Im Blickfeld: deutsch - deutsche Militärgeschichte

Im Blickfeld: deutsch - deutsche Militärgeschichte

Die Karikatur auf dem Programmflyer verspricht Kontroversen aber auch Spannung. Zwei bewaffnete Herren stehen sich, getrennt durch NATO-Draht, gegenüber. Auf der linken Bildseite in amerikanischer Uniform ist unzweifelhaft der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer zu erkennen. Auf der rechten Hälfte ist Walter Ulbricht dargestellt, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei der DDR, mit Wehrmachtshelm, das Seitengewehr am Koppel und „Knobelbecher“ an den Füßen. Die Karikatur von Ernst Maria Lang erschien in der Süddeutschen Zeitung 1956. Sie symbolisiert den Aufbau zweier Armeen im geteilten Deutschland.

Die Karikatur von Ernst Maria Lang auf dem Programmflyer der 60. ITMG

Hardcover: Dokumente zur deutschen Militärgeschichte 1945 - 1990, ISBN 978-3-96289-070-4, 80,00 €

Die Tagungsteilnehmer konnten sich auch über Fachliteratur informieren (Foto: Uhde)

von Peter E. Uhde

„Deutsche Militärgeschichte in Europa 1945 – 1990“

„Repräsentation, Organisation und Tradition von Streitkräften in Demokratie und Diktatur“ war der Untertitel des Programms der 60. Internationalen Tagung für Militärgeschichte des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) in Zusammenarbeit mit der Ranke Gesellschaft.  Sie fand vom 17. bis 19. September in Potsdam statt. Grund sich diesem Thema zu zuwenden ist, zum einen der Fall der Mauer am 9. November 1989, zum anderen, dass das Interesse an gesamtdeutscher Geschichte in letzter Zeit zugenommen hat. Die Existenz des Zeitraums von Bundeswehr und Nationale Volksarmee (NVA) wird als abgeschlossen betrachtet. Nun stellt sich die Frage für   Historiker und Soziologen, wie die Geschichte der Streitkräfte in einer Demokratie und in einer Diktatur in Zusammenhang gebracht werden kann. Kapitän zur See Jörg Hillmann, Kommandeur des ZMSBw und Michael Epkenhans, Leitender Wissenschaftler, gehen in ihrer Begrüßung und Programmerläuterung darauf ein. Die Einführung zu den Impulsreferaten des ersten Tages und der folgenden sechs Panels der beiden folgenden Tage erläutern die Organisatoren der 60. ITMG Jörg Echternkamp und Christoph Nübel. Nübel ist der Herausgeber des Buches „Dokumente zur deutschen Militärgeschichte 1949 – 1990“. Vorgestellt wird das tausendseitige Werk von Eckart Conze. Der Neuzeithistoriker ist u.a. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums der Verteidigung für das ZMSBw. Der Untertitel „Bundesrepublik und DDR im Ost – West Konflikt“ erschließt die Geschichte der beiden deutschen Streitkräfte von ihren Anfängen bis zur Auflösung der NVA am 3. Oktober 1990. Eine Besprechung ist für später vorgesehen.

Inhaltliche Struktur der Tagung

Die Panels der beiden folgenden Konferenztage sind jeweils mit Themenüberschriften versehen. Sie lauten: I. Außenansichten deutscher Streitkräfte; II. Gesellschaftliche Urteile in der nationalen Binnenperspektive; III. Politische Organisation der Streitkräfte; IV. Militärische Organisation der Streitkräfte; V. Narrative und soziale Praxis der Traditionsstiftung und abschließend VI. Tourismus, Bedrohung, Militärdiktatur. Einige Anmerkungen zu einzelnen Vorträgen. Michael M. Olsanky, Zürich, referiert über schweizerische Innenansichten aus der Bundeswehr und Fernsichten auf die NVA 1959-1970. Diese Ansichten beruhen auf Erkenntnissen, die Schweizer Offiziere als Teilnehmer an Lehrgängen der Führungsakademie oder längeren Truppenbesuchen bei Verbänden der Bundeswehr erlangt hatten. Das Wissen über die NVA war bedeutend geringer, weil es so gut wie keine persönlichen Kontakte zwischen Schweizer und NVA-Offizieren gegeben hat. Relativ gut erforscht ist die west- und ostdeutsche Friedensbewegung über Militär und Militarismus, die als Herausforderung und Chance für eine deutsch-deutsche Annäherung gesehen wird. Claudia Kemper, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Handelskammer Hamburg, beleuchtet diesen Themenkomplex.

