Ein Rückblick: Vor 30 Jahren Auftakt zur „Armee der Einheit“

Ein Rückblick: Vor 30 Jahren Auftakt zur „Armee der Einheit“

Generalleutnant Jörg Schönbohm (r.) war der erste Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost. Hier mit Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg und Ex-DDRDeutsche Demokratische Republik-Verteidigungsminister, Rainer Eppelmann. (Foto: Bundeswehr/Matthias Zins)

„Ein Staat – eine Armee“

Der 2. Oktober 1990 war der letzte Tag der Nationalen Volksarmee (NVA). 98.000 Mann, davon 64.000 Berufs-/Soldaten auf Zeit sowie 34.000 Wehrpflichtige wurden über Nacht Soldaten der Bundeswehr. Dieser Weg zur „Armee der Einheit“ begann mit dem Amtsantritt der Regierung von Lothar de Maizière, der den Pazifisten und Initiator des Appels „Frieden schaffen ohne Waffen“ Rainer Eppelmann zum Minister für Abrüstung und Verteidigung berufen hatte. Heute ist er Vorsitzender der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“.

Die DDR war Mitglied des Warschauer Pakt (WP) und musste die Gefechtsbereitschaft gegen den „Klassenfeind“ sicherstellen. Auf dem Territorium der DDR, waren rd. 380.000 gut ausgerüstete sowjetische Soldaten stationiert. Hinzu kamen rd. 250.000 Personen als Unterstützungskräfte und Familienangehörige.

Noch am 2. Mai 1990 erklärte Eppelmann auf einer NVA-Kommandeurtagung: „Was die NVA betrifft, so wird sie nach meiner Auffassung so lange weiterbestehen, wie in Europa zwei Militärbündnisse, die NATO und der Warschauer Vertrag, existieren“. Noch im Juni 1990 trafen sich die Verteidigungsminister der WP Staaten (DDR, Polen, Rumänien, Tschechoslowakei, UdSSR, Ungarn) in Strausberg, diskutierten aber schon über eine Auflösung der Vertragsorganisation.

Auf der Kommandeurtagung der Bundeswehr am 13. Juni 1990 in Fellbach bei Stuttgart, forderte Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg: „Ein Staat – eine Armee“ Nach Einführung der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion am 1. Juli 1990 und dem Treffen von Parteichef Michail Gorbatschow und Bundeskanzler Helmut Kohl Mitte Juli im Kaukasus, bei dem Gorbatschow die Zustimmung zur Wiedervereinigung und zur weiteren Bündniszugehörigkeit Deutschlands zur NATO gab, wurde sowohl auf Ost- wie Westseite klar, dass es bei einer Vereinigung beider deutscher Staaten nicht zwei Armeen geben könne.

Anfang August 1990 rückte auch Rainer Eppelmann von seiner Ansicht der Zwei-Armeen ab. Am 10. August stimmte Eppelmann dem Vorschlag zu, eine Verbindungsgruppe, bestehend aus militärischen und zivilen Angehörigen des Verteidigungsministeriums, von Bonn nach Strausberg zu entsenden. Die Verbindungsgruppe sollte durch Bestandsaufnahme, Informationssammlung und Sachstandbewertung Voraussetzungen für die Planung „einer Armee“ schaffen. Die Zeit drängte, bis zum 15. Oktober, dem Tag der ursprünglich vorgesehenen Vereinigung, waren es nur noch zwei Monate. Am 20. August nahm die schnell zusammengestellte Verbindungsgruppe unter Führung von Brigadegeneral Ekkehard Richter ihre Arbeit auf.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Am 23. August beschloss die Volkskammer den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland nach Art. 23 Grundgesetz zum 3. Oktober. Die Unterzeichnung des Einigungsvertrages folgte am 31. August. An diesem Tag waren auch alle Politoffiziere der NVA entlassen worden. Das hatte zu großer Unruhe beim Offizierkorps der NVA geführt.  

