Gibt Deutschland genug für die Bundeswehr aus?

Gibt Deutschland genug für die Bundeswehr aus?

Der Präsident der GSP, Prof. Johannes Varwick und der Direktor des Europaprogramms des German Marshall Fund in Berlin, Jan Techau, fordern, dass Deutschland sich als bekennender Multilateralist in der Sicherheitspolitik an verbindliche internationale Abmachungen halten sollten. Um mehr Mittel für die Bundeswehr bereitzustellen, sollte über ein "Bundeswehrstärkungsgesetz" nachgedacht werden.

Prof. Dr. Johannes Varwick, Präsident der GSP - Jan Techau, Direktor des Europaprogramms des German Marshall Fund in Berlin

Für ein Bundeswehrstärkungsgesetz

Bevölkerungsumfragen bestätigten regelmäßig, dass den Deutschen die NATO eigentlich lieb und teuer ist. Im jüngsten ARD Deutschlandtrend stimmten 82 Prozent der Aussage zu, die Allianz sei wichtig, um den Frieden in Europa zu erhalten. 71 Prozent waren zudem der Ansicht, Deutschland brauche die NATO, um sich international Gewicht zu verschaffen. Dass Deutschland hier selbst gefordert ist, wird von den Bürgern klar gesehen. Auch in der jährlichen Bevölkerungsumfrage des Zentrums für Militär- und Sozialwissenschaften geben mehr als 70 Prozent an, Bündnisverteidigung sei eine prioritäre Aufgabe der Bundeswehr; bei der Landesverteidigung finden dies sogar 90 Prozent.

Doch der aktuelle Haushaltsentwurf für das Jahr 2020 der Bundesregierung und vor allem der Finanzplan für die kommenden Jahre spiegelt all dies nicht wider. Deutschland wird das auf dem NATO-Gipfel in Wales mitbeschlossene 2-Prozent-Ziel der NATO bis 2024 nicht erreichen; wir werden uns weiter davon entfernen. Selbst das Minimalziel von Kanzlerin Angela Merkel, bis 2024 wenigstens 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben, wird nicht erfüllt werden. Die der Europäischen Union gegebene Zusage, „die Verteidigungsausgaben regelmäßig real zu erhöhen, um die Verpflichtungen einzuhalten“ ist ebenfalls gefährdet.

In dieser heiklen Lage ist der Deutsche Bundestag gefordert. Er muss sich auf Verteidigung und sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit als staatliche Kernaufgabe der Daseinsvorsorge besinnen. Er sollte deshalb seine Budgethoheit dazu nutzen, ein Bundeswehrstärkungsgesetz zu verabschieden, das die deutschen Fähigkeitszusagen aus dem NATO Planungsprozess und der EU-Fähigkeitsplanung für die Jahre bis 2031 verbindlich mit Geld hinterlegt. Dergleichen mag neu für Deutschland sein, aber ungewöhnlich wäre es nicht. Frankreich hat dergleichen mit seinem Militärprogrammgesetz schon längst. In Polen ist das 2-Prozent-Ziel durch ein einfaches Gesetz beschlossen worden. In anderen Politikfeldern betreibt Deutschland solche langfristigen Selbstbindungen mit großer Selbstverständlichkeit: Ende August billigte das Bundeskabinett den Entwurf zum Strukturstärkungsgesetz für die vom Kohleausstieg betroffenen Bergbau-Regionen und auch das „Gute-Kita-Gesetz“ bindet langfristig Mittel.

Bei einem solchen Stärkungsgesetz für die Bundeswehr geht es um die Substanz von Sicherheit, die sich letztlich in militärischen Fähigkeiten ausdrückt. Staaten müssen ihre Streitkräfte durchgängig modern ausstatten, altes Gerät stetig erneuern und steigende Personal- und Technologiekosten finanzieren, um Gegner abzuschrecken und notfalls im Kampf zu bestehen. Was geschieht wenn man dies über Jahre nicht macht, zeigt der gegenwärtige Zustand der Bundeswehr: Sie ist in weiten Teilen nicht einsatzbereit, es mangelt an der persönlichen Ausstattung der Soldaten, die Munitionsbevorratung unterschreitet die NATO-Vorgaben teils drastisch, der Truppe fehlt es an Schiffen, Panzern und Hubschraubern, Luftverteidigung und Ersatz für die Tornados, die die nukleare Teilhabe sichern. Viele deutsche Großsysteme haben ihren Ursprung (Eurofighter, der Hubschrauber Tiger, Leopard 2, Panzerhaubitze 2000) in der Regierungszeit von Helmut Kohl. Danach kam nur wenig.

