30 Jahre souveräne deutsche Außenpolitik: Viel erreicht, viel zu tun

30 Jahre souveräne deutsche Außenpolitik: Viel erreicht, viel zu tun

Drei Jahrzehnte deutsche Außenpolitik belegen einen sehr weitgehenden Wandel in der Selbst- wie Fremdwahrnehmung deutscher Größe, Wirtschaftskraft sowie politischen und militärischen Gestaltungsansprüchen. Die Vereinigung Deutschlands vor 30 Jahren hatte bei Freunden wie Gegnern trotz anders lautender Rhetorik zunächst zu großer Verunsicherung geführt. Außer den USA standen die engsten Partner der Vereinigung zunächst kritisch ge-genüber, fürchteten sie doch nicht nur eine veränderte machtpolitische Balance in Europa, sondern auch die neue deutsche Größe, die früherer oder später zu Dominanz oder gar zu Rückkehr deutscher Großmachtpolitik führen könnte. Besonders deutlich wird das in einem dem damaligen französischen Staatspräsidenten Mitterrand zugeschriebenen Bonmot, er liebe Deutschland so sehr, dass er sich zwei davon wünsche.

Trotz eines enormen Vertrauenskapitals, das die Regierungen Adenauer, Ehrhardt, Brandt, Schmidt und Kohl in gut vier Jahrzehnten verlässlichen Handelns in der internationalen Politik aufgebaut hatten, war es alles andere als klar, wie sich die Außenpolitik Deutschland entwickeln würde. Es wurde zunehmend deutlich, dass die Sorge vor deutscher Macht nicht mehr das zentrale Problem ist, sondern im Gegenteil die Erwartungen an deutsches Engagement rasant gestiegen sind. Sichtbar wurde das in der Aussage des damaligen polnischen Außenministers Sikorski im Jahr 2011, dass er deutsche Macht heute weniger fürchte als deutsche Untätigkeit.

Von einer wichtigen Mittelmacht mit globalen Interessen sollte in der Tat erwartet werden, dass sie eigene Vorstellungen in der internationalen Politik entwickelt und versucht, diese durchzusetzen. Insofern ist Deutschland tatsächlich vom Konsumenten zu einem wichtigen (Mit-)Produzenten internationaler Ordnung geworden. Bei der Umsetzung dieser Erkenntnisse gibt es gleichwohl eine Reihe an Defiziten.

Der Kern der internationalen sicherheitspolitischen Verantwortung Deutschlands sollte sich aus Gründen seiner Lage, Größe, Wirtschaftskraft und auch Geschichte vor allem auf seine stabilisierende Funktion in Europa beziehen. Mit Blick auf die Rolle seiner Streitkräfte ergibt sich daraus eine besondere Verantwortung für das Thema Landes- und Bündnisverteidigung, und hier hat Deutschland ab 2014 auch dezidiert Verantwortung übernommen – selbst wenn diese noch keineswegs durch entsprechende finanzielle Ressourcen unterfüttert ist. Aber dennoch lässt sich feststellen, dass Deutschland wie kaum ein anderes Land von der liberalen internationalen Ordnung profitiert, zu deren Erhalt es jedoch zumindest militärisch bisweilen nur wenig beigetragen hat. Die ‚Kultur der Zurückhaltung‘ und die ‚Kultur der Verantwortung‘ sind in den vergangenen Jahren wohl nicht immer richtig austariert worden. Der in einer bestimmten historischen Konstellation nach der Wiedererlangung der vollen Souveränität 1989/90 zu Recht beschworene Gegensatz von ‚Verantwortungspolitik‘ und ‚Machtpolitik‘ ist jedenfalls heute nicht mehr das Kernproblem für deutsche Sicherheitspolitik.

Zurückhaltung – sofern sie dogmatisch bzw. prinzipiell begründet wird – ist dabei nicht die angemessene Grundhaltung. Das bedeutet nicht, dass Deutschland sich künftig leichtfertiger militärisch engagieren und in einer Art Automatismus allen Wünschen und Forderungen von Partnern öffnen sollte. Es bedeutet aber sehr wohl, dass Deutschland in den (vermutlich wenigen) Fällen, in denen der Einsatz seiner Streitkräfte zur Problemlösung nachhaltig beitragen kann, dies im multilateralen Verbund verlässlich tun können sollte. Da ist viel geschehen – aber es bleibt viel zu tun.

Insgesamt muss aktiver vermittelt werden, dass deutsche Geschichte wirksame Mahnung bleiben muss, aber nicht gegen eine aktive Führungsrolle beim Gestalten der internationalen Ordnung, sondern dafür. Die GSP wird sich mit diesem Thema auch in ihrem 4. Berliner Sicherheitsdialog befassen – unter dem Titel „Wieviel Führung verlangt Verantwortung? Deutschlands ungeklärte sicherheitspolitische Rolle" am 6. November 2019 in der Vertretung Sachsen-Anhalts.

