Ursachen des Versagens am Hindukusch gesucht. Finden wir wenigstens dazu die Kraft?

Ursachen des Versagens am Hindukusch gesucht. Finden wir wenigstens dazu die Kraft?

Das unfassbare Desaster in Afghanistan hat sich eigentlich seit Monaten angedeutet. Aber mit dieser rasanten Geschwindigkeit hat bis zuletzt niemand gerechnet. Bereits eine Woche nach dem Fall von Kunduz stehen die Taliban nun auch in Kabul und haben damit endgültig die Macht am Hindukusch wieder an sich gerissen. So wie das vor 9/11 der Fall war. Vielleicht sogar mit noch schlimmeren Folgen, wer weiß?

Im Augenblick ist wenig Zeit für die Suche nach Ursachen, Versäumnissen und Schuld. Aktuell ist nichts wichtiger, als in verzweifelten Rettungsaktionen möglichst viele gefährdete Menschen aus dem Land herauszuholen. Kabul Airport als Endstation – wie demoralisierend! Aber eines lässt sich spätestens mit Blick auf diese Bilder nicht mehr kaschieren: Wir alle im Westen haben total versagt. 20 Jahre enormer Anstrengungen mit Verlusten an Menschenleben und Kosten in mehrstelliger Milliardenhöhe sind zunichte gemacht. Von den Hoffnungen vieler Afghaninnen und Afghanen, die in ihrem Land auf eine Zukunft unter Achtung elementarer Menschenrechte gesetzt haben, ganz zu schweigen. Es fehlen die Worte, um das alles zu umschreiben. Es ist einfach nur erschütternd. Und Hand aufs Herz: Eigentlich hätten wir es seit Langem wissen oder zumindest ahnen können.

Und mehr noch: Die Langzeitwirkung der aktuellen Misere wird unser künftiges Eintreten für internationale Sicherheit und Konfliktbeherrschung empfindlich beeinträchtigen. Wer in den Krisengebieten der Gegenwart und Zukunft – und vergessen wir nicht: es gibt zahlreiche afghanistanähnliche Regionen in der Welt – wird sich noch auf „den Westen“ verlassen und sich auf ihn einlassen wollen? Wer möchte noch offen für unsere Werte eintreten, wenn sie offenbar trotz größter Mühen und modernster Technologie nicht erfolgreich zu verteidigen sind? Wer will riskieren, in höchster Gefahr so im Stich gelassen zu werden? Und auch: Welchen Zweck haben eigentlich Waffenlieferungen und militärische Ertüchtigung in fremden Kulturen, wenn eine von uns mehr als ein Jahrzehnt lang mühselig hochgepäppelte Armee dann so völlig widerstandslos in sich zusammenbricht und das militärische Gerät in die Hände der Aufständischen fällt?

Es darf nun überhaupt kein Zweifel aufkommen: Die vergangenen 20 Jahre bedürfen einer radikalen Aufarbeitung. Die Zeit naiv überzogener Zielsetzungen, halbherzigen Mitteleinsatzes, aber auch latenter und mit Schönreden gepaarter Interesselosigkeit ist nun gezwungenermaßen zu Ende. An einer schonungslos offenen und ehrlichen Bilanz führt kein Weg mehr vorbei. Die Analyse darf nichts ausklammern, sondern muss alle Akteure und Aspekte einer vernetzten Sicherheitspolitik und deren ausgewogene Balance erfassen. Die einzige Hoffnung nämlich, die uns in der miserablen Lage heute noch bleibt, ist die auf einen Lerneffekt. Das ist zwar verdammt wenig, aber sie darf nicht auch noch verloren gehen.

 


Umfrage

Eine selbstkritische Aufarbeitung der vergangenen 20 Jahre wird ernsthaft erfolgen und zu einem Lerneffekt mit Blick auf künftiges internationales Krisenmanagement führen.

