Sektion Bonn

Sektion Bonn

Donnerstag, 24.10.2019 - 19:00

Türkei - quo vadis?

Wer hat nicht die sehr irritierenden Äußerungen des türkischen Präsidenten vor den Präsidentschaftswahlen 2017 gegenüber Deutschland noch im Ohr; wer war nicht erschüttert über die Folgen des Putschversuches, wer durchblickt gänzlich das Engagement der Türkei in Syrien? Wie betrachtet die Türkei ihre NATO-Mitgliedschaft, wie eng bindet sich die Türkei an Russland, wie entwickelt sich das Engagement in der syrischen Flüchtlingsfrage? Viele Fragen, die wir mit unser nächsten Vortragsveranstaltung aufgreifen möchten.
Vortrag und Diskussion
Referent: Herr Mahir Tokatli M.A. , Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Ort: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung - Welckerstraße 11 , 53113 Bonn
Organisator: Stabshauptmann a.D. Roland Heckenlauer , Stellvertreter des Sektionsleiters roland.heckenlauer@gsp-sipo.de
0171 337 1657

Referent Mahir Tokatli, M.A.


Ein voll besetzter Saal im Bundespresseamt Bonn


StvSL Roland Heckenlauer, Referent Mahir Tokatli, SL Richard Rohde


von Richard Rohde, GSP-Sektionsleiter Bonn

Mahir Tokatli ist Doktorant an der Universität Bonn und hielt am 24. Oktober im voll besetzten Pressesaal des Bundespresseamtes Bonn vor einem sehr interessierten Publikum einen bemerkenswerten Vortrag zur Türkei. Neben einem geschichtlichen Einblick nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches verstand er es durch einen tieferen Blick in die Zeit des Nationalismus, das Auditorium vom grundsätzlichen Staatsverständnis und den beiden wesentlichen Entwicklungen nach Einführung des Kemalimus, den Grauen Wölfen und Milli Görüs  über die "Urängste" einer türkischen Regierung zu informieren. Er stellt die These auf, dass ein türkischer Staat Selbstzweck sei, was in deutlichem Widerspruch zu westlichem Verständnis steht.  Im Zentrum steht nicht der Schutz des Individuums. Weder vor körperlicher Unversehrtheit noch vor Staatswillkür. Basierend hierauf erläuterte  er die jüngere Entwicklung in der Türkei, die verschiedenen Putschversuche und insbesondere die Entwicklung nach dem Putsch 2016. Die anschließende Diskussion ging thematisch von der Kurdenfrage über den aktuellen, zweiten völkerrechtswidrigen Einsatz der türkischen Streitkräfte, die Flüchtlingserpressung bis hin zu zur wirtschaftlichen Situation und dem definitiv nicht koordinierten Verhalten europäischer Staaten der Türkei gegenüber.  Der Referent informierte offen, breit gefächert und überzeugte durch ein hervorragendes Wissen. Ein Fazit zur Frage, wohin die Türkei sich entwickelt, kann sicherlich nicht gezogen werden. Fakt ist gleichwohl, dass die Türkei kein demokratisch geführter Staat nach westlichem Verständnis ist. Inwieweit sich zukünftig insbesondere die kritisch eingestellten städtischen Wähler auswirken, bleibt abzuwarten. Rundherum war der Vortrag und die Diskussion wieder ein toller Abend, was auch dem sympathischen und höchst kompetenten Referenten zu verdanken ist. 

Podcast:
Radio Andernach Redakteur Hauptmann Julian Ströbl ist gerne Gast bei der Sektion Bonn und berichtet für das Einsatzradio der Bundeswehr.

Ströbl-191025 NATO Pause (Tuerkei) Teil 1.mp3
Ströbl-191025 NATO Pause (Tuerkei) Teil 2.mp3