General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

 

30. Januar 2024 Von Peter E. Uhde

 

Vergangenen Freitag, den 26. Januar 2024 ist General Hartmut Bagger in Meckenheim verstorben. Am 8. Februar 1996 wurde er Nachfolger von General Klaus Naumann, der zum Vorsitzenden des NATO-Militärausschuss in Brüssel gewählt wurde.

Damit erreichte die Karriere des am 17. Juli 1938 in Braunsberg/Ostpreußen geborenen ihren Höhepunkt. Ende des Krieges aus seiner Heimat vor dem russischen Vormarsch nach Westen geflüchtet, wuchs er in Celle auf und machte dort 1958 Abitur, anschließend trat er in die Bundeswehr ein. 1960 wurde er Leutnant und diente als Zugführer und Fernmeldeoffizier im Panzergrenadierbataillon 82 in Lüneburg. Seine nächsten Verwendungen waren Hörsaalleiter und Ordonnanzoffizier an der Heeresoffizierschule II in Hannover. 1965 übernahm er eine Kompanie in seinem alten Bataillon.

 

1969 begann Bagger die zweijährige Ausbildung für den Generalstabsdienst an der Führungsakademie in Hamburg-Blankenese. Nach Abschluss der Ausbildung folgten zwei Verwendungen in der Panzergrenadierbrigade 18 in Neumünster, bevor Bagger Referent für Militärpolitik an der Führungsakademie in Hamburg wurde. Daran schloss sich eine amerikanische „Generalstabsausbildung“ in Norfolk/Virginia an. Von 1976 bis 1978 führte er das Panzergrenadierbataillon 51 in Rotenburg a.d. Fulda. Von hier wechselte er als Referent in das Verteidigungsministerium. Inzwischen Oberst, wurde er Chef des Stabes der 3. Panzerdivision in Buxtehude. Nach zweijähriger Verwendung auf diesem Dienstposten übernahm er 1982 die Leitung der Fachgruppe Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr und wurde dann Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 7 in Hamburg.

 

Die nächste Verwendung führte ihn als Chef des Stabes des III. Korps nach Koblenz, um dann die 12. Panzerdivision in Veitshöchheim zu übernehmen. Mit der Führung der „fränkischen“ Division war die Beförderung zum Generalmajor verbunden. Im April 1992 wurde er Stellvertretender Inspekteur des Heeres. In dieser Funktion musste Generalleutnant Bagger die Umstrukturierung des Heeres, einhergehend mit intensiver Personal- und Materialreduzierung, umsetzen.

Die Folgen der Wiedervereinigung Deutschlands betrafen in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, national wie international, die größte Teilstreitkraft der Bundeswehr am stärksten. Als im Frühjahr 1994 der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Helge Hansen Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte Europa-Mitte wurde, folgte ihm Bagger als Inspekteur.

Nach zwei Jahren drehte sich das Personalkarussell in den Spitzenpositionen der Bundeswehr. General Klaus Naumann übernimmt den Vorsitz des NATO-Militärausschusses in Brüssel, Bagger wurde am 8. Februar 1996 Generalinspekteur. Er konnte in allen Dienststellungen und Führungsfunktionen des Heeres, vom Kompaniechef bis zum Inspekteur Erfahrungen, sammeln. Mit ihm kam ein Praktiker, Organisator, Stratege und Militärpolitiker in die höchste militärische Verwendung, die die Bundeswehr zu vergeben hat.

Seine ihm nachgesagte Vertrauenswürdigkeit und nüchterne Analysefähigkeit für die Sicherheitslage Deutschlands prädestinieren ihn als militärischer Berater der Bundesregierung. Fünf Jahre stand er an der Spitze der Streitkräfte. Im März 1999 ging er in den Ruhestand.

Hartmut Bagger war Mitglied im Kuratorium der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik. Nach seiner Pensionierung wählte man ihn 1999 zum Präsidenten. Aus diesem Amt trat er im Mai 2000 zurück. Nachfolgerin wurde im Januar 2001, als erste Frau Claire Marienfeld-Czasla, ehemalige Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages.  General Bagger blieb damit mehr Zeit für seine Hobbys Malerei und Musik.    

Letzte News

  • 21Jun
    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär

    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär - Der vierte Niederländer an der Spitze des Bündnisses

    Die Entscheidung ist gefallen. Die 32 Mitgliedsstaaten der North Atlantic Treaty Organisation (NATO), auch als Atlantisches Bündnis oder Nordatlantikpakt bezeichnet, haben sich auf die Nachfolge von Generalsekretär Jens Stoltenberg geeinigt. Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis hatte Mitte Februar sein Interesse an dem Amt bekundet, aber gestern seine Bewerbung zurück- gezogen.  Der…

  • 20Jun
    Berufsarmee oder Wehrpflicht – am 7. Juli 1956 fiel die Entscheidung

    Es ist schon etwas stiller geworden um den „Auswahl-Wehrdienst“ von Boris Pistorius. Noch vor Tagen überschlugen sich Meldungen und Nachrichten, bei denen der Verteidigungsminister immer mitten drin war. Der frühere Wehrbeauftragte und jetzige Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels meinte zu den Aussagen und Vorstellungen „lieber kleine Brötchen backen.“ Nach dem Pistorius-Modell sollen künftig alle 18-jährigen Männer und Frauen mit deutschem Pass Online einen…

  • 06Jun
    Gemeinsame Erklärung zu Verteidigungsausgaben ...