Kommentare (2)

  • Rudolf Horsch vom 24.08.2021 um 19:48
    Ich befürchte, dass die Aufarbeitung des in ein Desaster gemündeter Einsatz nur unter dem Aspekt der Schuldzuweisung an Andere erfolgt und sich nur auf den militärischen Teil beziehen wird und dass andere Verantwortlichkeiten wie z.B. der Politik (Regierung, Parlament, Parteien) oder ziviler Organisationen, Bündnispartner nicht beleuchtet werden. Dies lässt sich im gerade begonnenen Bundestagswahlkampf bereits ansatzweise erkennen.
    Dabei könnte eine echte Einsatzkritik helfen, Fehler in ähnlichen Szenarien (Stichwort Mali, Sahel) zu vermeiden.
  • Richard Roßmanith vom 29.08.2021 um 13:52
    Die Forderung einer umfassenden Aufarbeitung und Auswertung des Einsatzes ist absolut berechtigt. Es gibt enorm viel aufzuarbeiten. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, dass es keinen deutschen Afghanistaneinsatz gab - auch wenn das bei vielen hier im Lande oft so gesehen wurde. Afghanistan ist auch mehr als Kundus oder MeS. Der Einsatz war zunächst eine Operation der Willigen unter amerikanischer Führung. Nach eingen Jahren - auch auf Drängen der deutschen Regierung - wurde er eine NATO-Operation. Übrigens die Amerikaner sprachen immer von einer US-Operation, die von der NATO unterstützt wurde. Politisch aber auch militärisch zentral wird bei der Aufarbeitung die Frage sein, welche Reflektion die US-Führung in der Politk, in der militärischen Operation aber auch in der Entwicklung des Landes und des Nation Building bei Verbündeten erfahren hat und wie diese wirksam geworden ist. Das gilt für alle Phasen des Einsatzes, aber insbesondere für die letzte Phase der vergangenen 12 bis 24 Monate.
    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die ganze Sache zu einem anderen Ende hätte geführt werden können. Im Übrigen ist noch längst nicht entschieden, wohin die Entwicklungen der nächsten Wochen und Monate führen werden. Sehr wahrscheinlich werden wir einen nun mit verkehrten Fronten geführten gewaltsamen und blutigen Machtkampf erleben, den wir dann von außen betrachten werden. Wir werden lediglich mit den folgen zu tun haben.

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Afghanistan der Taliban - Wie sollte Europa damit umgehen?

| von Kersten Lahl

Die entscheidenden Würfel in Afghanistan sind gefallen. Die Taliban dürfen sich als Sieger ausrufen, und sie bleiben wohl auf absehbare Zeit die dominierende Kraft. Der Westen mit seinen Interessen und Wertvorstellungen ist weitgehend raus. Auch die Vereinten Nationen zählen mit ihren Zielen internationalen Friedens und humanitären Fortschritts zu den Verlierern. Und andere internationale Akteure blicken teils mit Ängsten, teils mit Schadenfreude und teils auch mit freudigen eigenen Erwartungen…

Ursachen des Versagens am Hindukusch gesucht. Finden wir wenigstens dazu die Kraft?

| von Kersten Lahl

Das unfassbare Desaster in Afghanistan hat sich eigentlich seit Monaten angedeutet. Aber mit dieser rasanten Geschwindigkeit hat bis zuletzt niemand gerechnet. Bereits eine Woche nach dem Fall von Kunduz stehen die Taliban nun auch in Kabul und haben damit endgültig die Macht am Hindukusch wieder an sich gerissen. So wie das vor 9/11 der Fall war. Vielleicht sogar mit noch schlimmeren Folgen, wer weiß?

Im Augenblick ist wenig Zeit für die Suche nach Ursachen, Versäumnissen und Schuld. Aktuell…

Sollten wir Afghanistan den Taliban überlassen?

| von Kersten Lahl

Kunduz ist seit wenigen Tagen in der Hand der Taliban. Sie haben diese Provinzhauptstadt, die über mehr als ein halbes Jahrzehnt wie wohl kein anderer Ort in Afghanistan mit dem deutschen Beitrag am Hindukusch verbunden war, offenbar erobert. Zumindest sagen das die irritierenden Schlagzeilen, die uns weitab in Europa erreichen. Wer in der ersten Phase unseres Engagements die Stadt oder das erste deutsche Feldlager mittendrin dort erlebt hat, also den Anfang der Sicherheitslage damals mit dem…

Jahrhunderthochwasser?