Es geht also nicht um eine Militarisierung der deutschen Sicherheitspolitik. Deutschland neigt nicht zu militärischen Abenteuern. Aber Deutschland muss sich als bekennender Multilateralist an verbindliche internationale Abmachungen halten. Und auch die Aufforderungen zahlreicher Verbündeter, zuletzt des polnischen Staatspräsidenten, die deutschen Verteidigungsausgaben zu erhöhen, sind ernst zu nehmen, denn ihre Länder wollen und müssen sich auf ihren Verbündeten Deutschland genauso verlassen können, wie wir uns im Kalten Krieg auf andere verlassen konnten.

Verweigert Deutschland sich selbst und Europe eine starke Bundeswehr, so setzt es die Säulen seiner heutigen und vor allem künftigen Sicherheit aufs Spiel: die NATO wird geschwächt und die EU gar nicht erst zu einem eigenständigen sicherheitspolitischen Akteur aufgebaut.  Denn eine militärische Ausrüstung, die heute nicht auf den Weg gebracht wird, wir in zwanzig oder dreißig Jahren fehlen. Künftige Generationen laufen Gefahr, wehrlos und handlungsunfähig zu werden. Schlimmer noch: Aufgrund des sinkenden ökonomischen Gewichts Deutschlands und Europas sowie der ungünstigen Demographie wird es den Kinder- und Enkelgenerationen immer schwerer fallen, immer größere Defizite aufzuholen. Die Bundeswehr dann ad hoc auszustatten, wenn die Krise da ist, wird nicht gelingen.

Dabei findet sich unter Sicherheitsexperten kaum jemand, der annimmt, dass die kommenden dreißig Jahre ähnlich stabil und sicher für Deutschland sein werden, wie die drei Jahrzehnte seit 1989 – und schon diese waren nicht nur friedlich. Das gefährliche Verhalten Russlands, das neue nukleare Ungleichgewicht in Europa, der Aufstieg und die militärischen Ambitionen Chinas, die Unsicherheit über die militärische Amerikas in Europa, die sicherheitspolitischen Folgen des Klimawandels, die instabilen Regionen in Osteuropa, auf dem Balkan, im Nahen Osten und in Teilen Afrikas, der internationale Terrorismus und natürlich die Technologie-Revolution, die den Charakter militärischer Bedrohungen massiv verändern wird, sprechen dagegen. Es ist deutlich absehbar, dass wir auf eine neue Weltordnung zusteuern, in der sich Europa behaupten können muss, ökonomisch, aber notfalls auch mit militärischer Macht. Es geht darum, ob Europa Akteur bleibt, oder zum Objekt in der internationalen Politik wird, wie es Außenminister Maas auf der Münchner Sicherheitskonferenz formulierte.

Deshalb ist jetzt die Zeit zum Handeln. Die deutsche Verteidigungspolitik muss wieder soliden Grund bekommen, und Deutschland wieder zum glaubwürdigen Partner in der Allianz und der EU werden. Natürlich kostet das viel Geld. Versicherungen werden immer als teuer empfunden, bis der Schadensfall eintritt und man froh ist, rechtzeitig eingezahlt zu haben. Ziel ist es aber, den Schadensfall erst gar nicht eintreten zu lassen, sondern unser Land und Europa sowie unsere Freiheit und Prosperität gemeinsam mit unseren Verbündeten dauerhaft  zu schützen. In den 1980er Jahren war dies der Bundesrepublik Deutschland sogar über 3,5 Prozent des BIP wert. Wenn dafür heute deutlich weniger ausreicht, sollte man froh sein. Wird es gut begründet, ist ein Bundeswehrstärkungsgesetz der Bevölkerung gut vermittelbar, und den skeptischen Eliten des Landes auch. Denn am Ende ist es in Deutschlands Interesse.

Prof. Dr. Johannes Varwick ist Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik; Jan Techau ist Direktor des Europaprogramms des German Marshall Fund in Berlin

Eine Kurzfassung des Artikels ist am 19.09.2019 in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen.

 

Letzte News

  • 08Jan
    Aleksandr Dugins Kreuzzug gegen den Liberalismus und ...

