Parlamentarischer Abend der GSP mit der DWT am 27.11.2023 in Berlin.

Parlamentarischer Abend der GSP mit der DWT am 27.11.2023 in Berlin.

Am 7. November 2023 führte die Gesellschaft für Sicherheitspolitik mit der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik einen Parlamentarischen Abend in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin durch.

Nach einer Einführung durch Dr. Hans-Peter Bartels, Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, hielt Friedrich Merz, Bundesvorsitzender der CDU/Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, den Hauptvortrag.

Die Moderation der Aussprache übernahm GenMaj a. D. Wolfgang Döring, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik.

Gastgeber und Redner beim Parlamentarischen Abend. von vorn links: GenMaj a. D. Wolfgang Döring, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik; Friedrich Merz, Bundesvorsitzender der CDU/Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; Dr. Hans-Peter Bartels, Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik.

Friedrich Merz beim Vortrag

Einführung durch Dr. Hans-Peter Bartels, Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik

Nachdem im letzten Jahr auf unserem gemeinsamen Parlamentarischen Abend Bundesminister Wolfgang Schmidt uns Einblicke gegeben hat in das Zeitenwende-Denken im Kanzleramt und in die Metaphysik der Ampel-Koalition, freue ich mich sehr, heute als Mann der Stunde den Oppositionsführer im Deutschen Bundestag, Friedrich Merz, begrüssen zu dürfen. Schön, dass Sie hier sind!

Sie erleben ausserordentliche Zeiten im Moment, stimmt‘s?

Ich meine gar nicht die plötzliche Liebe, die Ihnen aus der eigenen Partei entgegen schlägt, sondern natürlich die grossen politischen Herausforderungen.

Nie seit den schlimmsten Jahren des Kalten Krieges war die äussere Sicherheit Deutschlands und Europas so sehr bedroht wie jetzt.

Unsere Solidarität mit der Ukraine und mit Israel muss deshalb auch dazu führen, dass wir es schaffen, selbst stärker zu werden.

Und unsere Demokratie war lange nicht so unter Druck wie gerade in diesen Zeiten.

Zur Reaktion auf die äusseren Anfechtungen hier nur so viel: 

Von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt verfolgt Deutschland derzeit eine ungewöhnlich konsequente nationale Nuklearstrategie.

Das heisst:

Erstens, entschiedenes Festhalten an der atomaren Abschreckung durch eigene modernste US-Bomber für hier stationierte US-Atomwaffen.

Zweitens, Schutz des gesamten Territoriums Deutschlands gegen russische Drohungen mit Atomschlägen durch das neuartige Raketenabwehrsystem Arrow-3, einsatzbereit – sensationell schnell – ab Ende 2025. Hoffentlich.

Es geht um die souveräne, nicht erpressbare volle Handlungsfähigkeit unseres Landes.

Drittens könnte man noch die Wiederaufstellung des 56th Field Artillery Command von USAREUR in Mainz erwähnen. Dieses Kommando war Ende der 80er Jahre für die Mittelstreckenraketen Pershing II zuständig.

Ich erwähne diese Vorkehrungen, weil sie den Ernst der Lage andeuten.

Weitere Weichen wurden inzwischen gestellt. Sie entsprechen der neuen deutschen Ambition, ich nenne stichwortartig: die Litauen-Brigade; die neuen Verteidigungspolitischen Richtlinien, die jetzt auch amtlich vom Ziel der „Kriegstüchtigkeit“ sprechen; die endlich angekündigte Strukturreform der Bundeswehr und die schnelle Ausschöpfung des Sondervermögens.

Dies alles ist gut. Dennoch: Woran kann es scheitern?

An künftigen Haushaltsnöten? Am Personalmangel? Am Beschaffungswesen? An der politischen Stabilität? Möglich.

Aber unter uns gesagt: Scheitern ist keine Option!

Zu all diesen Themen bietet im übrigen die GSP mit ihren 6000 Mitgliedern in ihren 80 Sektionen bundesweit und auch mit der Jungen GSP jedes Jahr mehr als 300 öffentliche Diskussionsforen. Möge es nützen!

