Propaganda im digitalen Zeitalter - Fake News und Desinformation

Propaganda im digitalen Zeitalter - Fake News und Desinformation

Die Zuhörer im „CTKaufmannsaal“ der Rheinisch Westfälischen Universität (RWTH) in Aachen waren im wahrsten Sinne des Wortes eine bunte Mischung. Studentinnen und Studenten im sommerlichen Outfit, Soldatinnen und Soldaten in Heeres-, Luftwaffen- und Marineuniform kamen zur Tagung: Propaganda im digitalen Zeitalter. Wie schützen wir Demokratien vor Fake News und Desinformation? so lautete der Gesamttitel der vom Institut für Politische Wissenschaft (IPW) und Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) Anfang Juli ausgerichteten Veranstaltung.

Prof. Ralph Rotte bei der Einführung ins Tagungsthema

General Eberhard Zorn als Keynote Sprecher

Blick in Publikum vor Tagungsbeginn

Diskussionsrunde: Daniel Weimert, Gemma Pörzgen, Sebastian Nieke, Natascha Zowislo-Grünewald und Emanuel Richter (v.l./Fotos GSP-PEU)

Programm

12.00 Uhr Begrüßung
Univ.-Prof. Malte Brettel, Prorektor für Wirtschaft und Industrie,Rektorat RWTH Aachen

12.15 Uhr Einführung
Informationskriege im 21. Jahrhundert
Univ.-Prof. Ralph Rotte, Lehrstuhl für Internationale Beziehungen, RWTH Aachen

12.45 Uhr Keynote
Hybride Bedrohungen, internationaler Terrorismus und Bündnisverteidigung – die Bundeswehr fünf Jahre nach Wales
General Eberhard Zorn,Generalinspekteur der Bundeswehr

13.30 Uhr Pause 

13.30 Uhr Hintergrundgespräch mit General Zorn
Leitung: Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen

14.45 Uhr Diskussionsimpuls
Was tun gegen Desinformationskampagnen und Manipulation der öfentlichen Meinung?
Daniel Weimert, Mercator Fellow für Internationale Aufgaben

15.00 Uhr Diskussion
Gemma Pörzgen, Journalistin,Osteuropa-Expertin, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Univ.-Prof. Emanuel Richter, Lehrstuhl für Politische Systeme und Comparative Politics, RWTH Aachen
Major Dr. Christina Schiller, PropagandaAwareness, Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr
Daniel Weimert, Mercator Fellow für Internationale Aufgaben

Moderation: Sebastian Nieke, Politikwissenschaftler und Redakteur, Bundesakademie für Sicherheitspolitik


Peter E. Uhde, Medienbeauftragter der GSP:

Sunzi (Sun Tsu)  – von Clausewitz – Gerasssimow

Ralph Rotte führte in die Thematik ein und erläuterte die unterschiedlichen Begrifflichkeiten in diesem Themenfeld. Aussagen über Information Warfare und Informationskriegsführung sind die Herausforderungen für die westliche Sicherheitspolitik und erfordern Reaktionsmöglichkeiten. Für diese Begriffe gibt es keine eindeutigen Definitionen. Sie haben sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt. Kriegstheoretiker wie der Chinese Sunzi (Die Kunst des Krieges), der Kriegsphilosoph General Carl von Clausewitz (Vom Kriege) und der jetzige Generalstabschef der russischen Streitkräfte Wladimir Gerassimow, mit der nach ihm benannten Gerassimow-Doktrin, wurden mit thematischen Aussagen zitiert. Zusammengefasst lässt sich der Informationskrieg als Teil einer umfangreichen Strategie zur Schwächung der Widerstandsfähigkeit des Gegners bezeichnen. So gesehen ist das eigentlich alles nichts Neues und hat es schon immer gegeben, Es fiel das Stichwort: Fünfte Kolonne.

Wo liegt die Gefahr für die Demokratie?

