Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

Allan Jacksons berühmes Foto auf der zerstörten Brücke: US-amerikanische und sowjetische Soldaten strecken sich die Hände entgegen - Foto: siehe Literaturhinweis 1

Kampfhandlungen der alliierten Armeen im April 1945

Von Peter E. Uhde

Vor 75 Jahren, am 26. April 1945, reichten sich drei amerikanische und drei sowjetische Soldaten auf der gesprengten Elbebrücke die Hände. Das Foto vom historischen Handschlag hat sich ins kollektive Gedächtnis der Nachkriegsgeneration eingeprägt. Das Foto erschien am 27./28. April auf den Titelseiten vieler Londoner Zeitungen und der New York Times. Damit ging die Stadt an der Elbe, etwa 50 Kilometer nordostwärts von Leipzig, in die Geschichte ein.

Das Foto ist keine Originalaufnahme, wie kam es dazu?

Fotograf Allan Jackson, Bildreporter des „American New Service“, hatte von der Begegnung erfahren und diese am nächsten Tag mit anderen Soldaten nachgestellt. Von der Originalbegegnung am Nachmittag des 25. April auf den eingebrochen Brückenteilen existieren keine Fotos. Bildreporter hatten die Patrouille nicht begleitet.  Auch die Flaggenhissung der Sowjetsoldaten auf dem Reichstagsgebäude und die von US-Soldaten auf Iwojima sind keine Originalszenen. Sie wurden für Public Relations und Propagandazwecke nachgestellt.

„Treat them nicely“ - „Behandelt sie freundlich“

Am 16. April hatten die US-Truppen der 69. Infanteriedivision den Fluss Mulde erreicht und auch Leipzig eingenommen. Vom Osten setzte die Rote Armee ihre Offensive von der Oder und Neiße fort. Bis zum 23./24. April waren ihre Verbände bis zur Elbe vorgestoßen. Zwischen den Oberkommandierenden beider Armeen war vereinbart worden, dass in einem „Korridor“ zwischen Mulde und Elbe, sich nur Aufklärungstrupps bewegen sollten. Die Anweisung an die amerikanischen Soldaten bei unvermutetem Zusammentreffen mit den Russen soll „Treat them nicely“ gelautet haben.  Ab 21./22. April wurden die Befehle an die Fronttruppenteile präziser. Wer Kontakt mit der Roten Armee habe, sollte das an das Hauptquartier des Expeditionskorps melden und Vorbereitungen für ein Treffen höherer Truppenführer organisieren. Eine Nachrichtensperre wurde verhängt. Die Regierungen in Washington, London und Moskau sollten die Begegnung gleichzeitig bekannt geben können.

Patrouillentätigkeit auf beiden Seiten

Kämpfende deutsche Truppenteile waren in diesem Gebiet nicht mehr. Als Erkennungszeichen zwischen Alliierten und Roter Armee waren grüne bzw. rote Leuchtzeichen vereinbart worden. Am 24. April startete aus dem Ort Trebsen eine 35 Mann starke US-Patrouille unter Führung von Oberleutnant Albert Kotzebue. Sie blieb über Nacht in Kühren und setzte dann am 25. April ihre Aufklärungstätigkeit Richtung Elbe fort. Am Ostufer, nördlich Strehla, hatte sie gegen 12.30 Uhr „first physical contact, Russian Army“, so die Eintragung auf einer Handskizze der Patrouille.

Von Wurzen, das in der Nacht des 23./24. April von amerikanischen Truppen eingenommen worden war, setzte sich am 25. April gegen 10.00 Uhr eine andere Aufklärungspatrouille unter Führung von Unterleutnant William (Bill) Robertson Richtung Nordosten in Marsch. Mit einem Jeep, aufmontiert ein Maschinengewehr, und drei Begleitern begegnete die Patrouille versprengten deutschen Soldaten. Sie berichteten, dass sich in Torgau amerikanische Kriegsgefangene befinden sollten. Robertson entschloss sich, entgegen seines Auftrags, die Flüchtlingsströme ostwärts von Leipzig zu erkunden, weiter nach Torgau aufzuklären.

