Sektion Bonn

Sektion Bonn

Dienstag, 28.01.2020 - 19:00

Erfahrungen als ehemaliger Kommandeur der VJTF 2019

Auf dem NATO-Gipfel in Wales wurde in Reaktion auf die Besetzung der Krim durch Russland im September 2014 der NATO Readiness Action Plan initiiert. Ein wesentlicher Aspekt dieses Planes war die Erhöhung der Einsatzbereitschaft der NATO Response Force (NRF) durch die sehr rasche Verfügbarkeit einer zusätzlichen, sehr schnell verlegbaren Very High Readiness Joint Task Force (VJTF). Diese im allgemeinen Sprachgebrauch oftmals als Speerspitze der NATO bezeichnete, multinationale Kampftruppe der Landstreitkräfte wird durch Luft-, Seestreitkräfte, Spezial- und Unterstützungskräfte ergänzt, umfasst ohne die nationalen Unterstützungskräfte ca. 5000 Menschen und befindet sich für etwas mehr als ein Jahr in einem sehr hohen Bereitschaftsgrad. Für das Jahr 2019 hatte die Bundeswehr die Führung dieser schnellen Eingreiftruppe übernommen. Bereits mehr als ein Jahr zuvor fanden hierzu umfangreiche, multinationale Übungen im In- und Ausland statt und gipfelten Ende 2018 in der Übung TRIDENT JUNCTURE in Norwegen, der größten NATO-Übung seit 1980.
Vortrag und Diskussion
Referent: Brigadegeneral Ullrich Spannuth , Kommandeur Ausbildungszentrum MUNSTER
Ort: Bundespresseamt - Außenstelle Bonn, Pressesaal im ersten Obergeschoss - Welckerstraße 11 , 53113 Bonn
Organisator: Stabshauptmann a.D. Roland Heckenlauer , Stellvertreter des Sektionsleiters roland.heckenlauer@gsp-sipo.de
0171 337 1657

Der Referent, BrigGen Spannuth, mit dem Sektionsleiter und Stellvertretendem Sektionsleiter


Der Sektionsleiter beglückwünscht dem Schatzmeister Harald Topf zu seinem Geburtstag


Vortragsthema


Brigadegeneral Ullrich Spannuth

Am 28. Januar hielt Brigadegeneral Ullrich Spannuth, Kommandeur des Ausbildungszentrum MUNSTER, im nahezu voll besetzten Pressesaal des Bundespresseamtes Bonn einen Vortrag über seine persönlichen Erfahrungen als Kommandeur der Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) der NATO 2019.  Mit eindrucksvollen Bildern und einem fesselnden Vortrag wies er die Zuhörer in die Historie der NATO RESPONSE FORCE und die zusätzliche Speerspitze der VJTF ein, informierte über die umfangreichen nationalen und internationalen Vorbereitungsübungen der multinational zusammengestellten, divisionsstarken Truppe und  machte kein Hehl daraus, dass dieser kampfstarke Verband personell und materiell bestens ausgestattet seinen Auftrag ohne Zweifel in der sogenannten Standby-Phase des Jahres 2019 erfüllt hat. Aber auch Kritik wurde offen ausgesprochen. Diese sehr gute Ausstattung ging zu Lasten der anderen Verbände in der Heimat und die Truppe war in den 12 Monaten der Vorbereitungsphase nahezu 8 Monate „unterwegs“. Eine Belastung für die Familien und die Truppe. Rundherum ein äußerst lebendiger und informativer Vortrag, dem auch viele jüngere Gäste aus dem universitären Bereich Bonn und Köln aufmerksam lauschten, hatten sie doch zuvor nicht allzu oft mit solchen konkreten militärische Themen Berührungspunkte. Das Auditorium fragte äußerst interessiert nach und die zwei Stunden wurden allgemeinhin als sehr kurzweilig empfunden. Ein toller einstieg in ein sehr interessantes Jahr 2020.

An dieser Stelle möchte der Vorstand sich noch einmal bei all denjenigen mit Nachdruck entschuldigen, die wir ob der sehr kurzfristigen Verschiebung des Termins nicht erreichen konnten und die am Folgetag enttäuscht und mit nachvollziehbarem Ärger wieder nach Hause fahren mussten. Wir hoffen, dass sie uns weiterhin wohlgesonnen bleiben.