Zypern – Ausgangspunkt für Gaza-Hilfe

Zypern – Ausgangspunkt für Gaza-Hilfe

„Open Arms“ mit Hilfsgütern unterwegs

Wieder einmal steht die östliche Mittelmeerinsel Zypern im öffentlichen Interesse.  Von der Hafenstadt Larnaka, im Südosten der Insel, ist das erste Schiff mit Hilfslieferungen Richtung Gaza in See gestochen. Die „Open Arms“, gehört einer spanischen Hilfsorganisation ist mit 200 Tonnen Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten unterwegs. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der zyprische Präsident Nikos Christodoulides waren die Antreiber für diese Aktion. Auf einer Pressekonferenz vor vier Tagen sagte er: „Seit letztem Oktober ist unser Team damit beschäftigt, einen Seekorridor von Larnaka nach Gaza auszuarbeiten. Wir haben das gemacht, weil wir überzeugt sind, dass Zypern als Mitglied der Europäischen Union im Herzen der Region die moralische Pflicht hat, seinen Beitrag zur Bewältigung der humanitären Krise zu leisten und dabei seine ausgezeichneten Beziehungen zu den Ländern der Region zu nutzen.“ Die Entfernung zum Gazastreifen sind rund 400 Kilometer. Da es keinen Hafen zum Entladen gibt, werden die Güter vor der Küste auf kleinere Boote umgeladen und an Land gebracht. Den Auftrag zum Bau einer behelfsmäßigen Pier hat US-Präsident Joe Biden schon vor Tagen dem Militär erteilt. Das wird aber fast zwei Monate dauern, bis größere Schiffe dort anlanden und damit schneller entladen werden können. Bei ihrem Besuch in Zypern hatte die EU-Präsidentin erklärt: „Wir sind jetzt sehr nahe an der Eröffnung des Korridors…“ Unabhängig davon, dass Zypern zum Drehkreuz der Hilfslieferungen über See wird, ein Blick auf die geopolitische Lage.

Zypern liegt geographisch in Asien, zählt aber kulturell zu Europa. Mit 9.251 ist es die drittgrößte Mittelmeerinsel. Sie hat eine Ausdehnung von 225 in West-Ost und 97 Kilometer in Nord-Süd Richtung. Das Kyreniagebirge im Nordosten und das Troodogebirge im Südwesten bilden den Wetterschutz für die Messoria-Ebene im Landesinnern. Heiße Sommer und milde Winter kennzeichnen das Klima. Höchster Berg ist der Olympos mit 1.952 Metern. Die Küstenlänge beträgt knapp 700 Kilometer. Hauptstadt ist das geteilte Nikosia. Bis zur türkischen Südküste beträgt die kürzeste Entfernung 50, nach Syrien im Osten sind es 95, zum Libanon 120, nach Ägypten im Süden 380, nach Israel 420, nach Kreta 500 und nach Griechenland 800 Kilometer.

Zypern liegt zwischen Orient und Okzident. Europäische, asiatische und afrikanische Kulturen treffen hier zusammen. Die Insel hat immer eine wichtige strategische Rolle gespielt, besonders nach der Eröffnung des Sueskanals im Jahre 1869. Auf Zypern leben etwa 1,14 Mill. Einwohner mit festem Wohnsitz, rund 840.000 Griechenzyprer und Ausländer, im türkischen Nordteil rund 300.000. Die griechischen Zyprer gehören fast ausschließlich der orthodoxen Kirche an, die türkischen Zyprer sind meist sunnitische Muslime.

Das griechische Siedlungsgebiet umfasst 5.896 und das türkische etwa 3.355 Quadratkilometer. Die restliche Fläche ist die Pufferzone zwischen den beiden Landesteilen. Hinzu kommen die souveränen Militärbasen Großbritanniens Akrotiri (51 qkm im Westen) und Dekelia (48 qkm) im Osten. Etwa 3.000 britische Soldaten und rund 35000 zivile Staatsbürger leben dort. Die vorhandenen Radar- und Abhöranlagen haben strategische Bedeutung für die NATO. Das Hauptquartier der UN-Friedenstruppen befindet sich in Nikosia. Hier leben rund 120.000 Einwohner, die von einem in den anderen Stadtteil nur durch einen für Fußgänger und Radfahrer geöffneten Übergang wechseln können. Für die Deutsche Marine ist der Hafen Limassol als Stützpunkt von Bedeutung. Sie beteiligt sich an UNIFIL (United Nations Interim Forces in Lebanon), dem Einsatz vor der Küste des Libanons. Das Mandat wurde vom Bundestag bis Ende Juni 2024 verlängert.