Wehrmachtspioniere hatten die Brücke gesprengt

Die Brücke, auf der Allan Jackson einen Tag später seine Fotos machte, war um 3:30 Uhr des 25. April gesprengt worden. Als sich Robertsons Patrouille der Brücke näherte, wurde sie vom Ostufer von Rotarmisten beschossen. Es dauerte eine Weile, bis diese erkannt hatten, dass es tatsächlich die Verbündeten waren. Robertson hatte aus einem Bettlaken eine behelfsmäßige US-Flagge mit Farben aus einer Drogerie eingefärbt. Vom Turm Schloss Hartenstein nahe am Westufer der Elbe, schwenkte er sie. Dieses Erinnerungsstück bekam später der Oberkommandierende der alliierten Truppen General Dwight D. Eisenhower, der Robertsons Patrouille in sein Hauptquartier nach Reims eingeladen hatte und ihn auch beförderte.  Der Verbleib der „home-made flag“ ist unbekannt. Auf den zerstörten Brückenträgern krochen Robertson und zwei Mann etwa gegen 16.00 Uhr nach Osten und einige Russen nach Westen. Paul Staub, aus der Patrouille war, am Jeep auf dem Westufer geblieben. Nach begeisterter Begrüßung fuhr Robertson dann mit einem Boot wieder auf das westliche Ufer zurück. Vier Russen begleiteten ihn und seine Männer auf den Bataillonsgefechtsstand nach Wurzen, um zu beweisen, dass die Begegnung wirklich stattgefunden hatte.

Durcheinander auf dem Gefechtsstand des 273. Infanterieregiments

Hier wurde versucht, die Meldungen, wann, wer und wo Patrouillen mit russischen Aufklärungstrupps zusammengetroffen waren, zu entwirren. Schließlich wurde für den 26. April, 10.00 Uhr, ein Treffen der Kommandeure in Torgau festgelegt.

Im Laufe des Tages begegneten sich immer mehr Amerikaner und Russen auf der West- und Ostseite der Elbe. Torgau zog auch die Kriegsreporter an, dabei waren auch Ann Stringer, Korrespondentin der „United Press“ und der Fotograf Allan Jackson vom „American News Service“. Während Stringer auf den Gefechtsständen Informationen sammelte und die Beteiligten interviewte, „arrangierte“ Jackson das Brückenfoto mit amerikanischen und sowjetischen Soldaten, die sich die Hände entgegenstrecken. Als erfahrener Fotoreporter hatte er mehrere Aufnahmen von der Szene gemacht, aber immer wieder steht die Symbolik, der Hände im Bildmittelpunkt.  

Von Paris um den Globus - Torgau wird weltbekannt

Ann Stringer schaffte es, mit Jacksons Film und ihrer Reportage „Bravo Amerikanski“, die sie unterwegs im Flugzeug geschrieben hatte, nach Paris ins US-Pressezentrum zu kommen. Von dort fanden ihre Reportage und Jacksons Fotos den Weg auf die Titelseiten der Zeitungen. Im Laufe der nächsten Tage zogen die Amerikaner in Torgau ein. Ihr Aufenthalt in Sachsen und Thüringen dauerte nur bis Anfang Juli 1945, dann zogen sich die US-Truppen nach Westen zurück und die Rote Armee folgte ihnen.

Der Abzug ging auf das Londoner Protokoll vom 12. September 1944 zurück, in dem die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen und die Verwaltung Groß-Berlins beschlossen worden war.

Geplant für den jährlich stattfindenden ELBE DAY 2020 waren verschiedene Veranstaltungen und Feierlichkeiten vom 23.-26. April. Mit dem internationalen Dialog „75 Jahre Begegnung an der Elbe. Aus einem historischen Moment wird eine große Chance“ sollte an das Geschehen im April 1945 in und um Torgau erinnert werden. Aber ausgerechnet zum großen Jubiläum verhindert Covid-19 den ELBE DAY 2020.

Literaturhinweise:

Lange, Karl-Heinz (2005): April1945 in Torgau, Begegnung an der Elbe, Torgauer Geschichtsverein, die Fotos sind in diesem Heft enthalten.

Müller, Horst (1993): Garnisonsstadt Torgau, Kl. Schriften des Torgauer Geschichtsvereins, Heft 2.

 

Letzte News

  • 18Sep
    Erinnerungen an Clausewitz in seiner Heimatstadt Burg

    Der Gegensatz kann für die Tagungsteilnehmer am 1. Burger Clausewitz – Kolloquium: „Mit Clausewitz in die Gegenwart denken – Nostalgie oder Erkenntnisgewinn?“, welches die Forschungsgemeinschaft Clausewitz-Burg e.V. organisiert hat, nicht größer sein. In der Stadthalle tragen am Vormittag Schüler des Gymnasiums literarische Texte zum bekanntesten Bürger der Stadt vor. Das ist Carl von Clausewitz, Kriegsphilosoph, Militärschriftsteller und General. Am Abend wird im Burg-Theater der…

  • 16Sep
    Die Truppe hat auf vielen Feldern einen finanziellen Nachholbedarf

    Christian Rump von "ZUR LAGE - Streitkräfte im Dialog" im Interview mit von Generalleutnant a. D. Kersten Lahl, in seiner letzten militärischen Verwendung Befehlshaber des Streitkräfteunterstützungskommandos der Bundeswehr, zu Fragen der bundesdeutschen Sicherheitspolitik und Fragen zur Bundeswehr. Nach seiner Pensionierung im April 2008 war er bis August 2011 Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin. Seit 2012 ist er Vizepräsident der deutschen Gesellschaft für…

  • 25Aug
    Vortrag und Interview an der Führungsakademie der Bundeswehr

    Globale Kräfteverhältnisse geraten in Bewegung, bewährte Bündnisse bekommen tiefe Risse, eine Vielzahl inner- und zwischenstaatlicher Konflikte erschüttert bestehende Ordnungen: Wer sich mit Außen- und Sicherheitspolitik beschäftigt, erlebt bewegte Zeiten.

