Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

Allan Jacksons berühmes Foto auf der zerstörten Brücke: US-amerikanische und sowjetische Soldaten strecken sich die Hände entgegen - Foto: siehe Literaturhinweis 1

Kampfhandlungen der alliierten Armeen im April 1945

Von Peter E. Uhde

Vor 75 Jahren, am 26. April 1945, reichten sich drei amerikanische und drei sowjetische Soldaten auf der gesprengten Elbebrücke die Hände. Das Foto vom historischen Handschlag hat sich ins kollektive Gedächtnis der Nachkriegsgeneration eingeprägt. Das Foto erschien am 27./28. April auf den Titelseiten vieler Londoner Zeitungen und der New York Times. Damit ging die Stadt an der Elbe, etwa 50 Kilometer nordostwärts von Leipzig, in die Geschichte ein.

Das Foto ist keine Originalaufnahme, wie kam es dazu?

Fotograf Allan Jackson, Bildreporter des „American New Service“, hatte von der Begegnung erfahren und diese am nächsten Tag mit anderen Soldaten nachgestellt. Von der Originalbegegnung am Nachmittag des 25. April auf den eingebrochen Brückenteilen existieren keine Fotos. Bildreporter hatten die Patrouille nicht begleitet.  Auch die Flaggenhissung der Sowjetsoldaten auf dem Reichstagsgebäude und die von US-Soldaten auf Iwojima sind keine Originalszenen. Sie wurden für Public Relations und Propagandazwecke nachgestellt.

„Treat them nicely“ - „Behandelt sie freundlich“

Am 16. April hatten die US-Truppen der 69. Infanteriedivision den Fluss Mulde erreicht und auch Leipzig eingenommen. Vom Osten setzte die Rote Armee ihre Offensive von der Oder und Neiße fort. Bis zum 23./24. April waren ihre Verbände bis zur Elbe vorgestoßen. Zwischen den Oberkommandierenden beider Armeen war vereinbart worden, dass in einem „Korridor“ zwischen Mulde und Elbe, sich nur Aufklärungstrupps bewegen sollten. Die Anweisung an die amerikanischen Soldaten bei unvermutetem Zusammentreffen mit den Russen soll „Treat them nicely“ gelautet haben.  Ab 21./22. April wurden die Befehle an die Fronttruppenteile präziser. Wer Kontakt mit der Roten Armee habe, sollte das an das Hauptquartier des Expeditionskorps melden und Vorbereitungen für ein Treffen höherer Truppenführer organisieren. Eine Nachrichtensperre wurde verhängt. Die Regierungen in Washington, London und Moskau sollten die Begegnung gleichzeitig bekannt geben können.

Patrouillentätigkeit auf beiden Seiten

Kämpfende deutsche Truppenteile waren in diesem Gebiet nicht mehr. Als Erkennungszeichen zwischen Alliierten und Roter Armee waren grüne bzw. rote Leuchtzeichen vereinbart worden. Am 24. April startete aus dem Ort Trebsen eine 35 Mann starke US-Patrouille unter Führung von Oberleutnant Albert Kotzebue. Sie blieb über Nacht in Kühren und setzte dann am 25. April ihre Aufklärungstätigkeit Richtung Elbe fort. Am Ostufer, nördlich Strehla, hatte sie gegen 12.30 Uhr „first physical contact, Russian Army“, so die Eintragung auf einer Handskizze der Patrouille.

Von Wurzen, das in der Nacht des 23./24. April von amerikanischen Truppen eingenommen worden war, setzte sich am 25. April gegen 10.00 Uhr eine andere Aufklärungspatrouille unter Führung von Unterleutnant William (Bill) Robertson Richtung Nordosten in Marsch. Mit einem Jeep, aufmontiert ein Maschinengewehr, und drei Begleitern begegnete die Patrouille versprengten deutschen Soldaten. Sie berichteten, dass sich in Torgau amerikanische Kriegsgefangene befinden sollten. Robertson entschloss sich, entgegen seines Auftrags, die Flüchtlingsströme ostwärts von Leipzig zu erkunden, weiter nach Torgau aufzuklären.

