Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

Wenn es nach der Aussage des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geht, ist das Nordatlantische Bündnis nicht mehr am Leben. Über seine „Hirntod“ Feststellung wird es sicher kontroversen Gesprächsstoff beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef am 3./4. Dezember in London geben. Befürchtungen, dass Frankreich die militärische Integration in der beenden wird, gibt es aber nicht. Mitte der sechziger Jahre war das der Fall. Das führte 1966 zur Verlegung des politischen und militärischen Hauptquartiers nach Belgien. Auch der Militärausschuss zog von Washington nach Brüssel.

Von Peter E. Uhde

Vermintes Gelände ist zu säubern

Nachdem auch der amerikanische Präsident mit seiner Air Force One in London einfliegen wird, kommt vermutlich auch wieder die „Zwei-Prozent-Forderung“ auf den adventlichen Gabentisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird sich mit Donald Trump am Rande des NATO-Gipfels zum Vieraugengespräch treffen. Vielleicht kann sie ihn mit den aktuellen Zahlen des Verteidigungshaushaltes beruhigen. Gespannt kann die NATO-Familie auch auf das Aufeinandertreffen von Staatspräsident Macron und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sein, der Macrons Bemerkungen über die NATO als „Beispiel einer kranken Ideologie“ bezeichnet hat. Inwieweit die Anschaffung russischer Raketenabwehrsysteme durch die Türkei in diese Ideologie passen, wird sicher auch in London diskutiert werden. Aber unabhängig von diesen atmosphärischen Störungen im 70. Jahr des Bestehens der Allianz, lohnt sich ein deutscher Blick in Geschichte und Entwicklung des politischen und militärischen Bündnisses.

Vom Brüsseler-Pakt zur NATO

Nach 1945 sind die weltpolitischen Schwergewichte neu verteilt.  Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) haben die führenden Stellungen in der nun zweigeteilten Welt übernommen. In Europa schließen Großbritannien und Frankreich am 4. März 1947 den Vertrag von Dünkirchen. Es ist ein Sicherheitspakt gegen Deutschland. Ein gutes Jahr später, am 17. März 1948, beschließen Großbritannien, Frankreich, die Niederlande, Belgien und Luxemburg im Brüsseler Pakt eine gemeinsame Verteidigung. Angesichts der zunehmenden Bedrohung durch die Sowjetunion wird der Brüsseler Pakt dann am 4. April 1949 zum Nordatlantikpakt (NATO-North Atlantic Treaty Organisation) erweitert. Die Unterzeichnung fand in Washington statt. Der Pakt umfasst zunächst die Vertragspartner des Brüsseler Paktes, dazu kamen Dänemark, Island, Italien, Norwegen, Portugal und die beiden außereuropäischen Staaten USA und Kanada. Diese zwölf Gründungsmitglieder gehören dem Bündnis bis heute an. Die vertragschließenden Staaten bekundeten ihr gemeinsames Interesse an der Erhaltung des Friedens und der Verteidigung der Freiheit durch politische Solidarität und militärische Verteidigung bei feindlichen Aggressionen. Nachdem in den nächsten Jahren die Südostflanke des Bündnisses stärker in den kommunistischen Einfluss geriet, wurden Griechenland und die Türkei als 13. und 14. Mitgliedstaat in die NATO aufgenommen.

