Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen. Skandale um die Bundeswehr sind ja schon immer mit besonderer Vehemenz aufgegriffen worden, und dies natürlich auch zu Recht, wenn man bedenkt, dass es sich hier um eine staatstragende Säule in der Demokratie handelt. Bei Institutionen, die der staatlichen Sicherheit nach innen oder außen dienen, dürfen auch geringste Grauzonen oder Zweifel nicht hingenommen werden.

Welche Vorwürfe oder Anschuldigungen nun konkret zutreffen oder nicht, wie sie rechtlich zu bewerten sind und wer verantwortlich gemacht werden kann oder muss, das lässt sich von außen kaum seriös beurteilen. Das soll auch hier an dieser Stelle nicht geschehen.

Vielmehr lohnt es sich vielleicht, eine andere Beobachtung aufzugreifen: Der im Zusammenhang mit dem KSK immer wieder genutzte Begriff der „Elitetruppe“. Interessant ist, dass ihn fast jeder Kommentator verwendet. Der eine, weil er der Bundeswehr eher kritisch gegenübersteht und damit signalisieren möchte: Schaut her, sogar auf die sogenannte Elitetruppe ist kein politischer Verlass. Und der andere, weil das KSK für ihn als Prototyp heroischer Kompetenz gilt. Und auch im KSK selbst fühlt man sich ganz offenbar als etwas Besonderes, wenn nicht gar Besseres, verglichen mit dem „normalen“ Soldaten. Vermutlich wird das auch in der – durchaus nachvollziehbaren – Absicht geschürt, Teamgeist und Selbstbewusstsein in besonders kritischen Gefechtslagen zu stärken.

Aber trifft der Begriff „Elitetruppe“ hier wirklich zu? Ist das nicht reichlich überhöht oder gar fehlgeleitet? Sich Elite zu nennen, bedeutet doch den Anspruch zu erheben, Vorbild für andere zu sein. Ein wenig erinnert das an die Diskussion um die Tradition der Bundeswehr oder auch um bestimmte Kasernennamen. So wie dort die rein militärische Leistung nicht alleiniger Maßstab sein darf, sondern das Traditionswürdige in jeder Hinsicht über Zweifel erhaben sein muss, so lässt sich auch der Begriff „Elitetruppe“ nicht nur auf ein einziges Feld, etwa die soldatische Robustheit oder der Umgang mit der Waffe, beziehen. Nein, wer Elite sein möchte, dessen Bild muss in Streitkräften einer Demokratie rundum beispielhaft sein. Und da kommen nun mit Blick auf das KSK doch einige Zweifel auf. Und das nicht erst seit gestern.

Hier ein kleines Beispiel, um einen überzogenen Elitebegriff wieder auf seinen tatsächlichen Gehalt zurückzuführen: Lange vor Gründung des KSK galt – neben den Kampfschwimmern – die Ausbildung zum Heeresbergführer zum anspruchsvollsten, was die Truppe zu bieten hatte. Aber jetzt kommt der Unterschied: Ein Heeresbergführer wird sich selbst eher ungern als Elite bezeichnen. Er ist natürlich mächtig stolz darauf, seine so professionelle wie kameradschaftliche Hilfe anbieten zu können. Aber er würde sich in diesem Stolz niemals gegen andere abgrenzen wollen. Denn „am Berg sind alle gleich“. Welch ein Unterschied zu dem, was man bisweilen aus dem Kreis der Kommandosoldaten heraushört (auch wenn auch dieses Denken keinesfalls verallgemeinert werden darf!) oder was dem KSK von außen als Etikett angeheftet wird.

Schließlich kommt noch etwas hinzu: Wer sich Elite nennt und sich als solche fühlt, der will sich nicht nur von anderen unterscheiden, sondern tendiert auch bisweilen dazu, sich im Zweifel über allgemeingültige Regeln hinwegzusetzen. Etwas Besonderes braucht ja schließlich auch besondere Gesetze, so die vermeintliche Ratio. Wohin das führen kann, lässt sich unschwer ausmalen. Eine Armee in der Armee ist jedenfalls nicht das, was wir anstreben.

