"Strategie neu denken - Strategie und Wille"

"Strategie neu denken - Strategie und Wille"

Die 4. Wiener Strategiekonferenz, veranstaltet von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (ÖMZ) und der European Military Press Association (EMPA) fand Ende Juni an der Landesverteidigungsakademie Wien (LVAk) des Österreichischen Bundesheeres statt. „Strategie neu denken – Strategie und Wille“ standen im Mittelpunkt der diesjährigen internationalen Konferenz. Nachfolgend ein kurzer und komprimierter Einblick in die Vielfalt der Themenpalette.

4. Wiener Strategiekonferenz, veranstaltet von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (ÖMZ) und der European Military Press Association (EMPA) fand Ende Juni an der Landesverteidigungsakademie Wien (LVAk) des Österreichischen Bundesheeres statt.

General a.D. Harald Kujat, Generalinspekteur (2000-2002) und danach Vorsitzende des Militärausschusses der NATO (2002-2005)

Frau Karin Kneissl, Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres a.D.

Daniel Wurm,Werner Freistetter, Roman Schuh, Matthias Beck und Gunnar Heinsohn (v.l)

Herfried Münkler(l.) im Gespräch mit einem Tagungsteilnehmer

Von Peter E. Uhde (Text u. Fotos)

Geist und Wille formen den Strategen

In der ersten Konferenz 2016 war versucht worden, eine Definition von Strategie zu erarbeiten, da der Begriff seit Jahren inflationär verwendet wird.  In der zweiten Konferenz 2017 ging es hauptsächlich um das militär-wissenschaftliche Kernfach „Strategie“, seine inhaltliche Bedeutung, Auslegung und Entwicklung seit Carl von Clausewitz (1780-1831). Für die dritte Konferenz im vergangenen Jahr hatte die Leitung ein konkretes Thema den Vortragenden vorgegeben.: Narrative, Cyber, Hybridizität, Resilienz – neue Phänomene, alter Wein oder nur ein bewegliches Heer von Metaphern? Das Ergebnis ist im Konferenzband publiziert und umfasst 600 Seiten. (Hrsg. Wolfgang Peischel, Carola Hartmann Miles-Verlag, Berlin). 2018 hatte der Autor im Themenbereich Strategie und Medien / Strategische Kommunikation „Die Gesellschaft für Sicherheitspolitik – seit 1952 im Dialog mit der Bevölkerung“ vorgestellt.

Werner Fasslabend, Bundesminister für Landesverteidigung 1990-2000 und jetzt Präsident des Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik referierte über Strategie und Wille der Groß- und Supermächte. In seinem Vortrag stand Geopolitik im Mittelpunkt und die Zuhörerfolgten dem Redner rund um den Globus.

 Aus ganz anderer Perspektive näherte sich Eberhard Birk dem Thema: Strategie und Wille. Analogiebildung im Deutschen Bund und EU am Beispiel des Krieges von 1866 im südwestdeutschen Raum. Mit Blick in die Militärgeschichte ging er auf Entwicklungsstufen des strategischen Denkens ein. Die Operationalisierung erläuterte Birk am Gefecht bei Tauberbischofsheim am 27. Juli 1866, bei dem preußische Truppen gegen Truppen der Bundesarmee kämpften. In seinem Vortrag nahm er auch Bezug auf Generaloberst Hans von Seeckt , Chef der Heeresleitung der Reichswehr (1920-1926, der feststellte: „Geist ohne Willen ist wertlos, Willen ohne Geist ist gefährlich“.

In eine ganz andere Gedankenwelt und in die Gegenwart zurück holte Vasily K. Belozerov die Teilnehmer. „Die Militärdoktrin Russlands als Ausdruck des staatlichen Willens“ Bei ihm durfte der Rückgriff auf Aussagen Carl von Clausewitz, der von 1812-1814 in russischen Diensten stand, nicht fehlen. „Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen.“

Dass Strategie und Wille bei Konflikten ökonomische Überlegungen beinhalteten erläuterte Klaus Beckmann, Präsident der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr u.a. am Krieg zwischen Äthiopien und Eritrea.  

Bei Harald Kujat   standen Europa und die Atlantische Allianz im Mittelpunkt seiner Ausführungen. Der Generalinspekteur (2000-2002) und danach Vorsitzende des Militärausschusses der NATO (2002-2005) hatte sein Thema „Strategie und Wille – die außen- und sicherheitspolitische Dimension“ genannt. An verschiedenen Belegen stellte er fest, „unseren Politikern fehlt es an sicherheits- und außenpolitischem Willen.“

Der österreichische Chef des Generalstabes Robert Brieger nahm eine nüchterne Analyse der Sicherheitspolitik Österreichs vor. Er bedauert das geringe Interesse der Gesellschaft an sicherheitspolitischen Fragen. Das Ansehen des Bundesheeres ist immer dann besonders gut, wenn es bei Notfalleinsätzen im zivilen Bereich hilft. Die notwendige finanzielle Ausstattung, um den Auftrag Landesverteidigung zu erfüllen, wird politisch vernachlässigt.

