Bündnisverteidigung nachrangig? Welch ein Irrtum!

Bündnisverteidigung nachrangig? Welch ein Irrtum!

                              >>> .      zu den bisherigen Blog-Themen

Wir erinnern uns gut: Zu Zeiten des Kalten Krieges bildeten Landes- und Bündnisverteidigung eine untrennbare Einheit. Niemand profitierte von diesem Grundsatz mehr als die damalige Bundesrepublik Deutschland. Und wir waren in unserer sicherheitspolitischen Frontlage existenziell darauf angewiesen, dass unsere Partner das ähnlich sahen. Solidarität und konsequent gemeinsames Denken und Handeln zahlten sich vor allem für uns voll aus. Mehr noch: Beides war Garant dafür, dass Europa von einer erneuten Katastrophe verschont blieb.

Merkwürdig, wie schnell diese und andere Lehren vergessen zu sein scheinen. Neo-nationalistische Strömungen (leider auch bei uns) sehen das heute nämlich diametral anders. Ihre offenkundige Ratio: „Im eigenen Interesse“ käme es darauf an, sich in einer unruhigen Welt zu allererst auf sich selbst zu konzentrieren und allen multilateralen Ansätzen skeptisch oder gar ablehnend gegenüber zu stehen. Alles Nationale zuerst. Trump lässt herzlich grüßen. Man kann auch sagen: Falsch verstandener Patriotismus.

Das sog. Strategiepapier „Streitkraft Bundeswehr“ der AfD-Fraktion bläst in dieses Horn, was bei rechtspopulistischen Parteien eigentlich keine Überraschung ist. Umso mehr lohnt es aber, da nachzuhaken. Die unhaltbare These der Befähigung zum „unerbittlichen Kampf“ und deren Verknüpfung mit einer „geistig-moralischen Reform der Truppe“ haben wir ja schon im letzten Blog-Beitrag aufgegriffen. Jetzt soll mal ein kurzer Blick auf die von der AfD unterstellte Aufgabenpriorität der Bundeswehr geworfen werden.

Man erkennt hier bei genauerem Hinsehen neben profanen Wahrheiten und subtilen Halbwahrheiten vor allem zwei Linien: Zum ersten eine strikte Ablehnung aller militärischer Beteiligung an internationalen Kriseneinsätzen. Die gehen uns Deutsche angeblich nichts an, weil unsere eigene Sicherheit ja (vermeintlich) nicht unmittelbar betroffen ist – was uns allenfalls eine Rolle als interessierter, aber passiver Zuschauer zuweist. Und zum zweiten die generelle Absage an alle multilateralen Denkschulen und Konstrukte, dies vor allem im europäischen Rahmen. Politische Überlegungen zu einer „EU-Armee“ dienen der AfD dabei als offenbar besonders skandalöses Schreckgespenst. Allenfalls die Nato wird nolens volens respektiert.

Konkret zieht das Papier (an dem nach diversen Gerüchten sogar ehemalige Generale mitgewirkt haben sollen – was man kaum glauben mag) ein paar steile Folgerungen, so unter anderem: Bündnisverteidigung sei nicht gleich Landesverteidigung, sondern es handle sich um jeweils eigenständige Aufträge. Auf die Landesverteidigung beziehe sich der Hauptauftrag der Bundeswehr, und alles andere (daher auch die Bündnisverteidigung, K.L.) sei „nachrangig“. Folglich sollten sich Organisation, Personal und Material am „Primat der Landesverteidigung“ ausrichten. Und auch in der Frage, was das denn im Klartext heißen mag, deutet das Papier eine Antwort an: So zum Beispiel den Aufbau eines Reservekorps (50.000 Mann), das dann auch „zum Grenzschutz im Frieden“ zu befähigen sei und die Polizei unterstütze. Oder die „Autorisierung“ (was immer das bedeuten mag) zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Oder die Aufstellung von „Alarmkräften für den Bevölkerungsschutz“. Wohlgemerkt: Alles vorrangig vor allem anderen.

