Eva Högl zur neuen Wehrbeauftragten gewählt

Eva Högl zur neuen Wehrbeauftragten gewählt

Mit der Wahl von Dr. Eva Högl (SPD) am 7. Mai zur „Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages“ wird zum zweiten Mal eine Frau dieses Amt übernehmen. Sie löst Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) ab, der nach fünfjähriger Amtszeit von seiner Fraktion nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen worden war.

Eva Högl, am 6. Januar 1969 in Osnabrück geboren, machte 1988 Abitur, studierte Rechtwissenschaften an den Universitäten Osnabrück und Leiden (NL) und promovierte 1997.

2009 erfolgt ihre Wahl in den Bundestag. Nun wird sie gem. Artikel 45b des GG „Zum Schutz der Grundrechte und als Hilfsorgan des Bundestages bei der Ausübung der parlamentarischen Kontrolle…“ für die nächsten fünf Jahre tätig sein. Mit Bundeswehr und Sicherheitspolitik hatte die Abgeordnete in ihrer parlamentarischen Arbeit bisher nichts zu tun. Ihre Arbeitsbereiche waren die Felder der Rechts- und Innenpolitik. Seit Dezember 2013 ist sie auch stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, deren Vorsitzender Rolf Mützenich die treibende Kraft ihrer Nominierung gewesen sein soll.

Das Amt des Wehrbeauftragten wurde bei den Schweden abgeschaut

Ein Blick in die Geschichte zeigt eine Institution, die es in Deutschland erst seit 1959 gibt. Anfang der 1950er Jahre war die Entscheidung gefallen Streitkräfte aufzustellen. Der sozialdemokratische Abgeordnete Ernst Paul, der in Schweden die Institution des „Militie-Ombudsman“ kennen gelernt hatte, forderte auch für die neuen Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland einen „Ombudsmann“. Mit seiner Forderung stieß er sogleich auf Widerspruch bei alten Militärs aber auch bei den Parlamentariern. Regierung und Opposition einigten sich dann aber auf einen Kompromiss, das Kontrollinstrument des Wehrbeauftragten als Hilfsorgan des Bundestages, einzuführen.

Die Geburtswehen zogen sich hin

Es dauerte aber noch einige Zeit bis zur Ernennung des ersten Wehrbeauftragten. Mit der Ergänzung des Grundgesetztes vom 26. Februar 1954 wurde die Wehrhoheit des Bundes ermöglicht. Durch die Ratifizierung des „Gesetz über den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zum Brüsseler Vertrag und zum Nordatlantik-Vertrag“ im Oktober 1954 fiel die Entscheidung zur Aufstellung von Streitkräften. Am 12. November 1955, am 200. Geburtstag Gerhard von Scharnhorst, erhielten 101 Soldaten in der Kraftfahrzeughalle der Ermekeil-Kaserne in Bonn ihre Ernennungsurkunden.  Die ersten Freiwilligen rückten Anfang Januar 1956 in Andernach, Nörvenich und Wilhelmshaven ein. Im März billigte der Bundestag die Wehrverfassungsnovelle, damit war der Weg für die Einführung der Wehrpflicht frei. Ins Grundgesetz wurde der Artikel 45 b aufgenommen. Er lautet: „Zum Schutz der Grundrechte und als Hilfsorgan des Bundestages bei der Ausübung der parlamentarischen Kontrolle wird ein Wehrbeauftragter des Bundestages berufen. Das Nähere regelt ein Gesetz“.

Erster Wehrbeauftragter mit kurzer Amtszeit

Unter dem Eindruck des „Iller-Unglücks“ am 3. Juni 1957, bei dem 15 Grundwehrdienstleistende in der Iller bei Kempen ertranken, wurde am 26. Juni 1957 das „Gesetz über den Wehrbeauftragten“ beschlossen. Aber wieder ging Zeit ins Land und erst im Februar 1959 wählte der Bundestag Helmut von Grolman zum Wehrbeauftragten. Der ehemalige Generalleutnant war Staatssekretär im niedersächsischen Vertriebenenministerium. Er war parteilos, alle späteren Wehrbeauftragten gehörten einer im Bundestag vertretenen Partei an. Mit ihm begann ein neuer Teil deutscher Verfassungs- und Militärgeschichte. Der erste „Jahresbericht 1959“, an das Parlament, erschien am 8. April 1960. Schon ein Jahr später stellte er sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung. Nachfolger wurde am 8. November 1961 der Bundestagsabgeordnete Hellmuth Guido Heye. Aber auch der ehemalige Vizeadmiral ging schon nach drei Jahren von Bord. Er hatte die Illustrierte „Quick“ dazu benutzt, seine Sorgen über die Bundeswehr in die Öffentlichkeit zu transportieren, das kam im Parlament nicht gut an.

