"Strategie neu denken - Strategie und Wille"

"Strategie neu denken - Strategie und Wille"

Die 4. Wiener Strategiekonferenz, veranstaltet von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (ÖMZ) und der European Military Press Association (EMPA) fand Ende Juni an der Landesverteidigungsakademie Wien (LVAk) des Österreichischen Bundesheeres statt. „Strategie neu denken – Strategie und Wille“ standen im Mittelpunkt der diesjährigen internationalen Konferenz. Nachfolgend ein kurzer und komprimierter Einblick in die Vielfalt der Themenpalette.

4. Wiener Strategiekonferenz, veranstaltet von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (ÖMZ) und der European Military Press Association (EMPA) fand Ende Juni an der Landesverteidigungsakademie Wien (LVAk) des Österreichischen Bundesheeres statt.

General a.D. Harald Kujat, Generalinspekteur (2000-2002) und danach Vorsitzende des Militärausschusses der NATO (2002-2005)

Frau Karin Kneissl, Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres a.D.

Daniel Wurm,Werner Freistetter, Roman Schuh, Matthias Beck und Gunnar Heinsohn (v.l)

Herfried Münkler(l.) im Gespräch mit einem Tagungsteilnehmer

Von Peter E. Uhde (Text u. Fotos)

Geist und Wille formen den Strategen

In der ersten Konferenz 2016 war versucht worden, eine Definition von Strategie zu erarbeiten, da der Begriff seit Jahren inflationär verwendet wird.  In der zweiten Konferenz 2017 ging es hauptsächlich um das militär-wissenschaftliche Kernfach „Strategie“, seine inhaltliche Bedeutung, Auslegung und Entwicklung seit Carl von Clausewitz (1780-1831). Für die dritte Konferenz im vergangenen Jahr hatte die Leitung ein konkretes Thema den Vortragenden vorgegeben.: Narrative, Cyber, Hybridizität, Resilienz – neue Phänomene, alter Wein oder nur ein bewegliches Heer von Metaphern? Das Ergebnis ist im Konferenzband publiziert und umfasst 600 Seiten. (Hrsg. Wolfgang Peischel, Carola Hartmann Miles-Verlag, Berlin). 2018 hatte der Autor im Themenbereich Strategie und Medien / Strategische Kommunikation „Die Gesellschaft für Sicherheitspolitik – seit 1952 im Dialog mit der Bevölkerung“ vorgestellt.

Werner Fasslabend, Bundesminister für Landesverteidigung 1990-2000 und jetzt Präsident des Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik referierte über Strategie und Wille der Groß- und Supermächte. In seinem Vortrag stand Geopolitik im Mittelpunkt und die Zuhörerfolgten dem Redner rund um den Globus.

 Aus ganz anderer Perspektive näherte sich Eberhard Birk dem Thema: Strategie und Wille. Analogiebildung im Deutschen Bund und EU am Beispiel des Krieges von 1866 im südwestdeutschen Raum. Mit Blick in die Militärgeschichte ging er auf Entwicklungsstufen des strategischen Denkens ein. Die Operationalisierung erläuterte Birk am Gefecht bei Tauberbischofsheim am 27. Juli 1866, bei dem preußische Truppen gegen Truppen der Bundesarmee kämpften. In seinem Vortrag nahm er auch Bezug auf Generaloberst Hans von Seeckt , Chef der Heeresleitung der Reichswehr (1920-1926, der feststellte: „Geist ohne Willen ist wertlos, Willen ohne Geist ist gefährlich“.

In eine ganz andere Gedankenwelt und in die Gegenwart zurück holte Vasily K. Belozerov die Teilnehmer. „Die Militärdoktrin Russlands als Ausdruck des staatlichen Willens“ Bei ihm durfte der Rückgriff auf Aussagen Carl von Clausewitz, der von 1812-1814 in russischen Diensten stand, nicht fehlen. „Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen.“

Dass Strategie und Wille bei Konflikten ökonomische Überlegungen beinhalteten erläuterte Klaus Beckmann, Präsident der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr u.a. am Krieg zwischen Äthiopien und Eritrea.  

Bei Harald Kujat   standen Europa und die Atlantische Allianz im Mittelpunkt seiner Ausführungen. Der Generalinspekteur (2000-2002) und danach Vorsitzende des Militärausschusses der NATO (2002-2005) hatte sein Thema „Strategie und Wille – die außen- und sicherheitspolitische Dimension“ genannt. An verschiedenen Belegen stellte er fest, „unseren Politikern fehlt es an sicherheits- und außenpolitischem Willen.“

Der österreichische Chef des Generalstabes Robert Brieger nahm eine nüchterne Analyse der Sicherheitspolitik Österreichs vor. Er bedauert das geringe Interesse der Gesellschaft an sicherheitspolitischen Fragen. Das Ansehen des Bundesheeres ist immer dann besonders gut, wenn es bei Notfalleinsätzen im zivilen Bereich hilft. Die notwendige finanzielle Ausstattung, um den Auftrag Landesverteidigung zu erfüllen, wird politisch vernachlässigt.

