Sektion Oldenburg

Sektion Oldenburg

Dienstag, 23.04.2024 - 19:30

2034 statt 1984 - lag' Orwell einfach nur fünfzig Jahre daneben? Die Systemkonkurrenz und die innere Zersplitterung des Westens

George Orwells Buch „1984“ (erschienen 1949) ist eine dystopische Vision, die mit beklemmender Präzision eine totalitäre Zukunft skizziert. In dieser Welt kontrolliert der allmächtige Staat das Denken und Handeln der Menschen durch permanente Überwachung und Manipulation. Orwells Meisterwerk bleibt eine zeitlose Warnung vor den Gefahren der Macht und Überwachung, dessen Relevanz sich auch im Lichte aktueller Entwicklungen zeigt, etwa wenn man an Chinas Sozialkreditsystem denkt. Bis heute ist „1984“ nicht eingetreten. Aber vielleicht lag Orwell einfach nur fünfzig Jahre daneben? Der Vortrag von Rainer Lisowski versucht sowohl geopolitische Herausforderungen, als auch interne Dynamiken unserer Gesellschaft zu erfassen. Denn zwei mächtige Kräfte rütteln an den Grundfesten unserer Demokratie: Äußere Herausforderungen, etwa durch ein militarisiertes Russland oder ein wirtschaftlich dynamisches China. Gleichzeitig ist eine beunruhigende Entwicklung im westlichen Lager zu beobachten - eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaften. Die These, die im Rahmen des Vortrags vorgestellt wird, lautet: Diese Polarisierung resultiert aus einer kritischen Überforderung des westlichen Demokratiemodells, einschließlich Über-Demokratisierung, Über-Moralisierung und Über-Technokratisierung.
Vortrag und Diskussion

Referent: Prof. Dr. Rainer Lisowski , Rainer Lisowski ist Professor an der School of International Business der Hochschule Bremen.

Er promovierte mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes bei Karl-Heinz Naßmacher am Institut für Empirische Demokratieforschung in Oldenburg. Dort prägten ihn die Vorstellungen der politischen Ordnung als Grundlage von Demokratie, wie sie auf Joseph A. Schumpeter und dessen Schüler Ferdinand Hermens zurückgehen. Lisowski war sowohl in der Privatwirtschaft, als auch im öffentlichen Dienst tätig. Er lehrt regelmäßig im Ausland, u. a. in Südafrika und Singapur. Die Beschäftigung mit Asien ist häufig Teil seiner Forschung und Publikationen. Er ist regelmäßiger Rezensent für die Fachplattform Politikwissenschaft Portal. Er ist Mitglied der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft und der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens.

Ort: im Kulturzentrum PFL, Vortragssaal - Peterstraße 3 , 26211 Oldenburg
Organisator: Herr Ralph M. Schmuhl , Stv. Sektionsleiter ralph.schmuhl@gsp-sipo.de
0441 40 811 40

zur Sektion

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.