5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA, China und Russland einnehmen oder wird Europa künftig zu deren Spielball?

Der bevorstehende Ausstieg der USA und Russlands aus dem INF-Vertrag gefährdet bisher allein die Sicherheit Europas. Die Bedeutung von Nuklearwaffen wird weltweit absehbar steigen, die europäischen Staaten haben bisher keine Antwort darauf. Wird Europa zum Spielball der großen Mächte? Die NATO hat ihr sicherheitspolitisches Defizit, in Europa ausreichend konventionelle Kräfte für angemessene Krisenreaktionsfähigkeit bereit zu halten, nicht beseitigt.

Das Verhältnis Europas zu den USA ist zurzeit problematisch. Kann sich Europa zukünftig im Falle einer Krise auf den nuklearen Schutz und die Unterstützung der konventionellen Streitkräfte der USA uneingeschränkt verlassen?

Hat Europa die Kraft zu einer eigenständigen Verteidigung mit einer europäischen Armee unter Einschluss einer nuklearen Bewaffnung. Wird aus dem Projekt eine Armee der Europäer oder bleibt dieser Ansatz nur eine Vision?

Und was verlangt das alles von deutscher Politik?

Fragen über Fragen, zu denen hochrangige und ausgewiesene Experten aus Politik und Wissenschaft auf dem 5. Bremer Symposium an ausgewählten Beispielen ein verständliches Bild der gegenwärtigen Situation und der aktuellen Herausforderungen entwickeln werden und über die sie mit Ihnen, als interessierte Bürgerinnen und Bürger, ins Gespräch kommen wollen.

Hier finden Sie den Flyer mit dem Programm für das 5. Bremer Symposium zur Sicherheit zum download.

Hier kommen Sie zum Nachbericht zur Veranstaltung 

Letzte News

  • 26Jul
    Russland und China - Frühling der Autokraten

    Russland und China fordern den Westen und die von ihm etablierte „freie und offene Ordnung“ heraus. Die gegenwärtige Verunsicherung der USA und Europas ist für die russische und chinesische Führung eine Chance, den für ihre Machtposition so gefährlichen demokratischen Einfluss weiter einzudämmen. Der Westen, derzeit weitgehend mit sich selbst beschäftigt, muss diese Herausforderung annehmen und zu einer gemeinsamen Gegenstrategie kommen.

  • 23Jul
    Macht und Ohnmacht der Vereinten Nationen

    GSP-Präsident Prof. Dr. Johannes Varwick im Atlantic Talk-Podcast unserer Partnerorganisation Deutsche Atlantische Gesellschaft zu Macht und Ohnmacht der Vereinten Nationen und der derzeitigen Rolle Deutschlands als nichtständiges Mitglied des Sicherheitsrates. Warum er das Vetorecht der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates für richtig hält und warum Deutschland international pragmatischere Politik betreiben sollte, auch abseits von "Wohlfühlthemen", erfahren Sie hier im unter dem Bild…

  • 17Jul
    Potsdam: Schauplatz der Weltgeschichte

    Schloss Cecilienhof ist ein Schauplatz der Weltgeschichte.  Vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 fand hier die „Potsdamer Konferenz“ statt.  (Fotos: GSP/Uhde)

    Vor 75 Jahren trafen sich im letzten Schlossbau der Hohenzollern die Staats- und Regierungschef der Vereinigten Staaten von Amerika (USA), der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) und des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland (GB), um über die Zukunft des besiegten Deutschlands zu beraten. Die „Großen…

  • 06Jul
    2. GSP-WebTalk mit dem Parl. Staatssekretär Dr. Peter Tauber

    Liebe Freundinnen und Freunde der Gesellschaft für Sicherheitspolitik,

    bei unserem 2. GSP-WebTalk am 6.7.2020 um 19 Uhr -  wieder als Zoom-Webinar  - diskutierten GSP-Vizepräsident Generalleutnant a.D. Kersten Lahl und GSP-Präsident, Prof. Dr. Johannes Varwick, mit dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung,  Dr. Peter Tauber   (der zugleich ebenfalls Vizepräsident der GSP ist) zunächst  etwa 45 Minuten in Form eines  Interviews  ein breites Themenspektrum…

