Mali, Wagner und wir

Mali, Wagner und wir

Der Einsatz in Afghanistan ist Vergangenheit. Nun sind die Augen des europäischen militärischen Krisenmanagements noch mehr als bisher auf Mali gerichtet. Schon seit einiger Zeit gilt der Einsatz in diesem Land als der gefährlichste aller aktuellen Missionen.

Beim Blick auf dieses krisengeschüttelte Land in der Sahel-Zone eröffnen sich beunruhigende Parallelen zum Hindukusch. Auch hier versuchen Europa und die Vereinten Nationen mittels militärischer Ausbildungsunterstützung und weiteren Mandate eine gewisse Stabilisierung zu fördern – zusätzlich zu rein französischen, vergleichsweise sehr robusten Anstrengungen. Dabei geht es keineswegs nur um Mali und seine Bevölkerung selbst. Vielmehr gilt es, einer weiteren Ausbreitung des islamistischen Terrorismus, dessen Brutstätten in fragilen Staaten beste Bedingungen finden und von dort aus ganze Regionen destabilisieren und die internationale Gemeinschaft bedrohen, einen Riegel vorzuschieben. Damit sind dezidiert auch unsere eigenen sicherheitspolitischen Interessen berührt.

Ein wirklicher Erfolg dieses Bemühens ist bisher allerdings schwer zu erkennen. Auch in Mali scheint Ähnliches zu gelten wie in Afghanistan: Westliche Ambitionen, in Krisenregionen anderer Kontinente ein friedliches Zusammenleben zu fördern oder zu erzwingen, stoßen erkennbar an Grenzen. Eine fremde Kultur mit uns fremden Werten, eine undurchschaubare Gemengelage diverser Ethnien, Milizen und Interessen sowie eine qualitativ kaum genügende Regierungsführung vor Ort schaffen ein Umfeld, in dem nachhaltige Fortschritte extrem schwer erreichbar sind. Und wenn dann auch noch in dem Land das von uns protegierte und seit Jahren ausgebildete Militär wiederholt glaubt putschen zu müssen, dann stellt sich schon so etwas wie die Sinnfrage.

Auf der anderen Seite wissen oder zumindest ahnen wir: Wenn wir Europäer uns angesichts einer als recht deprimierend empfundenen Lage zurückziehen, entsteht mit hoher Wahrscheinlichkeit erneut ein Vakuum mit alles andere als wünschenswerten Folgen. So provokativ es auch klingen mag: Unsere Sicherheit wird letztlich eben auch in diesen fragilen Regionen verteidigt, und Kapitulation dient diesem Ziel eher weniger.

Das offenkundige Dilemma droht sich aktuell weiter zuzuspitzen. Aus recht undurchschaubaren Gründen – es wird der angebliche Bedarf Malis nach einer Diversifizierung vorgeschoben – denken die aktuellen Machthaber in Bamako über eine Zusammenarbeit mit rund 1.000 Söldnern einer russischen Söldnertruppe mit dem so deutschklingenden Namen „Wagner“ nach. Der Leumund dieser Organisation ist – vorsichtig ausgedrückt – nicht der beste, und die vermuteten direkten Verbindungen in den Kreml hinein verunsichern zusätzlich. Eine strategische oder operative Zusammenarbeit mit den europäischen Truppen vor Ort scheint völlig undenkbar, aber auch ein paralleles Wirken kann man sich in der Praxis und unter geopolitischen Aspekten kaum vorstellen.

Und genau deshalb ist man vor allem in Paris und in Berlin nicht nur irritiert, sondern prüft harte Konsequenzen, falls die Machthaber in Bamako an ihren merkwürdigen Plänen festhalten. Die weitere Zukunft der – ohnehin nicht übermäßig geliebten – militärischen Krisenmissionen in Mali hängt damit am seidenen Faden. Es gilt, wie so oft in sicherheitspolitischen Fragen, zwischen zwei oder mehreren Alternativen diejenige auszuwählen, die am wenigsten schädlich ist.


