Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - Entschieden und entschlossen gegen Manipulation

Am Sonntag, dem 9. Juni findet in Deutschland, die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den anderen 26 Staaten der Europäischen Union (EU) beginnen die Wahlen am 6. Juni. Rund 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger und können in unmittelbarer, freier und geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland sind es etwa 64,9 Millionen, davon etwa 5,1 Millionen Erstwähler ab 16 Jahren. 720 Europaabgeordnete sind zu wählen, wobei Deutschland 96 Abgeordnete stellen wird, die ins Parlament einziehen werden. Für alle EU-Staaten und die verantwortlichen Wahlleiter ist das eine organisatorische Herausforderung. Wenden wir uns möglichen Beeinflussungsversuchen der Wähler durch Desinformationskampagnen zu.

Wahlen sind Dreh- und Angelpunkt der Demokratie, das macht sie besonders schützenswert. Sie ist Staatsform und politisches Prinzip. Als Lebensform gewährt sie den Bürgern ein Höchstmaß an Beteiligungsrechten und Freiheit. Das widerspricht diametral dem Gesellschaftssystem von autokratischen Staaten. In den letzten Jahren sind Versuche bekannt geworden, in dem diese versucht haben, das Wahlverhalten in Demokratien zu beeinflussen. Zwei Beispiele, die noch in Erinnerung sind.

Das Referendum zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, Brexit, am 23. Juni 2016 das mit 51,89 Prozent für Verlassen und 48,11 Prozent für Verbleiben ausging. Durch gezielte Falschinformationen wurden Wähler von den Vorteilen des Brexit überzeugt. In einem britischen Untersuchungsbericht heißt es: „Es geht um Art und Weise, wie Desinformation sich in Politik und Medien verbreiten kann, vor allem durch soziale Medien. Dabei geht es nicht um eine Wahl, sondern wahrscheinlich um die Einmischung in viele Wahlen, teils durch ausländische Akteure wie die Russen, teils durch Beratungsunternehmen. Ich glaube, dass wir uns nicht bewusst waren, wie ausgefeilt die Techniken sind und wie unsere Daten entwendet und benutzt werden können, um uns in politischen Kampagnen ins Visier zu nehmen“, erklärte der Vorsitzende Damian Collins.

Ein anderer Fall ist die US-Wahl 2020 gewesen. Sie wurde intensiv von Desinformationskampagnen in den sozialen Netzwerken durch Russland und China beeinflusst. Laut einer Umfrage der Körber-Stiftung hat die Sicht der Deutschen auf die US-Wahlen diese beeinflusst. Bei 53 Prozent der Befragten ist das Vertrauen in die US-amerikanische Demokratie geschwächt worden. Der Prozentsatz derjenigen, deren Vertrauen gestärkt wurde liegt nur bei 34 Prozent. US-Geheimdienste warnen davor, dass Russland Wahlen auf der ganzen Welt beeinflusst, um Instabilität in demokratischen Gesellschaften zu erreichen. Russland konzentriere sich darauf, „das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Integrität der Wahlen zu schwächen“. Weiter heißt es: „Unsere Informationen deuten drauf hin, dass hochrangige russische Regierungsbeamte, auch im Kreml, diese Art von Einflussnahme als wertvoll und effektiv erachten“. Da Moskau seine Desinformationskampagnen, sowohl bei der US-Wahl und auch bei der Corona-Pandemie, als erfolgreich eingestuft hat und diese damit als „vergleichsweise [ein] kostengünstigen Erfolg“ bewertet werden, ist von „weitreichender, globaler“ Anwendung auszugehen.

In ihrer Masterarbeit hat Julia Ruhs „Russlands Desinformationspolitik gegenüber dem Westen“ (Universität Regensburg, Internationale Politik und Transatlantische Beziehungen) untersucht. „In der russischen Außenpolitik hat die Streuung von Falschinformationen und Propaganda eine lange Tradition und kam schon im Kalten Krieg zum Einsatz“.

Seit der russischen Annexion der Krim 2014 und des Angriffs auf die Ukraine, haben Russland Desinformationskampagnen und hybride Kriegsführung gegenüber dem Westen wieder zugenommen. Unter Desinformation wird das gezielte Verbreiten von Informationen verstanden, deren Ziel es ist die Gesellschaft allgemein, einzelne Gruppen darin oder gezielt Einzelpersonen im Sinne politischer oder wirtschaftlicher Interessen zu täuschen.