Zur Demokratie gehört unabdingbar die Informationsfreiheit. Das Sicherheitsbewusstsein in der Gesellschaft ist nicht besonders ausgeprägt. Die eigentliche Stärke der Demokratie wird ausgenutzt, weil sie nicht mit gleichen Mitteln reagieren kann. Was kann dagegen getan werden? Aufklärung und Richtigstellung, Gegenpropaganda, elektronische Abschottung, politisches Handeln zur Wiedergewinnung von Vertrauen. Politische Bildung und Verbesserung der Medienkompetenz wurden angesprochen. Nach der theoretischen Einführung durch Ralph Rotte, Lehrstuhl für internationale Politik der RWTH Aachen übergab er das Podium zur Keynote an General Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

BSH und Generalinspekteur im Gespräch

Hybride Bedrohungen, internationaler Terrorismus und Bündnisverteidigung – die Bundeswehr fünf Jahre nach Wales, war sein Themenkomplex angekündigt. Fake News sind kein nationales Problem. National hat die Bundeswehr 2107 angefangen ein Kommando Cyber- und Informationsraum (KdoCIR) aufzustellen und an der Universität der Bundeswehr in München zwei spezielle Studiengänge eingerichtet, um eigenes Personal auszubilden. In Helsinki ist das European Center of Excellence for Countering aufgestellt worden, um Bedrohungen im Informationskrieg aufzuklären und abzuwehren.  Der Generalinspekteur führte mit Mitgliedern des BSH noch ein Hintergrundgespräch.

Was kann gegen Desinformation getan werden?

Im Plenum fortgesetzt gab Daniel Weimert den Impuls für die folgende Gesprächsrunde. Was tun gegen Desinformationskampagnen und Manipulation der öffentlichen Meinung? Moderiert von Sebastian Nieke (Bundesakademie für Sicherheitspolitik) waren Teilnehmer der Diskussionsrunde: Gemma Pörzgen (Journalistin), Emanuel Richter (Professor, Lehrstuhl Politische Systeme und Comparative Politics RWTH), Natascha Zowislo-Grünewald (Professor Dr. Unternehmenskommunikation, Universität der Bundeswehr München) und Daniel Weimert. Man muss die Mechanismen der Desinformationskampagnen verstehen und entlarven. Journalisten haben hier eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und müssen Fact-Checking ernst nehmen. Einig war man sich in der Runde, dass Bildung und Medienkompetenz die besten Mittel gegen Desinformations- und Manipulationsversuche sind. Wie kann verhindert werden, dass „die Lüge“ Wirkung erzielt? Wobei der Übergang zwischen Wahrheit und Lüge oft fließend ist und schwierig festzustellen. Der Druck zur Schnelligkeit, der auf allen Medien lastet erzeugt manchmal Kollateralschäden. Teilweise waren die Aussagen fachspezifisch und für den Zuhörer kaum nachzuvollziehen. Für Fragen aus dem Publikum blieb wenig Zeit. Zusammengefasst ist festzustellen, dass die Organisatoren mit dem Thema einen Treffer gelandet haben. An den Informationsständen der Jugendoffiziere, des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Kooperationspartner der GSP,  und des BSH stand den Tagungsteilnehmer Fachpersonal für Informationen zur Verfügung.

Einladung und Programm zum download

Bildzeilen

…531 Ralph Rotte bei der Einführung ins Tagungsthema

…536 General Eberhard Zorn als Keynote Sprecher

…539 Blick in Publikum vor Tagungsbeginn

…543 Diskussionsrunde: Daniel Weimert, Gemma Pörzgen, Sebastian Nieke, Natascha Zowislo-Grünewald und Emanuel Richter (v.l./Fotos GSP-PEU)

 

Letzte News

  • 03Dec
    Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

    Wenn es nach der Aussage des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geht, ist das Nordatlantische Bündnis nicht mehr am Leben. Über seine „Hirntod“ Feststellung wird es sicher kontroversen Gesprächsstoff beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef am 3./4. Dezember in London geben. Befürchtungen, dass Frankreich die militärische Integration in der beenden wird, gibt es aber nicht. Mitte der sechziger Jahre war das der Fall. Das führte 1966 zur Verlegung des politischen und…

  • 03Dec
    hr-iNFO Aktuell: Ist die Nato noch zu retten?

