Sektion Waldeck-Frankenberg

Sektion Waldeck-Frankenberg

Dienstag, 24.03.2020 - 19:30

Die Zukunft des Multilateralismus am Beispiel UN

ACHTUNG - ACHTUNG - ACHTUNG - DIE VERANSTALTUNG IST WEGEN CORONA ABGESAGT/WIRD GGF. VERSCHOBEN - Termin folgt!

Nicht erst seit Amtsantritt des amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist das klassische multilaterale System unter Druck. Aufkeimende Patriotismen und Nationalismen bestimmen die sicherheitspolitische Wirklichkeit und führen dazu dass etablierte multilaterale Sicherheitsorganisationen, allen voran die Vereinten Nationen, an ihrem Tätigsein gerade in den großen sicherheitspolitischen Konflikten wie Syrien oder Jemen gehindert werden. Der Abgesang der Vereinten Nationen ist allenthalben vernehmbar. Doch gleitet die Weltorganisation angesichts der weltpolitischen Umschwünge aktuell tatsächlich in die Irrelevanz ab? Oder hat der regelbasierte Multilateralismus a la UN noch eine Zukunft? Diese Fragen werden im Vortrag aufgeworfen und mit dem Publikum diskutiert.
Vortrag und Diskussion
Referent: Dr. Manuela Scheuermann , Vizepräsidentin GSP, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur für Europaforschung und Internationale Beziehungen, Jean-Monnet-Lehrstuhl, Institut für Politikwissenschaft und Soziologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

M.A. in Politikwissenschaft, Neuere/Neueste Geschichte und Kunstgeschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, der Freien Universität Berlin und der Universität Potsdam, Promotion zur Dr. phil. Dissertation zum Thema "UN-EU Beziehungen in der militärischen Friedenssicherung. Eine Analyse im Rahmen des Multilateralismus-Konzepts".

Ort: Ederberglandhalle Frankenberg (Eder) - Teichweg 3 , 35066 Frankenberg (Eder)
Organisator: Herr Oberstleutnant Kai-Alexander Hoberg , Sektionsleiter