US-Politiker Henry A. Kissinger verstorben

US-Politiker Henry A. Kissinger verstorben

Er war einer der bekanntesten Amerikaner, dessen Stimme auf der politischen Bühne diesseits und jenseits des Atlantiks Gehör fand. Am 27. Mai 1923 wurde Heinz Alfred Kissinger im bayrischen Fürth geboren. Dort lebte er mit seinen Eltern bis 1938. In diesem Jahr verließ die deutsch-jüdische Lehrerfamilie Deutschland und emigrierte in die USA.

1943 erhielt Kissinger die amerikanische Staatsbürgerschaft, leistete Wehrdienst in der US-Army und kam mit ihr nach Deutschland. 1947 kehrte er in die USA zurück, studierte an der Harvard Universität und promovierte dort 1954. Der Titel der Dissertation lautet „A Word Restored: Metternich, Castleragh and the Problems of Peace 1812-13“. Das „Gleichgewicht der Mächte” wird zu einem Klassiker moderner Geschichtsschreibung. Als Dozent begann nun seine akademische Karriere und 1962 wurde er Professor in Harvard.

Schon in dieser Zeit ist er in der Politikberatung tätig, für Präsident John F. Kennedy und nach dessen Ermordung im November 1963 für den Nachfolger Lyndon B. Johnson. Ab 1965 ist er Berater im Außenministerium und ab 1969 Leiter des Nationalen Sicherheitsrates von Präsident Richard Nixon. Für die erfolgreichen Verhandlungen zum Waffenstillstand im Vietnam-Krieg erhält er 1973 zusammen mit dem Vietnamesen Le Duc Tho den Friedensnobelpreis. Der Abzug der Amerikaner aus Vietnam beendet eines der dunklen Kapitel der amerikanischen Geschichte. 

1973 wird er Außenminister und als Nixon wegen der Watergate-Affäre zurücktreten muss, behält er das Amt auch unter Gerald R. Ford. Wäre Kissinger in den USA und nicht in Deutschland geboren, hätte er wohl Chancen gehabt, Nixons Nachfolger zu werden. In der folgenden Zeit kümmert er sich verstärkt um die Lösung des Nahost-Problems, was aber bis heute nicht gelungen ist und mit dem Massaker der Terrororganisation Hamas am 7. Oktober 2023 einen Tiefpunkt erreicht hat. Nach der Wahlniederlage 1977 des Präsidenten Ford scheidet auch Kissinger aus dem Amt als Außenminister aus.

Seine Zeit ist angefüllt als Politikberater und Verfasser mehrerer Bücher. Die Beziehungen zu Deutschland, besonders seiner Heimatstadt Fürth, hat er immer gepflegt. Schon 1975 wird er mit der Goldenen Bürgermedaille der Stadt Fürth ausgezeichnet. 1987 erhält er den Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen. Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel hält die Laudatio. Bei dieser Gelegenheit sagt er:

„Henry Kissinger entzieht sich den landläufigen Beurteilungs- und Bewertungskriterien, er ist uns Zeitgenossen Synonym für das Außergewöhnliche, für das noch nicht Dagewesene in einer Disziplin der Staatskunst, die viele für das höchste erachten, die Außenpolitik“.

Als Fußballfan der Spielvereinigung Greuther Fürth, ernennt ihn diese zum Ehrenspielführer. Am 20. Mai 1998 erhält er die höchste Auszeichnung, die seine Geburtsstadt zu vergeben hat. Sie ernennt ihren bekanntesten Sohn zum Ehrenbürger von Fürth. Die Stadt würdigt damit das Lebenswerk einer ihrer herausragenden Persönlichkeiten. 

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wird Kissinger mit der Untersuchung der Terrorismusvorgänge beauftragt. Zu seinem 95. Geburtstag 2018 ehrt ihn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seinem Amtssitz im Schloss Bellevue in Berlin. Er würdigt ihn als einen Bauherrn der transatlantischen Beziehungen der Nachkriegszeit.

Am 29. November ist Heinz Alfred Kissinger, einer der profundesten Kenner, Zeitzeuge, Stratege aber auch Machtpolitiker des Neuaufbaus der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg in seinem Haus in Kent in Connecticut im Alter von 100 Jahren verstorben.