Unter dem Strich wird es daher Zeit, das Kommando Spezialkräfte wieder ein wenig zu entmystifizieren – und dies nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle, die wegen ihrer öffentlichen Wirkung zum Handeln zwingen, sondern auch zum eigenen Vorteil der Truppe selbst. Das KSK deckt einen kleinen, aber eminent gewichtigen Teil der Aufgaben deutscher Streitkräfte ab. Seine Fähigkeiten sind für die Sicherheitsvorsorge Deutschlands unverzichtbar, egal ob im internationalen Kriseneinsatz oder im Rahmen der Bündnisverteidigung. Da besteht doch überhaupt keine Frage. Aber das Gleiche gilt im Heer auch für den Artilleristen, für den Logistiker, für den Fernmelder, für den Infantristen oder Pionier. Vielleicht ist an der These etwas dran: Wenn es gelingt, das Selbstverständnis innerhalb des KSK und die Erwartungen von außen wieder auf ein angemessenes Niveau zurückzuführen, fördert dies die Lösung so manchen aktuellen Problems rund um diesen Großverband.


Umfrage

Welcher der folgenden Einschätzungen treffen am ehesten zu?

  • Das KSK ist nicht mehr zu retten. Es besteht keine begründete Hoffnung, die bekanntgewordenen Schwachstellen aus eigener Kraft zu beseitigen. Es bedarf eines radikalen Neuanfangs.:
    50%
  • Die gebotene Reform lässt sich mit geeigneten ablauforganisatorischen Mitteln erfolgreich umsetzen, auch ohne das KSK im Kern infrage zu stellen. Die bereits eingeleiteten Maßnahmen haben nach wie vor eine gute Chance auf Erfolg.:
    25%
  • Die Kritik am KSK ist überhöht. Die bekanntgewordenen Vorkommnisse sind nicht tolerierbar, aber als Einzelfälle zu betrachten. Auf mittlere Sicht wird es dem KSK auch ohne drastische Maßnahmen von oben gelingen, selbst wieder für Ordnung zu sorgen.:
    25%

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Nationaler Sicherheitsrat für Deutschland?

| von Kersten Lahl

Spätestens seit Ende der 1990er Jahre wird so beständig wie erfolglos die Frage aufgeworfen, ob wir in Deutschland einen übergreifenden Nationalen Sicherheitsrat brauchen. Ein zunehmend komplexes sicherheitspolitisches Umfeld, neue strategische Herausforderungen und das Erfordernis einer engeren Verflechtung aller Akteure lassen es seither geboten erscheinen, nach überzeugenden Antworten zu suchen. Im Zuge des nun beendeten Wahlkampfes, aber auch der schmerzvollen Erfahrungen in Afghanistan kam…

Mali, Wagner und wir

| von Kersten Lahl

Der Einsatz in Afghanistan ist Vergangenheit. Nun sind die Augen des europäischen militärischen Krisenmanagements noch mehr als bisher auf Mali gerichtet. Schon seit einiger Zeit gilt der Einsatz in diesem Land als der gefährlichste aller aktuellen Missionen.

Beim Blick auf dieses krisengeschüttelte Land in der Sahel-Zone eröffnen sich beunruhigende Parallelen zum Hindukusch. Auch hier versuchen Europa und die Vereinten Nationen mittels militärischer Ausbildungsunterstützung und weiteren…

Afghanistan der Taliban - Wie sollte Europa damit umgehen?

| von Kersten Lahl

Die entscheidenden Würfel in Afghanistan sind gefallen. Die Taliban dürfen sich als Sieger ausrufen, und sie bleiben wohl auf absehbare Zeit die dominierende Kraft. Der Westen mit seinen Interessen und Wertvorstellungen ist weitgehend raus. Auch die Vereinten Nationen zählen mit ihren Zielen internationalen Friedens und humanitären Fortschritts zu den Verlierern. Und andere internationale Akteure blicken teils mit Ängsten, teils mit Schadenfreude und teils auch mit freudigen eigenen Erwartungen…

Ursachen des Versagens am Hindukusch gesucht. Finden wir wenigstens dazu die Kraft?

| von Kersten Lahl

Das unfassbare Desaster in Afghanistan hat sich eigentlich seit Monaten angedeutet. Aber mit dieser rasanten Geschwindigkeit hat bis zuletzt niemand gerechnet. Bereits eine Woche nach dem Fall von Kunduz stehen die Taliban nun auch in Kabul und haben damit endgültig die Macht am Hindukusch wieder an sich gerissen. So wie das vor 9/11 der Fall war. Vielleicht sogar mit noch schlimmeren Folgen, wer weiß?