    70 Jahre. Das ist heutzutage ein rüstiges Alter. Aber trotzdem stellen viele rund um diesen Geburtstag die Frage: Wie lange macht sie es wohl noch, die NATO? Ein Gespräch mit Prof. Johannes Varwick, Politikwissenschaftler an der Uni Halle.

  • 19Nov
    Online-Petition fordert Bundeswehrstärkungsgesetz

    Die FAZ berichtet über die Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz, bei der auch der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Erstunterzeichner ist -- und darüber, dass wir noch viel mehr Unterstützung brauchen!

    Zum Bericht der FAZ            Zur Online-Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz

                                              

  • 18Nov
    5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

    Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

    Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

    Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA,…

  • 14Nov
    USA und Türkei: "Schmutziges Lehrstück Realpolitik"

    WDR 5 Morgenecho - Interview. 14.11.2019 - 06.52: "Die Türkei geht dem Westen von der Leine", sagt Politologe Johannes Varwick. Die USA versuche nun mit ihrer Macht, die Situation nicht noch schlimmer werden zu lassen. Wir sollten nicht alles verdammen, nur, weil es von Trump käme.

  • 09Nov
    Varwick: Macrons Nato-Kritik ist kontraproduktiv !

    Der Politikwissenschaftler Johannes Varwick von der Universität Halle an der Saale und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. hält eine Stärkung des Transatlantischen Verteidigungsbündnisses ebenfalls für notwendig. Macrons Äußerungen über eine hirntote und unkoordinierte Nato seien da absolut kontraproduktiv gewesen, sagte Varwick im SWR.

    Tatsächlich sei es dem Präsidenten nicht darum gegangen, die Nato-Partner wach zu rütteln, sondern viel mehr die eigene Führungsrolle in…

  • 23Oct
    "Deutschland muss runter von der Zuschauertribüne"

    Die türkischen Militärschläge gegen die nordsyrischen Kurden - bisher Verbündete des Westens - sowie Ankaras Schulterschluss mit Moskau wecken Zweifel an der Nato-Bündnistreue der Türkei. Zugleich sorgt die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit ihrer Idee einer "Sicherheitszone" für Streit. Alessandro Peduto - Freie Presse / CHEMNITZ - sprach darüber mit dem Präsidenten der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Johannes Varwick.

  • 17Oct
    SWR2-Forum/Planlos in der Krise - Wer stoppt Erdogans Krieg in Syrien?

    GSP-Präsident diskutiert im SWR-Forum das Thema:                         17.10.2019 - 17:05 h
    Planlos in der Krise – Wer stoppt Erdogans Krieg in Syrien?

     Es diskutieren:

    Reinhard Baumgarten, ehem. ARD-Korrespondent für die Türkei
    Kristin Helberg, Nahost-Expertin, Berlin
    Prof. Dr. Johannes Varwick,Politikwissenschaftler, Universität Halle und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik 

    Gesprächsleitung: Gregor Papsch

    „Wir werden niemals eine Waffenruhe erklären“, sagt Präsident…

  • 17Oct
    Horst Kläuser: Dass ich das mal schreiben würde ...

    von Horst Kläuser                                                                                      

    Die Rat- und Tatenlosigkeit von EU und NATO angesichts der drohenden humanitären Katastrophe in Syrien ist meines Erachtens auch dem völligen Fehlen eines geostrategischen Verständnisses der führenden Politiker in der Bundesrepublik und der Vernachlässigung unserer Verteidigungsfähigkeit geschuldet.

    Unser Land gefällt sich seit Jahrzehnten darin, eine halb-pazifistische Haltung einzunehmen…

  • 14Oct
    Türkische Syrien-Offensive: „Schwere Krise der intern. Sicherheitspolitik“


    Die Kritik am US-Rückzug und am Einmarsch der Türkei in Nordsyrien sei „etwas wohlfeil“, sagte der Politikwissenschaftler Johannes Varwick im Dlf. Man müsse die türkischen Sicherheitsinteressen ernster nehmen und dürfe die Türkei nicht noch weiter von der NATO und Europa entfernen.
    Johannes Varwick im Gespräch mit Mario Dobovisek

    Hier finden Sie das Interview im Deutschlandfunk vom 14.10.2019