Am 12. September wurde der „Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland“ unterzeichnet. Signatarstaaten des sogenannten „Zwei-Plus-Vier-Vertrag“ waren die Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien, Frankreich, die Sowjetunion, die DDR und die Bundesrepublik Deutschland. Am 24. September trat die DDR aus dem Warschauer Pakt aus. Es war der Tag des letzten großen Wachaufzuges der NVA in Berlin mit dem Vorbeimarsch am Ehrenmal „Neue Wache“ Unter den Linden. Seit 1993 „Zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft“. Die letzten Generale und Admirale wurden am 28. und die rund 3.500 Soldatinnen am 30. September entlassen, allerdings die meisten als Zivilpersonal in die Bundeswehr übernommen. Der letzte Appell der NVA mit Einholen der Flagge fand am 2. Oktober im Ministerium in Strausberg statt. Am 3. Oktober übernahm Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg die Befehls- und Kommandogewalt. Befehlshaber des neu gebildeten Bundeswehrkommando Ost wurde Generalleutnant Jörg Schönbohm. Die Bundeswehr hatte nun eine Stärke von 534.000 Soldaten.

Seit dem 3. Oktober 1990 ist Deutschland vereinigt und hat eine Armee. Die Schritte zur „Armee der Einheit“ waren beschwerlich. Nach 30 Jahren verblassen oder verklären sich die Erinnerungen von denjenigen, die diese Tage vor Ort erlebt haben.  

 

Letzte News

  • 21Oct
    12. November 1955 - Vergebliche Spurensuche in Bonn

    Das Tag war überlegt gewählt worden. Der 12. November 1955 war der 200. Geburtstag des preußischen Heeresreformers, General Gerhard Johann David von Scharnhorst. Die Aushändigung der Ernennungsurkunden für die ersten Soldaten der neuen deutschen Streitkräfte sollte an ihn erinnern. Die aufzustellende Armee hatte 1955 noch keinen Namen. Erst im April 1957 bekam sie den Namen: Bundeswehr.

    Die Urkunden hatte Bundespräsident Theodor Heuss schon am 10. Oktober 1955 unterzeichnet. Nun war der Tag…

  • 21Oct
    Ausschreibung für die Assistenz des Präsidenten der GSP

    Das Berliner Büro der „Gesellschaft für Sicherheitspolitik“ sucht zum 1.1.2021 (oder ggf. zum 1.12.2020) eine/n studentische/n MitarbeiterIn (WerkstudentIn) für die Assistenz des Präsidenten.
    Wir bieten Ihnen eine interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit mit viel Eigenverantwortung. Der Arbeitsplatz befindet sich in Berlin-Mitte. Der/die ideale KandidatIn studiert Politikwissenschaft oder ein verwandtes Fach, möglich sind Bewerbungen von BA, Master oder…

  • 20Oct
    Raue Zeiten für Außen- und Sicherheitspolitik

    „Zeitenwende/Wendezeiten lautet der Titel der Sonderausgabe des Munich Security Report (MSR) zur deutschen Außen- und Sicherheitspolitik, mit dem die Stiftung Münchner Sicherheitskonferenz gGmbH auf sich aufmerksam macht. Im Februar hatte die 56. Konferenz noch vor der Covid-19-Pandemie stattgefunden. Der Termin für die nächste Veranstaltung im Februar 2021 steht schon fest, ob sie stattfinden wird, steht noch in den Sternen. Es bietet sich an, diese sicherheitspolitische Bestandsaufnahme,…

  • 19Oct
    NATO-Space Center in Ramstein geplant

    NATO-Space Center in Ramstein geplant: "Voraussetzung für künftige Kriege"
    Die NATO will im rheinland-pfälzischen Ramstein ein sogenanntes Space Center aufbauen. Dort soll die Weltraumüberwachung der Allianz koordiniert werden. Dabei gehe es um einen immer wichtiger werdenden Teil der Sicherheitspolitik, erklärt der Politikwissenschaftler und NATO-Experte Johannes Varwick SWR Aktuell: "Weil der Weltraum für unser ziviles Leben von zunehmender Bedeutung ist, funktioniert kein Mobilfunkgerät, kein…