Hier muss auf den Begriff Falschmeldung eingegangen werden. Inzwischen hat sich dafür das Schlagwort Fake News gebildet, was so viel wie gefälschte oder erfundene Nachricht bedeutet. Woran sind sie zu erkennen? Ein einheitliches Muster gibt es nicht. Einige Merkmale können misstrauisch mache: Reißerischer Stil und Form, emotionaler Text, viel Ausrufe- oder Fragezeichen. Bei Verdacht grundsätzlich die Quelle der Meldung prüfen und mit anderen Fakten vergleichen. In welchem Kontext und zeitlichem Zusammenhang ist die Meldung verbreitet worden? Gibt es ein Impressum mit nachverfolgbaren Angaben? Kann man das Profil des Verfassers prüfen? Ist die Quelle bekannt und vertrauenswürdig? Bei Zitaten helfen Suchmaschinen. Forschungseinrichtungen, Nichtregierungsorganisationen oder unabhängige Medien spielen bei der Identifizierung von Fake News eine wichtige Rolle.  

 Ein weiterer Begriff soll nicht fehlen, nämlich hybride Bedrohungen. Hierunter sind verschiedene Formen der illegitimen Einflussnahme durch fremde Staaten zu verstehen. Diese können offen und verdeckt im gesamten DIMEFIL Spektrum (Diplomatic, Information, Military, Economic, Financial, Intelligence an Law Enforcement), den Elementen der nationalen Macht umgesetzt werden. Weil hierbei hybride Kriegsführung zur Sprache käme wird in diesem Beitrag darauf nicht eingegangen.

Eine sichere Durchführung der Wahl am 6. Juni ist von großer Bedeutung, die Bevölkerung erwartet das. Pannen bei der Wahl wie in Berlin 2023 dürfen nicht vorkommen. Sie untergraben das Vertrauen in die dafür zuständigen Gremien. Alle Wahlschritte müssen öffentlich überprüfbar sein.  

Für den Schutz der Europawahl ist das Bundesministerium des Inneren und für Heimat zuständig. Es hat eine ressortübergreifende Task Force gegen Desinformation gebildet. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn ist mit Mechanismen dabei, um sicherzustellen, dass das Endergebnis nicht durch Cyberangriffe manipuliert werden kann. Unabhängig davon ist der Schutz von Social Media Accounts ein Betätigungsfeld des BSI. In der EU ist eine Arbeitsgruppe tätig, die zur Stärkung der Resilienz und der Abwehr von Desinformationskampagnen den Mitgliedstaaten zur Verfügung steht. Hierzu gehör auch der Austausch mit Online-Plattformen auf nationaler als auch auf europäischer Ebene. Gerade in den Sozialen Medien finden Fake News schnell ihre User.

Zahlreiche Informationen zur Wahl zum Europäischen Parlament findet man auf den Webseiten der Bundeswahlleiterin: www.bundeswahlleiterin.de; auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung: www.bpb.de; des Bundespresse- und Informationsamt: www.bundesregierung.de; des Bundesministerium des Inneren und Heimat: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/schwerpunkte/DE/europawahl-2024/artikel-europawahl-2024-faq-artikel.html“ und der EU-Seite: www.elections.europa.eu/de

 

      

 

 

 

 

 

Letzte News

  • 20May
    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni - Wahlen zum EP

    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni  - Wahlen zum Europäischen Parlament

    Die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) finden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) vom 6. bis 9. Juni statt. Sitz des Parlaments ist Straßburg.  Dort treffen die Abgeordneten zwölfmal im Jahr zu einer einwöchigen Plenarsitzung zusammen. Zu Erleichterung der Kontakte zu Kommission und Ministerrat finden die Sitzungen der Ausschüsse und Fraktionen in Brüssel statt. Das Generalsekretariat…

  • 17May
    Abschreckung passiert im Bewusstsein des Gegners

    Zur zweiten Liebenberg-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2024 mit dem Themenfeld "Perspektiven europäischer Sicherheit angesichts dramatischer Wandlungen des internationalen Umfelds" begrüßte der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels neben dem Mitveranstalter Peter Tamm, Geschäftsführer des Mittler Report Verlags, Angehörige aus Wissenschaft und Think Tanks, Wirtschaft und Verbänden, von Medien, Stiftungen, aktive und ehemalige Bundeswehrangehörige sowie…