Wehrmachtspioniere hatten die Brücke gesprengt

Die Brücke, auf der Allan Jackson einen Tag später seine Fotos machte, war um 3:30 Uhr des 25. April gesprengt worden. Als sich Robertsons Patrouille der Brücke näherte, wurde sie vom Ostufer von Rotarmisten beschossen. Es dauerte eine Weile, bis diese erkannt hatten, dass es tatsächlich die Verbündeten waren. Robertson hatte aus einem Bettlaken eine behelfsmäßige US-Flagge mit Farben aus einer Drogerie eingefärbt. Vom Turm Schloss Hartenstein nahe am Westufer der Elbe, schwenkte er sie. Dieses Erinnerungsstück bekam später der Oberkommandierende der alliierten Truppen General Dwight D. Eisenhower, der Robertsons Patrouille in sein Hauptquartier nach Reims eingeladen hatte und ihn auch beförderte.  Der Verbleib der „home-made flag“ ist unbekannt. Auf den zerstörten Brückenträgern krochen Robertson und zwei Mann etwa gegen 16.00 Uhr nach Osten und einige Russen nach Westen. Paul Staub, aus der Patrouille war, am Jeep auf dem Westufer geblieben. Nach begeisterter Begrüßung fuhr Robertson dann mit einem Boot wieder auf das westliche Ufer zurück. Vier Russen begleiteten ihn und seine Männer auf den Bataillonsgefechtsstand nach Wurzen, um zu beweisen, dass die Begegnung wirklich stattgefunden hatte.

Durcheinander auf dem Gefechtsstand des 273. Infanterieregiments

Hier wurde versucht, die Meldungen, wann, wer und wo Patrouillen mit russischen Aufklärungstrupps zusammengetroffen waren, zu entwirren. Schließlich wurde für den 26. April, 10.00 Uhr, ein Treffen der Kommandeure in Torgau festgelegt.

Im Laufe des Tages begegneten sich immer mehr Amerikaner und Russen auf der West- und Ostseite der Elbe. Torgau zog auch die Kriegsreporter an, dabei waren auch Ann Stringer, Korrespondentin der „United Press“ und der Fotograf Allan Jackson vom „American News Service“. Während Stringer auf den Gefechtsständen Informationen sammelte und die Beteiligten interviewte, „arrangierte“ Jackson das Brückenfoto mit amerikanischen und sowjetischen Soldaten, die sich die Hände entgegenstrecken. Als erfahrener Fotoreporter hatte er mehrere Aufnahmen von der Szene gemacht, aber immer wieder steht die Symbolik, der Hände im Bildmittelpunkt.  

Von Paris um den Globus - Torgau wird weltbekannt

Ann Stringer schaffte es, mit Jacksons Film und ihrer Reportage „Bravo Amerikanski“, die sie unterwegs im Flugzeug geschrieben hatte, nach Paris ins US-Pressezentrum zu kommen. Von dort fanden ihre Reportage und Jacksons Fotos den Weg auf die Titelseiten der Zeitungen. Im Laufe der nächsten Tage zogen die Amerikaner in Torgau ein. Ihr Aufenthalt in Sachsen und Thüringen dauerte nur bis Anfang Juli 1945, dann zogen sich die US-Truppen nach Westen zurück und die Rote Armee folgte ihnen.

Der Abzug ging auf das Londoner Protokoll vom 12. September 1944 zurück, in dem die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen und die Verwaltung Groß-Berlins beschlossen worden war.

Geplant für den jährlich stattfindenden ELBE DAY 2020 waren verschiedene Veranstaltungen und Feierlichkeiten vom 23.-26. April. Mit dem internationalen Dialog „75 Jahre Begegnung an der Elbe. Aus einem historischen Moment wird eine große Chance“ sollte an das Geschehen im April 1945 in und um Torgau erinnert werden. Aber ausgerechnet zum großen Jubiläum verhindert Covid-19 den ELBE DAY 2020.

Literaturhinweise:

Lange, Karl-Heinz (2005): April1945 in Torgau, Begegnung an der Elbe, Torgauer Geschichtsverein, die Fotos sind in diesem Heft enthalten.

Müller, Horst (1993): Garnisonsstadt Torgau, Kl. Schriften des Torgauer Geschichtsvereins, Heft 2.

 

Letzte News

  • 27May
    Weltordnung, Pandemien und Sicherheitspolitik

    Nur wenige in Wissenschaft und Politik hatten erwartet, dass eine Pandemie die Welt derart durchschüttelt, wie wir es im Jahr 2020 erleben müssen. Wie verändert Corona internationale Politik? Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich aller Voraussicht nach nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 18May
    Grundsatzvortrag zur Pandemie und Sicherheitspolitik

    GSP Präsident Prof. Johannes Varwick erläutern in einem Grundsatzvortrag zum Thema "Failure could set the world on fire: Weltordnung, Sicherheitspolitik und Corona“ die internationalen Aspekte der Corona-Krise. Seine These: Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 13May
    Nichtverbreitung von ABC-Waffen: Die tiefe Krise des Multilateralismus

    Zentrale multilaterale Abkommen der Abrüstungs- und Nichtverbreitungspolitik sind in den vergangenen Jahren massiv unter Druck geraten. Die Gefahren, die von atomaren, biologischen und chemischen Waffen ausgehen, sind jedoch erheblich und sollten auch angesichts der Corona-Pandemie nicht aus dem Blick der internationalen Politik geraten. Deutschland sollte sich gemeinsam mit seinen Partnern auf weitere Kärrnerarbeit mit dem Ziel der Bewahrung und Stärkung dieser Regime einstellen.