Wenn nun neuerdings auch viel von „Gesamtverteidigung“ gesprochen wird, dann gehört dazu selbstverständlich, dass wir unsere Demokratie verteidigen, sie wehrhaft machen.

– Denn Demokratie ist die Ordnung der Freiheit, die einzig mögliche.

– Demokratie vererbt sich nicht. Sie muss von jeder Generation neu gelernt werden. Sie zu erkämpfen, dafür sind Menschen gestorben.

– Am Ende seines Lebens sagte der Philosoph Karl Popper, der einen Teil seiner Familie im Holocaust verloren hatte, 1992:

„Es gibt eine Paradoxie im Wohlergehen der Menschheit. Das Wohlergehen der Menschheit beruht auf einer wirklichen Wachsamkeit gegen eine Menge Gefahren. Aber das Wohlergehen vernichtet auch die Wachsamkeit. Die Freiheit wird leicht zu etwas Selbstverständlichem. Das bedeutet, dass man dann eben wieder einem Diktator zum Opfer fällt.“

– Den Anfängen zu wehren, heisst deshalb nicht, sich in Abscheu und Empörung zu überbieten. Das wäre wohlfeil und unnütz.

– Sondern wir sollten anfangen, unseren ganz alltäglichen politischen Betrieb zu verbessern. Das wäre heute wohl die beste Abwehr von Extremismus und Populismus und Demokratieverachtung.

– Verbessern heisst: Unsere Politik sollte sich in diesen Krisenzeiten auf das Offensichtliche konzentrieren, auf die offensichtlichen Hauptaufgaben.

Tatsächlich aber beherrschen zu oft die Nebenzwecke den Hauptzweck.

Um ein militärisches Beispiel zu wählen: Arbeitsschutz im Schützenpanzer ist nicht der Hauptzweck.

– Wir konzentrieren zu oft 50 Prozent unseres Aufwandes an Zeit und Geld auf die letzten zwei Prozent vermeintlicher Perfektion. Dafür bleibt dann vieles andere unerledigt, weil kein Geld mehr da ist. Das können wir uns eigentlich nicht mehr leisten.

– Offensichtlich scheint mir auch, dass die meisten unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger es nur mittel-attraktiv finden, von der Politik erzogen zu werden. Sei es in Fragen der korrekten Sprache oder beim Essen oder beim Heizen. Das Gefühl, bevormundet zu werden, nervt.

– Als kontraproduktiv empfunden werden immer häufiger auch dogmatische Quoten und Proporz bei der politischen Personalauswahl. Politische Korrektheit kann erfolgreiches Regieren behindern, nicht nur in der Verteidigungspolitik. Da brauchen wir vielleicht etwas mehr Flexibilität.

– Und noch eins: Demokratische Politik darf niemals sprachlos wirken. Sie darf sich nicht ins Schneckenhaus von Selbstgerechtigkeit und Trotz zurückziehen. Demokratie lebt vom öffentlichen Argumentieren.

– Wir sehen in anderen Ländern, wie sich politische Landschaften radikal verändern: In Frankreich war zur Rettung der Republik offenbar eine ganz neue Partei der Mitte nötig. Holland schwankt zwischen bürgerlichen Parteineugründungen und einer Konjunktur des Rechtspopulismus. Schauen wir nach Italien, Spanien, Polen … Und mit Sorge sehen wir die heillose Polarisierung in den USA.

– Auch in Deutschland verschiebt sich gerade einiges. Haben wir eine Repräsentationslücke? Jedenfalls müssen wir aufpassen.

Die Welt, Europa, Deutschland durchleben eine kritische, gefährliche Phase.

Deshalb sollten wir jetzt in unserem Land die Prioritäten neu ordnen. Nicht alles ist gleich wichtig.

Ich glaube, Sicherheit und Verteidigung müssen heute vor die Klammer gezogen werden. Ohne Sicherheit ist alles nichts.

Irgendwo habe ich den Satz gelesen: „Auch Nachhaltigkeit muss bewaffnet sein.“

Da ist was dran, so sind die Zeiten.

