Fliegender Wechsel im Verteidigungsministerium

Fliegender Wechsel im Verteidigungsministerium

Nach der Wahl zum Europäischen Parlament in den letzten Maitagen gingen die Wähler eigentlich davon aus, dass einer der Spitzenkandidaten Manfred Weber (EVP/Christdemokraten) oder Frans Timmermas (S&D/Sozial-demokraten) Nachfolger von Claude Junker würde. Der Europäische Rat, die Staats- und Regierungschefs der noch 28 Mitgliedstaaten, konnten sich aber nicht einigen. Schließlich war es der französische Staatspräsident Emanuel Macron, der Ursula von der Leyen, die überhaupt nicht zur Wahl gestanden hatte, vorschlug. Von „Täuschung der Wähler“ oder gar vom „Betrug“ war zu hören und zu lesen.

von Peter E. Uhde:

Fliegender Wechsel: Ursula von der Leyen ist neue Kommissionspräsidentin und Annegret Kramp-Karrenbauer übernimmt das Verteidigungsministerium

Mit ihrer Bekanntgabe „Meine Entscheidung für Europa“ und der Ankündigung   am Mittwoch vom Amt der Bundesministerin der Verteidigung zurück zu treten, hat Ursula von der Leyen den Joker gezogen. Wer nun im Europäischen Parlament gegen sie stimmte, der muss sich vorhalten lassen, etwas gegen Europa zu haben. Diese Rechnung ist knapp aufgegangen. 383 Abgeordnete stimmten für sie, neun Stimmen über der erforderlichen Mehrheit. Ausschlaggebend für den knappen Erfolg war wohl ihre Rede vor den Abgeordneten in Straßburg, in dem sie alle rhetorischen und inhaltlichen Register zog und das im Wechsel von drei Sprachen. Da sie sich den Stimmen der EVP sicher sein konnte, bezog sie sich auf Themen mit denen sie bei den anderen Fraktionen, z.B. S & D und Liberale punkten konnte. An vorderer Stelle steht nun einmal das Klima. Europa als klimaneutraler Kontinent bis 2050 ist eins ihrer Ziele. Ihre Aussagen zur Rechtsstaatlichkeit kosteten sicher einige Stimmen der polnischen und ungarischen Vertreter. „Ihre Mitte-Links-Positionierung“ brachte schließlich die Mehrheit. Nach dem deutschen Walter Hallstein, der 1958 Kommissionspräsident war, stellt Deutschland nun für die nächsten fünf Jahre „Madame  Europa“. Bis zum Amtsantritt am 1. November muss sie dafür sorgen, dass die Kommission fachlich und gendergerecht besetzt wird. Hier die Interessen der Mitgliedstaaten auszubalancieren wird eine der ersten Herausforderungen werden.

Mit ihrer Wahl nach Brüssel wird es an der Spitze des Verteidigungsministeriums einen Wechsel geben. Ursula von der Leyen war die erste und bisher einzige Frau „Inhaber der Befehls- und „Kommandogewalt“ (GG Art. 65a). Zwei Bundesministerien hatte sie schon geleitet. Von 2005 bis 2009 das für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dann das für Arbeit und Soziales.  16 Männer waren vor ihr Verteidigungsminister. Angefangen bei Theodor Blank, der am 7. Juni 1955 als erster Bundesminister für Verteidigung vereidigt wurde. Aber schon am 16. Oktober 1956 löste ihn Franz Josef Strauß ab. Nach der sogenannten „Spiegel-Affäre“ musste er im Januar 1963 das Amt an Kai-Uwe von Hassel übergeben. Seine Amtszeit ist mit der Starfighter-Affäre“ verbunden. Bevor in der Großen Koalition, erstmals ein Sozialdemokrat, Helmut Schmidt, sich auf dem sogenannten „Schleudersitz“ anschnallte, war noch Gerhard Schröder Verteidigungsminister. Auf Schmidt folgten die Parteigenossen Georg Leber (1972-1978) und Hans Apel (1978-1982).