  • 11May
    Die neue nukleare Frage – eine Antwort auf Rolf Mützenich

    Nach dem Interview von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Tagesspiegel vom 3. Mai dieses Jahres ist deutlich geworden, dass es in der deutschen Politik wieder ein Kernwaffenthema gibt. Mützenich will, dass Deutschland aus der nuklearen Teilhabe der NATO aussteigt und er begründet dies mit angeblich einschneidenden und gefährlichen Veränderungen in der amerikanischen Nuklearstrategie sowie damit, dass die nukleare Teilhabe ein Relikt aus dem Kalten Krieg und militärisch ohnehin obsolet sei. In…

  • 09May
    Geopolitik in der Pandemie: Verschiebt sich das Machtgefüge?

    Interview von Andreas Noll mit Prof. Dr. Johannes Varwick.

    Zum Interview

     

  • 07May
    Eva Högl zur neuen Wehrbeauftragten gewählt

    Mit der Wahl von Dr. Eva Högl (SPD) am 7. Mai zur „Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages“ wird zum zweiten Mal eine Frau dieses Amt übernehmen. Sie löst Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) ab, der nach fünfjähriger Amtszeit von seiner Fraktion nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen worden war.

    Eva Högl, am 6. Januar 1969 in Osnabrück geboren, machte 1988 Abitur, studierte Rechtwissenschaften an den Universitäten Osnabrück und Leiden (NL) und promovierte 1997.

    2009 erfolgt ihre Wahl in den Bundestag.…

  • 29Apr
    Corona-Krise als Wendepunkt: Weltpolitik und die Ukraine

    Wie wird die weltpolitische Ordnung nach der Corona-Krise aussehen? Die beiden Autoren wagen eine umfassende Prognose welche geopolitischen Auswirkungen die Pandemie auf das internationale System sowie die Stellung der Ukraine darin haben wird. Für die Ukraine steht besonders viel auf dem Spiel. Die Krise birgt für das Land jedoch auch die Chance von der Peripherie ins Zentrum internationaler Entscheidungsfindung zu rücken. Im Gegensatz zu anderen Autoren sehen Klimkin und Umland keine…

  • 25Apr
    Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

    Von Peter E. Uhde

    Vor 75 Jahren, am 26. April 1945, reichten sich drei amerikanische und drei sowjetische Soldaten auf der gesprengten Elbebrücke die Hände. Das Foto vom historischen Handschlag hat sich ins kollektive Gedächtnis der Nachkriegsgeneration eingeprägt. Das Foto erschien am 27./28. April auf den Titelseiten vieler Londoner Zeitungen und der New York Times. Damit ging die Stadt an der Elbe, etwa 50 Kilometer nordostwärts von Leipzig, in die Geschichte ein.

    Das Foto ist keine…

  • 23Apr
    Die Corona-Krise und die globale Ordnung

    Als eine Folge der vom Coronavirus ausgelösten Dynamiken wird sich die globale Ordnung verändern – auch wenn die Richtungen dieser Veränderungen heute noch nicht klar absehbar sind. Globale Kooperation könnte Schaden nehmen, weil Staaten einander nicht mehr trauen und mit der Krisenbewältigung zu Hause beschäftigt sind. Sie könnte aber auch zunehmen, weil die Krisenbewältigung gemeinsam effizienter ist und weil die gemeinsame Erfahrung des Coronavirus ein neues verbindenden Band für eine…

  • 20Apr
    GSP-Ehrenpräsidentin Claire Marienfeld-Czesla wird 80

    von Peter E. Uhde

    Am 30. März 1995 hatte der Deutsche Bundestag die Abgeordnete Claire Marienfeld (CDU) mit 459 gegen 139 Stimmen bei 46 Enthaltungen und 2 ungültigen Stimmen zur Wehr-beauftragten gewählt. Erstmalig seit 1959 wurde eine Frau mit diesem Amt betraut. Sie übernahm am 28. April die Amtsgeschäfte, sieben Tage nach ihrem 55. Geburtstag und wurde am 11. Mai im Bundestag vereidigt. Ihre Wahl war nur möglich geworden, weil das Wehrbeauftragten Gesetz 1990 geändert worden war. Bis dahin…