Letzte News

  • 23Feb
    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“ / Die Zukunft der Ukraine in Europa

    Wir wählen die Freiheit – Motto bei „Cafe Kyiv“

    Die Zukunft der Ukraine in Europa

    „Cafe Kyiv – Wir wählen die Freiheit“: unter diesem Motto veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung am 19. Februar mit 30 Partnerorganisationen, u.a. auch der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, im Colosseum in Berlin zum zweiten Male nach 2023 ein vielseitiges Programm mit Workshops, Diskussionen, Salons und kulturellen Aktivitäten.  Themen wie Freiheit, Europa, Sicherheit und Wiederaufbau der Ukraine standen…

  • 17Feb
  • 16Feb
    Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - Furor und Harmonie. Die Kunst der Diplomatie.

    Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, wird die 60. Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) eröffnen. Sie findet vom 16. bis 18. Februar 2024 statt. Für das Jubiläum hat sie ihrem Kürzel-Logo eine 60 beigefügt. Gründer dieser sicherheitspolitischen Konferenz war Ewald-Heinrich von Kleist.  Unter dem Namen „Wehrkundetagung“ wurde sie 1963 erstmals in München ausgerichtet. Teilnehmer waren u.a.…

  • 03Feb
    BM Christian Lindner bestätigt Zwei-Prozent-Ziel für Vtdg-Haushalt bis 2028

     

    Der „Hüter der Schuldenbremse“ Bundesfinanzminister Christian Lindner bestätigt das Zwei-Prozent-Ziel für den Verteidigungsetat, trotz massiver Budgetzwänge, in der mittelfristigen Haushaltsplanung. Im Interview beim diesjährigen Gipfel der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall am 1. Februar bekräftigte Bundesfinanzminister Lindner das Vorhaben der Bundesregierung, bei den Beratungen für den Haushalt 2025 zur mittelfristigen Budgetplanung bis 2028 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für…

  • 30Jan
    General a.D. Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

    Hartmut Bagger, Präsident der Gesellschaft 1999/2000, verstorben

     

    30. Januar 2024 Von Peter E. Uhde

     

    Vergangenen Freitag, den 26. Januar 2024 ist General Hartmut Bagger in Meckenheim verstorben. Am 8. Februar 1996 wurde er Nachfolger von General Klaus Naumann, der zum Vorsitzenden des NATO-Militärausschuss in Brüssel gewählt wurde.

    Damit erreichte die Karriere des am 17. Juli 1938 in Braunsberg/Ostpreußen geborenen ihren Höhepunkt. Ende des Krieges aus seiner Heimat vor dem russischen…

  • 24Jan
    Europa-Wahl 2024: die EVP fordert „echten“ EU-Außenminister sowie Verteidigungskommissar

    In ihrem Wahlprogramm für die anstehende Wahl zum Europäischen Parlament, welches auch Neuerungen in Kommission und Rat beinhaltet, fordert die von der konservativen Parteienfamilie gebildete EVP, der auch CDU und CSU angehören, zahlreiche Änderungen in den Kommissar-Portfolios, Gremien und der Marktintegration.

    Mit dem Ziel, die Handhabung der außen- und verteidigungspolitische Agenda der EU entscheidend zu verbessern, spricht sich die EVP für die Schaffung eines "echten"…

  • 28Dec
    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“

    FDP-Vorschlag „Ausländer in der Bundeswehr“ gewinnt Zuspruch: mögliches Procedere zur Prüfung bietet Analysepapier der Konrad-Adenauer-Stiftung

    In seinem Papier „Die Zeitenwende Personal“ vom April diesen Jahres hat Alexander Müller, Verteidigungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik GSP, als eine Maßnahme im Bereich Personalrecht ein „Pilotprojekt für den Dienst von ausländischen Staatsbürgern in der Bundeswehr mit der…

  • 14Dec
  • 29Nov
    US-Politiker Henry A. Kissinger verstorben

    Er war einer der bekanntesten Amerikaner, dessen Stimme auf der politischen Bühne diesseits und jenseits des Atlantiks Gehör fand. Am 27. Mai 1923 wurde Heinz Alfred Kissinger im bayrischen Fürth geboren. Dort lebte er mit seinen Eltern bis 1938. In diesem Jahr verließ die deutsch-jüdische Lehrerfamilie Deutschland und emigrierte in die USA.

  • 27Nov
    Friedrich Merz: Wir leben in einer bedrückenden Zeit

    Gemeinsame Parlamentarische Abende der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) in Berlin haben eine hohe Anziehungskraft auf Vertreter aus Politik und Gesellschaft. So ist es auch am 27. November, als der Vorsitzende der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag Friedrich Merz, der Oppositionsführer und seit dem 31. Januar 2022 Bundesvorsitzender der Christlich Demokratischen Union, zum Thema: „Herausforderungen der Sicherheits- und…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.