Im letzten Jahr war Karin Kneissl noch Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres, jetzt stand a.D. hinter ihrem Namen. Für sie ist Diplomatie – der Wille zum Gespräch, d.h.  Verhandeln – Vertreten – Informieren. Sie bedauerte, dass die Kunst der Konversation immer geringer geworden ist und außenpolitische Themen immer weniger von den Außenpolitikern behandelt werden. Dieses Themenfeld wird auf die Staats- und Regierungschefs verlagert.

Einen Streifzug durch die Entwicklung europäisch – westlicher Werte unternahm Matthias Beck. Von der griechischen Philosophie zum Judentum, Christentum und zur Europäischen Aufklärung spannte er den Bogen. Was suchen die Menschen, seine Antwort: Glück. Das bedeutet und erfordert Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Maß. Langfristige Strategien im Denken in Politik und Wirtschaft sind notwendig. Was wollen wir eigentlich verteidigen? Darüber muss mehr nachgedacht werden, um dann die dazu notwendige Strategie zu entwickeln. Wenn es um diese geht, steht der Faktor Mensch im Mittelpunkt.

Roman Schuh leitete das Panel: Strategie und Mensch: Werte, Religion und Interkulturalität. Auf dem Podium Militärbischof Werner Freistetter, Gunnar Heinsohn (Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe), Matthias Beck (Pharmazeut, Mediziner, Theologe) und Major Daniel Wurm. Zum Willen gehört auch Opferbereitschaft. Wenn Menschen realisieren, dass es um sie selbst geht, kann Sicherheit einen Wert bekommen. Ethikunterricht gehört in die Schulen, war eine Forderung des Theologen. Worin liegt ist die Stärke Europas, es hat kein Personal für große Armeen. Napoleon Bonaparte soll noch gesagt haben, eine warme Sommernacht in Paris bringt mir eine neue Armee.

Auch in dieser Konferenz befassten sich die Teilnehmer mit Strategie und Medien/Strategische Kommunikation. Ute Axmann aus dem Kabinett des Verteidigungsministers leitete ein Panel mit Jasmin Terfoorth (Redaktion der Bundeswehr) Friedrich K. Jeschonnek (Hardthöhenkurier), Michael Codner (Royal United Service Institute) und dem Verfasser. In diesen Themenblock reihte sich der Vortrag von Jamie Shea ein, der von 1993-2000 Sprecher der NATO war und jetzt eine Professur für Strategie und Sicherheit an der Universität in Exeter hat.

Herfried Münkler, Autor von „Die neuen Kriege“ oder „Der Dreißigjährige Krieg“ hatte seinen Vortrag „Der Wille zur Strategie. Strategisches Denken im Lichte der Erosion von Binarität“ überschrieben. Strategisches Denken ist komplexer geworden. Diejenigen die es tun sind Außenseiter und müssen sich vor der Politik rechtfertigen. Das Ende der binären Ordnung ist eingetreten. Werte sind keine Grundlagen mehr für Bündnisse. Die Bundesrepublik wird als wirtschaftlicher Faktor akzeptiert aber nicht als Militärmacht. Mit „uns fehlt der Wille zum Willen“ schloss der Redner seine Ausführungen.

Mit NAO kam ein künstliches Wesen aus dem Cyberraum in die Sala Terrena. Die Bedeutung des Cyberraum als fünfte Domäne, neben Land-, Luft-, See- und Weltraum, wird in seiner strategischen Bedeutung noch unterschätzt. Kurt Herrmann, Präsident der Clausewitz Gesellschaft und Kuratoriumsmitglied der GSP, eröffnete mit einem Impulsvortrag das Panel: Strategie im Cyberraum. Die Gefahren die sich aus dem Cyberraum ergeben, sind ein Problem der Sicherheitspolitik. Durch NAOs künstliche Stimme mit Hinweisen auf Zeitüberschreitungen beim Redner wurde das nachdenkliche Thema etwas gelockert.

Mit seinem ernüchternden Blick auf die sicherheitspolitische Situation im Nahen Osten setzte Dan Schueftan, Director Nataional Security Studies Center, University of Haifa, den Schlussakkord der 4. Wiener Strategiekonferenz, einer sicherheitspolitischen Tagung von hoher fachlicher Qualität und einzigartig im deutschsprachigen Raum.                                            

 

  

 

Letzte News

  • 21Aug
    30 Jahre souveräne deutsche Außenpolitik: Viel erreicht, viel zu tun

    Drei Jahrzehnte deutsche Außenpolitik belegen einen sehr weitgehenden Wandel in der Selbst- wie Fremdwahrnehmung deutscher Größe, Wirtschaftskraft sowie politischen und militärischen Gestaltungsansprüchen. Die Vereinigung Deutschlands vor 30 Jahren hatte bei Freunden wie Gegnern trotz anders lautender Rhetorik zunächst zu großer Verunsicherung geführt. Außer den USA standen die engsten Partner der Vereinigung zunächst kritisch ge-genüber, fürchteten sie doch nicht nur eine veränderte…

  • 12Aug
    Streitregion Kaschmir - Seit 1947 Konflikte zwischen Indien u. Pakistan

    Seit der Teilung Britisch-Indiens in das hinduistische Indien und das muslimische Pakistan streiten sich die beiden Atommächte um die nördliche Grenzregion Kaschmir. Drei Kriege zwischen beiden Staaten führten bisher zu keiner Lösung des Dauerkonfliktes, es wird wieder geschossen. Nur ein Blick in die Vergangenheit hilft ihn zu verstehen.

