Berufsarmee oder Wehrpflicht – am 7. Juli 1956 fiel die Entscheidung

Berufsarmee oder Wehrpflicht – am 7. Juli 1956 fiel die Entscheidung

Es ist schon etwas stiller geworden um den „Auswahl-Wehrdienst“ von Boris Pistorius. Noch vor Tagen überschlugen sich Meldungen und Nachrichten, bei denen der Verteidigungsminister immer mitten drin war. Der frühere Wehrbeauftragte und jetzige Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels meinte zu den Aussagen und Vorstellungen „lieber kleine Brötchen backen.“ Nach dem Pistorius-Modell sollen künftig alle 18-jährigen Männer und Frauen mit deutschem Pass Online einen Fragebogen erhalten und ihn beantworten, Frauen nur freiwillig.

Ausgegangen wird von einer Alterskohorte von etwa 400.000, die befragt werden können.   Außer, dass sie nach ihren Interessen und Fähigkeiten befragt werden sollen, ist vom Inhalt nichts bekannt. Der neue freiwillige Wehrdienst soll ein Jahr dauern. Gerechnet wird mit einem Rückläufer von 40.000 bis 50.000 Antworten.  Davon sollen dann etwa 5.000 – „wir wollen die Besten und Motiviertesten“ so Pistorius – zum Dienst einberufen werden. Schon nach bekannt werden der Vorstellungen des Ministers kam Kritik von verschiedenen Seiten. Selbst die eigenen Parteigenossen und die Ampelkoalitionäre waren skeptisch im Hinblick auf Umsetzung und Erfolgsaussichten.

Warum ist das Thema Wehrpflicht wieder aktuell? Deutschlands Sicherheitslage hat sich seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar 2022 massiv verändert. Die von Bundeskanzler Olav Scholz kurz nach dem Überfall ausgerufene Zeitenwende soll Deutschland verteidigungsfähig machen. Bündnis- und Landesverteidigung haben einen anderen Stellenwert bekommen. Ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro soll dazu beitragen. Diese Schulden sind von der Kreditobergrenze der Schuldenregel ausgenommen. Personal für die Bundeswehr wird dringend gebraucht und ihre Ausstattung und Ausrüstung müssen verbessert werden.

Blicken wir einmal auf die jetzige Personalsituation und schauen zurück in die Geschichte der Wehrpflicht. In der Bundeswehr dienen 181.000 Soldaten und sie beschäftigt 82.000 Zivilbedienstete. Bis 2027 soll eine Stärke von 203.000 Soldaten und Soldatinnen erreicht werden. Was der NATO an Personal zugesagt wurde, liegt annähernd bei 240.000 Soldaten. Für den Verteidigungsfall sprach Pistorius von 460.000 Soldaten. Wie das bewerkstelligt werden soll, ist völlig unklar. Bevor weiter im Nebel gestochert wird, zurück zu den Anfängen der Bundeswehr bevor die Wehrpflicht 55 Jahre nach ihrer Einführung ausgesetzt wurde.

Es war In den Morgenstunden gegen 4 Uhr des 7. Juli 1956 als im Deutschen Bundestag eine Abstimmung beendet und das Ergebnis bekannt gegeben wurde. Mit 269 gegen 166 bei 20 Enthaltungen, hatte die Mehrheit der Abgeordneten für die Einführung der Wehrpflicht gestimmt. Mit dieser Entscheidung war eine lange und erbitterte Auseinandersetzung um das Für und Wider der Wehrform entschieden worden. Auch der Bundesrat stimmte mit 21 gegen 17 dem Wehrpflichtgesetz zu. Dagegen stimmten Bayern, Bremen, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Berlin enthielt sich. Am 24. Juli 1956 wurde es im Bundesgesetzblatt Nr. 36 verkündet. Über Dienstzeitdauer wurde noch nicht entschieden. Erst im September, nach Auseinandersetzungen mit der Wirtschaft, die eine möglichst kurze Dienstzeit wollte, wurde gegen den Willen der militärischen Führung die Dienstzeit auf 12 Monate festgelegt. 

