Olympische Spiele >>> 6. September 1972: „The Games must go on!“

Olympische Spiele >>> 6. September 1972: „The Games must go on!“

Vor fünfzig Jahren fanden in München die Olympischen Sommerspiele statt. Es war das sportliche Weltereignis und sollte das Gegenteil der Propagandaschau der Nationalsozialisten von 1936 werden. Bei fröhlichen, heiteren, aber auch sportlich fairen Wettkämpfen sollte sich die Jugend der Welt in der bayerischen Landeshauptstadt ein Stelldichein geben. Jahrelang hatten die Organisatoren auf den Tag der Eröffnung, der XX. Olympiade, hingearbeitet. Die Entscheidung durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) für München fiel am 26. April 1966. In sechs Jahren veränderte sich München. „München stand in den 1960er Jahren im Ruf der Provinzialität und hatte die Last der Hauptstadt der Bewegung gewesen zu sein Plötzlich wurde nun diese Stadt zum Aushängeschild des neuen demokratischen, auch bescheiden auftretenden Deutschlands. (…) Das Olympiastadion war aufgrund seiner Architektur weltweit bekannt und stand geradezu als Sinnbild für das neue, liberale und transparente Deutschland.“ So sieht es der von 1993 bis 2014 amtierende Oberbürgermeister Christian Ude.

Am 26. August findet die Eröffnungszeremonie statt

Das Stadion ist mit 80.000 Zuschauern voll besetzt. Rund 8000 Sportler aus 122 Ländern hatten sich im Innenrund versammelt. Um 16:35 Uhr spricht Bundespräsident Gustav Heinemann die Eröffnungsformel: “Ich erkläre die Olympischen Spiele in München zur Feier der XX. Olympiade der Neuzeit für eröffnet“. Die Leichtathletin Heidi Schüller spricht den Olympischen Eid. Der Letzte der 5976 Fackelläufer entzündet das Olympiafeuer. 5000 Tauben fliegen in den blauen Himmel. Die Wettkämpfe können beginnen. In 21 Sportarten wird es 195 Entscheidungen geben, in Augsburg und in Kiel bemühen sich Kanuten und Segler um Medaillen. Weltoffen, gepaart mit fröhlicher Leichtigkeit, transparent und mit dem Markenzeichen die „heiteren Spiele“ sollte München in die Olympiageschichte eingehen. Die Farben orange, hellblau, grün oder silbern ließen Stadt und Wettkampfstätten im bunten Glanz erscheinen. Die bayerische Hauptstadt und Deutschland standen durch ein gigantisches Medienaufgebot, erstmals wurde in Farbe übertragen, weltweit im Blickfeld. Bis zum 4. September lief alles wie geplant.

In den Morgenstunden des 5. September beginnt die olympische Katastrophe. Acht Mitglieder der palästinensischen Terrorgruppe „Schwarzer September“ klettern in Trainingsanzügen über den Zaun des Olympischen Dorfes. Da so etwas auch schon in den Tagen vorher passiert ist, wird es von denjenigen die es sehen, nicht weiter beachtet. Die Gruppe dringt in der Connollytraße ins Haus 31 und nimmt neun israelische Sportler und Betreuer als Geiseln. Moshe Weinberger, Ringertrainer, wird beim Fluchtversuch getötet, der angeschossene Josef Romano, Gewichtheber, verblutet vor den Augen der neun anderen Geiseln.  Einigen Israelis ist die Flucht ins Freie gelungen.

Die Forderungen der Terroristen

Die Terroristen fordern die Freilassung von 234 in Israel gefangenen Palästinensern und der RAF-Terroristen Andreas Bader und Ulrike Meinhof. Gegen 8:30 Uhr beginnen Verhandlungen durch Walther Tröger, Bürgermeister des Olympischen Dorfes, Willi Daume, Chef des Organisationskomitees, Manfred Schreiber, Polizeipräsident München und Bruno Merk, Bayrischer Innenminister, später kommt Innenminister Dietrich Genscher hinzu. „Issa“, so sein Deckname, ist der Anführer der Terroristen, er spricht deutsch. Seinen Auftrag hat er von der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO. „Ich bin Soldat“, sagt er zu Genscher:“ Wir sind im Krieg.“ Die Verhandlungen ziehen sich über den Tag hin, Ansätze zur Geiselbefreiung werden abgeblasen, die Terroristen können diese im Fernsehen mitverfolgen. Spezialkräfte für den Einsatz bei solchen Fällen gibt es 1972 noch nicht. Am Nachmittag unterbricht IOC-Präsident Avery Brundage die Spiele. Nach 22 Uhr werden Attentäter und Geiseln in einem Bus zu zwei BGS-Hubschraubern gebracht. Diese fliegen die Gruppe zum Fliegerhorst Fürstenfeldbruck, dort steht eine Boeing 727 zum Weiterflug bereit, wohin ist unklar, Ägypten hat die Aufnahme abgelehnt.