  • 03May
    Ein Staatsakt für das Jubiläum - „Heute am 23 Mai 1949 beginnt …“

    Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz (GG) unterzeichnet. Damit wurde vor 75 Jahren wurde das Fundament unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat gelegt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 ist es Deutschlands Verfassung. Aus der Präambel konnten die Formulierungen „…seine nationale und staatliche Einheit zu wahren…“ und „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war“ entfallen. Auch der Schlusssatz „Das gesamte…

  • 01May
    General a.D. Dr. h.c. Klaus Naumann wird 85 - Kurs halten, ohne starrsinnig zu sein

    Als Klaus Naumann am 1. Oktober 1991 den vierten goldenen Stern bekommt ist er der jüngste General der Bundeswehr. Mit zweiundfünfzig Jahren hat er den höchsten Dienstgrad und die Dienststellung des Generalinspekteurs der Bundeswehr erreicht.  Seine Karriere verlief steil, nach dreiunddreißig Dienstjahren General zu sein, dazu gehört Tüchtigkeit und Fortune.

    Naumann wird am 25. Mai 1939 in München geboren. Nach dem Abitur tritt er im Oktober 1958 in Landshut in die Bundeswehr ein. Als…

  • 23Apr
    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - Entschieden und entschlossen gegen Manipulation

    Am Sonntag, dem 9. Juni findet in Deutschland, die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den anderen 26 Staaten der Europäischen Union (EU) beginnen die Wahlen am 6. Juni. Rund 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger und können in unmittelbarer, freier und geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland sind es etwa 64,9 Millionen, davon etwa 5,1 Millionen Erstwähler ab 16 Jahren. 720 Europaabgeordnete…

  • 15Apr
    Alte Bedrohungen mit neuen Mittel - 10. Sicherheitspol. Bodenseekongress

    Dieser fand am 13. April in Friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus statt. Die renommierte drei Länder Veranstaltung sicherheitspolitischer, militärischer und wehrtechnischer Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz widmete sich dem aktuellen Thema: Der Ukraine-Krieg und seine Folgen für Europa – militärisch, politisch und ökonomisch. Die militärische Sicht und Lagebeurteilung, des nun schon über zwei Jahre währenden Krieges, nahm Generalleutnant Mag. Bruno Günter Hofbauer vor.…

  • 15Apr
    Schwedens Mehrwert für die NATO - Das 32. Mitglied im Atlantischen Bündnis

    Der schwedische Premierminister Ulf Kristersson hatte mit seinem Außenminister Tobias Billström die Beitrittsurkunde seines Landes zur NATO bereits im März in Washington hinterlegt. Billström ist weiterhin unterwegs, die die Abkehr von der faktischen Neutralität Schwedens nach mehr als 200 Jahren zu begründen und den Gewinn für das atlantische Bündnis zu erläutern.

    Hierzu hatte die schwedische Botschaft in Berlin gemeinsam mit der HERTIE School zu einer Veranstaltung mit ihm Ende März…

  • 25Mar
    4. April 2024 – 75 Jahre NATO. Gemeinsinn und Neuausrichtung ist nötig

    Das 75-jährige Bestehen der North Atlantic Treaty Organisation (NATO) wäre ein guter Grund zum Feiern. Doch die sicherheitspolitische Lage in der Welt, besonders die Kriege in der Ukraine und in Gaza, sind kein Grund dafür. Die NATO ist mit Finnland (4. April 2023) und Schweden (7. März 2024) auf 32 Nationen angewachsen. Aktueller Anlass war die „Spezialoperation“ der russischen Föderation am 24. Februar 2022 in die Ukraine. Seit Wladimir Putin am 18. März 2024 wieder zum Präsidenten gewählt…

  • 12Mar
    Zypern – Ausgangspunkt für Gaza-Hilfe

    „Open Arms“ mit Hilfsgütern unterwegs

    Wieder einmal steht die östliche Mittelmeerinsel Zypern im öffentlichen Interesse.  Von der Hafenstadt Larnaka, im Südosten der Insel, ist das erste Schiff mit Hilfslieferungen Richtung Gaza in See gestochen. Die „Open Arms“, gehört einer spanischen Hilfsorganisation ist mit 200 Tonnen Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten unterwegs. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der zyprische Präsident Nikos Christodoulides waren die Antreiber für…

  • 23Feb
    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

    Die Zukunft der Ukraine in Europa

    „Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.