Trump – wie lange noch Präsident?

Trump – wie lange noch Präsident?

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten. Noch ist Donald Trump ja knapp 2 Wochen im Amt. Und wohl sehr viele Menschen innerhalb und außerhalb der USA fragen sich nicht ohne Bange, ob er in dieser kurzen Zeit noch weiteres Unheil anzurichten willens und fähig ist. Man traut ihm eigentlich alles zu, gerade mit Blick auf seine Psyche in prekärer Lage.

Es ist daher kein Wunder: Hochrangige amerikanische Politiker, darunter auch solche aus dem republikanischen Lager, fragen sich ernsthaft, ob das Risiko nicht zu groß wird und man Trump besser umgehend seines Amtes entheben muss. Verfassungsrechtlich gibt es dafür grundsätzlich zwei Optionen: Über ein neues Impeachment-Verfahren, oder über den 25. Zusatzartikel der Verfassung, mithilfe dessen Kabinett und Kongress unter bestimmten Voraussetzungen eine Amtsunfähigkeit feststellen können.

Nun sind das – auch wenn sie global eine enorme Wirkung entfalten sollten – rein inneramerikanische Entscheidungen. Dennoch lohnt sich auch von außen eine nüchterne Betrachtung von Vor- und Nachteilen eines solchen Weges, dies unabhängig von der Frage, ob er zeitlich überhaupt erfolgreich sein könnte.

Für den Versuch einer Amtsenthebung spricht wohl vor allem eine Art dringlicher Sicherheitsvorsorge gegen etwaige Versuche Trumps, mit spektakulären innen- oder außenpolitischen Abenteuern doch noch auf den letzten Metern das Ruder in seinem Sinne herumreißen zu wollen. Und zum anderen wäre es als starkes Signal im Sinne der demokratischen Verfassung und deren Wehrhaftigkeit zu werten.

Gegen einen solchen Versuch könnte man hingegen einwenden, dass Trump damit eine dann dankbar angenommene Opferrolle zufallen könnte. Seine verbalen, wohl aus rein egoistischen Motiven gespeisten Angriffe gegen das sogenannte Establishment bekämen damit in den Augen seiner Anhänger neue Nahrung, ebenso wie sein gezieltes Narrativ von systemischem Wahlbetrug zulasten seiner Person. Das Ergebnis einer solchen weiteren Spaltung – dies auf kurze wie vor allem auf lange Sicht – wäre völlig offen.

Die zentrale Frage rechtlicher, moralischer wie auch taktischer Natur lautet also: Jetzt stillhalten und auf eine reibungslose Amtsübergabe hoffen, oder Schlimmeres verhüten und die Grenzen der Toleranz in einer Demokratie kraftvoll aufzeigen. Wie generell in den letzten vier Jahren fällt dabei der republikanischen Partei und ihren Spitzenrepräsentanten eine Schlüsselrolle zu. Sie sind es, die nun wieder einmal zwischen ihren Interessen und ihrer Überzeugung entscheiden müssen.


Umfrage

Sollte jetzt noch versucht werden, Trump seines Amtes zu entheben?

Kommentare (1)

  • Lothar Boeven vom 14.01.2021 um 22:13
    Trump wird bis zum 20. Januar Präsident bleiben. Eine vorzeitige Amtsenthebung ist technisch sicherlich nicht machbar.

    Ob das Impeachmentverfahren, das ja erst nach der Amtsübergabe fortgesetzt wird, Erfolg hat, ist auch zweifelhaft. Es wird wohl nicht genügend Befürworter seitens der Republikaner im Senat geben. Damit hat dieses Verfahren nur symbolischen Charakter.

    Die Schuld Trumps an den Vorfällen vom 6. Januar im Kapitol sollte von den Strafverfolgungsbehörden untersucht werden Law und Order gilt auch für den Präsidenten, und dementsprechend ist dann ein Urteil zu fällen.

    Trump wird sicherlich auch nach der Amtsübergabe politische aktiv bleiben und agitieren. Er hat immer noch eine große Anhängerschaft und es ist doch bemerkenswert, ja beängstigend, dass fast jeder zweite Wähler der Republikaner den Sturm auf das Kapitol befürwortet. Daran ändert ein Amtsenthebungsverfahren nichts und führt wohl eher dazu, dass Trump als Martyrer stilisiert wird.

    Bleibt zu hoffen, dass die Demokratie dies regelt.

