Friedrich Merz: Wir leben in einer bedrückenden Zeit

Friedrich Merz: Wir leben in einer bedrückenden Zeit

Friedrich Merz bei seinem Vortrag

Claus Günther (Präsident der DWT) und Hans-Peter Bartels (Präsident der GSP) beim gemeinsamen Parlamentarischen Abend am 27.11.2023

Friedrich Merz (Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Dt. Bundestag) mit Hans-Peter Bartels und Claus Günther beim gemeinsamen Parlamentarischen Abend am 27.11.2023

Markus Grübel MdB, André Wüstner (Vorsitzender des DBwV9, Generalleutnant Markus Laubenthal, Stephan Ertner (Dienststellenleiter der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund), Hans-Peter Bartels, Friedrich Merz, Claus Günther (v.l.n.r.)

Stephan Ertner bei der Begrüßung

Friedrich Merz bei seinem Vortrag

Wolfgang Döring (Geschäftsführer der DWT) moderiert die Fragen aus dem Publikum an Friedrich Merz

Claus Günther beendet den Parlamentarischen Abend mit Dank an alle Beteiligten

Gemeinsame Parlamentarische Abende der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) in Berlin haben eine hohe Anziehungskraft auf Vertreter aus Politik und Gesellschaft. So ist es auch am 27. November, als der Vorsitzende der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Friedrich Merz, der Oppositionsführer und seit dem 31. Januar 2022 Bundesvorsitzender der Christlich Demokratischen Union, zum Thema: „Herausforderungen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik in Europa“ ans Rednerpult in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund, tritt. Die Einführung in die komplexe Thematik macht Hans-Peter Bartels, Präsident der GSP. Seine Ausführungen sind auf der Homepage der GSP (Aktuelle Berichte, Hintergründe und Informationen) zu finden, so dass hier nicht näher darauf eingegangen wird.

Nach dem Redeeinstieg „Wir leben in einer bedrückenden Zeit“, konnte man ahnen, dass Friedrich Merz sich mit ihr auseinandersetzen würde; und so kam es auch. Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine hat sich die Sicherheitsstruktur Europas grundlegend geändert. „Die Ukraine kämpft für uns“.  Sie tut das für die regelbasierte Ordnung in Europa.  Es muss alles getan werden, dass der Krieg nicht zu einer Blaupause in Europa wird. Grenzen dürfen nicht gewaltsam verändert werden. Bei der militärischen Unterstützung liefert Deutschland Waffensysteme und Munition zu spät und zu wenig, meint Merz.  Die Absichten des Kremls hätten früher erkannt werden müssen. Anzeichen dafür hat es gegeben: Einmarsch in Georgien 2008, die völkerrechtwidrige Annexion der Krim und die Destabilisierung des Donbass 2014. Es wurde zu lange weggeschaut, schöngeredet und gehofft, es wird schon irgendwie gut gehen.  Fazit aus dem gesagten „Deutschland ist bisher nicht strategiefähig“. Schlussfolgerung daraus, der Aufbau einer strategischen Kultur in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ist dringend notwendig.

Anschließend kommt der Redner auf den Angriffstag, dem 24. Februar 2022 bzw. die drei Tage später vom Bundeskanzler gehaltene „Zeitenwende-Rede“ zu sprechen. Er fragt, wo stehen wir heute? Seine Feststellung: „Die Zeitenwende ist in unserem Land noch nicht wirklich angekommen“. Zusätzlich Krisen und Kriege sind hinzugekommen. Priorisierung und Fokussierung der Regierung wären wichtig gewesen, Sicherheit und Verteidigung ernster zu nehmen. „Wir müssen im Fall der Fälle militärisch bestehen können“.

Die Absicht einen Veteranentag einzuführen hält er für sinnvoll. Material und Ausrüstung für die Truppe müssen erstklassig und Vollausstattung eine Selbstverständlichkeit sein. Das bedeutet, dass dafür Geld erforderlich ist. „Wir stehen für eine Anhebung des Verteidigungshaushaltes auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2026, und zwar zusätzlich zum Sondervermögen“.  Den Preis für Sicherheit und Freiheit ist der Bevölkerung zu erklären.