  • 19Oct
    Alle Videos der Reihe "Alte Freunde - Neue Partner"

    In Kooperation mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft führt die GSP Veranstaltungen in der Reihe "Alte Freunde - Neue Partner" durch, deren Aufzeichnungen Sie auf YouTube finden. Zu den Videos auf YouTube

  • 15Oct
    GSP-Einblick # 11: Weshalb Deutschland die NATO braucht

    In einer Epoche der Ungewissheit wie der aktuellen sollte Deutschland sein Bekenntnis zur NATO erneuern, und zwar aus kühler Abwägung der eigenen Sicherheitsinteressen heraus. Russland bleibt auf Konfrontationskurs und China strebt nach Dominanz, während die Zukunft der NATO zunehmend auf dem Prüfstand steht. Für die Sicherheit und Einheit Europas ist das Nordatlantische Bündnis aber weiterhin zentral.

    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im  GSP-EINBLICK #11 - Oktober 2020   

    Ge…

  • 03Oct
    3. Oktober 1990: Aufstellung Bundeswehrkommando Ost

    Der Bericht von Oberstleutnant a.D. Uhde, der als Chefredakteur der "Truppenzeitung Heer" vor Ort Zeitzeuge der historischen Unterstellungswechsel war, erschien unter dem Titel "Wir kommen als Deutsche zu Deutschen" - 3. Oktober 1990: Aufstellung Bundeswehrkommando Ost" in der Europäischen Sicherheit & Technik - Oktober 2020 (S. 16-17).

  • 29Sep
    „Out-of-area“-Einsätze der Bw u. die deutsche Verfassungsordnung

    Die Bundeswehr darf sich nur dann an Einsätzen bewaffneter Streitkräfte außerhalb des NATO-Vertragsgebietes beteiligen, wenn ein entsprechendes Mandat durch ein System gegenseitiger kollektiver Sicherheit vorliegt und der Bundestag dem Einsatz zugestimmt hat. An „Out-of-area“–Einsätzen, die nur von einzelnen oder mehreren Staaten angeführt werden, darf sich Deutschland aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht beteiligen. Eine juristische Perspektive.

    Weitere Informationen zu diesem Thema finden…

  • 29Sep
    Ein Rückblick: Vor 30 Jahren Auftakt zur „Armee der Einheit“

    „Ein Staat – eine Armee“

    Der 2. Oktober 1990 war der letzte Tag der Nationalen Volksarmee (NVA). 98.000 Mann, davon 64.000 Berufs-/Soldaten auf Zeit sowie 34.000 Wehrpflichtige wurden über Nacht Soldaten der Bundeswehr. Dieser Weg zur „Armee der Einheit“ begann mit dem Amtsantritt der Regierung von Lothar de Maizière, der den Pazifisten und Initiator des Appels „Frieden schaffen ohne Waffen“ Rainer Eppelmann zum Minister für Abrüstung und Verteidigung berufen hatte. Heute ist er Vorsitzender…

  • 20Sep
    Sonderausstellung im MHMBw in Dresden: KRIEG • MACHT • NATION

    Sonderausstellung im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden
    • KRIEG • MACHT • NATION. Wie das deutsche Kaiserreich entstand.

    Vor einhundertfünfzig Jahren, am 19. Juli 1870 begann der Deutsch-Französische Krieg. Sechs Monaten später, der Krieg war noch nicht beendet, wurde am 18. Januar 1871 das Deutsche Kaiserreich gegründet. Bisher nimmt sich nur dieser Thematik an, das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden. Grund einen Blick in die Mitte des 19. Jahrhunderts und…