Wehrdienst nicht mehr Voraussetzung für das Amt

Die nächsten Wehrbeauftragten Matthias Hoogen (1964-69) und Fritz Rudolf Schultz (1970-75) amtierten fünf Jahre. Mit Karl Wilhelm Berkhan (1975-85) übernahm erstmals ein Sozialdemokrat das „Wächteramt“. Ihm folgten Willi Weiskirch (1985-90) und Alfred Biehle (1990-95). Nach einer Gesetzessänderung, dass der Wehrbeauftragte nicht Wehrdienst geleistet haben muss, kam es am 30. März zur Wahl der Abgeordneten Claire Marienfeld. Die heutige Ehrenpräsidentin der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) wurde von den Medien gern als „Mutter Courage“ bezeichnet. Ihr folgten Wilfried Penner (2000-05), Reinhold Robbe (2005-2010), Hellmut Könighaus (2010-2015) und Hans-Peter Bartels (2015-2020).

Umfangreicher Kummerkasten

Als Bartels im Januar 2020 dem Bundestag den 61. Jahresbericht (Bundesdrucksache 19/1650) vorlegte, konnte er nicht ahnen, dass dieser sein letzter sein würde.  Im Laufe der Jahre wurden die Jahresberichte immer umfangreicher, der jetzige umfasst 118 Seiten. Das Stichwortverzeichnis reicht von A400M bis Zwei-plus-Vier-Vertrag.

Im Berichtsjahr 1959 gab es 3.368 Eingaben bei einer Jahresdurchschnittsstärke von 248.800 Soldaten. Ein Jahr vor der Wiedervereinigung 1989 erhielt der Wehrbeauftragte 10.190 Eingaben von den 486.825 Soldaten.  Im Berichtsjahr 2019 betrug die Gesamtzahl der erfassten Vorgänge 3.835 bei einer Durchschnittsstäre von 182.219 Soldaten. 1959 betrug die Vorgangsquote je Tausend aktiver Soldaten 13,5 im 2019 waren es 21.

Im Berichtsjahr 2019 jährte sich zum 60. Mal der Amtsantritt des ersten Wehrbeauftragten. Heute, am 7. Mai 2020, wurde Eva Högl, mit 389 von 656 abgegebenen Stimmen als 13. Wehrbeauftragte im Parlament zum „Hilfsorgan des Bundestages bei der Ausübung der parlamentarischen Kontrolle“ über die Bundeswehr, gewählt. Ihr Motto: „Eva. Mit Herz für Mitte“ wird sie nun im Umgang mit der Truppe unter Beweis stellen müssen.  

Letzte News

  • 27May
    Weltordnung, Pandemien und Sicherheitspolitik

    Nur wenige in Wissenschaft und Politik hatten erwartet, dass eine Pandemie die Welt derart durchschüttelt, wie wir es im Jahr 2020 erleben müssen. Wie verändert Corona internationale Politik? Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich aller Voraussicht nach nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 18May
    Grundsatzvortrag zur Pandemie und Sicherheitspolitik

    GSP Präsident Prof. Johannes Varwick erläutern in einem Grundsatzvortrag zum Thema "Failure could set the world on fire: Weltordnung, Sicherheitspolitik und Corona“ die internationalen Aspekte der Corona-Krise. Seine These: Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 13May
    Nichtverbreitung von ABC-Waffen: Die tiefe Krise des Multilateralismus

    Zentrale multilaterale Abkommen der Abrüstungs- und Nichtverbreitungspolitik sind in den vergangenen Jahren massiv unter Druck geraten. Die Gefahren, die von atomaren, biologischen und chemischen Waffen ausgehen, sind jedoch erheblich und sollten auch angesichts der Corona-Pandemie nicht aus dem Blick der internationalen Politik geraten. Deutschland sollte sich gemeinsam mit seinen Partnern auf weitere Kärrnerarbeit mit dem Ziel der Bewahrung und Stärkung dieser Regime einstellen.

