Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen. Skandale um die Bundeswehr sind ja schon immer mit besonderer Vehemenz aufgegriffen worden, und dies natürlich auch zu Recht, wenn man bedenkt, dass es sich hier um eine staatstragende Säule in der Demokratie handelt. Bei Institutionen, die der staatlichen Sicherheit nach innen oder außen dienen, dürfen auch geringste Grauzonen oder Zweifel nicht hingenommen werden.

Welche Vorwürfe oder Anschuldigungen nun konkret zutreffen oder nicht, wie sie rechtlich zu bewerten sind und wer verantwortlich gemacht werden kann oder muss, das lässt sich von außen kaum seriös beurteilen. Das soll auch hier an dieser Stelle nicht geschehen.

Vielmehr lohnt es sich vielleicht, eine andere Beobachtung aufzugreifen: Der im Zusammenhang mit dem KSK immer wieder genutzte Begriff der „Elitetruppe“. Interessant ist, dass ihn fast jeder Kommentator verwendet. Der eine, weil er der Bundeswehr eher kritisch gegenübersteht und damit signalisieren möchte: Schaut her, sogar auf die sogenannte Elitetruppe ist kein politischer Verlass. Und der andere, weil das KSK für ihn als Prototyp heroischer Kompetenz gilt. Und auch im KSK selbst fühlt man sich ganz offenbar als etwas Besonderes, wenn nicht gar Besseres, verglichen mit dem „normalen“ Soldaten. Vermutlich wird das auch in der – durchaus nachvollziehbaren – Absicht geschürt, Teamgeist und Selbstbewusstsein in besonders kritischen Gefechtslagen zu stärken.

Aber trifft der Begriff „Elitetruppe“ hier wirklich zu? Ist das nicht reichlich überhöht oder gar fehlgeleitet? Sich Elite zu nennen, bedeutet doch den Anspruch zu erheben, Vorbild für andere zu sein. Ein wenig erinnert das an die Diskussion um die Tradition der Bundeswehr oder auch um bestimmte Kasernennamen. So wie dort die rein militärische Leistung nicht alleiniger Maßstab sein darf, sondern das Traditionswürdige in jeder Hinsicht über Zweifel erhaben sein muss, so lässt sich auch der Begriff „Elitetruppe“ nicht nur auf ein einziges Feld, etwa die soldatische Robustheit oder der Umgang mit der Waffe, beziehen. Nein, wer Elite sein möchte, dessen Bild muss in Streitkräften einer Demokratie rundum beispielhaft sein. Und da kommen nun mit Blick auf das KSK doch einige Zweifel auf. Und das nicht erst seit gestern.

Hier ein kleines Beispiel, um einen überzogenen Elitebegriff wieder auf seinen tatsächlichen Gehalt zurückzuführen: Lange vor Gründung des KSK galt – neben den Kampfschwimmern – die Ausbildung zum Heeresbergführer zum anspruchsvollsten, was die Truppe zu bieten hatte. Aber jetzt kommt der Unterschied: Ein Heeresbergführer wird sich selbst eher ungern als Elite bezeichnen. Er ist natürlich mächtig stolz darauf, seine so professionelle wie kameradschaftliche Hilfe anbieten zu können. Aber er würde sich in diesem Stolz niemals gegen andere abgrenzen wollen. Denn „am Berg sind alle gleich“. Welch ein Unterschied zu dem, was man bisweilen aus dem Kreis der Kommandosoldaten heraushört (auch wenn auch dieses Denken keinesfalls verallgemeinert werden darf!) oder was dem KSK von außen als Etikett angeheftet wird.

Schließlich kommt noch etwas hinzu: Wer sich Elite nennt und sich als solche fühlt, der will sich nicht nur von anderen unterscheiden, sondern tendiert auch bisweilen dazu, sich im Zweifel über allgemeingültige Regeln hinwegzusetzen. Etwas Besonderes braucht ja schließlich auch besondere Gesetze, so die vermeintliche Ratio. Wohin das führen kann, lässt sich unschwer ausmalen. Eine Armee in der Armee ist jedenfalls nicht das, was wir anstreben.

Unter dem Strich wird es daher Zeit, das Kommando Spezialkräfte wieder ein wenig zu entmystifizieren – und dies nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle, die wegen ihrer öffentlichen Wirkung zum Handeln zwingen, sondern auch zum eigenen Vorteil der Truppe selbst. Das KSK deckt einen kleinen, aber eminent gewichtigen Teil der Aufgaben deutscher Streitkräfte ab. Seine Fähigkeiten sind für die Sicherheitsvorsorge Deutschlands unverzichtbar, egal ob im internationalen Kriseneinsatz oder im Rahmen der Bündnisverteidigung. Da besteht doch überhaupt keine Frage. Aber das Gleiche gilt im Heer auch für den Artilleristen, für den Logistiker, für den Fernmelder, für den Infantristen oder Pionier. Vielleicht ist an der These etwas dran: Wenn es gelingt, das Selbstverständnis innerhalb des KSK und die Erwartungen von außen wieder auf ein angemessenes Niveau zurückzuführen, fördert dies die Lösung so manchen aktuellen Problems rund um diesen Großverband.