Westorientierung versus Ostorientierung

Die Entwicklung der militärischen Spitzengliederung des Militärs in beiden deutschen Staaten von der Aufstellungsphase in den fünfziger Jahren an erläutert Rudolf Schlaffer, ZMSBw. In beiden Streitkräften wird für den Aufbau auf ehemaliges Personal der Wehrmacht zurückgegriffen. In der DDR spielt die gesellschaftliche politische Vergangenheit eine Rolle. Für die Auswahl des Bundeswehrführungspersonals wird der Personalgutachterausschuß eingerichtet, der alle Bewerber ab Oberst prüft. Dorothee Hochstetter, ZMSBw, spricht über die Funktion der parlamentarischen Kontrolle der Streitkräfte durch den Verteidigungsausschuss im Bundestag und der Volkskammer. Vergleiche in der Organisation, Repräsentation und Praxis der parlamentarischen Verteidigungspolitik sind kaum zu ziehen. Ein relativ unerforschtes Feld sind die Veteranenorganisationen und deren Politik im geteilten Deutschland. Kameradschaftstreffen ehemaliger Truppenteile oder Waffengattungen, Interessenvertretung für soziale Besserstellung, Suchdienstfunktion oder auch Forderung nach Freilassung Gefangener waren in den ersten Jahren der jungen Bundesrepublik Anlass dazu, so Michael Epkenhans. Den Vergleich der Landstreitkräfte in ihren Gliederungen Regimenter, Brigaden und Divisionen und deren personellen Stärke nimmt Klaus Storkmann vor. Hier sind Ähnlichkeiten an der Tagesordnung. Ganz anderes sieht es bei der „Politischen Bildung“ der Bundeswehr und der „Politisch-ideologischen Arbeit“ der NVA aus. Beides Ausbildungsgebiete, die in der Truppe nicht immer auf große Gegenliebe stoßen und am ehesten dem „Zeitmangel“ geopfert werden. In der NVA wird allerdings mehr Zeit dafür aufgewendet. Eigens ausgebildete Politoffiziere stehen dafür zur Verfügung.

„Deutsch-deutsche Geschichte im Kalten Krieg“,

Lautet das Thema des Abendvortrags von Dominik Geppert, Potsdam. Das geteilte Deutschland ist ein Produkt des Kalten Krieges, Generationswechsel sind hier wichtiger als in anderen Ländern, die innerdeutsche Grenze trennt Menschen und zerstört die Topografie des Landes. Der Redner geht auf die unterschiedliche bauliche Entwicklung Bonns und Ostberlins ein. Stehen im Westen Funktionalität und Transparenz der neuen Regierungsbauten im Vordergrund, sieht das im Osten anders aus. Die Bauten an der Stalinallee sind ein Beispiel dafür. Nicht eingegangen ist er auf die Integration der Bundesrepublik in den europäischen Integrationsprozess. Die beiden Themen „Zwischen Mythologie und Ideologie - Tradition in der Bundeswehr und der Nationalen Volksarmee“, vorgetragen von John Zimmermann, Berlin, und von Jens Boysen, Warschau „Schimmernde Wehr über den Regimen. Traditionspflege und öffentliches Repräsentationswesen der Polnischen Armee als moralische Stütze der ‚ewigen Nation‘ 1918-2018, verdeutlicht das unterschiedliche Verständnis beider Staaten aus ihrer militär-historischen Entwicklung heraus.

Hier Generalist, dort Spezialist

Eine Untersuchung die sicher weiteren Forschungen bedarf, ist das ambivalente Verhältnis von Militär und Tourismus in der Bundesrepublik und der DDR. Jan-Hinnerk Antons, Hamburg, beschäftigt sich damit. Auf eine ganz andere Politikebene führt Georg Schild, Tübingen, die Zuhörer, in dem er ihnen die Bedrohungswahrnehmungen der Regierung von Ronald Reagan (1981-1989 40. Präsident der USA) erläutert. Den letzten Vortrag der Tagung hat Thorsten Loch, der sich mit „Der Kulturraum des Militärischen in Ost und West“ befasst. Im Westen ist es die Ausbildung zum Generalisten, im Osten hingegen die zum Spezialisten. Der Referent zeigt hierzu die Entwicklungslinien vom Beginn des 19. Jahrhundert auf. Mit einer kurzen Schlussdiskussion und dem Hinweis auf die im nächsten Jahr stattfindende Tagung endet die 60. ITMG.

 

Letzte News

  • 08Jan
    Aleksandr Dugins Kreuzzug gegen den Liberalismus und ...

