Horst Kläuser: Dass ich das mal schreiben würde ...

Horst Kläuser: Dass ich das mal schreiben würde ...

von Horst Kläuser                                                                                      

Die Rat- und Tatenlosigkeit von EU und NATO angesichts der drohenden humanitären Katastrophe in Syrien ist meines Erachtens auch dem völligen Fehlen eines geostrategischen Verständnisses der führenden Politiker in der Bundesrepublik und der Vernachlässigung unserer Verteidigungsfähigkeit geschuldet.

Unser Land gefällt sich seit Jahrzehnten darin, eine halb-pazifistische Haltung einzunehmen und der Politik selbst in dramatischen Lagen immer den Primat einzuräumen, unabhängig davon, ob auf der anderen Seite jemand zuhört. Das klingt richtig und nachvollziehbar. Es ist aber im Wortsinne weltfremd. Dieses Konzept politischer Reife, geübt in bald 75 Jahren Frieden in Europa, stößt indes an Grenzen, wenn man es eben nicht mehr nur mit rationalen Präsidenten und Regierungschefs zu tun hat, die, ob ausgesprochen oder nicht, demokratische Werte teilen. Autokraten und Diktatoren haben in den vergangenen Jahrzehnten - vor allem nach Ende des "Kalten Kriegs" - immer wieder ihre Grenzen ausgetestet und feststellen können, dass ihnen so gut wie nie wirksam Einhalt geboten wurde. Das ermutigt zu Gewalt.

Ein UN-Sicherheitsrat, der durch Parteilichkeit und Misstrauen praktisch handlungsunfähig geworden ist und sich durch Vetos selbst blockiert, eine Nato, die nicht zuletzt dank der Trump’schen Irrationalität bald die Grenze zur Obsoleszenz erreicht haben dürfte und letztlich eine außenpolitisch verkümmerte EU laden undemokratische Herrscher nachgerade ein, Vernunftlimits zu ignorieren und mit militärischer Rücksichtslosigkeit Fakten zu schaffen. Der Überfall auf Georgien 2008, die Besetzung der Krim und die Unterstützung des Kriegs in der Ostukraine 2014, die fortgesetzten Provokationen Chinas im Südchinesischen Meer, der brutale, letztlich von der Weltgemeinschaft fast ignorierte Krieg im Jemen, die gezogene und vergessene “Rote Linie” Obamas nach dem Giftgaseinsatz in Syrien, der Mord am saudiarabischen Journalisten Khashoggi - dies alles sind völkerrechtswidrige Verbrechen.

Die Reaktionen der Welt signalisieren den Urhebern allerdings: macht nix! Wir schauen weg.

Jetzt also Nordsyrien. Europa genügte es angesichts der hunderttausenden von Toten im Land der Dikatorenfamilie Assad zu mahnen, kleine Sanktionen zu verhängen und Resolutionen zu unterstützen. Eigentlich interessierte es uns hierzulande mehr, wie man weitere Flüchtlingsbewegungen nach Europa unterbinden könnte. Dafür schloss man sogar einen schäbigen Pakt mit Erdogan und gab ihm so ein billiges Faustpfand in die Hand, mit dem er nun scham- und skrupellos Griechenland, die Balkanstaaten, vor allem aber Österreich, Deutschland und Skandinavien erpresst. “Kritisiert meinen Krieg und ich schicke euch 3,4 Millionen Flüchtlinge!” brüllt der Diktator am Bosporus und Europa erstarrt in Angst.

Dass Donald Trump durch seine erratische Politik und den Abzug der US-Soldaten Erdogan erst das Startsignal für den Invasionskrieg gab und jetzt genauso ahnungslos droht und mahnt, gerät fast zur Nebengeschichte, denn die vermutlich freikommenden IS-Mörder werden Amerika wohl nicht erreichen - wohl aber Europa. Die traurige Tatsache ist indes, dass praktisch alle beteiligten Mächte in der Region - vielleicht mit einer gewissen Ausnahme Israel - sich mit ihrer Politik einen Dreck um Konsens und Kompromisse oder diplomatische Lösungen oder Mahnungen aus Berlin, Paris oder Brüssel scheren. Grund: Europa ist ein zahnloser Tiger.