Im letzten Jahr war Karin Kneissl noch Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres, jetzt stand a.D. hinter ihrem Namen. Für sie ist Diplomatie – der Wille zum Gespräch, d.h.  Verhandeln – Vertreten – Informieren. Sie bedauerte, dass die Kunst der Konversation immer geringer geworden ist und außenpolitische Themen immer weniger von den Außenpolitikern behandelt werden. Dieses Themenfeld wird auf die Staats- und Regierungschefs verlagert.

Einen Streifzug durch die Entwicklung europäisch – westlicher Werte unternahm Matthias Beck. Von der griechischen Philosophie zum Judentum, Christentum und zur Europäischen Aufklärung spannte er den Bogen. Was suchen die Menschen, seine Antwort: Glück. Das bedeutet und erfordert Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Maß. Langfristige Strategien im Denken in Politik und Wirtschaft sind notwendig. Was wollen wir eigentlich verteidigen? Darüber muss mehr nachgedacht werden, um dann die dazu notwendige Strategie zu entwickeln. Wenn es um diese geht, steht der Faktor Mensch im Mittelpunkt.

Roman Schuh leitete das Panel: Strategie und Mensch: Werte, Religion und Interkulturalität. Auf dem Podium Militärbischof Werner Freistetter, Gunnar Heinsohn (Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe), Matthias Beck (Pharmazeut, Mediziner, Theologe) und Major Daniel Wurm. Zum Willen gehört auch Opferbereitschaft. Wenn Menschen realisieren, dass es um sie selbst geht, kann Sicherheit einen Wert bekommen. Ethikunterricht gehört in die Schulen, war eine Forderung des Theologen. Worin liegt ist die Stärke Europas, es hat kein Personal für große Armeen. Napoleon Bonaparte soll noch gesagt haben, eine warme Sommernacht in Paris bringt mir eine neue Armee.

Auch in dieser Konferenz befassten sich die Teilnehmer mit Strategie und Medien/Strategische Kommunikation. Ute Axmann aus dem Kabinett des Verteidigungsministers leitete ein Panel mit Jasmin Terfoorth (Redaktion der Bundeswehr) Friedrich K. Jeschonnek (Hardthöhenkurier), Michael Codner (Royal United Service Institute) und dem Verfasser. In diesen Themenblock reihte sich der Vortrag von Jamie Shea ein, der von 1993-2000 Sprecher der NATO war und jetzt eine Professur für Strategie und Sicherheit an der Universität in Exeter hat.

Herfried Münkler, Autor von „Die neuen Kriege“ oder „Der Dreißigjährige Krieg“ hatte seinen Vortrag „Der Wille zur Strategie. Strategisches Denken im Lichte der Erosion von Binarität“ überschrieben. Strategisches Denken ist komplexer geworden. Diejenigen die es tun sind Außenseiter und müssen sich vor der Politik rechtfertigen. Das Ende der binären Ordnung ist eingetreten. Werte sind keine Grundlagen mehr für Bündnisse. Die Bundesrepublik wird als wirtschaftlicher Faktor akzeptiert aber nicht als Militärmacht. Mit „uns fehlt der Wille zum Willen“ schloss der Redner seine Ausführungen.

Mit NAO kam ein künstliches Wesen aus dem Cyberraum in die Sala Terrena. Die Bedeutung des Cyberraum als fünfte Domäne, neben Land-, Luft-, See- und Weltraum, wird in seiner strategischen Bedeutung noch unterschätzt. Kurt Herrmann, Präsident der Clausewitz Gesellschaft und Kuratoriumsmitglied der GSP, eröffnete mit einem Impulsvortrag das Panel: Strategie im Cyberraum. Die Gefahren die sich aus dem Cyberraum ergeben, sind ein Problem der Sicherheitspolitik. Durch NAOs künstliche Stimme mit Hinweisen auf Zeitüberschreitungen beim Redner wurde das nachdenkliche Thema etwas gelockert.

Mit seinem ernüchternden Blick auf die sicherheitspolitische Situation im Nahen Osten setzte Dan Schueftan, Director Nataional Security Studies Center, University of Haifa, den Schlussakkord der 4. Wiener Strategiekonferenz, einer sicherheitspolitischen Tagung von hoher fachlicher Qualität und einzigartig im deutschsprachigen Raum.                                            

 

  

 

Letzte News

  • 08Jan
    Aleksandr Dugins Kreuzzug gegen den Liberalismus und ...