  • 17Jun
    Der Aufstieg Chinas – Konsequenzen für die Sicherheitspolitik

    Ob in der Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft, China fasziniert und besorgt zugleich. Noch vor zwanzig Jahren lag die chinesische Wirtschaft weit hinter der der Supermacht USA zurück. Heute befindet sich das Reich der Mitte auf der Überholspur. Die Welt wird Zeuge einer Aufholjagd, die seit der Wahl Donald Trumps zunehmend konfrontativ ausfällt. Europa sitzt zwischen den Stühlen und bemüht sich um eine einheitliche Linie für das sich ankündigende bipolare Zeitalter. Doch in großen…

  • 17Jun
    Nordkorea sprengt Verbindungsbüro in der Grenzzone

    Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben das innerkoreanische Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong gesprengt. Die Sprengung sei am Nachmittag des 16.06.2020 um 14.49 Uhr (Ortszeit) erfolgt, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul.

    Hintergrund der derzeitigen Spannungen ist die Verärgerung Pjöngjangs über eine neue Propagandaflugblatt-Aktion in Südkorea. Dabei hatten Ende Mai südkoreanische Aktivisten und nordkoreanische Flüchtlinge an der Grenze in große Ballons…

  • 15Jun
    Prof. Krause: Kriegsgefahren im kommenden Jahrzehnt

    Heft 2/2020 der Zeitschrift SIRIUS ist erschienen. Aus diesem Heft kann der von Prof. Joachim Krause verfasste Artikel "Kriegsgefahren im kommenden Jahrzehnt" frei heruntergeladen werden: https://www.degruyter.com/view/journals/sirius/4/2/article-p117.xml

    Der Artikel befasst sich mit den Möglichkeiten der Vorhersage von Kriegen und deren wahrscheinlichen Verläufen. Zwar lassen sich Kriege in den seltensten Fällen konkret vorhersagen, aber anhand von zwei bereits von Clausewitz genannten…

  • 07Jun
    Am 1.7. übernimmt Deutschland von Kroatien die EU-Ratspräsidentschaft

    Deutschlands EU-Vorsitz: Europa aus der Krise führen

    Am 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft, zum 4. Mal seit es die Europäische Union gibt. Von Januar bis Juni 2007, dreizehn Jahre sind vergangen, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel schon einmal den Vorsitz. Höhepunkt war die Feier aus Anlass des 50. Jahrstages der Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 2007 mit der „Berliner Erklärung“ der Staats- und Regierungschefs. Vier Themenbereiche standen im Mittelpunkt:…

  • 03Jun
    Marcus Pindur in der Diskussion - u.a. mit Prof. Dr. Johannes Varwick

    Zur Sendung "Zur Diskussion" im Deutschlandfunk  (03.06.2020, 19.15 h)
    Zündelnder Präsident, brennende Straßen: USA zwischen Trump und Alltagsrassismus
    finden Sie den Bericht des Deutschlandfunks über die Sendung, über den Sie auch den Audio-Mitschnitt aufrufen können

    Diskussionsleitung:
    Marcus Pindur, Deutschlandfunk

    Es diskutieren:
    Katja Ridderbusch, freie Journalistin, Atlanta
    Constanze Stelzenmüller, Brookings Institution, Washington
    Prof. Johannes Varwick, Universität Halle-Wittenberg

  • 02Jun
    Debütveranstaltung der Jungen GSP - "Die allgemeine Dienstpflicht"

    Am 02.06.2020 war es soweit: Die Jugendorganisation der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. „Junge GSP“ führte ihre erste Veranstaltungdurch!