Großbritannien, das Zypern 1878 vom Osmanischen Reich übernommen hatte, spielte eine entscheidende Rolle. 1914 wird Zypern annektiert, da die Türkei an der Seite Deutschlands in den Weltkrieg eingetreten ist. 1925 wird die Insel Kronkolonie. 1931 kommt es zu ersten Aufständen griechischer Zyprer, die den Anschluss an Griechenland fordern. Eine von der Kirche 1950 organisierte Volksabstimmung, die von den Briten nicht anerkannt wird, ergibt eine fast hundertprozentige Zustimmung zum Anschluss an Griechenland.

1955 beginnt der Unabhängigkeitskampf der EOKA (Nationale Organisation zypriotischer Kämpfer) gegen die Briten. Führer ist der ehemalige griechische General Georgios Grivas, der erste nichtkommunistische europäische Partisanenführer. Er ist auf Zypern geboren, plante den Aufstand und führte ihn. Die Briten setzen bis zu 40.000 Mann gegen den Aufstand ein. 1959 kommt es zwischen Griechenland und der Türkei zu einer Einigung auf eine Republik Zypern, die aber Mitglied im Commenwealth bleibt. Die Proklamation der Unabhängigkeit der Präsidialrepublik erfolgt am 16. August 1960.

Das friedliche Miteinander der beiden Volksgruppen dauert nicht lange. Ende 1963 beginnen Türken den Aufstand gegen die Griechen. Grund ist die beabsichtigte Einschränkung von türkischen Sonderrechten. Führer der Griechen ist Erzbischof und Staatspräsident Makarios III. Im Dezember 1959 erstmals gewählt, 1963 ohne Gegenkandidaten im Amt bestätigt und im Februar 1968 mit 95,45 Prozent wieder gewählt. Im März 1964 kommt es zum Waffenstillstand

Mit Hilfe des griechischen Militärregimes beendet ein Putsch der zyprischen Nationalgarde 1974 die Ära Makarios. Die Türkei besetzt ab 20. Juli 1974 mit einer Invasionstruppe den Norden und Nordosten. Etwa 170.000 griechische Zyprer flüchten in den Süden. Diplomatische Verhandlungen führen zu keinem Erfolg, es bleibt beim Status quo. Am 15. November 1983 wird die türkische Republik Nordzypern proklamiert. Sie ist weltweit nur von der Türkei anerkannt. Seit dem 1. Mai 2004 ist die Republik Zypern Mitglieder der EU.

Dass die Auseinandersetzungen zwischen beiden Volksgruppen nicht eskalieren, ist den Vereinten Nationen (UN) zu verdanken. Seit 1964 trennen sie diese an der Green Line. Die Mission United Nations Force in Cyprus (UNFICYP) ist seit 1974 tätig. Seit Januar 2024 führt Generalmajor Erdenebat Baatsuri aus der Mongolei als Force Commander die Truppe.

Die türkische Armee hat etwa 35.000 Mann auf Zypern stationiert, hinzu kommen Reservisten. Die zyprische Nationalgarde hat Land-, Luft- und Seestreitkräfte von etwa 13.000 Mann. Das Führungspersonal besteht meistens aus Offizieren der griechischen Armee. Es gibt rund 75.000 Reservisten und der Wehrdienst dauert 14 Monate.

Es gab mehrere Versuche, die Insel wieder zu vereinen. Bei einer Volksabstimmung am 24. April 2004 hatten die Bürger in beiden Teilen Gelegenheit sich dafür zu entscheiden. Doch der nach UN-Generalsekretär Kofi Annan genannte Plan scheiterte.  Die griechischen Zyprer lehnten ab, die türkischen stimmten zu.

Letzte News

  • 17Jul
    NATO-Gipfel 2024 - Zu hohe Erwartungen oder die Kunst des Möglichen?

    Bilanz und Bewertung des NATO-Gipfels 2024 in Washington

    Am 10. Juli 2024 kamen die Staats- und Regierungschefs der NATO zu Ihrem Jubiläumsgipfel in Washington D.C. zusammen. 75 Jahre besteht die NATO nun und ist heute sicher die stärkste Verteidigungsallianz der Weltgeschichte.  Im Mittelpunkt des Treffens stand die Unterstützung der Ukraine, Abschreckung und Verteidigung sowie die weitere Anpassung der NATO an die sicherheits- und verteidigungspolitische Lage weltweit und besonderes in…

  • 10Jul
    Vor 80 Jahren scheiterte das Attentat des 20. Juli 1944

    Der Krieg dauerte schon fast fünf Jahre. Nach schnellen Erfolgen im Westen und im Osten, brachten mit der Vernichtung der 6. Armee in Stalingrad im Winter 1942/43, der Rückzug aus Afrika, die Landung der Alliierten im Juli 1943 in Italien und schließlich die Operation „Overlord“ an den Landungsstränden in der Normandie, die Wehrmacht in einen aussichtlosen Zweifrontenkrieg. Die größte Militäroperation aller Zeiten haben die Alliierten, mit den letzten Veteranen, am 6. Juni „D-Day, gerade wieder…