Umfrage

Wenn die Regierung in Bamako tatsächlich die Söldnertruppe „Wagner“ ins Land holt, sollte die Bundeswehr ungeachtet der sicherheitspolitischen Folgen

Kommentare (1)

  • Dasdin Duman vom 17.09.2021 um 14:00
    Ein Rückzug aus Mali, insbesondere wenn unseren französischen Partner uns folgen sollten, lässt in der Sahelzone ein Machtvakuum entstehen, dass wir sehenden Auges von russischen Söldnern ausfüllen lassen würden. Was es bedarf ist eine Neuausrichtung der Mission mit dem Ziel einer aktiven und somit offensiven Terrorismusbekämpfung. Damit geht selbstverständlich ein neues Bundeswehrmandat einher, dass der Zustimmung des Deutschen Bundestags bedarf. Im Rahmen eines NATO-Einsatzes lässt sich ein solches Mandat durch Unterstützung der Allianz durchaus robuster gestalten, wodurch eine Stabilisierung Malis und die Abwehr der signifikanten Einflussnahme von islamistischem Terrorismus zielführender erreicht werden kann.
    Ein verfassungsrechtlich gebotenes Parlamentsmandat unter Einschließung der skizzierten Neuausrichtung lässt sich allerdings im Kontext der anstehenden Bundestagswahl als äußerst unrealistisch einstufen, da der (politische) Wille für ein realistisches Fazit aus dem Afghanistan Einsatz gegenwärtig nicht mehrheitsfähig ist: Kurzweilige, dafür aber vehemente Interventionen zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus sind nachhaltiger, verlustärmer und zweckdienlicher als auf Jahre ausgerichtete Operationen mit einem erzieherischen Charakter.

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Neutralität oder Nato? Nordische Gedankenspiele

| von Kersten Lahl

Welch ein Wandel hat sich in Europa seit den 1990er Jahren eingestellt: Der Warschauer Pakt aufgelöst, die Sowjetunion zerfallen, Russland nahezu ohne wirklich enge Partner. Und umgekehrt: Die Nato deutlich erweitert, und das meist ausgerechnet aus dem bislang dem „Osten“ zugerechneten Lager. In mehreren Runden wurden unter anderem Tschechien, Polen und Ungarn (1999), die baltischen Staaten, die Slowakei, Bulgarien und Rumänien (2004), Kroatien und Albanien (2008), Montenegro ((2017) und zuletzt…

Die unverheilten Wunden Amerikas. Trumps Erbe und Europa.

| von Kersten Lahl

Vor genau einem Jahr blickte die ganze Welt wie gebannt auf den vorläufigen Schlusspunkt einer Tragödie für die älteste Demokratie der Welt. Von der Mär vom „gestohlenen Wahlsieg“ bis hin zur Erstürmung des Kapitols durch einen blindfanatischen Mob schien es nur ein kurzer Weg bis zum totalen Zusammenbruch parlamentarischer Grundprinzipien. Und wohlgemerkt: Es ging damals keineswegs nur um Amerika, sondern um die globale Reputation einer werte- und demokratiebasierten Ordnung.

Russlands eiskalte Wunschliste - welche Ziele verfolgt Putin in Europa?

| von Kersten Lahl

Die gegenwärtigen Dissonanzen zwischen Moskau und dem westlichen Bündnis wecken Sorgen wie seit Langem nicht mehr. Der Aufmarsch russischer Truppen im Zuge der Grenze zur Ukraine, dem weder reine Übungsnotwendigkeiten noch wirkliche Bedrohungen zugrunde liegen, führt mehr und mehr zu einer grundsätzlichen Auseinandersetzung über die Sicherheitsordnung in und für Europa. Das allein wäre nicht weiter problematisch – im Gegenteil, es ist eigentlich überfällig. Aber die Lage droht sich nunmehr so zu…

Corona-Impfpflicht ist sicherheitsrelevant

| von Kersten Lahl

Und schon wieder befindet sich Deutschland mitten in einer Pandemiewelle mit noch unbekanntem Scheitelpunkt. Schon heute ist sie höher als alle vorherigen. Die Kliniken mit ihrer begrenzten Zahl an Intensivbetten stehen seit Wochen am Rande der Totalauslastung, teils auch schon weit darüber. Das Wort von der „Triage“, das man eigentlich nur aus schlimmsten Kriegserfahrungen kennt und eine menschliche wie ethische Grenzerfahrung umschreibt, macht wieder die Runde.

Alle fragen sich: Wie konnte es…

Nationaler Sicherheitsrat für Deutschland?

| von Kersten Lahl

Spätestens seit Ende der 1990er Jahre wird so beständig wie erfolglos die Frage aufgeworfen, ob wir in Deutschland einen übergreifenden Nationalen Sicherheitsrat brauchen. Ein zunehmend komplexes sicherheitspolitisches Umfeld, neue strategische Herausforderungen und das Erfordernis einer engeren Verflechtung aller Akteure lassen es seither geboten erscheinen, nach überzeugenden Antworten zu suchen. Im Zuge des nun beendeten Wahlkampfes, aber auch der schmerzvollen Erfahrungen in Afghanistan kam…

Mali, Wagner und wir

| von Kersten Lahl

Der Einsatz in Afghanistan ist Vergangenheit. Nun sind die Augen des europäischen militärischen Krisenmanagements noch mehr als bisher auf Mali gerichtet. Schon seit einiger Zeit gilt der Einsatz in diesem Land als der gefährlichste aller aktuellen Missionen.

