Grundlagendokumente und Berichte zur Sicherheitspolitik

Die zentralen nationalen Dokumente der deutschen Bundesregierung im Be­reich Sicherheitspolitik
sind das vom Bundesministerium der Verteidigung ver­antwortete ‚Weißbuch der Bundesregierung zur Sicherheitspolitik und zur Zu­kunft der Bundeswehr' (zuletzt Juli 2016),
das vom Auswärtigen Amt verfasste Dokument ‚Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern, Leitlini­en der Bundesregierung' (zuletzt September 2017)
und der vom Bundesminis­terium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung verantwortete ,Bericht der Bundesregierung Entwicklungspolitik ist Zukunfts- und Friedens­politik' (zuletzt März 2017).

Von den diversen Berichten anderer Nationen sind besonders die Sicherheitsstrategien der USA, die jeder Präsident aufgrund ge­setzlicher Verpflichtungen vorlegen muss, interessant, ebenso die entsprechen­den Weißbücher der wichtigsten deutschen Partner Frankreich und Großbritan­nien  sowie die Chinas und Russlands.

Das Center for Security Studies (CSS) der ETH Zürich bietet einen umfassenden, weltweiten Überblick über Defense White Papers und National Security Strategies (Link).

Auch die einschlägigen internationalen Organisationen legen regelmäßig Grundlagendokumente vor (u.a.,Global Strategy der EU' aus dem Jahr 2016, ,Strategisches Konzept der Nato' aus dem Jahr 2012).

Die beiden zuverlässigsten Werke hinsichtlich sicherheitspolitischer Zah­len und Daten sind die jeweils jährlich erscheinenden Bücher ‚Stockholm Inter­national Peace Research Institute (SIPRI): Yearbook: Armaments, Disarmament and International Security' (Kurzfassung Yearbook 2018 in deutsch) sowie ‚International Institute for Strategie Affairs (IISS): The Military Balance'.

Empirische Daten zu Kriegen und Konflikten lie­fern die ‚Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung an der Universität Ham­burg' (AKUF) sowie das jährlich erscheinende ,Conflict Barometer' des ‚Heidel­berger Institut für Internationale Konfliktforschung'.

Über aktuelle Informatio­nen zu Krisen und Konflikten informiert zuverlässig die ,International Crisis Group'.

Lesenswert ist auch der seit 2015 jährlich im Februar vorgelegte ,Munich Security Report' der Münchner Sicherheitskonferenz
sowie die jährlich vom Ös­terreichischen Verteidigungsministerium herausgegebene ‚Sicherheitspolitische Jahresvorschau'.

Die ‚Bundeszentrale für politische Bildung' gibt eine werktägli­che ‚kommentierte Linkliste zur internationalen Sicherheitspolitik und den Fol­gen des Terrorismus' heraus, die unter www.bpb.de/sicherheitspolitische-presse-schau kostenfrei abonniert werden kann.