Sektion Ulm

Sektion Ulm

Montag, 07.11.2022 - 19:00

Deutsch-israelische Zusammenarbeit am Beispiel der Luftwaffe beider Nationen im Jahr 2021

Vortrag und Diskussion
Referent: Hauptmann Stephan Jeglinski , vom Presse- und Informationszentrum (PIZ), Kommando Luftwaffe (KdoLw)
Ort: Casino Rommelkaserne - Auf dem Lerchenfeld 1 , 89160 Dornstadt
Organisator: Oberstleutnant a.D. Wolfgang Goetze goetze.w@gmail.com
07348 / 948299

von li nach re: OTL a.D. Wolfgang Goetze, Hptm Stephan Jeglinski, Dr. Steffen Lutz und OStFw Harald Lott. (Foto: HptFw Jane Schmidt)


Nachbericht zum Vortrag am 07.11.2022

Etwa 100 Teilnehmer waren auf Einladung der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Sektion Ulm und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft am 7. November 2022 in das Casino der Rommelkaserne gekommen. Hauptmann Stephan Jeglinski vom KdoLw in Berlin berichtete mit Fotos und Videosequenzen von den zurückliegenden Militärübungen „Blue Flag“ und „Blue Wings“, an denen er mit der deutschen Luftwaffe 2020 und 2021 teilgenommen hatte. Bei der Übung „Blue Flag“ waren im Jahr 2020 erstmals israelische Kampfjets im deutschen Luftraum zu Gast, um zusammen mit der deutschen Luftwaffe zu trainieren. Besonders herrausforderd zeigten sich hier die deutschen topographischen Eigenschaften und Wetterverhältnisse im Flugbetrieb für die israelischen Gäste. Höhepunkt war der gemeinsame Überflug über den Flugplatz Fürstenfeldbruck sowie das frühere Konzentrationslager Dachau. Ein bei der nachfolgenden Einladung zur Großübung „Blue Wings“ war es 2021 erstmals deutschen Piloten möglich, in Israel innerhalb einer multinationalen Übung mit Teilnehmern aus NATO und nicht NATO-Nationen zu trainieren. Hierbei überflogen deutsche Eurofighter in einer Formation mit israelischen Kampfjets das israelische Parlament (Knesset) in Jerusalem. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel gelten als ein Grundpfeiler der deutschen Außenpolitik. Zwischen den Luftwaffen beider Länder besteht schon seit Jahren eine Freundschaft. Neben der militärtaktischen Komponente stellte der Referent ebenso die politische und persönliche Ebene des Austauschs dar. Eine 40-minütige Diskussion rundete die Veranstaltungab.
Verfasser: Dr. Steffen Lutz


zur Sektion