Die Wiederbewaffnungsdebatte der 50er Jahre hatte die Gesellschaft in zwei Lager gespalten. Sollte der Verteidigungsbeitrag nur mit Freiwilligen oder auch Wehrpflichtigen erfolgen? Der erste Bundespräsident Theodor Heus bezeichnete die Wehrpflicht „als legitimes Kind der Demokratie“. Das sahen viele Bürger und Abgeordnete anders, konnten sich aber mit ihren Argumenten nicht durchsetzen. Um überhaupt Streitkräfte aufzustellen, mussten die gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden. Im Grundgesetz (GG) von 1949 war dazu nichts aufgenommen worden. Niederschlag hatte nur das Verbot der Vorbereitung eines Angriffskrieges und der Kriegswaffenkontrolle, die Möglichkeit zur Teilnahme an einem „System gegenseitiger kollektiver Sicherheit“ sowie das Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Im Laufe der parlamentarischen Behandlung der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) wurde am 26. Februar 1954 in 2. Und 3. Lesung das Gesetz zur Änderung des GG verabschiedet, das die Wehrhoheit des Bundes begründet. Als die EVG dann im August 1954 scheiterte – die französische Nationalversammlung stimmte nicht zu – war der Weg für nationale Streitkräfte frei. Ein Jahr später, am 15./16. Juli 1955, verabschiedete der Bundestag dann das „Freiwilligengesetz, das die Einstellung von 6000 Freiwilligen für die neu aufzustellenden Streitkräfte genehmigte.

Am 21. Januar begann für rund 100.000 Männer, die nach dem 30. Juni 1937 geboren wurden, die Musterung in den provisorisch eingerichteten Kreiswehrersatzämtern (KWEA). Vorgeprescht war die Wehrverwaltung in Baden-Württemberg. Hier wurden schon drei Tage früher, am 18 Januar, die ersten Wehrpflichtigen durch das KWEA Leonberg gemustert. Diese fand im Gasthaus „Zur Sonne“ in Herrenberg statt. „Durch diese Vorverlegung wurde den Leitern und Musterungsärzten der anderen KWEA im Wehrbereich V Gelegenheit gegeben, den Ablauf des Musterungsverfahrens in der Praxis kennen zulernen“, ist in der Chronik des KWEA Stuttgart zu lesen. Rund 10.000 für tauglich befundene Gemusterte erhielten den Einberufungsbescheid und rückten am 1. April 1957 in die Kasernen ein. Sie wurden von den Ausbildern, ehemaligen Wehrmachts-, Bundesgrenzschutz-, Polizeiangehörigen oder auch Angehörigen der allliierten Dienstgruppen oder den seit Januar 1956 dienenden Freiwilligen in Empfang genommen.

Verteidigungsminister Volker Rühe, nimmt den vierzigsten Jahrestages der Einführung der Wehrpflicht am 7. Juli 1996 zum Anlass eines Tagesbefehls an die Truppe. Hier heißt es: „Wehrpflicht bleibt für Deutschland unverzichtbar – heute und in Zukunft“. [….] „Die Wehrpflicht prägt die Führungskultur in unserer Armee in der Demokratie“.  […] Der Tagesbefehl endet mit den Worten „Wehrdienst ist Ehrendienst für unser Land“.

Nach 55 Jahren wird die Wehrpflicht zum 1. Juli 2011 ausgesetzt. Bis zur letzten „freiwilligen“ Einberufung im Oktober 2011 haben mehr als acht Millionen junge Männer ihre Dienstpflicht erfüllt. An Stelle des Grundwehrdienstes ist ein freiwilliger Wehrdienst von sechs bis zu 23 Monaten getreten, der Männer und Frauen offensteht. Die ersten sechs Monate sind Probezeit, in der beide Parteien die Zusammenarbeit beenden können. Den Zivildienst ersetzt ein sechs bis 18-monatiger Bundesfreiwilligendienst.

Letzte News

  • 17Jul
    NATO-Gipfel 2024 - Zu hohe Erwartungen oder die Kunst des Möglichen?

    Bilanz und Bewertung des NATO-Gipfels 2024 in Washington

    Am 10. Juli 2024 kamen die Staats- und Regierungschefs der NATO zu Ihrem Jubiläumsgipfel in Washington D.C. zusammen. 75 Jahre besteht die NATO nun und ist heute sicher die stärkste Verteidigungsallianz der Weltgeschichte.  Im Mittelpunkt des Treffens stand die Unterstützung der Ukraine, Abschreckung und Verteidigung sowie die weitere Anpassung der NATO an die sicherheits- und verteidigungspolitische Lage weltweit und besonderes in…

  • 10Jul
    Vor 80 Jahren scheiterte das Attentat des 20. Juli 1944

    Der Krieg dauerte schon fast fünf Jahre. Nach schnellen Erfolgen im Westen und im Osten, brachten mit der Vernichtung der 6. Armee in Stalingrad im Winter 1942/43, der Rückzug aus Afrika, die Landung der Alliierten im Juli 1943 in Italien und schließlich die Operation „Overlord“ an den Landungsstränden in der Normandie, die Wehrmacht in einen aussichtlosen Zweifrontenkrieg. Die größte Militäroperation aller Zeiten haben die Alliierten, mit den letzten Veteranen, am 6. Juni „D-Day, gerade wieder…