Nach diesem innenpolitischen Teil richtete Merz den Blick über den Atlantik. In einem Jahr ist die Präsidentenwahl in den USA schon vorbei und es ist ungewiss, wohin sich die USA politisch wenden werden. Der europäische Pfeiler in der NATO ist schwach. Es muss europäischer gedacht und mehr gemeinsame Projekte (PESCO) verwirklicht werden.

Merz betrachtet die Nationale Sicherheitsstrategie als eine gute Lösung, sie ist aber nicht zu Ende gedachte. Er fordert einen Nationalen Sicherheitsrat, angesiedelt im Bundeskanzleramt. Die gesamte Gesellschaft muss wehrhafter und resilienter werden. Die Verteidigungsindustrie muss langfristig angelegt sein. Der Faktor Zeit ist ein wichtiges Element, Prozesse weiter gestrafft Bürokratie muss abgebaut werden. Nationale Sicherheitsinteressen und Schlüsseltechnologien sing zu definieren. Ausschreibungsverfahren dauern zu lange. Zivilklauseln sind aus der Zeit gefallen und müssen abgeschafft werden. Der Forschungsstandort Deutschland ist zu stärken. An Forschung und Entwicklung darf nicht gespart werden. Rüstungsexportgenehmigungen müssen schneller behandelt, die Unterstützung von Partnerländern auch genehmigt werden.  Aus den jetzigen Krisen und Kriegen sind die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, dabei darf das Gefechtsfeld der Zukunft aber nicht aus den Augen verloren werden. Deutschland und Europa brauchen Führung, die Europäer schauen hierbei auf Deutschland. Die ausgerufene Zeitenwende sollte eine wirkliche Wende im Denken, Handeln und in der Ausrichtung der Außen- und Sicherheitspolitik bewirken.

Der zweite Parlamentarische Abend dieses Jahres endete offiziell nach einer Fragerunde, moderiert von Wolfgang Döring, Vorsitzender der DWT, Dank durch Claus Günther, Präsident der DWT an die Organisatoren. Danach begannen intensive Gespräche, sowohl über die Einführung in die Thematik durch Hans-Peter Bartels als auch über die Ausführungen des Oppositionsführers.    

Letzte News

  • 06Jun
    Gemeinsame Erklärung zu Verteidigungsausgaben ...

    Die Präsidenten / Vorsitzenden von Organisationen, die sich in der einen oder anderen Weise um die Unterstützung der Bundeswehr oder einzelner Teilstreitkräfte bemühen, haben sich entschlossen, durch eine gemeinsame Erklärung die laufenden Bemühungen um eine Erhöhung der Verteidigungs- und insbesondere der Rüstungsausgaben für die nächsten Jahre sichtbar zu unterstützen.

    Einer der Unterzeichner ist der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Herr Dr. Hans-Peter Bartels.

  • 20May
    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni - Wahlen zum EP

    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni  - Wahlen zum Europäischen Parlament

    Die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) finden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) vom 6. bis 9. Juni statt. Sitz des Parlaments ist Straßburg.  Dort treffen die Abgeordneten zwölfmal im Jahr zu einer einwöchigen Plenarsitzung zusammen. Zu Erleichterung der Kontakte zu Kommission und Ministerrat finden die Sitzungen der Ausschüsse und Fraktionen in Brüssel statt. Das Generalsekretariat…

  • 17May
    Abschreckung passiert im Bewusstsein des Gegners

    Zur zweiten Liebenberg-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2024 mit dem Themenfeld "Perspektiven europäischer Sicherheit angesichts dramatischer Wandlungen des internationalen Umfelds" begrüßte der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels neben dem Mitveranstalter Peter Tamm, Geschäftsführer des Mittler Report Verlags, Angehörige aus Wissenschaft und Think Tanks, Wirtschaft und Verbänden, von Medien, Stiftungen, aktive und ehemalige Bundeswehrangehörige sowie…

  • 03May
    Ein Staatsakt für das Jubiläum - „Heute am 23 Mai 1949 beginnt …“

    Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz (GG) unterzeichnet. Damit wurde vor 75 Jahren wurde das Fundament unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat gelegt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 ist es Deutschlands Verfassung. Aus der Präambel konnten die Formulierungen „…seine nationale und staatliche Einheit zu wahren…“ und „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war“ entfallen. Auch der Schlusssatz „Das gesamte…

