Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

Die Zukunft der Ukraine in Europa

„Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen im Mittelpunkt. Mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Kultur schufen die Veranstalter erneut eine einzigartige Atmosphäre, geprägt von einer Mischung aus ganztägigen politischen Diskussionen, künstlerischen Darbietungen, einem Pop-up-Markt und kulinarischen Angeboten.

Bei der Eröffnung rief der Vorsitzende der Stiftung, Prof. Dr. Norbert Lammert, das Motto von "Cafe Kyiv" im Vorjahr als Ausdruck der Hoffnung der Zivilgesellschaft in Erinnerung. Das Ziel des nachhaltigen Zurückdrängens russischen Kräfte sei war noch nicht erreicht, doch getragen von der Zivilgesellschaft könne die Politik die richtigen Entscheidungen hierfür treffen. Der Regierender Bürgermeister von Berlin Kai Wegener betonte seine Dankbarkeit darüber, dass die Zivilgesellschaft sich wiederum in einem beeindruckenden Maße, mit über 4.000 Anmeldungen und 120 parallelen Veranstaltungen, an dem „Festival“ beteiligt. Im Kontext der kürzlich besiegelten Städtepartnerschaft mit Kiew erinnerte er zudem daran, dass die Berliner wissen, was es heißt, für die Freiheit zu kämpfen.

Nach der Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz vom Wochenende, so Oleksij Makejew, Botschafter der Ukraine, sei der Besuch des "Cafe Kyiv" für ihn Motivation und Hoffnung zugleich, auch mit Blick auf die Ereignisse des Euro-Maidan vor genau 10 Jahren mit dem heroischen Einsatz, der mehr als 100 Opfer gefordert habe. "Cafe Kyiv" stehe aber auch für Hoffnung und Heldentum, mit dem kreatives Unternehmertum den Wiederaufbau der Ukraine bereits jetzt vorantreibe.  

Den Höhepunkt des Tages stellte die Teilnahme der Präsidentin der Europäischen (EU) Union Ursula von der Leyen dar, die eine deutliche Position zur Ukraine bezog.  Mit dem Bekenntnis, dass die EU fest an der Seite der Ukraine stehe und diese sich hierauf verlassen könne, leitete sie ihre Intervention ein. Die Armee des Landes kämpfe tapfer gegen den Aggressor und habe die Routen im Schwarzen Meer für Exporte wieder öffnen können. Da der Herrscher im Kreml auch zuhause mit einer unfassbaren Brutalität regiert, ist für sie klar: "Putin darf diesen Krieg niemals gewinnen". Weil Russland nicht nur für die Ukraine, sondern auch für die Nachbarn eine Bedrohung darstellt, muss ihr Einhalt geboten werden.

Kiew hat sich 2014 auf dem Maidan mit der "Revolution der Würde" für die Freiheit entschieden, d. h. für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Integrität. Hierbei helfen auch zahllose Freiwillige innerhalb und außerhalb des Landes, wofür sie sich vielmals bedankt. Da die Ukraine für die EU wichtig sei, werde der Ausgang des russischen Überfalls Europa für Jahrzehnte prägen: "die Ukraine kämpft für uns alle dafür, dass Grenzen und Staaten bestehen bleiben und nicht durch Panzer verändert werden".  Die finanziellen Zusagen - 28 Mrd. Euro als Militärhilfe und bis zu 50 Mrd. Euro für den Staatshaushalt - unterstreichen, dass die EU fest zur Ukraine steht. Nach sechs Besuchen in der Ukraine ist sie zutiefst beeindruckt vom dortigen Reformprozess, was zeigt, dass das Land die EU-Mitgliedschaft auch wirklich will. Dementsprechend erfordert es von den EU-Staaten gemeinsame Investitionen, damit sich die Ukraine in der Mitte der Union finden kann. Ihre Ansprache beendete sie mit "lang lebe Europa, Slava Ukraini!"

Unter den anderen Diskussionsbeiträgen fiel insbesondere die Position des früheren Bremer Bürgermeisters Ralf Fücks, einem Politiker der Grünen, langjähriger Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung und Gründer des "Zentrum Liberale Moderne", auf. Er sieht nur eine der beiden Optionen: entweder die Ukraine oder Russland gewinnt den Krieg. In beiden Fällen fordert er einen Regimewechsel in Russland, da ohne diesen kein Frieden in Europa möglich sei. Zehn Jahre nach der "Revolution der Würde" wurde damit in Berlin mit „Cafe Kyiv“ auch in diesem Jahr auf vielfältige Weise ein Zeichen gesetzt: Die Zukunft der Ukraine liegt in Europa.