Der Nachfolgende Manfred Wörner wurde nach seinem Abschied von der Hardthöhe als erster Deutscher Generalsekretär der NATO. Rupert Scholz, Gerhard Stoltenberg und Volker Rühe waren die Nachfolger. In Stoltenbergs Amtszeit (1989-1992) fiel die Wiedervereinigung mit der Auflösung der NVA am 3. Oktober 1990. Im April 1992 zog Volker Rühe auf die Hardthöhe. Ihm folgte 1998 Rudolf Scharping. Nach einer privaten Affäre Scharpings übernahm 2002 Peter Struck das Kommando. Dessen Aussage, dass die Freiheit Deutschlands auch am Hindukusch verteidigt wird, ist in die Annalen eingegangen. Sein Nachfolger Franz Josef Jung war der erste Minister, der in der Bundeswehr, wenn auch nur kurz, gedient hatte. Ihn löste Freiherr Karl-Theodor von und zu Guttenberg ab, der die Aussetzung der Wehrpflicht politisch durchsetzt. Er selbst erhielt wegen seines unrechtsmäßig erworbenen Doktortitels im März 2011 vom Bundespräsidenten die Entlassungsurkunde ausgehändigt. Sein Nachfolger war der Sohn des 4. Generalinspekteurs der Bundeswehr Ulrich de Maizière (1966-1972). Dessen Nachfolgerin wurde 2013 Ursula von der Leyen, die aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das sie seit 2009 führte, in den Bendlerblock wechselte. Damit hatte sie den dritten Ministerposten inne. Ambitionen einmal aus der Bundespolitik auf die europäische Bühne zu wechseln, wurden ihr immer wieder nachgesagt. Für den Posten des NATO-Generalsekretär oder als Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik der EU wurde ihr Name öfters genannt. Dass ihr der Dienstsitz in Brüssel nicht unsympathisch ist, liegt sicher nicht nur daran, dass sie am 8. Oktober 1958 in Brüssel geboren wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Nachfolge an der Spitze des Verteidigungsministeriums im Bendlerblock schnell entschieden. Annegret Kramp-Karrenbauer, Jahrgang 1962, seit 7. Dezember 2018 Bundesvorsitzende der Christlich Demokratischen Union, wird neue Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt.    

 

 

Letzte News

  • 18Nov
    5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

    Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

    Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

    Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA,…

  • 09Nov
    Varwick: Macrons Nato-Kritik ist kontraproduktiv !

    Der Politikwissenschaftler Johannes Varwick von der Universität Halle an der Saale und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. hält eine Stärkung des Transatlantischen Verteidigungsbündnisses ebenfalls für notwendig. Macrons Äußerungen über eine hirntote und unkoordinierte Nato seien da absolut kontraproduktiv gewesen, sagte Varwick im SWR.

    Tatsächlich sei es dem Präsidenten nicht darum gegangen, die Nato-Partner wach zu rütteln, sondern viel mehr die eigene Führungsrolle in…

  • 06Nov
    Erklärung des Bundesvorstands der GSP

    In seiner Sitzung am 6. November 2019 in Berlin hat der Bundesvorstand der Gesellschaft für Sicherheitspolitik eine Erklärung verabschiedet, die für die Arbeit der GSP leitend ist. Darin heißt es unter anderem, dass die GSP die Aufgabe habe, aktiv und vehement jedem radikalen, rechts- wie linksextremen Gedankengut ebenso wie Antisemitismus, Hass, Hetze und sprachlicher Verrohung frühzeitig entgegenzutreten und offensiv für die demokratischen Grundwerte wie auch die freiheitliche demokratische…

  • 23Oct
    "Deutschland muss runter von der Zuschauertribüne"

    Die türkischen Militärschläge gegen die nordsyrischen Kurden - bisher Verbündete des Westens - sowie Ankaras Schulterschluss mit Moskau wecken Zweifel an der Nato-Bündnistreue der Türkei. Zugleich sorgt die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit ihrer Idee einer "Sicherheitszone" für Streit. Alessandro Peduto - Freie Presse / CHEMNITZ - sprach darüber mit dem Präsidenten der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Johannes Varwick.