    Aleksandr Dugins Kreuzzug gegen den Liberalismus und Verbindungen nach Deutschland

    von Dr. Andreas Umland

    Der schillernde rechtsextreme Theoretiker Aleksandr Dugin, 1962 in Moskau geboren, ist heute nicht nur den meisten Nationalismusforschern rund um die Welt ein Begriff. Dugin hat in den vergangenen Jahren erhebliche internationale Medienaufmerksamkeit erhalten. So wurde er 2014 von der renommierten Washingtoner Zeitschrift Foreign Policy in deren Liste der 100 „führenden globalen Denker“

  • 03Jan
    Das neue Aufgabenspektrum überfordert die Truppe

    Noch nie seit dem Ende des Kalten Kriegs war die militärische Lage in Europa so angespannt wie derzeit. Kersten Lahl, Generalleutnant a. D. und Vizepräsident der deutschen Gesellschaft für Sicherheitspolitik, spricht über die Ausrüstung der Bundeswehr, Putins militärische Provokationen und die Kompetenz der Bundesverteidigungsministerin.

  • 01Jan
    Rotary Magazin Titelthema: Die Nato steckt in der Krise

    Verschiedene nationale Interessen, strategische Uneinigkeit und nationale Sonderwege: Das Bündnis kann ohne strategische Neubesinnung nicht weiter existieren.

  • 27Dec
    Aufstieg einer ukrainischen „unzivilen Gesellschaft“ nach dem Euromaidan

    Parteipolitischer Ultranationalismus war bislang in der postsowjetischen Ukraine – insbesondere bei nationalen Wahlen – ungewöhnlich schwach. Die drei wichtigsten rechtsradikalen Parteien „Freiheit“ (Swoboda), „Rechter Sektor“ (Prawyj Sektor) und „Nationales Corps“ sind auch nach dem Euromaidan politisch marginal geblieben. Allerdings hat eine rechtsextreme „unzivile Gesellschaft“ – die teils eng mit ultranationalistischen Parteien verbunden ist – im Kontext des anhaltenden Krieges mit Russland…

  • 23Dec
    Oxana Schmies: Der Westen in der Krise?

    Das neue Buch von Thomas Kleine-Brockhoff setzt mit „Die Welt braucht den Westen“ eine notwendige Debatte über Liberalismus (neu) in Gang. Auch wenn sich dieser bereits andere führende Denker und Außenpolitiker in Deutschland angenommen haben: Die Frage, ob „der Westen zerbricht“ ist tatsächlich unverändert aktuell. Ob es (bereits) eine Strategie gibt, um diesem Zerfallsprozess entgegenzuwirken, bleibt auch nach der Lektüre dieses spannenden Buches offen. Eine Rezension von Dr. Oxana Schmies.

     

  • 20Dec
    Zwischenbilanz des Auslandseinsatzes der Bw in Mali

    "SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen"
    (https://www.degruyter.com/view/j/sirius) befasst sich in Ausgabe 4/2019 mit dem Thema „Peacekeeping Labor Mali: Deutschland und der MINUSMA Einsatz“.

    Mit dem Engagement in MINUSMA ist Deutschland zum VN-geführten Peacekeeping zurückgekehrt und Teil eines Laborversuchs zur Zukunft von VN-geführten Friedeneinsätzen geworden. Der Einsatz in Mali steht exemplarisch für die unterschiedlichen Entwicklungen der jüngeren Generation von…

  • 03Dec
    Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

    Wenn es nach der Aussage des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geht, ist das Nordatlantische Bündnis nicht mehr am Leben. Über seine „Hirntod“ Feststellung wird es sicher kontroversen Gesprächsstoff beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef am 3./4. Dezember in London geben. Befürchtungen, dass Frankreich die militärische Integration in der beenden wird, gibt es aber nicht. Mitte der sechziger Jahre war das der Fall. Das führte 1966 zur Verlegung des politischen und…

  • 03Dec
    hr-iNFO Aktuell: Ist die Nato noch zu retten?

    70 Jahre. Das ist heutzutage ein rüstiges Alter. Aber trotzdem stellen viele rund um diesen Geburtstag die Frage: Wie lange macht sie es wohl noch, die NATO? Ein Gespräch mit Prof. Johannes Varwick, Politikwissenschaftler an der Uni Halle.

  • 19Nov
    Online-Petition fordert Bundeswehrstärkungsgesetz

    Die FAZ berichtet über die Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz, bei der auch der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Erstunterzeichner ist -- und darüber, dass wir noch viel mehr Unterstützung brauchen!

    Zum Bericht der FAZ            Zur Online-Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz

                                              

  • 18Nov
    5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

    Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

    Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

    Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA,…