Afghanistan der Taliban - Wie sollte Europa damit umgehen?

Afghanistan der Taliban - Wie sollte Europa damit umgehen?

Die entscheidenden Würfel in Afghanistan sind gefallen. Die Taliban dürfen sich als Sieger ausrufen, und sie bleiben wohl auf absehbare Zeit die dominierende Kraft. Der Westen mit seinen Interessen und Wertvorstellungen ist weitgehend raus. Auch die Vereinten Nationen zählen mit ihren Zielen internationalen Friedens und humanitären Fortschritts zu den Verlierern. Und andere internationale Akteure blicken teils mit Ängsten, teils mit Schadenfreude und teils auch mit freudigen eigenen Erwartungen auf das Desaster.

Zwanzig Jahre gewaltiger Anstrengungen mit zarten Pflänzchen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts – zumindest des Fortschritts aus unserer Sicht – sind jedenfalls mehr oder weniger hinfällig. Die Zukunft für die Menschen am Hindukusch ist vage wie schon lange nicht mehr. Die Karten werden neu gemischt. Kaum jemand wagt, eine Prognose abzugeben, wohin das alles führt.

Natürlich muss die Frage gestellt und schonungslos beantwortet werden, was im Kern zu einem solchen Ende mit Schrecken geführt hat. Klar ist wohl: Es wurden über die gesamten zwei Jahrzehnte hinweg gravierende Fehler begangen. Auf allen Ebenen, in allen Bereichen. In der politischen Strategiefindung, in der operativen Umsetzung vor Ort, im Zusammenwirken aller Akteure im Sinne einer vernetzten Sicherheitspolitik. Nur welche Fehler waren das genau? Oder anders: Waren sie letztlich ursächlich für das nun eingetretene Desaster? Oder lässt sich heute im Rückblick feststellen: Die uns selbst gestellte Aufgabe war von vorneherein unlösbar? Das alles gehört nun auf den Prüfstand. Denn wenigstens einige zentrale Lehren müssen auf der Habenseite verbucht werden – mit Blick auf künftiges Krisenmanagement auf anderen Schauplätzen, von denen es in einer global vernetzten Welt nicht gerade wenige gibt.

Dennoch: Die Frage nach einer Bilanz der Vergangenheit und den daraus abzuleitenden Folgerungen für die Zukunft ist das eine. Das andere ist der Umgang mit einem Afghanistan, das nun plötzlich völlig anders tickt als von uns erhofft. Wie verhalten wir uns also auf weitere Sicht dem Land und seiner Regierung gegenüber? Sicherlich hängt hier vieles davon ab, wie die Taliban ihre Macht konkret ausspielen, ob sie also ihre jüngst beschwichtigenden Versprechungen einhalten, also bereit sind, zentrale Menschenrechte zu beachten und andere Gruppen an einer künftigen Regierung zu beteiligen. So mancher Beobachter ist hier freilich mehr als skeptisch – auch weil nicht ganz klar ist, wie homogen die heutige Talibanriege eigentlich ist und wer sich intern durchsetzt.

Klug ist es daher, nicht weiter auf Wunschdenken zu setzen, sondern auch das Schlimmste in Erwägung zu ziehen. Was machen wir also, falls Afghanistan in die Schreckenszeit am Ende des letzten Jahrhunderts zurückzufallen droht und vielleicht sogar international ausgerichteten Terrorbanden wieder einen sicheren Hafen eröffnen könnte? Eine der Kernfragen richtet sich hier nicht zuletzt auf die monetäre Unterstützung des Landes, auf die auch die Taliban angewiesen sein werden. Sollte von uns also „kein müder Euro“ mehr fließen, falls die gemachten Zusagen nicht eingehalten werden? Oder ist es besser, die Messlatte aus eigenem Interesse heraus lieber nicht allzu hoch zu legen? Denn vergessen wir zum Beispiel nicht: Afghanistan ist nicht nur reich an Bodenschätzen, sondern bildet auch eines der letzten fehlenden Glieder der chinesischen Seidenstraßenpolitik. Mit anderen Worten: Ist es gut, wenn China dort das internationale Vakuum besetzt – mit strategischen Zielen, die aus unserer Sicht durchaus auch zweifelhafter Natur sind?

Die Kette realpolitischer Dilemmata am Hindukusch reißt nicht ab.

 


Umfrage

Unterscheiden sich die „heutigen“ Taliban deutlich von der Generation vor 2001?

Wie schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass China künftig entscheidenden Einfluss in Afghanistan gewinnt und diesen zum Nachteil Europas nutzt?

Sollten wir Europäer weiterhin Afghanistan finanziell und entwicklungspolitisch unterstützen, auch wenn die Talibanherrschaft unseren humanitären Werten diametral widerspricht?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Afghanistan der Taliban - Wie sollte Europa damit umgehen?

| von Kersten Lahl

Die entscheidenden Würfel in Afghanistan sind gefallen. Die Taliban dürfen sich als Sieger ausrufen, und sie bleiben wohl auf absehbare Zeit die dominierende Kraft. Der Westen mit seinen Interessen und Wertvorstellungen ist weitgehend raus. Auch die Vereinten Nationen zählen mit ihren Zielen internationalen Friedens und humanitären Fortschritts zu den Verlierern. Und andere internationale Akteure blicken teils mit Ängsten, teils mit Schadenfreude und teils auch mit freudigen eigenen Erwartungen…

Ursachen des Versagens am Hindukusch gesucht. Finden wir wenigstens dazu die Kraft?

| von Kersten Lahl

Das unfassbare Desaster in Afghanistan hat sich eigentlich seit Monaten angedeutet. Aber mit dieser rasanten Geschwindigkeit hat bis zuletzt niemand gerechnet. Bereits eine Woche nach dem Fall von Kunduz stehen die Taliban nun auch in Kabul und haben damit endgültig die Macht am Hindukusch wieder an sich gerissen. So wie das vor 9/11 der Fall war. Vielleicht sogar mit noch schlimmeren Folgen, wer weiß?