Der Autor lehrt Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg und ist Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik

Letzte News

  • 03Dec
    Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

    Wenn es nach der Aussage des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geht, ist das Nordatlantische Bündnis nicht mehr am Leben. Über seine „Hirntod“ Feststellung wird es sicher kontroversen Gesprächsstoff beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef am 3./4. Dezember in London geben. Befürchtungen, dass Frankreich die militärische Integration in der beenden wird, gibt es aber nicht. Mitte der sechziger Jahre war das der Fall. Das führte 1966 zur Verlegung des politischen und…

  • 03Dec
    hr-iNFO Aktuell: Ist die Nato noch zu retten?

    70 Jahre. Das ist heutzutage ein rüstiges Alter. Aber trotzdem stellen viele rund um diesen Geburtstag die Frage: Wie lange macht sie es wohl noch, die NATO? Ein Gespräch mit Prof. Johannes Varwick, Politikwissenschaftler an der Uni Halle.

  • 19Nov
    Online-Petition fordert Bundeswehrstärkungsgesetz

    Die FAZ berichtet über die Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz, bei der auch der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Erstunterzeichner ist -- und darüber, dass wir noch viel mehr Unterstützung brauchen!

    Zum Bericht der FAZ            Zur Online-Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz

                                              

  • 18Nov
    5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

    Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

    Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

    Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA,…

  • 14Nov
    USA und Türkei: "Schmutziges Lehrstück Realpolitik"

    WDR 5 Morgenecho - Interview. 14.11.2019 - 06.52: "Die Türkei geht dem Westen von der Leine", sagt Politologe Johannes Varwick. Die USA versuche nun mit ihrer Macht, die Situation nicht noch schlimmer werden zu lassen. Wir sollten nicht alles verdammen, nur, weil es von Trump käme.

  • 09Nov
    Varwick: Macrons Nato-Kritik ist kontraproduktiv !

    Der Politikwissenschaftler Johannes Varwick von der Universität Halle an der Saale und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. hält eine Stärkung des Transatlantischen Verteidigungsbündnisses ebenfalls für notwendig. Macrons Äußerungen über eine hirntote und unkoordinierte Nato seien da absolut kontraproduktiv gewesen, sagte Varwick im SWR.

    Tatsächlich sei es dem Präsidenten nicht darum gegangen, die Nato-Partner wach zu rütteln, sondern viel mehr die eigene Führungsrolle in…

  • 23Oct
    "Deutschland muss runter von der Zuschauertribüne"

    Die türkischen Militärschläge gegen die nordsyrischen Kurden - bisher Verbündete des Westens - sowie Ankaras Schulterschluss mit Moskau wecken Zweifel an der Nato-Bündnistreue der Türkei. Zugleich sorgt die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit ihrer Idee einer "Sicherheitszone" für Streit. Alessandro Peduto - Freie Presse / CHEMNITZ - sprach darüber mit dem Präsidenten der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Johannes Varwick.

  • 17Oct
    SWR2-Forum/Planlos in der Krise - Wer stoppt Erdogans Krieg in Syrien?

    GSP-Präsident diskutiert im SWR-Forum das Thema:                         17.10.2019 - 17:05 h
    Planlos in der Krise – Wer stoppt Erdogans Krieg in Syrien?

     Es diskutieren:

    Reinhard Baumgarten, ehem. ARD-Korrespondent für die Türkei
    Kristin Helberg, Nahost-Expertin, Berlin
    Prof. Dr. Johannes Varwick,Politikwissenschaftler, Universität Halle und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik 

    Gesprächsleitung: Gregor Papsch

    „Wir werden niemals eine Waffenruhe erklären“, sagt Präsident…

  • 17Oct
    Horst Kläuser: Dass ich das mal schreiben würde ...

    von Horst Kläuser                                                                                      

    Die Rat- und Tatenlosigkeit von EU und NATO angesichts der drohenden humanitären Katastrophe in Syrien ist meines Erachtens auch dem völligen Fehlen eines geostrategischen Verständnisses der führenden Politiker in der Bundesrepublik und der Vernachlässigung unserer Verteidigungsfähigkeit geschuldet.

    Unser Land gefällt sich seit Jahrzehnten darin, eine halb-pazifistische Haltung einzunehmen…

  • 14Oct
    Türkische Syrien-Offensive: „Schwere Krise der intern. Sicherheitspolitik“


    Die Kritik am US-Rückzug und am Einmarsch der Türkei in Nordsyrien sei „etwas wohlfeil“, sagte der Politikwissenschaftler Johannes Varwick im Dlf. Man müsse die türkischen Sicherheitsinteressen ernster nehmen und dürfe die Türkei nicht noch weiter von der NATO und Europa entfernen.
    Johannes Varwick im Gespräch mit Mario Dobovisek

    Hier finden Sie das Interview im Deutschlandfunk vom 14.10.2019