  • 01May
    General a.D. Dr. h.c. Klaus Naumann wird 85 - Kurs halten, ohne starrsinnig zu sein

    Als Klaus Naumann am 1. Oktober 1991 den vierten goldenen Stern bekommt ist er der jüngste General der Bundeswehr. Mit zweiundfünfzig Jahren hat er den höchsten Dienstgrad und die Dienststellung des Generalinspekteurs der Bundeswehr erreicht.  Seine Karriere verlief steil, nach dreiunddreißig Dienstjahren General zu sein, dazu gehört Tüchtigkeit und Fortune.

    Naumann wird am 25. Mai 1939 in München geboren. Nach dem Abitur tritt er im Oktober 1958 in Landshut in die Bundeswehr ein. Als…

  • 23Apr
    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - entschlossen gegen Manipulation

    Nutze Deine Stimme bei der Europa-Wahl - Entschieden und entschlossen gegen Manipulation

    Am Sonntag, dem 9. Juni findet in Deutschland, die Wahl zum Europäischen Parlament statt. In den anderen 26 Staaten der Europäischen Union (EU) beginnen die Wahlen am 6. Juni. Rund 350 Millionen Bürgerinnen und Bürger und können in unmittelbarer, freier und geheimer Wahl ihre Stimme abgeben. In Deutschland sind es etwa 64,9 Millionen, davon etwa 5,1 Millionen Erstwähler ab 16 Jahren. 720 Europaabgeordnete…

  • 15Apr
    Alte Bedrohungen mit neuen Mittel - 10. Sicherheitspol. Bodenseekongress

    Dieser fand am 13. April in Friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus statt. Die renommierte drei Länder Veranstaltung sicherheitspolitischer, militärischer und wehrtechnischer Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz widmete sich dem aktuellen Thema: Der Ukraine-Krieg und seine Folgen für Europa – militärisch, politisch und ökonomisch. Die militärische Sicht und Lagebeurteilung, des nun schon über zwei Jahre währenden Krieges, nahm Generalleutnant Mag. Bruno Günter Hofbauer vor.…

  • 15Apr
    Schwedens Mehrwert für die NATO - Das 32. Mitglied im Atlantischen Bündnis

    Der schwedische Premierminister Ulf Kristersson hatte mit seinem Außenminister Tobias Billström die Beitrittsurkunde seines Landes zur NATO bereits im März in Washington hinterlegt. Billström ist weiterhin unterwegs, die die Abkehr von der faktischen Neutralität Schwedens nach mehr als 200 Jahren zu begründen und den Gewinn für das atlantische Bündnis zu erläutern.

    Hierzu hatte die schwedische Botschaft in Berlin gemeinsam mit der HERTIE School zu einer Veranstaltung mit ihm Ende März…

  • 25Mar
    4. April 2024 – 75 Jahre NATO. Gemeinsinn und Neuausrichtung ist nötig

    Das 75-jährige Bestehen der North Atlantic Treaty Organisation (NATO) wäre ein guter Grund zum Feiern. Doch die sicherheitspolitische Lage in der Welt, besonders die Kriege in der Ukraine und in Gaza, sind kein Grund dafür. Die NATO ist mit Finnland (4. April 2023) und Schweden (7. März 2024) auf 32 Nationen angewachsen. Aktueller Anlass war die „Spezialoperation“ der russischen Föderation am 24. Februar 2022 in die Ukraine. Seit Wladimir Putin am 18. März 2024 wieder zum Präsidenten gewählt…

  • 12Mar
    Zypern – Ausgangspunkt für Gaza-Hilfe

    „Open Arms“ mit Hilfsgütern unterwegs

    Wieder einmal steht die östliche Mittelmeerinsel Zypern im öffentlichen Interesse.  Von der Hafenstadt Larnaka, im Südosten der Insel, ist das erste Schiff mit Hilfslieferungen Richtung Gaza in See gestochen. Die „Open Arms“, gehört einer spanischen Hilfsorganisation ist mit 200 Tonnen Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten unterwegs. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der zyprische Präsident Nikos Christodoulides waren die Antreiber für…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.