Völlig unübersichtliche und hilflose Lage

Einige Terroristen verlassen die Hubschrauber. „Issa“ und ein Begleiter inspizieren die Boeing. Bei der Rückkehr eröffnen Polizeischarfschützen das Feuer. Die Terroristen zerschießen die Scheinwerfer. Die Lage ist völlig unübersichtlich. Nach Mitternacht kommen Panzerwagen aufs Vorfeld. Einer steuert auf einen Hubschrauber zu, ein Attentäter springt raus und wirft eine Handgranate in den Passagierraum, er geht in Flammen auf. Im anderen Hubschrauber fallen Schüsse. Nach Mitternacht endet das Feuergefecht. Neun Geiseln, fünf Terroristen und ein Polizeibeamter sind tot, drei Geiselnehmer festgenommen. Wie diese später frei gepresst werden ist eine andere Geschichte.

Die Flaggen werden auf Halbmast gesetzt.

Bei der Trauerfeier für die ermordeten Israelis am 6. September erklärt IOC-Präsident Avery Brundage “The games must go on“, diese Worte sind in die Sportgeschichte eingegangen. Der Tag der Schlussfeier wird auf den 11. September verschoben. Das geplante Rahmenprogramm entfällt. Die Bundesrepublik zog schnell Lehren aus der Olympia-Katastrophe. Der Bund stellte die Sondereinheit GSG 9 (Grenzschutzgruppe) auf. Der erste Kommandeur wurde Ulrich Wegener, der 1972 das Drama auf dem Tower als Sicherheitsreferent im Innenministerium miterlebt hatte. Mit Angehörigen dieser neuen Einheit stürmte er dann am 18. Oktober 1977 die entführte Lufthansa-Maschine „Landshut“ auf dem Flughafen in Somalias Hauptstadt Mogadischu. Hierbei wurden alle Geiseln befreit. Auch die Bundesländer zogen ihre Lehren aus dem Terrorakt in München und stellten Spezialkräfte auf.

Am 50. Jahrestag, dem 5. September 2022 soll in München bei einer offiziellen Gedenkfeier der Opfer des Olympia-Attentats von 1972 gedacht werden. Momentan gibt es noch Differenzen, u.a. mit der Sprecherin der Hinterbliebenen, Ankie Spitzer, der Witwe des ermordeten Fechttrainers Andre Spitzer. Es geht um Entschädigungsforderungen der Hinterbliebenen. Die Bundesregierung hat den Opferfamilien zehn Millionen, abzüglich der 4,6 Millionen, die schon 2002 von Bund, Freistaat Bayern und Stadt München erbracht wurden, angeboten. Sollte es zu keiner Einigung kommen und niemand der Opferfamilien teilnehmen, ist auch mit der Anwesenheit des israelischen Staatspräsident Jitzchak Herzog nicht zu rechnen. Vorgesehen ist, dass er nach Deutschland kommt und am 6. September eine Rede im Deutschen Bundestag halten wird.  

 

 

Letzte News

  • 11Sep
    1965 stiftete Königin Elisabeth II. ein Fahnenband für das Wachbataillon

    Mit 96 Jahren, davon 70 Jahre als Königin von Großbritannien und Nordirland, ist Elisabeth II. am 8. September auf Schloss Balmoral in Schottland verstorben.