Nicht nur, dass wir Ankara mit Milliardenzahlungen “angefüttert” haben, das wie ein einmal erfolgreicher Erpresser immer mehr haben will, wir - Europa - gelten als Schwächling. Nicht nur, dass es die Mitglieder der EU bis heute nicht verstanden haben, mit einer Stimme zu sprechen (nicht mal ein klares Waffenembargo gelang gestern den Außenministern), selbst wenn Europa wollte - militärisch gelten wir als nonexistent. Doch prallen an den Autokraten Putin, Assad, Erdogan, Ajatollah Chamenei jegliche Appelle und Mahnungen ab, solange sie nicht mit klaren und realistischen Drohungen, auch militärischer Art, unterfüttert sind. Nun argumentiere niemand, der Westen (oder was immer von diesem abstrakten Konstrukt übrig geblieben ist) dürfe nicht militärisch agieren. Doch er darf. Die UNO-Doktrin der “Responsibilty to protect” (auf deutsch nur unzureichend als Schutzverantwortung übersetzt), einstimmig beschlossen, verpflichtet die Völkergemeinschaft sogar dazu einzugreifen, wenn Menschenleben durch Völkermord, Kriegsverbrechen, ethnische Säuberungen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit drohen. Mir scheinen alle vier Kriterien in Syrien längst erfüllt.

Doch, ach - wir, der Westen, namentlich Deutschland - wir können nicht, selbst wenn es uns die politische Raison auferlegte. Vor allem die Bundeswehr ist strategisch und materiell, personell und ich wage zu behaupten, auch mental dazu gar nicht in der Lage. Es gibt keine dafür geeignete europäische Einsatztruppe und die Gegenwart lehrt, dass die Amerikaner derzeit eine globale Nullnummer sind.

Dabei ist es bei näherem Hinschauen weder amüsant noch schwierig festzustellen, dass diejenigen, die jetzt am lautesten die Aktionen der türkischen Armee und ihre teils verbrecherischen Unterstützer beklagen, häufig identisch sind mit jenen, die sich gegen eine vernünftige Ausstattung der Bundeswehr stellen und stellten und laut aufschrien, als das “Zwei-Prozent-Ziel” für die Verteidigungsausgaben diskutiert wurde. In einem veränderten geopolitischen Umfeld, ob man es mag oder nicht, muss Friedenspolitik, gerade auch die demokratisch verfasster Staaten wie der Bundesrepublik Deutschland immer auch gestützt sein, durch militärische Macht. Es zeigt sich wieder, dass in Situationen wie der aktuellen nur die realistische Bereitschaft zu robusten Reaktionen die Akteure beeindruckt und ggf. an den Verhandlungstisch bringt.

Damit wird keineswegs einem kopflosen Militäreinsatz oder gar einem Abenteuer ohne Exit-Strategie das Wort geredet. Im Gegenteil. Diplomatische Bemühungen müssen allerdings gegründet und begleitet sein von der Fähigkeit und dem Willen zum Handeln, zur Not eben auch mit Waffen.

Horst Kläuser ist freier Journalist und war Redakteur beim Westdeutschen Rundfunk und u.a. Hörfunk-Korrespondent in Washington und Moskau.

Letzte News

  • 27May
    Weltordnung, Pandemien und Sicherheitspolitik

    Nur wenige in Wissenschaft und Politik hatten erwartet, dass eine Pandemie die Welt derart durchschüttelt, wie wir es im Jahr 2020 erleben müssen. Wie verändert Corona internationale Politik? Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich aller Voraussicht nach nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 18May
    Grundsatzvortrag zur Pandemie und Sicherheitspolitik

    GSP Präsident Prof. Johannes Varwick erläutern in einem Grundsatzvortrag zum Thema "Failure could set the world on fire: Weltordnung, Sicherheitspolitik und Corona“ die internationalen Aspekte der Corona-Krise. Seine These: Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 13May
    Nichtverbreitung von ABC-Waffen: Die tiefe Krise des Multilateralismus

    Zentrale multilaterale Abkommen der Abrüstungs- und Nichtverbreitungspolitik sind in den vergangenen Jahren massiv unter Druck geraten. Die Gefahren, die von atomaren, biologischen und chemischen Waffen ausgehen, sind jedoch erheblich und sollten auch angesichts der Corona-Pandemie nicht aus dem Blick der internationalen Politik geraten. Deutschland sollte sich gemeinsam mit seinen Partnern auf weitere Kärrnerarbeit mit dem Ziel der Bewahrung und Stärkung dieser Regime einstellen.