  • 11May
    Die neue nukleare Frage – eine Antwort auf Rolf Mützenich

    Nach dem Interview von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Tagesspiegel vom 3. Mai dieses Jahres ist deutlich geworden, dass es in der deutschen Politik wieder ein Kernwaffenthema gibt. Mützenich will, dass Deutschland aus der nuklearen Teilhabe der NATO aussteigt und er begründet dies mit angeblich einschneidenden und gefährlichen Veränderungen in der amerikanischen Nuklearstrategie sowie damit, dass die nukleare Teilhabe ein Relikt aus dem Kalten Krieg und militärisch ohnehin obsolet sei. In…

  • 09May
    Geopolitik in der Pandemie: Verschiebt sich das Machtgefüge?

    Interview von Andreas Noll mit Prof. Dr. Johannes Varwick.

    Zum Interview

     

  • 07May
    Eva Högl zur neuen Wehrbeauftragten gewählt

    Mit der Wahl von Dr. Eva Högl (SPD) am 7. Mai zur „Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages“ wird zum zweiten Mal eine Frau dieses Amt übernehmen. Sie löst Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) ab, der nach fünfjähriger Amtszeit von seiner Fraktion nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen worden war.

    Eva Högl, am 6. Januar 1969 in Osnabrück geboren, machte 1988 Abitur, studierte Rechtwissenschaften an den Universitäten Osnabrück und Leiden (NL) und promovierte 1997.

    2009 erfolgt ihre Wahl in den Bundestag.…

  • 29Apr
    Corona-Krise als Wendepunkt: Weltpolitik und die Ukraine

    Wie wird die weltpolitische Ordnung nach der Corona-Krise aussehen? Die beiden Autoren wagen eine umfassende Prognose welche geopolitischen Auswirkungen die Pandemie auf das internationale System sowie die Stellung der Ukraine darin haben wird. Für die Ukraine steht besonders viel auf dem Spiel. Die Krise birgt für das Land jedoch auch die Chance von der Peripherie ins Zentrum internationaler Entscheidungsfindung zu rücken. Im Gegensatz zu anderen Autoren sehen Klimkin und Umland keine…

  • 25Apr
    Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

    Von Peter E. Uhde

    Vor 75 Jahren, am 26. April 1945, reichten sich drei amerikanische und drei sowjetische Soldaten auf der gesprengten Elbebrücke die Hände. Das Foto vom historischen Handschlag hat sich ins kollektive Gedächtnis der Nachkriegsgeneration eingeprägt. Das Foto erschien am 27./28. April auf den Titelseiten vieler Londoner Zeitungen und der New York Times. Damit ging die Stadt an der Elbe, etwa 50 Kilometer nordostwärts von Leipzig, in die Geschichte ein.

    Das Foto ist keine…

  • 23Apr
    Die Corona-Krise und die globale Ordnung

    Als eine Folge der vom Coronavirus ausgelösten Dynamiken wird sich die globale Ordnung verändern – auch wenn die Richtungen dieser Veränderungen heute noch nicht klar absehbar sind. Globale Kooperation könnte Schaden nehmen, weil Staaten einander nicht mehr trauen und mit der Krisenbewältigung zu Hause beschäftigt sind. Sie könnte aber auch zunehmen, weil die Krisenbewältigung gemeinsam effizienter ist und weil die gemeinsame Erfahrung des Coronavirus ein neues verbindenden Band für eine…

  • 20Apr
    GSP-Ehrenpräsidentin Claire Marienfeld-Czesla wird 80

    von Peter E. Uhde

    Am 30. März 1995 hatte der Deutsche Bundestag die Abgeordnete Claire Marienfeld (CDU) mit 459 gegen 139 Stimmen bei 46 Enthaltungen und 2 ungültigen Stimmen zur Wehr-beauftragten gewählt. Erstmalig seit 1959 wurde eine Frau mit diesem Amt betraut. Sie übernahm am 28. April die Amtsgeschäfte, sieben Tage nach ihrem 55. Geburtstag und wurde am 11. Mai im Bundestag vereidigt. Ihre Wahl war nur möglich geworden, weil das Wehrbeauftragten Gesetz 1990 geändert worden war. Bis dahin…