Die Liste dieser und weiterer Forderungen lässt sich natürlich nicht zum Nulltarif umsetzen und geht zwangsläufig zulasten von Fähigkeiten etwa zur Bündnisverteidigung. Und auch so manch andere Ungereimtheit des Papiers fällt auf: Etwa, wie mit einem dann doch recht bescheidenen Aufwuchs der Streitkräfte auf 230.000 Mann unter gleichzeitiger Wiedereinführung der Wehrpflicht (samt der dafür nötigen personellen und materiellen Ausbildungsleistung plus Infrastruktur) die Schlagkraft der Truppe plötzlich auf höheres Niveau gebracht werden soll (etwa um den angeblichen „Verfassungsbruch“ zu heilen). Geschenkt. Immerhin: Solche Parolen kommen ungeachtet ihrer Substanz bei manchen Soldaten gut an. Und darum geht es den Autoren wohl in erster Linie.

Was gibt es zu all dem zu sagen? Über den verfassungsmäßig verankerten Grundsatz, Streitkräfte seien zur Verteidigung aufgestellt, lässt sich wohl kaum streiten. Da besteht keinerlei Dissens. Aber sehr wohl stellt sich die Frage, was denn den Kern einer „Verteidigung“ in Wirklichkeit ausmacht und wie der Schutz von territorialer Integrität und Souveränität in der gegebenen strategischen Lage und unter den eigenen realistischen Möglichkeiten am sinnvollsten zu gestalten ist. Fünf kurze und im Sinne einer offenen Diskussion bewusst schlanke Thesen zu den wichtigsten Aufgaben der Bundeswehr möchte ich hier zur Diskussion stellen:

  • These 1: Eine existenzielle Bedrohung Deutschlands durch einen großangelegten militärischen Angriff irgendeines Aggressors auf unser Territorium ist heute und auch in absehbarer Zukunft unrealistisch. Es bedeutet eine unausgewogene und ineffektive Investition, die Bundeswehr prioritär und damit zulasten anderer Aufgaben auf eine reine und national verengte Landesverteidigung i.e.S. auszurichten.

  • These 2: Militärische Beiträge Deutschlands zur internationalen Krisenbewältigung sind nicht per se auszuschließen. Sie leiten sich aus der Erkenntnis ab, dass in Zeiten der Globalisierung sich kein Land erfolgreich abschotten kann und Prävention die beste Sicherheitsvorsorge ist. Allerdings entsprechen die Ergebnisse von militärischen Kriseneinsätzen bisher nur selten den politischen Erwartungen, was zu strategischer Zurückhaltung mahnt.

  • These 3: Der wichtigste Schutz Deutschlands und seiner Bürger liegt nach wie vor in einer Strategie, die auf multilaterale Kooperation und dabei insbesondere auf die militärische Fähigkeit zur Bündnisverteidigung auf allen Stufen setzt. Dieser Schutz ist existenzieller Natur, gerade auch mit Blick auf das Risiko einer nuklearen Eskalation in Europa. Das zwingt uns, hierauf die knappen Ressourcen der Bundeswehr mit klarem Vorrang auszurichten. Damit gilt: Erfolgreiche Landes- und Bündnisverteidigung bleiben untrennbar.

  • These 4: Ein angemessener militärischer Beitrag Deutschlands zu einer effektiven Bündnisverteidigung und entsprechenden Lastenteilung entspricht nicht nur einer strategischen Ratio, sondern auch unserer politischen, historischen und moralischen Verantwortung als zentrale Macht im Herzen Europas.

  • These 5: Dieser Notwendigkeit und Verantwortung kommt Deutschland mit seinen militärischen Anstrengungen noch nicht hinreichend nach. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, der sich in seiner Konkretisierung allerdings an dem Grundsatz einer ausgewogenen Balance mit Blick auf andere Instrumente vernetzter Sicherheit orientieren muss.

Die meisten dieser Thesen stehen durchaus in einem eklatanten Widerspruch zu Geist und Aussagen des AfD-Ansatzes. Ich bin daher auf Kommentare gespannt und lade dazu ein.