Beim Blick auf dieses krisengeschüttelte Land in der Sahel-Zone eröffnen sich beunruhigende Parallelen zum Hindukusch. Auch hier versuchen Europa und die Vereinten Nationen mittels militärischer Ausbildungsunterstützung und weiteren…

Afghanistan der Taliban - Wie sollte Europa damit umgehen?

| von Kersten Lahl

Die entscheidenden Würfel in Afghanistan sind gefallen. Die Taliban dürfen sich als Sieger ausrufen, und sie bleiben wohl auf absehbare Zeit die dominierende Kraft. Der Westen mit seinen Interessen und Wertvorstellungen ist weitgehend raus. Auch die Vereinten Nationen zählen mit ihren Zielen internationalen Friedens und humanitären Fortschritts zu den Verlierern. Und andere internationale Akteure blicken teils mit Ängsten, teils mit Schadenfreude und teils auch mit freudigen eigenen Erwartungen…

Ursachen des Versagens am Hindukusch gesucht. Finden wir wenigstens dazu die Kraft?

| von Kersten Lahl

Das unfassbare Desaster in Afghanistan hat sich eigentlich seit Monaten angedeutet. Aber mit dieser rasanten Geschwindigkeit hat bis zuletzt niemand gerechnet. Bereits eine Woche nach dem Fall von Kunduz stehen die Taliban nun auch in Kabul und haben damit endgültig die Macht am Hindukusch wieder an sich gerissen. So wie das vor 9/11 der Fall war. Vielleicht sogar mit noch schlimmeren Folgen, wer weiß?

Im Augenblick ist wenig Zeit für die Suche nach Ursachen, Versäumnissen und Schuld. Aktuell…

Sollten wir Afghanistan den Taliban überlassen?

| von Kersten Lahl

Kunduz ist seit wenigen Tagen in der Hand der Taliban. Sie haben diese Provinzhauptstadt, die über mehr als ein halbes Jahrzehnt wie wohl kein anderer Ort in Afghanistan mit dem deutschen Beitrag am Hindukusch verbunden war, offenbar erobert. Zumindest sagen das die irritierenden Schlagzeilen, die uns weitab in Europa erreichen. Wer in der ersten Phase unseres Engagements die Stadt oder das erste deutsche Feldlager mittendrin dort erlebt hat, also den Anfang der Sicherheitslage damals mit dem…

Jahrhunderthochwasser?

| von Kersten Lahl

Die schrecklichen Bilder von Mitte Juli aus den Tälern der Ahr, der Erft, der Swist und weiterer eher kleiner Flüsse wühlen auf. Fast 200 Menschen haben durch das plötzliche Hochwasser ihr Leben verloren, unzählige weitere sehen sich ihrer beruflichen und persönlichen Existenz beraubt. Die Sachschäden betragen mehrere Milliarden Euro, so viel steht wohl jetzt schon fest. Man fragt sich: Wie konnte das geschehen? Und: Handelt es sich um eines der „Jahrhundertereignisse“ – die ja dem Begriff nach…

Waffen für die Ukraine?

| von Kersten Lahl

 Das Dilemma ist altbekannt: Wie unterstützt man am wirkungsvollsten Partner, die widerrechtlich von außen bedrängt werden? Mit Geld und Diplomatie – oder besser mit Ausbildung, Waffen oder gar Truppen? Im Falle der Nato-Verbündeten stellt sich diese Frage nicht. Da zählt kaum etwas mehr als „unbedingte Solidarität“. Das ist schließlich die DNA der transatlantischen Allianz. Bei anderen Ländern allerdings bietet es sich an, genauer hinzuschauen. Dort gelten andere Regeln. In Deutschland steht…

Flucht vor der Pandemie

| von Kersten Lahl

Seit mehr als 15 Monaten beherrscht ein Virus die täglichen Schlagzeilen – und verdrängt damit die Aufmerksamkeit auf so manch anderes. Im Fokus stehen zurecht die Corona-Opfer und die verzweifelten Versuche zur Eindämmung weiterer Krankheitsfälle, aber auch die Einschränkungen im öffentlichen Leben ganz unmittelbar. Der Blick der Politik und auch der meisten Menschen ist wie selten zuvor nach innen gerichtet.

Globale Aspekte der Pandemie werden hingegen in vielen Bereichen erst nach und nach…