  • 17Oct
    SWR2-Forum/Planlos in der Krise - Wer stoppt Erdogans Krieg in Syrien?

    GSP-Präsident diskutiert im SWR-Forum das Thema:                         17.10.2019 - 17:05 h
    Planlos in der Krise – Wer stoppt Erdogans Krieg in Syrien?

     Es diskutieren:

    Reinhard Baumgarten, ehem. ARD-Korrespondent für die Türkei
    Kristin Helberg, Nahost-Expertin, Berlin
    Prof. Dr. Johannes Varwick,Politikwissenschaftler, Universität Halle und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik 

    Gesprächsleitung: Gregor Papsch

    „Wir werden niemals eine Waffenruhe erklären“, sagt Präsident…

  • 17Oct
    Horst Kläuser: Dass ich das mal schreiben würde ...

    von Horst Kläuser                                                                                      

    Die Rat- und Tatenlosigkeit von EU und NATO angesichts der drohenden humanitären Katastrophe in Syrien ist meines Erachtens auch dem völligen Fehlen eines geostrategischen Verständnisses der führenden Politiker in der Bundesrepublik und der Vernachlässigung unserer Verteidigungsfähigkeit geschuldet.

    Unser Land gefällt sich seit Jahrzehnten darin, eine halb-pazifistische Haltung einzunehmen…

  • 14Oct
    Türkische Syrien-Offensive: „Schwere Krise der intern. Sicherheitspolitik“


    Die Kritik am US-Rückzug und am Einmarsch der Türkei in Nordsyrien sei „etwas wohlfeil“, sagte der Politikwissenschaftler Johannes Varwick im Dlf. Man müsse die türkischen Sicherheitsinteressen ernster nehmen und dürfe die Türkei nicht noch weiter von der NATO und Europa entfernen.
    Johannes Varwick im Gespräch mit Mario Dobovisek

    Hier finden Sie das Interview im Deutschlandfunk vom 14.10.2019

     

  • 22Sep
    Im Blickfeld: deutsch - deutsche Militärgeschichte

    Die Karikatur auf dem Programmflyer verspricht Kontroversen aber auch Spannung. Zwei bewaffnete Herren stehen sich, getrennt durch NATO-Draht, gegenüber. Auf der linken Bildseite in amerikanischer Uniform ist unzweifelhaft der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer zu erkennen. Auf der rechten Hälfte ist Walter Ulbricht dargestellt, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei der DDR, mit Wehrmachtshelm, das Seitengewehr am Koppel und…

  • 13Sep
    Gibt Deutschland genug für die Bundeswehr aus?

    Der Präsident der GSP, Prof. Johannes Varwick und der Direktor des Europaprogramms des German Marshall Fund in Berlin, Jan Techau, fordern, dass Deutschland sich als bekennender Multilateralist in der Sicherheitspolitik an verbindliche internationale Abmachungen halten sollten. Um mehr Mittel für die Bundeswehr bereitzustellen, sollte über ein "Bundeswehrstärkungsgesetz" nachgedacht werden.

  • 30Aug
    Säbelrasseln an der Südostflanke der NATO

    Die NATO (North Atlantic Treaty Organisation) lebt vom Engagement ihrer 29 Mitgliedsstaaten. An der Südostflanke des transatlantischen Bündnisses ist es die Türkei. 1952 wurden sie und Griechenland in das Bündnis aufgenommen. Ein Rückblick auf die damalige politische Situation erklärt die Gründe. In letzter Zeit haben sich die Spannungen und Differenzen mit der NATO und hier besonders mit den USA wegen des Kaufs des russischen Flugabwehrraketensystem S-400 massiv verstärkt.