  • 21Jun
    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär

    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär - Der vierte Niederländer an der Spitze des Bündnisses

    Die Entscheidung ist gefallen. Die 32 Mitgliedsstaaten der North Atlantic Treaty Organisation (NATO), auch als Atlantisches Bündnis oder Nordatlantikpakt bezeichnet, haben sich auf die Nachfolge von Generalsekretär Jens Stoltenberg geeinigt. Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis hatte Mitte Februar sein Interesse an dem Amt bekundet, aber gestern seine Bewerbung zurück- gezogen.  Der…

  • 20Jun
    Berufsarmee oder Wehrpflicht – am 7. Juli 1956 fiel die Entscheidung

    Es ist schon etwas stiller geworden um den „Auswahl-Wehrdienst“ von Boris Pistorius. Noch vor Tagen überschlugen sich Meldungen und Nachrichten, bei denen der Verteidigungsminister immer mitten drin war. Der frühere Wehrbeauftragte und jetzige Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels meinte zu den Aussagen und Vorstellungen „lieber kleine Brötchen backen.“ Nach dem Pistorius-Modell sollen künftig alle 18-jährigen Männer und Frauen mit deutschem Pass Online einen…

  • 06Jun
    Gemeinsame Erklärung zu Verteidigungsausgaben ...

    Die Präsidenten / Vorsitzenden von Organisationen, die sich in der einen oder anderen Weise um die Unterstützung der Bundeswehr oder einzelner Teilstreitkräfte bemühen, haben sich entschlossen, durch eine gemeinsame Erklärung die laufenden Bemühungen um eine Erhöhung der Verteidigungs- und insbesondere der Rüstungsausgaben für die nächsten Jahre sichtbar zu unterstützen.

    Einer der Unterzeichner ist der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Herr Dr. Hans-Peter Bartels.

  • 20May
    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni - Wahlen zum EP

    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni  - Wahlen zum Europäischen Parlament

    Die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) finden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) vom 6. bis 9. Juni statt. Sitz des Parlaments ist Straßburg.  Dort treffen die Abgeordneten zwölfmal im Jahr zu einer einwöchigen Plenarsitzung zusammen. Zu Erleichterung der Kontakte zu Kommission und Ministerrat finden die Sitzungen der Ausschüsse und Fraktionen in Brüssel statt. Das Generalsekretariat…

  • 17May
    Abschreckung passiert im Bewusstsein des Gegners

    Zur zweiten Liebenberg-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2024 mit dem Themenfeld "Perspektiven europäischer Sicherheit angesichts dramatischer Wandlungen des internationalen Umfelds" begrüßte der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels neben dem Mitveranstalter Peter Tamm, Geschäftsführer des Mittler Report Verlags, Angehörige aus Wissenschaft und Think Tanks, Wirtschaft und Verbänden, von Medien, Stiftungen, aktive und ehemalige Bundeswehrangehörige sowie…

  • 03May
    Ein Staatsakt für das Jubiläum - „Heute am 23 Mai 1949 beginnt …“

    Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz (GG) unterzeichnet. Damit wurde vor 75 Jahren wurde das Fundament unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat gelegt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 ist es Deutschlands Verfassung. Aus der Präambel konnten die Formulierungen „…seine nationale und staatliche Einheit zu wahren…“ und „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war“ entfallen. Auch der Schlusssatz „Das gesamte…

  • 01May
    General a.D. Dr. h.c. Klaus Naumann wird 85 - Kurs halten, ohne starrsinnig zu sein

    Als Klaus Naumann am 1. Oktober 1991 den vierten goldenen Stern bekommt ist er der jüngste General der Bundeswehr. Mit zweiundfünfzig Jahren hat er den höchsten Dienstgrad und die Dienststellung des Generalinspekteurs der Bundeswehr erreicht.  Seine Karriere verlief steil, nach dreiunddreißig Dienstjahren General zu sein, dazu gehört Tüchtigkeit und Fortune.

    Naumann wird am 25. Mai 1939 in München geboren. Nach dem Abitur tritt er im Oktober 1958 in Landshut in die Bundeswehr ein. Als…

  • 23Apr
    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - Entschieden und entschlossen gegen Manipulation

    Am Sonntag, dem 9. Juni findet in Deutschland, die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den anderen 26 Staaten der Europäischen Union (EU) beginnen die Wahlen am 6. Juni. Rund 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger und können in unmittelbarer, freier und geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland sind es etwa 64,9 Millionen, davon etwa 5,1 Millionen Erstwähler ab 16 Jahren. 720 Europaabgeordnete…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.