Sektion Bad Kissingen

Sektion Bad Kissingen

Mittwoch, 22.06.2022 - 19:00

Die Zukunft der Transatlantischen Beziehungen - im Zeitalter des neuen Großmächte-Konflikts

Der Krieg in der Ukraine ist wohl die größte Zäsur in den internationalen Beziehungen seit dem Fall der Berliner Mauer und markiert in vieler Hinsicht eine Zeitenwende: mit ihm hat sich Russland aus der europäischen Friedens-und Sicherheitsordnung verabschiedet. Dieser unter Verletzung der Grundprinzipien des Völkerrechts, der Charta der Vereinten Nationen und geltender Abkommen von Russland geführte Krieg fordert die westliche Nachkriegsordnung in ihren Kernwerten heraus: Herrschaft des Rechts über das Recht des Stärkeren und vor allem die Unverletzlichkeit der Grenzen.
Was ergibt sich daraus für die Zukunft einer liberalen Weltordnung? Erleben wir die Rückkehr zu einer Welt von Einflußsphären und Großmachtpolitik, die unsere Grundwerte wie Menschenrechte und Demokratie mißachtet? Droht ein neuer Kalter Krieg und eine Teilung der Welt? Wie kann sich die transatlantische Wertegemeinschaft gemeinsam mit ihren pazifischen Partnern in der politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Konkurrenz mit staatskapitalistischen Autokratien behaupten? Welche Auswirkungen ergeben sich daraus für die deutsche und europäische Außen-und Sicherheitspolitik und die transatlantische Partnerschaft? Muss der Westen seine Bündnisstrukturen anpassen, um deren Schlagkraft zu verbessern?
Staaten, die bisher Jahrhundertelang auf ihre strikte Neutralität gepocht haben, geben diese auf: hat sie noch einen Schutzwert? Vieles deutet daraufhin, dass wir vor einer Zeitenwende in den internationalen Beziehungen stehen.
Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Dr. Stefan Fröhlich , Institut für Politikwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Stefan Fröhlich hat an den Universitäten Bonn, Paris, Philadelphia und Washington Politische und Wirtschaftswissenschaften, sowie Hispanistik und Anglistik studiert. Nach seiner Habilitation (1996)  arbeitete er u.a. bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und  als Privatdozent an der Universität Bonn. Seit 1999 wirkte er an zahlreichen europäischen Universitäten als Gastdozent. Derzeit   hat er am  Institut für Politische Wissenschaft  die Professur für Internationale Politik und politische Ökonomie sowie Gastdozenturen am College d` Europe in Brügge, am Zentrum für Europäische Integrationsforschung sowie an den Universitäten Innsbruck und Zürich. Daneben  ist er Autor zahlreicher Fachartikel und  Bücher wie z.B. „  Das Ende der Selbstfesselung- Deutsche Aussenpolitik in einer Welt ohne Führung“ oder „ Die Europäische Union als globaler Akteur“. Prof.Dr. Fröhlich ist Vorstandsmitglied der „Deutschen Atlantischen Gesellschaft“.

Ort: Grosser Saal der Seniorenresidenz Parkwohnstift - Heinrich-von-Kleist-Straße 2 , 97688 Bad Kissingen
Organisator: Oberstleutnant a.D. Ulrich Feldmann fieldmann.ltc@freenet.de
0971 / 68982


Sehr geehrte Damen und Herren!

Nachdem wir uns beim letzten Vortrag  mit der Krisenregion Naher Osten- insbesondere der Lage im Irak- beschäftigt haben, wollen wir uns diesmal mit der Frage der Zukunft der westlichen Bündnisstrukturen  und einer möglichen neuen Weltordnung vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges  befassen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie an unserer Kooperationsveranstaltung teilnehmen könnten. Wegen des begrenzten Platzangebots wird um Anmeldung bis zum 18.06.2022 gebeten an folgende Adresse gebeten: fieldman.ltc©freenet.de

Corona-Schutzbestimmungen:  Maskenpflicht beim Betreten des Parkwohnstifts bis zum Sitzplatz.

    Ulrich Feldmann             H.J. Stadtmüller,  OTL dR                       Johannes Lay

 -Sektionsleiter GSP-           Vors VdRBw BezGrp Ufr            Hauptgeschäftsführer DAG-