  • 26Jul
    Das Ende des INF-Vertrages am 2. August 2019

    In wenigen Tagen wird eines der erfolgreichsten Rüstungskontrollabkommen aller Zeiten, der INF-Vertrag über das Verbot amerikanischer und russischer bodengestützter Mittelstreckenwaffen von 1987, Geschichte sein: Am 2. August endet die sechsmonatige Kündigungsfrist, sodass das von US-Präsident Donald Trump am 2. Februar angekündigte Ableben des Abkommens Wirklichkeit wird. --- von Dr. Oliver Thränert

  • 18Jul
    Streit um Waffenlieferung an die Türkei „Die NATO fliegt auseinander“

    Er sei entsetzt, dass die NATO im Streit um die Lieferung eines russischen Raketenabwehrsystems keine diplomatische Lösung hinbekommen habe, sagte der Politologe Johannes Varwick im Deutschlandfunk. Den Russen sei es „sehr gut“ gelungen, die NATO zu spalten.

    Johannes Varwick im Gespräch mit Mario Dobovisek  

    weiterlesen

  • 17Jul
    Fliegender Wechsel im Verteidigungsministerium

    Nach der Wahl zum Europäischen Parlament in den letzten Maitagen gingen die Wähler eigentlich davon aus, dass einer der Spitzenkandidaten Manfred Weber (EVP/Christdemokraten) oder Frans Timmermas (S&D/Sozial-demokraten) Nachfolger von Claude Junker würde. Der Europäische Rat, die Staats- und Regierungschefs der noch 28 Mitgliedstaaten, konnten sich aber nicht einigen. Schließlich war es der französische Staatspräsident Emanuel Macron, der Ursula von der Leyen, die überhaupt nicht zur Wahl…

  • 15Jul
    "Europapolitik ist die Kunst des Unmöglichen"

    Im F.A.Z.-Interview spricht der Politikwissenschaftler  und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Johannes Varwick über die Chancen Ursula von der Leyens, zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt zu werden – und darüber, was passieren würde, wenn sie durchfällt.     zum Interview

  • 13Jul
    Sicherheitspolitische Forum Süd des VdRBw

    Das WIR stärken – das Ich fördern! - Unter diesem Motto stand das Sicherheitspolitische Forum Süd des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) Mitte Juli in Veitshöchheim. 2016 und 2018 noch zentral in Berlin organisiert, hatte die Landesgruppe Bayern die Ausrichtung und die inhaltliche Gestaltung diesmal übernommen.

  • 04Jul
    Propaganda im digitalen Zeitalter - Fake News und Desinformation

    Die Zuhörer im „CTKaufmannsaal“ der Rheinisch Westfälischen Universität (RWTH) in Aachen waren im wahrsten Sinne des Wortes eine bunte Mischung. Studentinnen und Studenten im sommerlichen Outfit, Soldatinnen und Soldaten in Heeres-, Luftwaffen- und Marineuniform kamen zur Tagung: Propaganda im digitalen Zeitalter. Wie schützen wir Demokratien vor Fake News und Desinformation? so lautete der Gesamttitel der vom Institut für Politische Wissenschaft (IPW) und Bundesverband Sicherheitspolitik an…

  • 29Jun
    "Strategie neu denken - Strategie und Wille"

    Die 4. Wiener Strategiekonferenz, veranstaltet von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (ÖMZ) und der European Military Press Association (EMPA) fand Ende Juni an der Landesverteidigungsakademie Wien (LVAk) des Österreichischen Bundesheeres statt. „Strategie neu denken – Strategie und Wille“ standen im Mittelpunkt der diesjährigen internationalen Konferenz. Nachfolgend ein kurzer und komprimierter Einblick in die Vielfalt der Themenpalette.

  • 15May
    Die GSP seit 15. Mai 2019 unter neuer Führung

    Die ‚Gesellschaft für Sicherheitspolitik‘ (GSP) hat auf ihrer Bundesversammlung am 15. Mai 2019 einen neuen Bundesvorstand gewählt.

    In Nachfolge von MdB a.D. Ulrike Merten, die nach neun Jahren nicht mehr für das Amt kandidierte, wurde Prof. Dr. Johannes Varwick zum Präsidenten der Gesellschaft gewählt. Varwick ist Inhaber des Lehrstuhls für internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg und einer der führenden deutschen sicherheitspolitischen Experten.…