  • 21Jun
    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär

    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär - Der vierte Niederländer an der Spitze des Bündnisses

    Die Entscheidung ist gefallen. Die 32 Mitgliedsstaaten der North Atlantic Treaty Organisation (NATO), auch als Atlantisches Bündnis oder Nordatlantikpakt bezeichnet, haben sich auf die Nachfolge von Generalsekretär Jens Stoltenberg geeinigt. Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis hatte Mitte Februar sein Interesse an dem Amt bekundet, aber gestern seine Bewerbung zurück- gezogen.  Der…

  • 20Jun
    Berufsarmee oder Wehrpflicht – am 7. Juli 1956 fiel die Entscheidung

    Es ist schon etwas stiller geworden um den „Auswahl-Wehrdienst“ von Boris Pistorius. Noch vor Tagen überschlugen sich Meldungen und Nachrichten, bei denen der Verteidigungsminister immer mitten drin war. Der frühere Wehrbeauftragte und jetzige Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels meinte zu den Aussagen und Vorstellungen „lieber kleine Brötchen backen.“ Nach dem Pistorius-Modell sollen künftig alle 18-jährigen Männer und Frauen mit deutschem Pass Online einen…

  • 06Jun
    Gemeinsame Erklärung zu Verteidigungsausgaben ...

    Die Präsidenten / Vorsitzenden von Organisationen, die sich in der einen oder anderen Weise um die Unterstützung der Bundeswehr oder einzelner Teilstreitkräfte bemühen, haben sich entschlossen, durch eine gemeinsame Erklärung die laufenden Bemühungen um eine Erhöhung der Verteidigungs- und insbesondere der Rüstungsausgaben für die nächsten Jahre sichtbar zu unterstützen.

    Einer der Unterzeichner ist der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Herr Dr. Hans-Peter Bartels.

  • 20May
    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni - Wahlen zum EP

    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni  - Wahlen zum Europäischen Parlament

    Die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) finden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) vom 6. bis 9. Juni statt. Sitz des Parlaments ist Straßburg.  Dort treffen die Abgeordneten zwölfmal im Jahr zu einer einwöchigen Plenarsitzung zusammen. Zu Erleichterung der Kontakte zu Kommission und Ministerrat finden die Sitzungen der Ausschüsse und Fraktionen in Brüssel statt. Das Generalsekretariat…

  • 17May
    Abschreckung passiert im Bewusstsein des Gegners

    Zur zweiten Liebenberg-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2024 mit dem Themenfeld "Perspektiven europäischer Sicherheit angesichts dramatischer Wandlungen des internationalen Umfelds" begrüßte der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels neben dem Mitveranstalter Peter Tamm, Geschäftsführer des Mittler Report Verlags, Angehörige aus Wissenschaft und Think Tanks, Wirtschaft und Verbänden, von Medien, Stiftungen, aktive und ehemalige Bundeswehrangehörige sowie…

  • 03May
    Ein Staatsakt für das Jubiläum - „Heute am 23 Mai 1949 beginnt …“

    Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz (GG) unterzeichnet. Damit wurde vor 75 Jahren wurde das Fundament unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat gelegt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 ist es Deutschlands Verfassung. Aus der Präambel konnten die Formulierungen „…seine nationale und staatliche Einheit zu wahren…“ und „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war“ entfallen. Auch der Schlusssatz „Das gesamte…

  • 01May
    General a.D. Dr. h.c. Klaus Naumann wird 85 - Kurs halten, ohne starrsinnig zu sein

    Als Klaus Naumann am 1. Oktober 1991 den vierten goldenen Stern bekommt ist er der jüngste General der Bundeswehr. Mit zweiundfünfzig Jahren hat er den höchsten Dienstgrad und die Dienststellung des Generalinspekteurs der Bundeswehr erreicht.  Seine Karriere verlief steil, nach dreiunddreißig Dienstjahren General zu sein, dazu gehört Tüchtigkeit und Fortune.

    Naumann wird am 25. Mai 1939 in München geboren. Nach dem Abitur tritt er im Oktober 1958 in Landshut in die Bundeswehr ein. Als…

  • 23Apr
    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - Entschieden und entschlossen gegen Manipulation

    Am Sonntag, dem 9. Juni findet in Deutschland, die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den anderen 26 Staaten der Europäischen Union (EU) beginnen die Wahlen am 6. Juni. Rund 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger und können in unmittelbarer, freier und geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland sind es etwa 64,9 Millionen, davon etwa 5,1 Millionen Erstwähler ab 16 Jahren. 720 Europaabgeordnete…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.