    Dies unterstreicht Johannes Varwick, Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik. Der Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik war jetzt zu Gast an der Führungsakademie der Bundeswehr. Auf Einladung der Fakultät…

  • 17Aug
    Interview mit Prof. Dr. Varwick zur Suche nach einem Impfstoff

    Russland, China oder die USA?
    Die Suche nach einem Impfstoff wird zum geostrategischen Schlachtfeld.

    Prof. Dr. Johannes Varwick im Interview   für Internationale Politik und Gesellschaft mit Claudia Detsch.

  • 26Jul
    Russland und China - Frühling der Autokraten

    Russland und China fordern den Westen und die von ihm etablierte „freie und offene Ordnung“ heraus. Die gegenwärtige Verunsicherung der USA und Europas ist für die russische und chinesische Führung eine Chance, den für ihre Machtposition so gefährlichen demokratischen Einfluss weiter einzudämmen. Der Westen, derzeit weitgehend mit sich selbst beschäftigt, muss diese Herausforderung annehmen und zu einer gemeinsamen Gegenstrategie kommen.

  • 23Jul
    Macht und Ohnmacht der Vereinten Nationen

    GSP-Präsident Prof. Dr. Johannes Varwick im Atlantic Talk-Podcast unserer Partnerorganisation Deutsche Atlantische Gesellschaft zu Macht und Ohnmacht der Vereinten Nationen und der derzeitigen Rolle Deutschlands als nichtständiges Mitglied des Sicherheitsrates. Warum er das Vetorecht der ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates für richtig hält und warum Deutschland international pragmatischere Politik betreiben sollte, auch abseits von "Wohlfühlthemen", erfahren Sie hier im unter dem Bild…

  • 17Jul
    Potsdam: Schauplatz der Weltgeschichte

    Schloss Cecilienhof ist ein Schauplatz der Weltgeschichte.  Vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 fand hier die „Potsdamer Konferenz“ statt.  (Fotos: GSP/Uhde)

    Vor 75 Jahren trafen sich im letzten Schlossbau der Hohenzollern die Staats- und Regierungschef der Vereinigten Staaten von Amerika (USA), der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) und des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland (GB), um über die Zukunft des besiegten Deutschlands zu beraten. Die „Großen…

  • 06Jul
    2. GSP-WebTalk mit dem Parl. Staatssekretär Dr. Peter Tauber

    Liebe Freundinnen und Freunde der Gesellschaft für Sicherheitspolitik,

    bei unserem 2. GSP-WebTalk am 6.7.2020 um 19 Uhr -  wieder als Zoom-Webinar  - diskutierten GSP-Vizepräsident Generalleutnant a.D. Kersten Lahl und GSP-Präsident, Prof. Dr. Johannes Varwick, mit dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung,  Dr. Peter Tauber   (der zugleich ebenfalls Vizepräsident der GSP ist) zunächst  etwa 45 Minuten in Form eines  Interviews  ein breites Themenspektrum…

  • 17Jun
    Der Aufstieg Chinas – Konsequenzen für die Sicherheitspolitik

    Ob in der Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft, China fasziniert und besorgt zugleich. Noch vor zwanzig Jahren lag die chinesische Wirtschaft weit hinter der der Supermacht USA zurück. Heute befindet sich das Reich der Mitte auf der Überholspur. Die Welt wird Zeuge einer Aufholjagd, die seit der Wahl Donald Trumps zunehmend konfrontativ ausfällt. Europa sitzt zwischen den Stühlen und bemüht sich um eine einheitliche Linie für das sich ankündigende bipolare Zeitalter. Doch in großen…

  • 17Jun
    Nordkorea sprengt Verbindungsbüro in der Grenzzone

    Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben das innerkoreanische Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong gesprengt. Die Sprengung sei am Nachmittag des 16.06.2020 um 14.49 Uhr (Ortszeit) erfolgt, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul.

    Hintergrund der derzeitigen Spannungen ist die Verärgerung Pjöngjangs über eine neue Propagandaflugblatt-Aktion in Südkorea. Dabei hatten Ende Mai südkoreanische Aktivisten und nordkoreanische Flüchtlinge an der Grenze in große Ballons…