Letzte News

  • 15Apr
    Alte Bedrohungen mit neuen Mittel - 10. Sicherheitspol. Bodenseekongress

    Dieser fand am 13. April in Friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus statt. Die renommierte drei Länder Veranstaltung sicherheitspolitischer, militärischer und wehrtechnischer Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz widmete sich dem aktuellen Thema: Der Ukraine-Krieg und seine Folgen für Europa – militärisch, politisch und ökonomisch. Die militärische Sicht und Lagebeurteilung, des nun schon über zwei Jahre währenden Krieges, nahm Generalleutnant Mag. Bruno Günter Hofbauer vor.…

  • 15Apr
    Schwedens Mehrwert für die NATO - Das 32. Mitglied im Atlantischen Bündnis

    Der schwedische Premierminister Ulf Kristersson hatte mit seinem Außenminister Tobias Billström die Beitrittsurkunde seines Landes zur NATO bereits im März in Washington hinterlegt. Billström ist weiterhin unterwegs, die die Abkehr von der faktischen Neutralität Schwedens nach mehr als 200 Jahren zu begründen und den Gewinn für das atlantische Bündnis zu erläutern.

    Hierzu hatte die schwedische Botschaft in Berlin gemeinsam mit der HERTIE School zu einer Veranstaltung mit ihm Ende März…

  • 25Mar
    4. April 2024 – 75 Jahre NATO. Gemeinsinn und Neuausrichtung ist nötig

    Das 75-jährige Bestehen der North Atlantic Treaty Organisation (NATO) wäre ein guter Grund zum Feiern. Doch die sicherheitspolitische Lage in der Welt, besonders die Kriege in der Ukraine und in Gaza, sind kein Grund dafür. Die NATO ist mit Finnland (4. April 2023) und Schweden (7. März 2024) auf 32 Nationen angewachsen. Aktueller Anlass war die „Spezialoperation“ der russischen Föderation am 24. Februar 2022 in die Ukraine. Seit Wladimir Putin am 18. März 2024 wieder zum Präsidenten gewählt…

  • 12Mar
    Zypern – Ausgangspunkt für Gaza-Hilfe

    „Open Arms“ mit Hilfsgütern unterwegs

    Wieder einmal steht die östliche Mittelmeerinsel Zypern im öffentlichen Interesse.  Von der Hafenstadt Larnaka, im Südosten der Insel, ist das erste Schiff mit Hilfslieferungen Richtung Gaza in See gestochen. Die „Open Arms“, gehört einer spanischen Hilfsorganisation ist mit 200 Tonnen Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten unterwegs. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der zyprische Präsident Nikos Christodoulides waren die Antreiber für…

  • 23Feb
    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

    Die Zukunft der Ukraine in Europa

    „Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen…

  • 17Feb
  • 16Feb
    Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, wird die 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) eröffnen. Sie findet vom 16. bis 18. Februar 2024 statt. Für das Jubiläum hat sie ihrem Kürzel-Logo eine 60 beigefügt. Gründer dieser sicherheitspolitischen Konferenz war Ewald-Heinrich von Kleist.  Unter dem Namen „Wehrkundetagung“ wurde sie 1963 erstmals in München ausgerichtet. Teilnehmer waren u.a.…

  • 03Feb
    BM Christian Lindner bestätigt Zwei-Prozent-Ziel für Vtdg-Haushalt bis 2028

     

    Der „Hüter der Schuldenbremse“ Bundesfinanzminister Christian Lindner bestätigt das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat, trotz massiver Budgetzwänge, in der mittelfristigen Haushaltsplanung. Im Interview beim diesjährigen Gipfel der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall am 1. Februar bekräftigte Bundesfinanzminister Lindner das Vorhaben der Bundesregierung, bei den Beratungen für den Haushalt 2025 zur mittelfristigen Budgetplanung bis 2028 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für…

  • 30Jan
    General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

    Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

     

    30. Januar 2024 Von Peter E. Uhde

     

    Vergangenen Freitag, den 26. Januar 2024 ist General Hartmut Bagger in Meckenheim verstorben. Am 8. Februar 1996 wurde er Nachfolger von General Klaus Naumann, der zum Vorsitzenden des NATO-Militärausschuss in Brüssel gewählt wurde.

    Damit erreichte die Karriere des am 17. Juli 1938 in Braunsberg/Ostpreußen geborenen ihren Höhepunkt. Ende des Krieges aus seiner Heimat vor dem russischen…

  • 24Jan
    Europa-Wahl 2024: die EVP fordert „echten“ EU-Außenminister sowie Verteidigungskommissar

    In ihrem Wahlprogramm für die anstehende Wahl zum Europäischen Parlament, welches auch Neuerungen in Kommission und Rat beinhaltet, fordert die von der konservativen Parteienfamilie gebildete EVP, der auch CDU und CSU angehören, zahlreiche Änderungen in den Kommissar-Portfolios, Gremien und der Marktintegration.

    Mit dem Ziel, die Handhabung der außen- und verteidigungspolitische Agenda der EU entscheidend zu verbessern, spricht sich die EVP für die Schaffung eines "echten"…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.