Im Augenblick ist wenig Zeit für die Suche nach Ursachen, Versäumnissen und Schuld. Aktuell…

Sollten wir Afghanistan den Taliban überlassen?

| von Kersten Lahl

Kunduz ist seit wenigen Tagen in der Hand der Taliban. Sie haben diese Provinzhauptstadt, die über mehr als ein halbes Jahrzehnt wie wohl kein anderer Ort in Afghanistan mit dem deutschen Beitrag am Hindukusch verbunden war, offenbar erobert. Zumindest sagen das die irritierenden Schlagzeilen, die uns weitab in Europa erreichen. Wer in der ersten Phase unseres Engagements die Stadt oder das erste deutsche Feldlager mittendrin dort erlebt hat, also den Anfang der Sicherheitslage damals mit dem…

Jahrhunderthochwasser?

| von Kersten Lahl

Die schrecklichen Bilder von Mitte Juli aus den Tälern der Ahr, der Erft, der Swist und weiterer eher kleiner Flüsse wühlen auf. Fast 200 Menschen haben durch das plötzliche Hochwasser ihr Leben verloren, unzählige weitere sehen sich ihrer beruflichen und persönlichen Existenz beraubt. Die Sachschäden betragen mehrere Milliarden Euro, so viel steht wohl jetzt schon fest. Man fragt sich: Wie konnte das geschehen? Und: Handelt es sich um eines der „Jahrhundertereignisse“ – die ja dem Begriff nach…

Waffen für die Ukraine?

| von Kersten Lahl

 Das Dilemma ist altbekannt: Wie unterstützt man am wirkungsvollsten Partner, die widerrechtlich von außen bedrängt werden? Mit Geld und Diplomatie – oder besser mit Ausbildung, Waffen oder gar Truppen? Im Falle der Nato-Verbündeten stellt sich diese Frage nicht. Da zählt kaum etwas mehr als „unbedingte Solidarität“. Das ist schließlich die DNA der transatlantischen Allianz. Bei anderen Ländern allerdings bietet es sich an, genauer hinzuschauen. Dort gelten andere Regeln. In Deutschland steht…

Flucht vor der Pandemie

| von Kersten Lahl

Seit mehr als 15 Monaten beherrscht ein Virus die täglichen Schlagzeilen – und verdrängt damit die Aufmerksamkeit auf so manch anderes. Im Fokus stehen zurecht die Corona-Opfer und die verzweifelten Versuche zur Eindämmung weiterer Krankheitsfälle, aber auch die Einschränkungen im öffentlichen Leben ganz unmittelbar. Der Blick der Politik und auch der meisten Menschen ist wie selten zuvor nach innen gerichtet.

Globale Aspekte der Pandemie werden hingegen in vielen Bereichen erst nach und nach…

Afghanistan – Mut zur Bilanz!

| von Kersten Lahl

Nun ist es also soweit. Die USA und mit ihr auch Deutschland haben entschieden, den Afghanistan-Einsatz noch in diesem Sommer zu beenden. Es hat lange, sehr lange gedauert bis zu diesem Entschluss – genau genommen rund 20 Jahre.

Um es vorab klarzustellen: Es gab nach den unfassbaren Anschlägen der AlQaida auf New York und Washington wohl kaum eine echte Alternative zu dem Ansatz, dem internationalen Terrorismus an seinem damaligen Ursprung militärisch zu begegnen – und dies in sichtbarer…

Wird der Preis für Nord Stream 2 unbezahlbar?

| von Kersten Lahl

Seit seinem Beginn birgt Nord Stream 2 hohes Konfliktpotenzial mit spalterischer Wirkung auf nationaler wie internationaler Ebene. Auch wenn bereits rund 90 Prozent des Projekts fertiggestellt sind, so scheint der politische Preis heute sehr viel höher als ursprünglich erwartet.

Die Argumentationslinien des Pro und Contra waren von Anfang an breit gefächert und verschärfen sich seither in teils dramatischer Weise:

  • Wirtschaftspolitisch verspricht man sich von dem Vorhaben einen beträchtlichen…

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

| von Kersten Lahl

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen.…

Bilanz am Hindukusch?

| von Kersten Lahl

Es ist kaum zu glauben: In diesem Jahr werden nach den unfassbaren Terrorangriffen auf New York und Washington schon wieder 20 Jahre vergangen sein. Und fast ebenso lange dauert ein deutsches militärisches Engagement, das die Bundeswehr wie kaum eine andere Aufgabe seit dem Ende des Kalten Krieges bestimmt, geformt und beansprucht hat. Dies in der Ausrüstung, in der Ausbildung, in den Führungsprozessen, im soldatischen Selbstverständnis, und nicht zuletzt im öffentlichen Meinungsbild. Wer…