Die Bundesrepublik wird in die Allianz aufgenommen

Blicken wir nach Deutschland. Nach Gründung der Bundesrepublik am 8. Mai 1949 wird diese 1954 in die Westeuropäische Union (WEU) aufgenommen. Die WEU entstand nach dem Scheitern der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG). Am 30. August 1954 lehnte Frankreich die EVG ab. Die Forderung eines deutschen Verteidigungsbeitrages, besonders von den USA, musste anders gelöst werden. Am 23. Oktober 1954 wurde die Bundesrepublik Deutschland Mitglied der NATO und mit dem Erlangen der Souveränität am 5. Mai 1955 in vollem Umfang wirksam. Die Bundesrepublik hatte noch keine Soldaten, es existierte das Amt Blank, Vorläufer des Bundesministeriums für Verteidigung. Der Aufbau der Bundeswehr begann mit der Ernennung der ersten 101 Freiwilligen am 12. November 1955 in der Ermekeil-Kaserne in Bonn.  Es folgte die Einberufung von rund 1.000 Freiwilligen am 2. Januar 1956 in Andernach, Nörvenich und Wilhelmshaven. Mit der Übernahme von rund 10.000 Angehörigen des Bundesgrenzschutzes am 1. Juli 1956, weiteren Freiwilligen und der Einberufung von Wehrpflichtigen zum 1. April 1957 war der Grundstock für drei Heeresdivisionen gelegt. Die Aufstellung der Bundeswehr stand unter erheblichem Druck der Allianz. Die Niederschlagung des Ungarnaufstandes im Oktober 1956 durch sowjetische Truppen, die militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und Ägypten, in die Frankreich und Großbritannien eingriffen, führten zu massiven russischen Drohungen. Hinzu kam die fortschreitende Militarisierung in der DDR.

Politische und militärische Anerkennung durch die Verbündeten

Am 3. Juli 1957 stellte Generalinspekteur Adolf Heusinger die ersten drei Heeresdivisionen und zwei Korpsstäbe der NATO zur Verfügung. Der Generalinspekteur wird 1961 zum Vorsitzenden des höchsten militärischen Gremiums der NATO dem Militärausschuss berufen. Weitere Generalinspekteure auf diesem Posten sind die Generale: Johannes Steinhoff (1971 bis 1974), Wolfgang Altenburg (1986-1989), Klaus Naumann (1996-1999) und Harald Kujat /2002-2005). Als bisher einziger deutscher Generalsekretär wurde der seit Oktober 1982 amtierende Verteidigungsminister Manfred Wörner in das höchste politische Amt der Allianz gewählt, das er am 1. Juli antrat. Aufgrund einer Erkrankung verstarb er mit 59 Jahren am 13. August 1994 in Brüssel. Die Bundeswehr verleiht zur Erinnerung an den Verteidigungsminister die „Manfred-Wörner-Medaille“.  Am 6. November wurde der seit 2014 amtierende Generalsekretär des transatlantischen Bündnisses Jens Stoltenberg durch Verteidigungsministerin Annegret-Kram-Karrenbauer mit dieser Auszeichnung geehrt. Die Ministerin bezeichnete den ehemaligen norwegischen Ministerpräsidenten als einen Brückenbauer zwischen den USA und Europa. In London wird Jens Stoltenberg diese Eigenschaft besonders benötigen, denn einige Gräben zwischen der in zwischen auf 29 Mitglieder angewachsenen NATO sind vermint und da ist beim überschreiten „Wachsamkeit der Preis der Freiheit“.

Literaturhinweis:

Varwick, Johannes: NATO in (UN-) Ordnung. Wie transatlantische Sicherheit neu verhandelt wird. Wochenschau Verlag, 2017, ISBN 978-3-7344-0488-7.

  

 

 

 

Letzte News

  • 27May
    Weltordnung, Pandemien und Sicherheitspolitik

    Nur wenige in Wissenschaft und Politik hatten erwartet, dass eine Pandemie die Welt derart durchschüttelt, wie wir es im Jahr 2020 erleben müssen. Wie verändert Corona internationale Politik? Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich aller Voraussicht nach nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 18May
    Grundsatzvortrag zur Pandemie und Sicherheitspolitik

    GSP Präsident Prof. Johannes Varwick erläutern in einem Grundsatzvortrag zum Thema "Failure could set the world on fire: Weltordnung, Sicherheitspolitik und Corona“ die internationalen Aspekte der Corona-Krise. Seine These: Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 13May
    Nichtverbreitung von ABC-Waffen: Die tiefe Krise des Multilateralismus

    Zentrale multilaterale Abkommen der Abrüstungs- und Nichtverbreitungspolitik sind in den vergangenen Jahren massiv unter Druck geraten. Die Gefahren, die von atomaren, biologischen und chemischen Waffen ausgehen, sind jedoch erheblich und sollten auch angesichts der Corona-Pandemie nicht aus dem Blick der internationalen Politik geraten. Deutschland sollte sich gemeinsam mit seinen Partnern auf weitere Kärrnerarbeit mit dem Ziel der Bewahrung und Stärkung dieser Regime einstellen.