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 5: Europa quo vadis?

| von Kersten Lahl

Das altbekannte Narrativ macht wieder die Runde: In Krisen wird fast reflexartig der Europäischen Union vorgeworfen, sie versage, besitze keinen Mehrwert und sei ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Ja mehr noch, sie lasse ihre in Not geratenen Mitglieder im Stich. Es ist dann also die hohe Zeit der Skeptiker. Umso lauter ruft man dann nach dem Nationalstaat – den man vorher freilich davor bewahrt hat, zur Krisenbeherrschung erforderliche Mittel und Kompetenzen an die Gemeinschaft abzugeben. Das…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 4: Globale Machtverschiebungen?

| von Kersten Lahl

Noch vor wenigen Wochen oder gar Tagen schien die allgemeine Entwicklung im globalen Machtgefüge recht stabil und weitgehend vorhersagbar. Die geostrategischen Rollen – zugegebenermaßen etwas holzschnittartig beschrieben – schienen auf absehbare Zeit nicht grundlegend in Frage gestellt: Die USA unverändert als die alleinige Supermacht, deren Status freilich langsam zu bröckeln droht. China als der große und auch einzig ernstzunehmende Rivale mit der Erwartung, früher oder später aufzuschließen…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 3: Stunde der Trolle?

| von Kersten Lahl

Ein freier, ungehinderter Austausch an Informationen zählt zu den zentralen Grundlagen offener Gesellschaften. In Krisenzeiten gilt diese Erkenntnis in besonderem Maß. Je seriöser, glaubwürdiger und umfassender der Dialog untereinander, um so höher in der Regel die Resilienz. Aber leider halten sich nicht alle Akteure immer an diese Maxime, sondern unterlaufen sie zum Zweck unterschiedlichster Interessen und Ziele.

Es lässt sich leider die These vertreten: Je schwieriger die Lage, umso mehr…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 2: Bundeswehr

| von Kersten Lahl

Zugegeben, eigentlich wollten wir die Themenkette unserer Diskussion hier etwas allgemeiner beginnen. Aber nachdem bereits in den ersten Antworten auf den gestrigen Einstiegsimpuls (Corona-Krise und Sicherheit – Teil 1: Einstieg)  die Frage militärischer Ressourcen zur Krisenbewältigung mehrfach berührt wurde, bieten wir nun dazu ein Forum des Meinungsaustausches.

Vorab: In Krisenzeiten sind nüchterne Sachlichkeit und seriöser Austausch von Argumenten ein besonders hohes Gebot. Zugleich ist der…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 1: Einstieg

| von Kersten Lahl

Eine Krise völlig ungeahnten Ausmaßes erfasst derzeit die ganze Welt. Niemand vermag heute seriös zu bewerten, was die globale Verbreitung des neuartigen Corona-Virus aktuell bedeutet, ob und wann sie halbwegs beherrschbar wird oder gar endet – und auch, zu welchen Folgen sie auf längere Sicht führt. Wir finden uns plötzlich in einer Lage wieder, die in Art und Rasanz auch an das erinnert, was Clausewitz seinerzeit – wenn auch vor anderem Hintergrund – als Nebel im Gefecht bezeichnet hat.…

Wahlkrieg

| von Kersten Lahl

Der Konflikt zwischen den USA und Iran wird immer bizarrer. Jedenfalls fällt es nicht leicht, rationale Interessen hinter den immer aggressiveren Worten und Taten beider Seiten zu entdecken. Die jüngste Eskalation mit der gezielten Tötung eines hochrangigen Generals Irans wirft tiefe Fragen auf – auch jenseits der offenkundigen Tatsache, dass es sich bei dem Betroffenen um eine zentrale Figur in der iranischen Strategie der Destabilisierung der Region und der Verbreitung von Terrorismus…

Nato: vital - obsolet - hirntot ?

Von Kersten Lahl

Das wichtigste Ergebnis des jüngsten Nato-Gipfels in London: Ein breites Zerwürfnis fand nicht statt. Alle haben offenbar den Ernst der Lage erkannt und sich auf betonte Harmonie geeinigt. Das Bündnis lebt also trotz so mancher voreiliger Abgesänge weiter. Dennoch bleibt klar: Der Patient ist alles andere als kerngesund. Er bedarf vielmehr dringend einer Erfrischungskur, um auch künftig im oft garstigen Alltag bestehen zu können und eine beunruhigende Orientierungslosigkeit zu…