FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“

FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“

FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“ gewinnt Zuspruch: mögliches Procedere zur Prüfung bietet Analysepapier der Konrad-Adenauer-Stiftung

In seinem Papier „Die Zeitenwende Personal“ vom April diesen Jahres hat Alexander Müller, Verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik GSP, als eine Maßnahme im Bereich Personalrecht ein „Pilotprojekt für den Dienst von ausländischen Staatsbürgern in der Bundeswehr mit der Aussicht auf Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft nach fünfjährigem Dienst“ vorgeschlagen
(siehe auch: https://amueller.abgeordnete.fdpbt.de/sites/default/files/2023-04/2023_04-23_Die%20Zeitenwende%20Personal_Final.pdf ).

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat diesen Vorschlag aufgegriffen und in dem kürzlich erschienenen  Papier „Ausländer in der Bundeswehr - Chance und Herausforderung für die „Zeitenwende Personal“ von Konstantin Krome in Anbetracht der akuten Personalnot in der Bundeswehr eine Art Roadmap für die dringend notwendige Debatte erarbeitet. Hierzu hat er die folgenden Eckpunkte für eine strukturierte Herangehensweise bei diesem hochkomplexen Thema formuliert: 

  • Die Bundeswehr hat angesichts von demographischem Druck, Arbeitskräftemangel und der veränderten sicherheitspolitischen Lage eklatante Rekrutierungsprobleme.
  • Die Zulassung von Ausländern in die eigenen Streitkräfte wird weltweit praktiziert, um den nationalen Bewerberpool auszudehnen, die Truppenstärke zu erhöhen und zivile wie militärische Expertise zu gewinnen.
  • Die deutsche Debatte zu Ausländern in der Bundeswehr steht noch am Anfang. Sie rückte im Jahr 2023 jedoch zusehends auf die politische Agenda.
  • Ohne eine strukturierte, von Sachargumenten getragene Auseinandersetzung droht die konzeptuelle Verwischung zu verwandten, jedoch distinkten Phänomenen wie dem Söldnertum.
  • Für einen konstruktiven und ergebnisoffenen Diskurs ergeben sich drei wesentliche Bausteine: Zielbildung, Planungsumsetzung sowie Folgenabschätzung einer Öffnung der Streitkräfte.
  • Bei allen Überlegungen sollte Zweckmäßigkeit im Vordergrund stehen. Frei von integrationspolitischen Überlegungen einer „Schule der Nation“ muss ergebnisoffen eruiert werden, inwiefern die Zulassung von Ausländern in den Dienst der Bundeswehr zur Verteidigungsfähigkeit Deutschlands beitragen kann.

Näheres hierzu unter:  https://www.kas.de/de/monitor/detail/-/content/auslaender-in-der-bundeswehr

Derzeit sind in einer Task Force Personal des BMVg über 60 Vorschläge zur Behebung der Personalnot in Bearbeitung bzw. in Prüfung, zu denen auch mehrere Modelle zur Wiedereinführung der Wehrpflicht zählen. Während Verteidigungsminister Pistorius sich offen für die Aufnahme von EU-Bürgern in die Streitkräfte zeigt, dürfte eine mögliche Umsetzung dieser Option auch außerhalb Deutschlands für intensive Diskussionen sorgen – Stichwort Überbietungswettbewerb -, da die meisten EU-Staaten nicht zuletzt aufgrund einer vergleichbaren demographischen Entwicklung vor ähnlichen Problemen stehen.

Dortmund, den 28.12.2023

Thomas H A Schneider, Vorsitzender GSP-Landesbereich III/ NRW

 

 

Letzte News

  • 23Feb
    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

    Die Zukunft der Ukraine in Europa

    „Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen…

  • 17Feb
  • 16Feb
    Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, wird die 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) eröffnen. Sie findet vom 16. bis 18. Februar 2024 statt. Für das Jubiläum hat sie ihrem Kürzel-Logo eine 60 beigefügt. Gründer dieser sicherheitspolitischen Konferenz war Ewald-Heinrich von Kleist.  Unter dem Namen „Wehrkundetagung“ wurde sie 1963 erstmals in München ausgerichtet. Teilnehmer waren u.a.…

  • 03Feb
    BM Christian Lindner bestätigt Zwei-Prozent-Ziel für Vtdg-Haushalt bis 2028

     

    Der „Hüter der Schuldenbremse“ Bundesfinanzminister Christian Lindner bestätigt das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat, trotz massiver Budgetzwänge, in der mittelfristigen Haushaltsplanung. Im Interview beim diesjährigen Gipfel der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall am 1. Februar bekräftigte Bundesfinanzminister Lindner das Vorhaben der Bundesregierung, bei den Beratungen für den Haushalt 2025 zur mittelfristigen Budgetplanung bis 2028 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für…

  • 30Jan
    General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

    Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

     

    30. Januar 2024 Von Peter E. Uhde

     

    Vergangenen Freitag, den 26. Januar 2024 ist General Hartmut Bagger in Meckenheim verstorben. Am 8. Februar 1996 wurde er Nachfolger von General Klaus Naumann, der zum Vorsitzenden des NATO-Militärausschuss in Brüssel gewählt wurde.

    Damit erreichte die Karriere des am 17. Juli 1938 in Braunsberg/Ostpreußen geborenen ihren Höhepunkt. Ende des Krieges aus seiner Heimat vor dem russischen…

  • 24Jan
    Europa-Wahl 2024: die EVP fordert „echten“ EU-Außenminister sowie Verteidigungskommissar

    In ihrem Wahlprogramm für die anstehende Wahl zum Europäischen Parlament, welches auch Neuerungen in Kommission und Rat beinhaltet, fordert die von der konservativen Parteienfamilie gebildete EVP, der auch CDU und CSU angehören, zahlreiche Änderungen in den Kommissar-Portfolios, Gremien und der Marktintegration.

    Mit dem Ziel, die Handhabung der außen- und verteidigungspolitische Agenda der EU entscheidend zu verbessern, spricht sich die EVP für die Schaffung eines "echten"…

  • 28Dec
    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“

    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“ gewinnt Zuspruch: mögliches Procedere zur Prüfung bietet Analysepapier der Konrad-Adenauer-Stiftung

    In seinem Papier „Die Zeitenwende Personal“ vom April diesen Jahres hat Alexander Müller, Verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik GSP, als eine Maßnahme im Bereich Personalrecht ein „Pilotprojekt für den Dienst von ausländischen Staatsbürgern in der Bundeswehr mit der…

  • 14Dec
  • 29Nov
    US-Politiker Henry A. Kissinger verstorben

    Er war einer der bekanntesten Amerikaner, dessen Stimme auf der politischen Bühne diesseits und jenseits des Atlantiks Gehör fand. Am 27. Mai 1923 wurde Heinz Alfred Kissinger im bayrischen Fürth geboren. Dort lebte er mit seinen Eltern bis 1938. In diesem Jahr verließ die deutsch-jüdische Lehrerfamilie Deutschland und emigrierte in die USA.

  • 27Nov
    Friedrich Merz: Wir leben in einer bedrückenden Zeit

    Gemeinsame Parlamentarische Abende der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) in Berlin haben eine hohe Anziehungskraft auf Vertreter aus Politik und Gesellschaft. So ist es auch am 27. November, als der Vorsitzende der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Friedrich Merz, der Oppositionsführer und seit dem 31. Januar 2022 Bundesvorsitzender der Christlich Demokratischen Union, zum Thema: „Herausforderungen der Sicherheits- und…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.