| von Kersten Lahl

Die schrecklichen Bilder von Mitte Juli aus den Tälern der Ahr, der Erft, der Swist und weiterer eher kleiner Flüsse wühlen auf. Fast 200 Menschen haben durch das plötzliche Hochwasser ihr Leben verloren, unzählige weitere sehen sich ihrer beruflichen und persönlichen Existenz beraubt. Die Sachschäden betragen mehrere Milliarden Euro, so viel steht wohl jetzt schon fest. Man fragt sich: Wie konnte das geschehen? Und: Handelt es sich um eines der „Jahrhundertereignisse“ – die ja dem Begriff nach…

Waffen für die Ukraine?

| von Kersten Lahl

 Das Dilemma ist altbekannt: Wie unterstützt man am wirkungsvollsten Partner, die widerrechtlich von außen bedrängt werden? Mit Geld und Diplomatie – oder besser mit Ausbildung, Waffen oder gar Truppen? Im Falle der Nato-Verbündeten stellt sich diese Frage nicht. Da zählt kaum etwas mehr als „unbedingte Solidarität“. Das ist schließlich die DNA der transatlantischen Allianz. Bei anderen Ländern allerdings bietet es sich an, genauer hinzuschauen. Dort gelten andere Regeln. In Deutschland steht…

Flucht vor der Pandemie

| von Kersten Lahl

Seit mehr als 15 Monaten beherrscht ein Virus die täglichen Schlagzeilen – und verdrängt damit die Aufmerksamkeit auf so manch anderes. Im Fokus stehen zurecht die Corona-Opfer und die verzweifelten Versuche zur Eindämmung weiterer Krankheitsfälle, aber auch die Einschränkungen im öffentlichen Leben ganz unmittelbar. Der Blick der Politik und auch der meisten Menschen ist wie selten zuvor nach innen gerichtet.

Globale Aspekte der Pandemie werden hingegen in vielen Bereichen erst nach und nach…

Afghanistan – Mut zur Bilanz!

| von Kersten Lahl

Nun ist es also soweit. Die USA und mit ihr auch Deutschland haben entschieden, den Afghanistan-Einsatz noch in diesem Sommer zu beenden. Es hat lange, sehr lange gedauert bis zu diesem Entschluss – genau genommen rund 20 Jahre.

Um es vorab klarzustellen: Es gab nach den unfassbaren Anschlägen der AlQaida auf New York und Washington wohl kaum eine echte Alternative zu dem Ansatz, dem internationalen Terrorismus an seinem damaligen Ursprung militärisch zu begegnen – und dies in sichtbarer…

Wird der Preis für Nord Stream 2 unbezahlbar?

| von Kersten Lahl

Seit seinem Beginn birgt Nord Stream 2 hohes Konfliktpotenzial mit spalterischer Wirkung auf nationaler wie internationaler Ebene. Auch wenn bereits rund 90 Prozent des Projekts fertiggestellt sind, so scheint der politische Preis heute sehr viel höher als ursprünglich erwartet.

Die Argumentationslinien des Pro und Contra waren von Anfang an breit gefächert und verschärfen sich seither in teils dramatischer Weise:

  • Wirtschaftspolitisch verspricht man sich von dem Vorhaben einen beträchtlichen…

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

| von Kersten Lahl

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen.…

Bilanz am Hindukusch?

| von Kersten Lahl

Es ist kaum zu glauben: In diesem Jahr werden nach den unfassbaren Terrorangriffen auf New York und Washington schon wieder 20 Jahre vergangen sein. Und fast ebenso lange dauert ein deutsches militärisches Engagement, das die Bundeswehr wie kaum eine andere Aufgabe seit dem Ende des Kalten Krieges bestimmt, geformt und beansprucht hat. Dies in der Ausrüstung, in der Ausbildung, in den Führungsprozessen, im soldatischen Selbstverständnis, und nicht zuletzt im öffentlichen Meinungsbild. Wer…

Deutschland und Atomwaffenverbot

| von Kersten Lahl

Mit seinem Zauberlehrling hat Goethe schon Ende des 18. Jahrhunderts ein Phänomen beschrieben, das auch in der heutigen Sicherheitspolitik immer wieder höchste Aktualität und Sorge erfährt: Die Schwierigkeit, eine einmal begonnene Entwicklung auf Dauer zu beherrschen, also die erst gern gerufenen und dann aber extrem gefährlichen Geister wieder loszuwerden. In der klassischen Ballade findet sich zum Glück eine Lösung, indem der Meister zurückkommt und die frechen, außer Kontrolle geratenen Besen…

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…