    Die Präsidenten / Vorsitzenden von Organisationen, die sich in der einen oder anderen Weise um die Unterstützung der Bundeswehr oder einzelner Teilstreitkräfte bemühen, haben sich entschlossen, durch eine gemeinsame Erklärung die laufenden Bemühungen um eine Erhöhung der Verteidigungs- und insbesondere der Rüstungsausgaben für die nächsten Jahre sichtbar zu unterstützen.

    Einer der Unterzeichner ist der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Herr Dr. Hans-Peter Bartels.

  • 20May
    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni - Wahlen zum EP

    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni  - Wahlen zum Europäischen Parlament

    Die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) finden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) vom 6. bis 9. Juni statt. Sitz des Parlaments ist Straßburg.  Dort treffen die Abgeordneten zwölfmal im Jahr zu einer einwöchigen Plenarsitzung zusammen. Zu Erleichterung der Kontakte zu Kommission und Ministerrat finden die Sitzungen der Ausschüsse und Fraktionen in Brüssel statt. Das Generalsekretariat…

  • 17May
    Abschreckung passiert im Bewusstsein des Gegners

    Zur zweiten Liebenberg-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2024 mit dem Themenfeld "Perspektiven europäischer Sicherheit angesichts dramatischer Wandlungen des internationalen Umfelds" begrüßte der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels neben dem Mitveranstalter Peter Tamm, Geschäftsführer des Mittler Report Verlags, Angehörige aus Wissenschaft und Think Tanks, Wirtschaft und Verbänden, von Medien, Stiftungen, aktive und ehemalige Bundeswehrangehörige sowie…

  • 03May
    Ein Staatsakt für das Jubiläum - „Heute am 23 Mai 1949 beginnt …“

    Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz (GG) unterzeichnet. Damit wurde vor 75 Jahren wurde das Fundament unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat gelegt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 ist es Deutschlands Verfassung. Aus der Präambel konnten die Formulierungen „…seine nationale und staatliche Einheit zu wahren…“ und „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war“ entfallen. Auch der Schlusssatz „Das gesamte…

  • 01May
    General a.D. Dr. h.c. Klaus Naumann wird 85 - Kurs halten, ohne starrsinnig zu sein

    Als Klaus Naumann am 1. Oktober 1991 den vierten goldenen Stern bekommt ist er der jüngste General der Bundeswehr. Mit zweiundfünfzig Jahren hat er den höchsten Dienstgrad und die Dienststellung des Generalinspekteurs der Bundeswehr erreicht.  Seine Karriere verlief steil, nach dreiunddreißig Dienstjahren General zu sein, dazu gehört Tüchtigkeit und Fortune.

    Naumann wird am 25. Mai 1939 in München geboren. Nach dem Abitur tritt er im Oktober 1958 in Landshut in die Bundeswehr ein. Als…

  • 23Apr
    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - Entschieden und entschlossen gegen Manipulation

    Am Sonntag, dem 9. Juni findet in Deutschland, die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den anderen 26 Staaten der Europäischen Union (EU) beginnen die Wahlen am 6. Juni. Rund 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger und können in unmittelbarer, freier und geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland sind es etwa 64,9 Millionen, davon etwa 5,1 Millionen Erstwähler ab 16 Jahren. 720 Europaabgeordnete…

  • 15Apr
    Alte Bedrohungen mit neuen Mittel - 10. Sicherheitspol. Bodenseekongress

    Dieser fand am 13. April in Friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus statt. Die renommierte drei Länder Veranstaltung sicherheitspolitischer, militärischer und wehrtechnischer Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz widmete sich dem aktuellen Thema: Der Ukraine-Krieg und seine Folgen für Europa – militärisch, politisch und ökonomisch. Die militärische Sicht und Lagebeurteilung, des nun schon über zwei Jahre währenden Krieges, nahm Generalleutnant Mag. Bruno Günter Hofbauer vor.…

  • 15Apr
    Schwedens Mehrwert für die NATO - Das 32. Mitglied im Atlantischen Bündnis

    Der schwedische Premierminister Ulf Kristersson hatte mit seinem Außenminister Tobias Billström die Beitrittsurkunde seines Landes zur NATO bereits im März in Washington hinterlegt. Billström ist weiterhin unterwegs, die die Abkehr von der faktischen Neutralität Schwedens nach mehr als 200 Jahren zu begründen und den Gewinn für das atlantische Bündnis zu erläutern.

    Hierzu hatte die schwedische Botschaft in Berlin gemeinsam mit der HERTIE School zu einer Veranstaltung mit ihm Ende März…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.