Sektion Bonn

Sektion Bonn

Mittwoch, 19.01.2022 - 19:00

Die militärische Bedeutung des Cyber- und Informationsraum

Der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum (CIR) besitzt in dieser sogenannten Dimension für die Bundeswehr eine hohe Relevanz. Neben Zuständigkeiten für den Schutz und Betrieb des IT-System der Bundeswehr, dem Elektronischen Kampf, der Operativen Kommunikation, dem Militärischen Nachrichtenwesen, dem Geoinformationswesen und dem Voranbringen der Digitalisierung der Streitkräfte steht die Fähigkeit zum Planen und Führen von militärischen Cyberoperationen im Vordergrund. Cyberangriffe und Falschnachrichten in Sozialen Medien haben bereits im Frieden Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. In hybriden Szenarien stellen diese schwer zu fassenden Operationen eine sehr hohe Bedrohung dar
Vortrag (Präsenz) + Webinar
Referent: Dr. Thomas Daum , Vizeadmiral und Inspekteur Cyber- und Informationsraum (CIR)
Ort: BMVg, Bonn - Fontainengraben 150 , 53123 Bonn
Organisator: Stabshauptmann a.D. Roland Heckenlauer , Stellvertreter des Sektionsleiters roland.heckenlauer@gsp-sipo.de
0171 337 1657


v.l.n.r. - Joachim Schulz (Pressebeauftragter GSP Bonn), Christiane Heidbrink (JGSP Bonn), Roland Heckenlauer (Stv SL GSP Bonn), VA Dr. Thomas Daum (InspCIR), Richard Rohde (SL GSP Bonn) Bilder C: Richard Rohde

 

 

Nachbericht zum Vortrag „Die militärische Bedeutung des Cyber- und Informationsraums“

Vizeadmiral Dr. Thomas Daum, Inspekteur Cyber- und Informationsraum (CIR), trug zur militärischen Bedeutung des Cyber- und Informationsraums vor präsenten und Online-Teilnehmern vor.

Der Referent erläuterte zunächst die Dimension des CIR (Cyberraum, Elektromagnetisches Spektrum und Informationsumfeld), die deutlich über Cyber hinausgehen. Besonderen Wert legte er auf die Gefahren, in dieser „military domain“ Manipulation von Informationen und Propaganda zu einer gezielten und beeinflussenden Meinungsbildung im Sinne von Stimmungsmache zu missbrauchen (fake News). Alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens seien in der Realität hiervon betroffen, nicht nur die Bundeswehr sei Zielpunkt. Er führte dann zur Bedrohungslage im CIR anhand von Beispielen aus. Ein weiterer Teil seines Vortrages befasste sich mit der Destabilisierung durch hybride Taktiken wie z.B. Angriffe auf kritische Infrastruktur. Dabei verschwimmen innere und äußere Sicherheit. Diese Operationen fänden unterhalb der Schwelle eines bewaffneten Konflikts bereits im Frieden statt. Sie seien beliebig dauerhaft und geschähen lange vor einer aktuellen Aggression. Als aktuelles Beispiel brachte er die jüngste hybride Einflussnahme Russlands gegen die Ukraine.

Weiterhin führte Vizeadmiral Dr. Daum zum CIR als Dimension und eigenständigem Operationsraum neben Land, Luft, See und Weltraum aus. Dabei räumte ein, dass zwar schon viel geschafft sei, es aber immer noch Nachholbedarf gebe. Er sehe sich als Inspekteur des CIR verantwortlich für die Fähigkeit zur Durchführung von CIR-Operationen und als Treiber der Digitalisierung in der Bundeswehr. Es folgten Ausführungen zu Aufbau und Struktur des Organisationsbereichs CIR. Hier betonte er besonders die flache Hierarchie.

Es schlossen sich Einblicke in den Einsatz des Organisationsbereichs CIR an mit den Stichworten „Aufklärung, Wirkung, Betrieb und Schutz“. Der Referent hob dabei die Bedeutung von „reach back“ für die unmittelbare Unterstützung der Einsätze hervor. Aber man sei auch vor Ort, wie die Einsätze im Baltikum und in Mali zeigten. Er verwies zudem auf den Beitrag des Organisationsbereichs CIR zum nationalen Risiko- und Krisenmanagement.

Letztlich folgten Ausführungen zur Einsatzunterstützung aus dem Weltraum. Hier erfolge eine enge Zusammenarbeit mit der Luftwaffe (Weltraumkommando), aber auch zivilen Organisationen wie DLR.

Er fasste seinen Vortrag plakativ zusammen mit den Aussagen, dass die Dimension CIR von hoher sicherheitspolitischer Bedeutung sei und der Organisationsbereich Deutschland in dieser Dimension verteidigt.

Die anschließende Diskussion vertiefte die Themenbereiche. Von besonderem Interesse waren rechtlich Aspekte, die Frage der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe von Cyber- und Informationsoperationen sowie die Zusammenarbeit sowohl mit internationalen Partnern als auch nationalen Stellen (z.B. Nationales Cyber Abwehrzentrum). Fragen zu Personal, Nachwuchsgewinnung und Konkurrenz zu zivilen Akteuren rundeten die Diskussion ab.

Vizeadmiral Dr. Daum trug in engagierter, vehementer und mitnehmender Weise vor. Komplexe und komplizierte Sachverhalte erläuterte er auch verständlich für den CIR-Laien. Man merkte ihm an, dass er mit Herzblut für seine Aufgabe einsteht.

Er gestaltete einen lohnenden und spannenden Vortragsabend.

Diese Veranstaltung kann bei YouTube unter Gesellschaft für Sicherheitspolitik nachverfolgt werden.

Text: Joachim Schulz, Pressebeauftragter GSP Bonn

 

Unter Download der Einladung finden Sie den Vortrag als pdf Datei.