    Aleksandr Dugins Kreuzzug gegen den Liberalismus und Verbindungen nach Deutschland

    von Dr. Andreas Umland

    Der schillernde rechtsextreme Theoretiker Aleksandr Dugin, 1962 in Moskau geboren, ist heute nicht nur den meisten Nationalismusforschern rund um die Welt ein Begriff. Dugin hat in den vergangenen Jahren erhebliche internationale Medienaufmerksamkeit erhalten. So wurde er 2014 von der renommierten Washingtoner Zeitschrift Foreign Policy in deren Liste der 100 „führenden globalen Denker“

  • 03Jan
    Das neue Aufgabenspektrum überfordert die Truppe

    Noch nie seit dem Ende des Kalten Kriegs war die militärische Lage in Europa so angespannt wie derzeit. Kersten Lahl, Generalleutnant a. D. und Vizepräsident der deutschen Gesellschaft für Sicherheitspolitik, spricht über die Ausrüstung der Bundeswehr, Putins militärische Provokationen und die Kompetenz der Bundesverteidigungsministerin.

  • 01Jan
    Rotary Magazin Titelthema: Die Nato steckt in der Krise

    Verschiedene nationale Interessen, strategische Uneinigkeit und nationale Sonderwege: Das Bündnis kann ohne strategische Neubesinnung nicht weiter existieren.

  • 27Dec
    Aufstieg einer ukrainischen „unzivilen Gesellschaft“ nach dem Euromaidan

    Parteipolitischer Ultranationalismus war bislang in der postsowjetischen Ukraine – insbesondere bei nationalen Wahlen – ungewöhnlich schwach. Die drei wichtigsten rechtsradikalen Parteien „Freiheit“ (Swoboda), „Rechter Sektor“ (Prawyj Sektor) und „Nationales Corps“ sind auch nach dem Euromaidan politisch marginal geblieben. Allerdings hat eine rechtsextreme „unzivile Gesellschaft“ – die teils eng mit ultranationalistischen Parteien verbunden ist – im Kontext des anhaltenden Krieges mit Russland…

  • 23Dec
    Oxana Schmies: Der Westen in der Krise?

    Das neue Buch von Thomas Kleine-Brockhoff setzt mit „Die Welt braucht den Westen“ eine notwendige Debatte über Liberalismus (neu) in Gang. Auch wenn sich dieser bereits andere führende Denker und Außenpolitiker in Deutschland angenommen haben: Die Frage, ob „der Westen zerbricht“ ist tatsächlich unverändert aktuell. Ob es (bereits) eine Strategie gibt, um diesem Zerfallsprozess entgegenzuwirken, bleibt auch nach der Lektüre dieses spannenden Buches offen. Eine Rezension von Dr. Oxana Schmies.

     

  • 20Dec
    Zwischenbilanz des Auslandseinsatzes der Bw in Mali

    "SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen"
    (https://www.degruyter.com/view/j/sirius) befasst sich in Ausgabe 4/2019 mit dem Thema „Peacekeeping Labor Mali: Deutschland und der MINUSMA Einsatz“.

    Mit dem Engagement in MINUSMA ist Deutschland zum VN-geführten Peacekeeping zurückgekehrt und Teil eines Laborversuchs zur Zukunft von VN-geführten Friedeneinsätzen geworden. Der Einsatz in Mali steht exemplarisch für die unterschiedlichen Entwicklungen der jüngeren Generation von…

  • 03Dec
    Verminte Gräben in der NATO – Brückenbauer sind gefragt

    Wenn es nach der Aussage des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron geht, ist das Nordatlantische Bündnis nicht mehr am Leben. Über seine „Hirntod“ Feststellung wird es sicher kontroversen Gesprächsstoff beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschef am 3./4. Dezember in London geben. Befürchtungen, dass Frankreich die militärische Integration in der beenden wird, gibt es aber nicht. Mitte der sechziger Jahre war das der Fall. Das führte 1966 zur Verlegung des politischen und…

  • 03Dec
    hr-iNFO Aktuell: Ist die Nato noch zu retten?

    70 Jahre. Das ist heutzutage ein rüstiges Alter. Aber trotzdem stellen viele rund um diesen Geburtstag die Frage: Wie lange macht sie es wohl noch, die NATO? Ein Gespräch mit Prof. Johannes Varwick, Politikwissenschaftler an der Uni Halle.

  • 19Nov
    Online-Petition fordert Bundeswehrstärkungsgesetz

    Die FAZ berichtet über die Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz, bei der auch der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Erstunterzeichner ist -- und darüber, dass wir noch viel mehr Unterstützung brauchen!

    Zum Bericht der FAZ            Zur Online-Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz

                                              

  • 18Nov
    5. Bremer Symposium zur Sicherheit - EUropäische Verteidigung 2030

    Die internationale Ordnung ist im Umbruch. Die Europäische Union, selbst in der Krise, steht vor einer Vielzahl gewaltiger Herausforderungen, Risiken und Bedrohungen, auf die sie zeitnah angemessene und glaubwürdige Antworten finden muss.

    Wo Geschlossenheit erforderlich wäre, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Es gilt, gemeinsam Strategien zu entwickeln und beschreitbare Wege aus den Krisen und Konflikten zu suchen.

    Welche Rolle will und kann die EU im Umgang mit den dominierenden Mächten USA,…