    Aleksandr Dugins Kreuzzug gegen den Liberalismus und Verbindungen nach Deutschland

    von Dr. Andreas Umland

    Der schillernde rechtsextreme Theoretiker Aleksandr Dugin, 1962 in Moskau geboren, ist heute nicht nur den meisten Nationalismusforschern rund um die Welt ein Begriff. Dugin hat in den vergangenen Jahren erhebliche internationale Medienaufmerksamkeit erhalten. So wurde er 2014 von der renommierten Washingtoner Zeitschrift Foreign Policy in deren Liste der 100 „führenden globalen Denker“

  • 03Jan
    Das neue Aufgabenspektrum überfordert die Truppe

    Noch nie seit dem Ende des Kalten Kriegs war die militärische Lage in Europa so angespannt wie derzeit. Kersten Lahl, Generalleutnant a. D. und Vizepräsident der deutschen Gesellschaft für Sicherheitspolitik, spricht über die Ausrüstung der Bundeswehr, Putins militärische Provokationen und die Kompetenz der Bundesverteidigungsministerin.

  • 01Jan
    Rotary Magazin Titelthema: Die Nato steckt in der Krise

    Verschiedene nationale Interessen, strategische Uneinigkeit und nationale Sonderwege: Das Bündnis kann ohne strategische Neubesinnung nicht weiter existieren.

  • 27Dec
    Aufstieg einer ukrainischen „unzivilen Gesellschaft“ nach dem Euromaidan

    Parteipolitischer Ultranationalismus war bislang in der postsowjetischen Ukraine – insbesondere bei nationalen Wahlen – ungewöhnlich schwach. Die drei wichtigsten rechtsradikalen Parteien „Freiheit“ (Swoboda), „Rechter Sektor“ (Prawyj Sektor) und „Nationales Corps“ sind auch nach dem Euromaidan politisch marginal geblieben. Allerdings hat eine rechtsextreme „unzivile Gesellschaft“ – die teils eng mit ultranationalistischen Parteien verbunden ist – im Kontext des anhaltenden Krieges mit Russland…

  • 23Dec
    Oxana Schmies: Der Westen in der Krise?

    Das neue Buch von Thomas Kleine-Brockhoff setzt mit „Die Welt braucht den Westen“ eine notwendige Debatte über Liberalismus (neu) in Gang. Auch wenn sich dieser bereits andere führende Denker und Außenpolitiker in Deutschland angenommen haben: Die Frage, ob „der Westen zerbricht“ ist tatsächlich unverändert aktuell. Ob es (bereits) eine Strategie gibt, um diesem Zerfallsprozess entgegenzuwirken, bleibt auch nach der Lektüre dieses spannenden Buches offen. Eine Rezension von Dr. Oxana Schmies.

     

  • 20Dec
    Zwischenbilanz des Auslandseinsatzes der Bw in Mali

    "SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen"
    (https://www.degruyter.com/view/j/sirius) befasst sich in Ausgabe 4/2019 mit dem Thema „Peacekeeping Labor Mali: Deutschland und der MINUSMA Einsatz“.

    Mit dem Engagement in MINUSMA ist Deutschland zum VN-geführten Peacekeeping zurückgekehrt und Teil eines Laborversuchs zur Zukunft von VN-geführten Friedeneinsätzen geworden. Der Einsatz in Mali steht exemplarisch für die unterschiedlichen Entwicklungen der jüngeren Generation von…

  • 03Dec
    Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

    Wenn es nach der Aussage des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geht, ist das Nordatlantische Bündnis nicht mehr am Leben. Über seine „Hirntod“ Feststellung wird es sicher kontroversen Gesprächsstoff beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef am 3./4. Dezember in London geben. Befürchtungen, dass Frankreich die militärische Integration in der beenden wird, gibt es aber nicht. Mitte der sechziger Jahre war das der Fall. Das führte 1966 zur Verlegung des politischen und…

  • 03Dec
    hr-iNFO Aktuell: Ist die Nato noch zu retten?

    70 Jahre. Das ist heutzutage ein rüstiges Alter. Aber trotzdem stellen viele rund um diesen Geburtstag die Frage: Wie lange macht sie es wohl noch, die NATO? Ein Gespräch mit Prof. Johannes Varwick, Politikwissenschaftler an der Uni Halle.

  • 19Nov
    Online-Petition fordert Bundeswehrstärkungsgesetz

    Die FAZ berichtet über die Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz, bei der auch der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Erstunterzeichner ist -- und darüber, dass wir noch viel mehr Unterstützung brauchen!

    Zum Bericht der FAZ            Zur Online-Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz

                                              

  • 18Nov
    5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

    Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

    Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

    Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA,…