Das Ende des INF-Vertrages am 2. August 2019

Das Ende des INF-Vertrages am 2. August 2019

In wenigen Tagen wird eines der erfolgreichsten Rüstungskontrollabkommen aller Zeiten, der INF-Vertrag über das Verbot amerikanischer und russischer bodengestützter Mittelstreckenwaffen von 1987, Geschichte sein: Am 2. August endet die sechsmonatige Kündigungsfrist, sodass das von US-Präsident Donald Trump am 2. Februar angekündigte Ableben des Abkommens Wirklichkeit wird. --- von Dr. Oliver Thränert

Dr. Oliver Thränert

Trump hat es also schon wieder getan: Nach dem einseitigen Ausscheiden der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat er ein weiteres, für die europäische Sicherheit wichtiges Vertragswerk beendet. Doch anders als im Fall Iran, der sich an die vereinbarten Regeln gehalten hatte, hatte der INF-Vertragspartner Russland sich schon seit einer Weile von einer regelgerechten Anwendung des INF-Abkommens verabschiedet. Bereits während der Obama-Administration waren Zweifel aufgekommen, da Moskau einen neuen Marschflugkörper - von der NATO als SSC-8 bezeichnet – entwickelte, der mit seiner vermuteten Reichweite von mehr als 500 km gegen INF verstiess. Inzwischen hat Moskau den neuen, nuklearfähigen Marschflugkörper an mehreren Standorten in Russland stationiert. Nicht nur Trump missfiel dies: Im Dezember 2018 erklärten die NATO-Aussenminister unisono, dass Russland gegen den INF-Vertrag verstossen habe und forderten Russland zur Rückkehr zur Vertragstreue auf. Das ist nicht geschehen – daher das Ende von INF.

Bislang verfehlte Russland ein ihm wichtiges Ziel: Der Spaltung der Atlantischen Allianz. Bei der nun anstehenden Debatte über mögliche Gegenmassnahmen gilt es, diese Einigkeit zu bewahren. Russland hat sich schon seit Jahren eine Überlegenheit bei nuklearen Kurzstreckensystemen zu Lande, zu Wasser und in der Luft erarbeitet. Mit der SSC-8 kann es nun Ziele bis weit hinein nach Westeuropa ins Visier nehmen. Ziel Russlands ist offenbar die Herstellung einer Eskalationsdominanz in regionalen Konflikten mit der NATO. Um dem entgegenzuwirken, sollte die Allianz ihre konventionellen Abschreckungsfähigkeiten stärken. Dazu kann auch die Stationierung konventionell bewaffneter, bodengestützter Marschflugkörper gehören. Auch eine verbesserte erweiterte Luftverteidigung bis hin zu Raketenabwehr wird an Bedeutung gewinnen. Auf neue Kernwaffen in Europa sollte indes verzichtet werden. Moskau wartet nur auf einen solchen Beschluss, der kontroverse Debatten auslösen und den russischen «Fake-News» Produzenten reihenweise Möglichkeiten der Beeinflussung der westlichen Öffentlichkeit auf dem Silbertablett servieren würde.

Auf einem anderen Blatt steht die dringend notwendige Aufrechterhaltung der bewährten nuklearen Teilhabe innerhalb der NATO. Hier gilt es, die entsprechenden Kampfflugzeuge zu modernisieren. Deutschland spielt dabei eine Schlüsselrolle. Der Tornado muss bald ersetzt werden: Durch die Anschaffung von F-18 oder eine Zertifizierung des Eurofighters für nukleare Aufgaben.

Begrüssenswert wären darüber hinaus neue Rüstungskontrollinitiativen. Sie stossen jedoch auf ein derzeit kaum überwindbares Problem: China müsste eingebunden werden. Peking hat inzwischen an weltpolitischer Statur gewonnen. Es hat stark bei konventionell wie nuklear einsetzbaren Mittelstreckenraketen aufgerüstet. Sowohl Moskau als auch Washington sehen dies als gegen ihre Sicherheitsinteressen gerichtet. Doch Peking ist nicht zur Rüstungskontrolle bereit. Es fürchtet die damit einhergehende Transparenz und argumentiert, zunächst sollten die USA und Russland, die nach wie vor über etwa 90% aller Atomwaffen verfügen, bei der nuklearen Abrüstung und Rüstungskontrolle Fortschritte erzielen.

Sicherheit in und für Europa wird in den kommenden Jahren nicht einfach zu buchstabieren sein. Ziel muss es auf jeden Fall für die westlichen Staaten sein, gemeinsame Antworten auf komplexe Fragen zu finden.