Im Augenblick ist wenig Zeit für die Suche nach Ursachen, Versäumnissen und Schuld. Aktuell…

Sollten wir Afghanistan den Taliban überlassen?

| von Kersten Lahl

Kunduz ist seit wenigen Tagen in der Hand der Taliban. Sie haben diese Provinzhauptstadt, die über mehr als ein halbes Jahrzehnt wie wohl kein anderer Ort in Afghanistan mit dem deutschen Beitrag am Hindukusch verbunden war, offenbar erobert. Zumindest sagen das die irritierenden Schlagzeilen, die uns weitab in Europa erreichen. Wer in der ersten Phase unseres Engagements die Stadt oder das erste deutsche Feldlager mittendrin dort erlebt hat, also den Anfang der Sicherheitslage damals mit dem…

Jahrhunderthochwasser?

| von Kersten Lahl

Die schrecklichen Bilder von Mitte Juli aus den Tälern der Ahr, der Erft, der Swist und weiterer eher kleiner Flüsse wühlen auf. Fast 200 Menschen haben durch das plötzliche Hochwasser ihr Leben verloren, unzählige weitere sehen sich ihrer beruflichen und persönlichen Existenz beraubt. Die Sachschäden betragen mehrere Milliarden Euro, so viel steht wohl jetzt schon fest. Man fragt sich: Wie konnte das geschehen? Und: Handelt es sich um eines der „Jahrhundertereignisse“ – die ja dem Begriff nach…

Waffen für die Ukraine?

| von Kersten Lahl

 Das Dilemma ist altbekannt: Wie unterstützt man am wirkungsvollsten Partner, die widerrechtlich von außen bedrängt werden? Mit Geld und Diplomatie – oder besser mit Ausbildung, Waffen oder gar Truppen? Im Falle der Nato-Verbündeten stellt sich diese Frage nicht. Da zählt kaum etwas mehr als „unbedingte Solidarität“. Das ist schließlich die DNA der transatlantischen Allianz. Bei anderen Ländern allerdings bietet es sich an, genauer hinzuschauen. Dort gelten andere Regeln. In Deutschland steht…

Flucht vor der Pandemie

| von Kersten Lahl

Seit mehr als 15 Monaten beherrscht ein Virus die täglichen Schlagzeilen – und verdrängt damit die Aufmerksamkeit auf so manch anderes. Im Fokus stehen zurecht die Corona-Opfer und die verzweifelten Versuche zur Eindämmung weiterer Krankheitsfälle, aber auch die Einschränkungen im öffentlichen Leben ganz unmittelbar. Der Blick der Politik und auch der meisten Menschen ist wie selten zuvor nach innen gerichtet.

Globale Aspekte der Pandemie werden hingegen in vielen Bereichen erst nach und nach…

Afghanistan – Mut zur Bilanz!

| von Kersten Lahl

Nun ist es also soweit. Die USA und mit ihr auch Deutschland haben entschieden, den Afghanistan-Einsatz noch in diesem Sommer zu beenden. Es hat lange, sehr lange gedauert bis zu diesem Entschluss – genau genommen rund 20 Jahre.

Um es vorab klarzustellen: Es gab nach den unfassbaren Anschlägen der AlQaida auf New York und Washington wohl kaum eine echte Alternative zu dem Ansatz, dem internationalen Terrorismus an seinem damaligen Ursprung militärisch zu begegnen – und dies in sichtbarer…

Wird der Preis für Nord Stream 2 unbezahlbar?

| von Kersten Lahl

Seit seinem Beginn birgt Nord Stream 2 hohes Konfliktpotenzial mit spalterischer Wirkung auf nationaler wie internationaler Ebene. Auch wenn bereits rund 90 Prozent des Projekts fertiggestellt sind, so scheint der politische Preis heute sehr viel höher als ursprünglich erwartet.

Die Argumentationslinien des Pro und Contra waren von Anfang an breit gefächert und verschärfen sich seither in teils dramatischer Weise:

  • Wirtschaftspolitisch verspricht man sich von dem Vorhaben einen beträchtlichen…

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

| von Kersten Lahl

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen.…

Bilanz am Hindukusch?

| von Kersten Lahl

Es ist kaum zu glauben: In diesem Jahr werden nach den unfassbaren Terrorangriffen auf New York und Washington schon wieder 20 Jahre vergangen sein. Und fast ebenso lange dauert ein deutsches militärisches Engagement, das die Bundeswehr wie kaum eine andere Aufgabe seit dem Ende des Kalten Krieges bestimmt, geformt und beansprucht hat. Dies in der Ausrüstung, in der Ausbildung, in den Führungsprozessen, im soldatischen Selbstverständnis, und nicht zuletzt im öffentlichen Meinungsbild. Wer…

Deutschland und Atomwaffenverbot

| von Kersten Lahl

Mit seinem Zauberlehrling hat Goethe schon Ende des 18. Jahrhunderts ein Phänomen beschrieben, das auch in der heutigen Sicherheitspolitik immer wieder höchste Aktualität und Sorge erfährt: Die Schwierigkeit, eine einmal begonnene Entwicklung auf Dauer zu beherrschen, also die erst gern gerufenen und dann aber extrem gefährlichen Geister wieder loszuwerden. In der klassischen Ballade findet sich zum Glück eine Lösung, indem der Meister zurückkommt und die frechen, außer Kontrolle geratenen Besen…

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…