  • 11May
    Die neue nukleare Frage – eine Antwort auf Rolf Mützenich

    Nach dem Interview von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Tagesspiegel vom 3. Mai dieses Jahres ist deutlich geworden, dass es in der deutschen Politik wieder ein Kernwaffenthema gibt. Mützenich will, dass Deutschland aus der nuklearen Teilhabe der NATO aussteigt und er begründet dies mit angeblich einschneidenden und gefährlichen Veränderungen in der amerikanischen Nuklearstrategie sowie damit, dass die nukleare Teilhabe ein Relikt aus dem Kalten Krieg und militärisch ohnehin obsolet sei. In…

  • 09May
    Geopolitik in der Pandemie: Verschiebt sich das Machtgefüge?

    Interview von Andreas Noll mit Prof. Dr. Johannes Varwick.

    Zum Interview

     

  • 07May
    Eva Högl zur neuen Wehrbeauftragten gewählt

    Mit der Wahl von Dr. Eva Högl (SPD) am 7. Mai zur „Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages“ wird zum zweiten Mal eine Frau dieses Amt übernehmen. Sie löst Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) ab, der nach fünfjähriger Amtszeit von seiner Fraktion nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen worden war.

    Eva Högl, am 6. Januar 1969 in Osnabrück geboren, machte 1988 Abitur, studierte Rechtwissenschaften an den Universitäten Osnabrück und Leiden (NL) und promovierte 1997.

    2009 erfolgt ihre Wahl in den Bundestag.…

  • 29Apr
    Corona-Krise als Wendepunkt: Weltpolitik und die Ukraine

    Wie wird die weltpolitische Ordnung nach der Corona-Krise aussehen? Die beiden Autoren wagen eine umfassende Prognose welche geopolitischen Auswirkungen die Pandemie auf das internationale System sowie die Stellung der Ukraine darin haben wird. Für die Ukraine steht besonders viel auf dem Spiel. Die Krise birgt für das Land jedoch auch die Chance von der Peripherie ins Zentrum internationaler Entscheidungsfindung zu rücken. Im Gegensatz zu anderen Autoren sehen Klimkin und Umland keine…

  • 25Apr
    Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

    Von Peter E. Uhde

    Vor 75 Jahren, am 26. April 1945, reichten sich drei amerikanische und drei sowjetische Soldaten auf der gesprengten Elbebrücke die Hände. Das Foto vom historischen Handschlag hat sich ins kollektive Gedächtnis der Nachkriegsgeneration eingeprägt. Das Foto erschien am 27./28. April auf den Titelseiten vieler Londoner Zeitungen und der New York Times. Damit ging die Stadt an der Elbe, etwa 50 Kilometer nordostwärts von Leipzig, in die Geschichte ein.

    Das Foto ist keine…

  • 23Apr
    Die Corona-Krise und die globale Ordnung

    Als eine Folge der vom Coronavirus ausgelösten Dynamiken wird sich die globale Ordnung verändern – auch wenn die Richtungen dieser Veränderungen heute noch nicht klar absehbar sind. Globale Kooperation könnte Schaden nehmen, weil Staaten einander nicht mehr trauen und mit der Krisenbewältigung zu Hause beschäftigt sind. Sie könnte aber auch zunehmen, weil die Krisenbewältigung gemeinsam effizienter ist und weil die gemeinsame Erfahrung des Coronavirus ein neues verbindenden Band für eine…

  • 20Apr
    GSP-Ehrenpräsidentin Claire Marienfeld-Czesla wird 80

    von Peter E. Uhde

    Am 30. März 1995 hatte der Deutsche Bundestag die Abgeordnete Claire Marienfeld (CDU) mit 459 gegen 139 Stimmen bei 46 Enthaltungen und 2 ungültigen Stimmen zur Wehr-beauftragten gewählt. Erstmalig seit 1959 wurde eine Frau mit diesem Amt betraut. Sie übernahm am 28. April die Amtsgeschäfte, sieben Tage nach ihrem 55. Geburtstag und wurde am 11. Mai im Bundestag vereidigt. Ihre Wahl war nur möglich geworden, weil das Wehrbeauftragten Gesetz 1990 geändert worden war. Bis dahin…