Dr. Oliver Thränert leitet den Think Tank am Center for Security Studies der ETH Zürich und ist Non Resident Senior Fellow der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

Weiterführende Beiträge des Autors:

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/die-ruestungskontrolle-ist-tot-3605/

https://www.nzz.ch/meinung/der-inf-vertrag-ist-geschichte-gefragt-ist-flexible-abschreckung-ld.1496051

Letzte News

  • 21Aug
    30 Jahre souveräne deutsche Außenpolitik: Viel erreicht, viel zu tun

    Drei Jahrzehnte deutsche Außenpolitik belegen einen sehr weitgehenden Wandel in der Selbst- wie Fremdwahrnehmung deutscher Größe, Wirtschaftskraft sowie politischen und militärischen Gestaltungsansprüchen. Die Vereinigung Deutschlands vor 30 Jahren hatte bei Freunden wie Gegnern trotz anders lautender Rhetorik zunächst zu großer Verunsicherung geführt. Außer den USA standen die engsten Partner der Vereinigung zunächst kritisch ge-genüber, fürchteten sie doch nicht nur eine veränderte…

  • 12Aug
    Streitregion Kaschmir - Seit 1947 Konflikte zwischen Indien u. Pakistan

    Seit der Teilung Britisch-Indiens in das hinduistische Indien und das muslimische Pakistan streiten sich die beiden Atommächte um die nördliche Grenzregion Kaschmir. Drei Kriege zwischen beiden Staaten führten bisher zu keiner Lösung des Dauerkonfliktes, es wird wieder geschossen. Nur ein Blick in die Vergangenheit hilft ihn zu verstehen.

  • 26Jul
    Das Ende des INF-Vertrages am 2. August 2019

    In wenigen Tagen wird eines der erfolgreichsten Rüstungskontrollabkommen aller Zeiten, der INF-Vertrag über das Verbot amerikanischer und russischer bodengestützter Mittelstreckenwaffen von 1987, Geschichte sein: Am 2. August endet die sechsmonatige Kündigungsfrist, sodass das von US-Präsident Donald Trump am 2. Februar angekündigte Ableben des Abkommens Wirklichkeit wird. --- von Dr. Oliver Thränert

  • 18Jul
    Streit um Waffenlieferung an die Türkei „Die NATO fliegt auseinander“

    Er sei entsetzt, dass die NATO im Streit um die Lieferung eines russischen Raketenabwehrsystems keine diplomatische Lösung hinbekommen habe, sagte der Politologe Johannes Varwick im Deutschlandfunk. Den Russen sei es „sehr gut“ gelungen, die NATO zu spalten.

    Johannes Varwick im Gespräch mit Mario Dobovisek  

    weiterlesen

  • 17Jul
    Fliegender Wechsel im Verteidigungsministerium

    Nach der Wahl zum Europäischen Parlament in den letzten Maitagen gingen die Wähler eigentlich davon aus, dass einer der Spitzenkandidaten Manfred Weber (EVP/Christdemokraten) oder Frans Timmermas (S&D/Sozial-demokraten) Nachfolger von Claude Junker würde. Der Europäische Rat, die Staats- und Regierungschefs der noch 28 Mitgliedstaaten, konnten sich aber nicht einigen. Schließlich war es der französische Staatspräsident Emanuel Macron, der Ursula von der Leyen, die überhaupt nicht zur Wahl…

  • 15Jul
    "Europapolitik ist die Kunst des Unmöglichen"

    Im F.A.Z.-Interview spricht der Politikwissenschaftler  und Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Johannes Varwick über die Chancen Ursula von der Leyens, zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt zu werden – und darüber, was passieren würde, wenn sie durchfällt.     zum Interview

  • 13Jul
    Sicherheitspolitische Forum Süd des VdRBw

    Das WIR stärken – das Ich fördern! - Unter diesem Motto stand das Sicherheitspolitische Forum Süd des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) Mitte Juli in Veitshöchheim. 2016 und 2018 noch zentral in Berlin organisiert, hatte die Landesgruppe Bayern die Ausrichtung und die inhaltliche Gestaltung diesmal übernommen.

  • 04Jul
    Propaganda im digitalen Zeitalter - Fake News und Desinformation

    Die Zuhörer im „CTKaufmannsaal“ der Rheinisch Westfälischen Universität (RWTH) in Aachen waren im wahrsten Sinne des Wortes eine bunte Mischung. Studentinnen und Studenten im sommerlichen Outfit, Soldatinnen und Soldaten in Heeres-, Luftwaffen- und Marineuniform kamen zur Tagung: Propaganda im digitalen Zeitalter. Wie schützen wir Demokratien vor Fake News und Desinformation? so lautete der Gesamttitel der vom Institut für Politische Wissenschaft (IPW) und Bundesverband Sicherheitspolitik an…

  • 29Jun
    "Strategie neu denken - Strategie und Wille"

    Die 4. Wiener Strategiekonferenz, veranstaltet von der Österreichischen Militärischen Zeitschrift (ÖMZ) und der European Military Press Association (EMPA) fand Ende Juni an der Landesverteidigungsakademie Wien (LVAk) des Österreichischen Bundesheeres statt. „Strategie neu denken – Strategie und Wille“ standen im Mittelpunkt der diesjährigen internationalen Konferenz. Nachfolgend ein kurzer und komprimierter Einblick in die Vielfalt der Themenpalette.

  • 15May
    Die GSP seit 15. Mai 2019 unter neuer Führung

    Die ‚Gesellschaft für Sicherheitspolitik‘ (GSP) hat auf ihrer Bundesversammlung am 15. Mai 2019 einen neuen Bundesvorstand gewählt.

    In Nachfolge von MdB a.D. Ulrike Merten, die nach neun Jahren nicht mehr für das Amt kandidierte, wurde Prof. Dr. Johannes Varwick zum Präsidenten der Gesellschaft gewählt. Varwick ist Inhaber des Lehrstuhls für internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg und einer der führenden deutschen sicherheitspolitischen Experten.…