  • 11May
    Die neue nukleare Frage – eine Antwort auf Rolf Mützenich

    Nach dem Interview von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Tagesspiegel vom 3. Mai dieses Jahres ist deutlich geworden, dass es in der deutschen Politik wieder ein Kernwaffenthema gibt. Mützenich will, dass Deutschland aus der nuklearen Teilhabe der NATO aussteigt und er begründet dies mit angeblich einschneidenden und gefährlichen Veränderungen in der amerikanischen Nuklearstrategie sowie damit, dass die nukleare Teilhabe ein Relikt aus dem Kalten Krieg und militärisch ohnehin obsolet sei. In…

  • 09May
    Geopolitik in der Pandemie: Verschiebt sich das Machtgefüge?

    Interview von Andreas Noll mit Prof. Dr. Johannes Varwick.

    Zum Interview

     

  • 07May
    Eva Högl zur neuen Wehrbeauftragten gewählt

    Mit der Wahl von Dr. Eva Högl (SPD) am 7. Mai zur „Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages“ wird zum zweiten Mal eine Frau dieses Amt übernehmen. Sie löst Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) ab, der nach fünfjähriger Amtszeit von seiner Fraktion nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen worden war.

    Eva Högl, am 6. Januar 1969 in Osnabrück geboren, machte 1988 Abitur, studierte Rechtwissenschaften an den Universitäten Osnabrück und Leiden (NL) und promovierte 1997.

    2009 erfolgt ihre Wahl in den Bundestag.…

  • 29Apr
    Corona-Krise als Wendepunkt: Weltpolitik und die Ukraine

    Wie wird die weltpolitische Ordnung nach der Corona-Krise aussehen? Die beiden Autoren wagen eine umfassende Prognose welche geopolitischen Auswirkungen die Pandemie auf das internationale System sowie die Stellung der Ukraine darin haben wird. Für die Ukraine steht besonders viel auf dem Spiel. Die Krise birgt für das Land jedoch auch die Chance von der Peripherie ins Zentrum internationaler Entscheidungsfindung zu rücken. Im Gegensatz zu anderen Autoren sehen Klimkin und Umland keine…

  • 25Apr
    Handschlag auf der Elbebrücke von Torgau

    Von Peter E. Uhde

    Vor 75 Jahren, am 26. April 1945, reichten sich drei amerikanische und drei sowjetische Soldaten auf der gesprengten Elbebrücke die Hände. Das Foto vom historischen Handschlag hat sich ins kollektive Gedächtnis der Nachkriegsgeneration eingeprägt. Das Foto erschien am 27./28. April auf den Titelseiten vieler Londoner Zeitungen und der New York Times. Damit ging die Stadt an der Elbe, etwa 50 Kilometer nordostwärts von Leipzig, in die Geschichte ein.

    Das Foto ist keine…

  • 23Apr
    Die Corona-Krise und die globale Ordnung

    Als eine Folge der vom Coronavirus ausgelösten Dynamiken wird sich die globale Ordnung verändern – auch wenn die Richtungen dieser Veränderungen heute noch nicht klar absehbar sind. Globale Kooperation könnte Schaden nehmen, weil Staaten einander nicht mehr trauen und mit der Krisenbewältigung zu Hause beschäftigt sind. Sie könnte aber auch zunehmen, weil die Krisenbewältigung gemeinsam effizienter ist und weil die gemeinsame Erfahrung des Coronavirus ein neues verbindenden Band für eine…

  • 20Apr
    GSP-Ehrenpräsidentin Claire Marienfeld-Czesla wird 80

    von Peter E. Uhde

    Am 30. März 1995 hatte der Deutsche Bundestag die Abgeordnete Claire Marienfeld (CDU) mit 459 gegen 139 Stimmen bei 46 Enthaltungen und 2 ungültigen Stimmen zur Wehr-beauftragten gewählt. Erstmalig seit 1959 wurde eine Frau mit diesem Amt betraut. Sie übernahm am 28. April die Amtsgeschäfte, sieben Tage nach ihrem 55. Geburtstag und wurde am 11. Mai im Bundestag vereidigt. Ihre Wahl war nur möglich geworden, weil das Wehrbeauftragten Gesetz 1990 geändert worden war. Bis dahin…