    Sie wurde am 21. April 1926 in London geboren. Am 20. November 1947 heiratete sie Philipp Mountbatten, der zum Herzog von Edinburgh erhoben wurde. Er stammte aus dem Geschlecht der Battenberger, einer Seitenlinie des Großherzoglichen Hessischen Hauses. Der Name wurde während des Ersten Weltkrieges anglisiert. Der am 10. Juni 1921 auf Korfu…

  • 03Sep
    Trauer um Michail Gorbatschow - Wegbereiter der Friedlichen Revolution

    „Der tragische Held“ lautet die Überschrift einer Würdigung des Wegbereiters von Glasnost (Transparenz) und Perestroika (Umbau) der sowjetischen Gesellschaft in einer Tageszeitung. In vielen Staaten des ehemaligen Ostblocks, aber vor allem in westlichen Demokratien ist er als Visionär und Reformer hochgeschätzt. In seiner Heimat Russland gilt er bei vielen, als derjenige, der zum Niedergang der Sowjetunion beigetragen hat. Manche nennen ihn sogar einen Verräter. Für Deutschland war er ein…

  • 21Aug
    Olympische Spiele >>> 6. September 1972: „The Games must go on!“

    Vor fünfzig Jahren fanden in München die Olympischen Sommerspiele statt. Es war das sportliche Weltereignis und sollte das Gegenteil der Propagandaschau der Nationalsozialisten von 1936 werden. Bei fröhlichen, heiteren, aber auch sportlich fairen Wettkämpfen sollte sich die Jugend der Welt in der bayerischen Landeshauptstadt ein Stelldichein geben. Jahrelang hatten die Organisatoren auf den Tag der Eröffnung, der XX. Olympiade, hingearbeitet. Die Entscheidung durch das Internationale Olympische…

  • 07Jul
    Zur Erinnerung an den 100. Geburtstag von Ewald-Heinrich von Kleist

    Am 10. Juli 1922 wurde Ewald-Heinrich von Kleist in Schmenzin (Vorpommern) geboren. Er war 1952 einer der Mitgründer der Gesellschaft für Wehrkunde (GfW). Die Gründung fand in München statt. Die heutige Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) wird am 5. Oktober 2022 mit einem Festakt im Maximilianeum in München an die Gründung vor 70 Jahren erinnern.   

    Der Vater Ewald von Kleist-Schmenzin wird im Zusammenhang mit dem Attentat auf Hitler verhaftet und am 9. April 1945 in Berlin-Plötzensee…

  • 21Jun
  • 14Jun
    G7-Gipfel mit dem Motto: „Fortschritt für eine gerechte Welt“

    Im Hintergrund von Pressekonferenzen kann man seit Wochen ein G7 (Gruppe der Sieben) erkennen. In den nächsten Tagen wird diese Kombination aus Buchstabe G und Zahl 7 noch mehr in den Mittelpunkt der Fernsehbilder rücken. An drei Tagen vom 26. bis 28. Juni ist Deutschland Gastgeber dieses informellen Netzwerkgebildes. Die G7 haben keine permanente Vertretung oder einen Verwaltungsrat, spielen aber in der internationalen Politik eine bedeutsame Rolle.

  • 19May
    Finnland militärisch wehrhaft (noch) neutral und europäisch geprägt

    Der finnische NATO-Botschafter Klaus Korhonen hat am 18. Mai 2022 Generalsekretär Jens Stoltenberg das Beitrittsgesuch in die Atlantische Allianz übergeben. Eine Entscheidung des militärisch neutralen Landes, die vor Jahren nicht denkbar gewesen wäre. Der am 24. Februar begonnene Krieg Russlands gegen die Ukraine bringt die Geopolitik im Norden Europas so aus den Fugen, dass Finnland seine Neutralität aufgeben will. Sein Ziel, wie auch das Schwedens, ist es unter den Schutzschirm der NATO zu…

  • 18May
  • 06May
    Dr. Hans-Peter Bartels neuer Präsident der GSP

    Die Bundesversammlung, das höchste Beschlussorgan der GSP, wählte am 6. Mai in Berlin Dr. Hans-Peter Bartels zum neuen Präsidenten. Der ehemalige Wehrbeauftragte (2015-2020) wurde einstimmig zum Präsidenten der GSP gewählt. Damit erhielt er einen starken Vertrauensbeweis für seine zukünftige ehrenamtliche Tätigkeit der ältesten sicherheitspolitischen Gesellschaft in Deutschland. Sie wurde 1952 gegründet und feiert im Oktober in München ihr 70-jähriges Bestehen.

    Hans-Peter Bartels wurde am 7.…

  • 05May