Umfrage

Welcher der folgenden Einschätzungen treffen am ehesten zu?

  • Das KSK ist nicht mehr zu retten. Es besteht keine begründete Hoffnung, die bekanntgewordenen Schwachstellen aus eigener Kraft zu beseitigen. Es bedarf eines radikalen Neuanfangs.:
    50%
  • Die gebotene Reform lässt sich mit geeigneten ablauforganisatorischen Mitteln erfolgreich umsetzen, auch ohne das KSK im Kern infrage zu stellen. Die bereits eingeleiteten Maßnahmen haben nach wie vor eine gute Chance auf Erfolg.:
    25%
  • Die Kritik am KSK ist überhöht. Die bekanntgewordenen Vorkommnisse sind nicht tolerierbar, aber als Einzelfälle zu betrachten. Auf mittlere Sicht wird es dem KSK auch ohne drastische Maßnahmen von oben gelingen, selbst wieder für Ordnung zu sorgen.:
    25%

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

| von Kersten Lahl

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen.…

Bilanz am Hindukusch?

| von Kersten Lahl

Es ist kaum zu glauben: In diesem Jahr werden nach den unfassbaren Terrorangriffen auf New York und Washington schon wieder 20 Jahre vergangen sein. Und fast ebenso lange dauert ein deutsches militärisches Engagement, das die Bundeswehr wie kaum eine andere Aufgabe seit dem Ende des Kalten Krieges bestimmt, geformt und beansprucht hat. Dies in der Ausrüstung, in der Ausbildung, in den Führungsprozessen, im soldatischen Selbstverständnis, und nicht zuletzt im öffentlichen Meinungsbild. Wer…

Deutschland und Atomwaffenverbot

| von Kersten Lahl

Mit seinem Zauberlehrling hat Goethe schon Ende des 18. Jahrhunderts ein Phänomen beschrieben, das auch in der heutigen Sicherheitspolitik immer wieder höchste Aktualität und Sorge erfährt: Die Schwierigkeit, eine einmal begonnene Entwicklung auf Dauer zu beherrschen, also die erst gern gerufenen und dann aber extrem gefährlichen Geister wieder loszuwerden. In der klassischen Ballade findet sich zum Glück eine Lösung, indem der Meister zurückkommt und die frechen, außer Kontrolle geratenen Besen…

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 5: Europa quo vadis?

| von Kersten Lahl

Das altbekannte Narrativ macht wieder die Runde: In Krisen wird fast reflexartig der Europäischen Union vorgeworfen, sie versage, besitze keinen Mehrwert und sei ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Ja mehr noch, sie lasse ihre in Not geratenen Mitglieder im Stich. Es ist dann also die hohe Zeit der Skeptiker. Umso lauter ruft man dann nach dem Nationalstaat – den man vorher freilich davor bewahrt hat, zur Krisenbeherrschung erforderliche Mittel und Kompetenzen an die Gemeinschaft abzugeben. Das…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 4: Globale Machtverschiebungen?

| von Kersten Lahl

Noch vor wenigen Wochen oder gar Tagen schien die allgemeine Entwicklung im globalen Machtgefüge recht stabil und weitgehend vorhersagbar. Die geostrategischen Rollen – zugegebenermaßen etwas holzschnittartig beschrieben – schienen auf absehbare Zeit nicht grundlegend in Frage gestellt: Die USA unverändert als die alleinige Supermacht, deren Status freilich langsam zu bröckeln droht. China als der große und auch einzig ernstzunehmende Rivale mit der Erwartung, früher oder später aufzuschließen…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 3: Stunde der Trolle?

| von Kersten Lahl

Ein freier, ungehinderter Austausch an Informationen zählt zu den zentralen Grundlagen offener Gesellschaften. In Krisenzeiten gilt diese Erkenntnis in besonderem Maß. Je seriöser, glaubwürdiger und umfassender der Dialog untereinander, um so höher in der Regel die Resilienz. Aber leider halten sich nicht alle Akteure immer an diese Maxime, sondern unterlaufen sie zum Zweck unterschiedlichster Interessen und Ziele.

Es lässt sich leider die These vertreten: Je schwieriger die Lage, umso mehr…