Nutzungsrichtlinien für den GSP-Blog

Kommentare (1)

  • Matthias Schulze vom 23.11.2019 um 00:48
    Zum Bündnis hat die Verteidigungsministerin gestern auf dem CDU Parteitag eine vertretbare Haltung geäußert, die für mich kein Grund wäre, eine Koalition auszuschließen. Sobald aber burden sharing - insbesondere im Einsatz - bedeutet, ich muss mich mit der Zahl Getöteten auseinandersetzen ... da hört es für mich auf. Das kann nicht ernsthaft von Bündnispartnern gemeint sein.

    ...kurz fassen... keine Werbung ... aber dennoch in eigener Sache. Sorry.

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 5: Europa quo vadis?

| von Kersten Lahl

Das altbekannte Narrativ macht wieder die Runde: In Krisen wird fast reflexartig der Europäischen Union vorgeworfen, sie versage, besitze keinen Mehrwert und sei ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Ja mehr noch, sie lasse ihre in Not geratenen Mitglieder im Stich. Es ist dann also die hohe Zeit der Skeptiker. Umso lauter ruft man dann nach dem Nationalstaat – den man vorher freilich davor bewahrt hat, zur Krisenbeherrschung erforderliche Mittel und Kompetenzen an die Gemeinschaft abzugeben. Das…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 4: Globale Machtverschiebungen?

| von Kersten Lahl

Noch vor wenigen Wochen oder gar Tagen schien die allgemeine Entwicklung im globalen Machtgefüge recht stabil und weitgehend vorhersagbar. Die geostrategischen Rollen – zugegebenermaßen etwas holzschnittartig beschrieben – schienen auf absehbare Zeit nicht grundlegend in Frage gestellt: Die USA unverändert als die alleinige Supermacht, deren Status freilich langsam zu bröckeln droht. China als der große und auch einzig ernstzunehmende Rivale mit der Erwartung, früher oder später aufzuschließen…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 3: Stunde der Trolle?

| von Kersten Lahl

Ein freier, ungehinderter Austausch an Informationen zählt zu den zentralen Grundlagen offener Gesellschaften. In Krisenzeiten gilt diese Erkenntnis in besonderem Maß. Je seriöser, glaubwürdiger und umfassender der Dialog untereinander, um so höher in der Regel die Resilienz. Aber leider halten sich nicht alle Akteure immer an diese Maxime, sondern unterlaufen sie zum Zweck unterschiedlichster Interessen und Ziele.

Es lässt sich leider die These vertreten: Je schwieriger die Lage, umso mehr…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 2: Bundeswehr

| von Kersten Lahl

Zugegeben, eigentlich wollten wir die Themenkette unserer Diskussion hier etwas allgemeiner beginnen. Aber nachdem bereits in den ersten Antworten auf den gestrigen Einstiegsimpuls (Corona-Krise und Sicherheit – Teil 1: Einstieg)  die Frage militärischer Ressourcen zur Krisenbewältigung mehrfach berührt wurde, bieten wir nun dazu ein Forum des Meinungsaustausches.

Vorab: In Krisenzeiten sind nüchterne Sachlichkeit und seriöser Austausch von Argumenten ein besonders hohes Gebot. Zugleich ist der…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 1: Einstieg

| von Kersten Lahl

Eine Krise völlig ungeahnten Ausmaßes erfasst derzeit die ganze Welt. Niemand vermag heute seriös zu bewerten, was die globale Verbreitung des neuartigen Corona-Virus aktuell bedeutet, ob und wann sie halbwegs beherrschbar wird oder gar endet – und auch, zu welchen Folgen sie auf längere Sicht führt. Wir finden uns plötzlich in einer Lage wieder, die in Art und Rasanz auch an das erinnert, was Clausewitz seinerzeit – wenn auch vor anderem Hintergrund – als Nebel im Gefecht bezeichnet hat.…

Wahlkrieg

| von Kersten Lahl

Der Konflikt zwischen den USA und Iran wird immer bizarrer. Jedenfalls fällt es nicht leicht, rationale Interessen hinter den immer aggressiveren Worten und Taten beider Seiten zu entdecken. Die jüngste Eskalation mit der gezielten Tötung eines hochrangigen Generals Irans wirft tiefe Fragen auf – auch jenseits der offenkundigen Tatsache, dass es sich bei dem Betroffenen um eine zentrale Figur in der iranischen Strategie der Destabilisierung der Region und der Verbreitung von Terrorismus…