltkrieges anglisiert. Der am 10. Juni 1921 auf Korfu…

  • 03Sep
    Trauer um Michail Gorbatschow - Wegbereiter der Friedlichen Revolution

    „Der tragische Held“ lautet die Überschrift einer Würdigung des Wegbereiters von Glasnost (Transparenz) und Perestroika (Umbau) der sowjetischen Gesellschaft in einer Tageszeitung. In vielen Staaten des ehemaligen Ostblocks, aber vor allem in westlichen Demokratien ist er als Visionär und Reformer hochgeschätzt. In seiner Heimat Russland gilt er bei vielen, als derjenige, der zum Niedergang der Sowjetunion beigetragen hat. Manche nennen ihn sogar einen Verräter. Für Deutschland war er ein…

  • 21Aug
    Olympische Spiele >>> 6. September 1972: „The Games must go on!“

    Vor fünfzig Jahren fanden in München die Olympischen Sommerspiele statt. Es war das sportliche Weltereignis und sollte das Gegenteil der Propagandaschau der Nationalsozialisten von 1936 werden. Bei fröhlichen, heiteren, aber auch sportlich fairen Wettkämpfen sollte sich die Jugend der Welt in der bayerischen Landeshauptstadt ein Stelldichein geben. Jahrelang hatten die Organisatoren auf den Tag der Eröffnung, der XX. Olympiade, hingearbeitet. Die Entscheidung durch das Internationale Olympische…

  • 07Jul
    Zur Erinnerung an den 100. Geburtstag von Ewald-Heinrich von Kleist

    Am 10. Juli 1922 wurde Ewald-Heinrich von Kleist in Schmenzin (Vorpommern) geboren. Er war 1952 einer der Mitgründer der Gesellschaft für Wehrkunde (GfW). Die Gründung fand in München statt. Die heutige Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) wird am 5. Oktober 2022 mit einem Festakt im Maximilianeum in München an die Gründung vor 70 Jahren erinnern.   

    Der Vater Ewald von Kleist-Schmenzin wird im Zusammenhang mit dem Attentat auf Hitler verhaftet und am 9. April 1945 in Berlin-Plötzensee…

  • 21Jun
  • 14Jun
    G7-Gipfel mit dem Motto: „Fortschritt für eine gerechte Welt“

    Im Hintergrund von Pressekonferenzen kann man seit Wochen ein G7 (Gruppe der Sieben) erkennen. In den nächsten Tagen wird diese Kombination aus Buchstabe G und Zahl 7 noch mehr in den Mittelpunkt der Fernsehbilder rücken. An drei Tagen vom 26. bis 28. Juni ist Deutschland Gastgeber dieses informellen Netzwerkgebildes. Die G7 haben keine permanente Vertretung oder einen Verwaltungsrat, spielen aber in der internationalen Politik eine bedeutsame Rolle.

  • 19May
    Finnland militärisch wehrhaft (noch) neutral und europäisch geprägt

    Der finnische NATO-Botschafter Klaus Korhonen hat am 18. Mai 2022 Generalsekretär Jens Stoltenberg das Beitrittsgesuch in die Atlantische Allianz übergeben. Eine Entscheidung des militärisch neutralen Landes, die vor Jahren nicht denkbar gewesen wäre. Der am 24. Februar begonnene Krieg Russlands gegen die Ukraine bringt die Geopolitik im Norden Europas so aus den Fugen, dass Finnland seine Neutralität aufgeben will. Sein Ziel, wie auch das Schwedens, ist es unter den Schutzschirm der NATO zu…

  • 18May
  • 06May
    Dr. Hans-Peter Bartels neuer Präsident der GSP

    Die Bundesversammlung, das höchste Beschlussorgan der GSP, wählte am 6. Mai in Berlin Dr. Hans-Peter Bartels zum neuen Präsidenten. Der ehemalige Wehrbeauftragte (2015-2020) wurde einstimmig zum Präsidenten der GSP gewählt. Damit erhielt er einen starken Vertrauensbeweis für seine zukünftige ehrenamtliche Tätigkeit der ältesten sicherheitspolitischen Gesellschaft in Deutschland. Sie wurde 1952 gegründet und feiert im Oktober in München ihr 70-jähriges Bestehen.

    Hans-Peter Bartels wurde am 7.…

  • 05May