Hier finden Sie die Einführung von Dr. Hans-Peter Bartels als pdf.

 

 

 

Letzte News

  • 23Feb
    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

    Die Zukunft der Ukraine in Europa

    „Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen…

  • 17Feb
  • 16Feb
    Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, wird die 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) eröffnen. Sie findet vom 16. bis 18. Februar 2024 statt. Für das Jubiläum hat sie ihrem Kürzel-Logo eine 60 beigefügt. Gründer dieser sicherheitspolitischen Konferenz war Ewald-Heinrich von Kleist.  Unter dem Namen „Wehrkundetagung“ wurde sie 1963 erstmals in München ausgerichtet. Teilnehmer waren u.a.…

  • 03Feb
    BM Christian Lindner bestätigt Zwei-Prozent-Ziel für Vtdg-Haushalt bis 2028

     

    Der „Hüter der Schuldenbremse“ Bundesfinanzminister Christian Lindner bestätigt das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat, trotz massiver Budgetzwänge, in der mittelfristigen Haushaltsplanung. Im Interview beim diesjährigen Gipfel der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall am 1. Februar bekräftigte Bundesfinanzminister Lindner das Vorhaben der Bundesregierung, bei den Beratungen für den Haushalt 2025 zur mittelfristigen Budgetplanung bis 2028 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für…

  • 30Jan
    General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

    Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

     

    30. Januar 2024 Von Peter E. Uhde

     

    Vergangenen Freitag, den 26. Januar 2024 ist General Hartmut Bagger in Meckenheim verstorben. Am 8. Februar 1996 wurde er Nachfolger von General Klaus Naumann, der zum Vorsitzenden des NATO-Militärausschuss in Brüssel gewählt wurde.

    Damit erreichte die Karriere des am 17. Juli 1938 in Braunsberg/Ostpreußen geborenen ihren Höhepunkt. Ende des Krieges aus seiner Heimat vor dem russischen…

  • 24Jan
    Europa-Wahl 2024: die EVP fordert „echten“ EU-Außenminister sowie Verteidigungskommissar

    In ihrem Wahlprogramm für die anstehende Wahl zum Europäischen Parlament, welches auch Neuerungen in Kommission und Rat beinhaltet, fordert die von der konservativen Parteienfamilie gebildete EVP, der auch CDU und CSU angehören, zahlreiche Änderungen in den Kommissar-Portfolios, Gremien und der Marktintegration.

    Mit dem Ziel, die Handhabung der außen- und verteidigungspolitische Agenda der EU entscheidend zu verbessern, spricht sich die EVP für die Schaffung eines "echten"…

  • 28Dec
    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“

    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“ gewinnt Zuspruch: mögliches Procedere zur Prüfung bietet Analysepapier der Konrad-Adenauer-Stiftung

    In seinem Papier „Die Zeitenwende Personal“ vom April diesen Jahres hat Alexander Müller, Verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik GSP, als eine Maßnahme im Bereich Personalrecht ein „Pilotprojekt für den Dienst von ausländischen Staatsbürgern in der Bundeswehr mit der…

  • 14Dec
  • 29Nov
    US-Politiker Henry A. Kissinger verstorben

    Er war einer der bekanntesten Amerikaner, dessen Stimme auf der politischen Bühne diesseits und jenseits des Atlantiks Gehör fand. Am 27. Mai 1923 wurde Heinz Alfred Kissinger im bayrischen Fürth geboren. Dort lebte er mit seinen Eltern bis 1938. In diesem Jahr verließ die deutsch-jüdische Lehrerfamilie Deutschland und emigrierte in die USA.

  • 27Nov
    Friedrich Merz: Wir leben in einer bedrückenden Zeit

    Gemeinsame Parlamentarische Abende der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) in Berlin haben eine hohe Anziehungskraft auf Vertreter aus Politik und Gesellschaft. So ist es auch am 27. November, als der Vorsitzende der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Friedrich Merz, der Oppositionsführer und seit dem 31. Januar 2022 Bundesvorsitzender der Christlich Demokratischen Union, zum Thema: „Herausforderungen der Sicherheits- und…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.